Fettleibigkeit ist eines der größten Gesundheitsprobleme der Welt.

Sie geht mit mehreren Erkrankungen einher, die als metabolisches Syndrom bezeichnet werden. Dazu gehören Bluthochdruck, erhöhter Blutzucker und ein schlechtes Blutfettprofil.

Menschen mit metabolischem Syndrom haben ein viel höheres Risiko für Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes als Menschen mit Normalgewicht.

In den letzten Jahrzehnten hat sich ein Großteil der Forschung auf die Ursachen von Fettleibigkeit konzentriert und darauf, wie sie verhindert oder behandelt werden kann.

Fettleibigkeit und Willenskraft

Viele Menschen scheinen zu denken, dass Gewichtszunahme und Fettleibigkeit durch einen Mangel an Willenskraft verursacht werden.

Das ist nicht ganz richtig. Obwohl Gewichtszunahme größtenteils eine Folge des Essverhaltens und des Lebensstils ist, sind manche Menschen im Nachteil, wenn es darum geht, ihre Essgewohnheiten zu kontrollieren.

Die Sache ist die, dass übermäßiges Essen von verschiedenen biologischen Faktoren wie Genetik und Hormonen bestimmt wird. Manche Menschen sind einfach prädisponiert, an Gewicht zuzunehmen (1).

Natürlich können Menschen ihre genetischen Nachteile überwinden, indem sie ihren Lebensstil und ihr Verhalten ändern. Lebensstiländerungen erfordern Willenskraft, Hingabe und Ausdauer.

Dennoch ist die Behauptung, dass das Verhalten allein von der Willenskraft abhängt, viel zu simpel.

Sie lassen all die anderen Faktoren außer Acht, die letztlich bestimmen, was Menschen tun und wann sie es tun.

Hier sind 10 Faktoren, die die Hauptursache für Gewichtszunahme, Fettleibigkeit und Stoffwechselkrankheiten sind und von denen viele nichts mit Willenskraft zu tun haben.

1. Genetik

Fettleibigkeit hat eine starke genetische Komponente. Kinder fettleibiger Eltern haben eine viel höhere Wahrscheinlichkeit, fettleibig zu sein, als Kinder schlanker Eltern.

Das heißt aber nicht, dass Fettleibigkeit völlig vorbestimmt ist. Was du isst, kann einen großen Einfluss darauf haben, welche Gene exprimiert werden und welche nicht.

Nicht-industrialisierte Gesellschaften entwickeln schnell Fettleibigkeit, wenn sie anfangen, eine typische westliche Ernährung zu essen. Ihre Gene haben sich nicht verändert, wohl aber die Umwelt und die Signale, die sie ihren Genen sendet.

Einfach ausgedrückt: Genetische Komponenten beeinflussen deine Anfälligkeit für eine Gewichtszunahme. Studien an eineiigen Zwillingen zeigen das sehr gut (2).

Zusammenfassung Manche Menschen scheinen genetisch anfällig für Gewichtszunahme und Fettleibigkeit zu sein.

2. Entwickelte Junk Foods

Stark verarbeitete Lebensmittel sind oft kaum mehr als raffinierte Zutaten, die mit Zusatzstoffen vermischt sind.

Diese Produkte sind darauf ausgelegt, billig zu sein, lange im Regal zu stehen und so unglaublich gut zu schmecken, dass man ihnen kaum widerstehen kann.

Indem sie die Lebensmittel so schmackhaft wie möglich machen, versuchen die Lebensmittelhersteller, den Absatz zu steigern. Aber sie fördern auch den übermäßigen Verzehr.

Die meisten verarbeiteten Lebensmittel ähneln heute überhaupt nicht mehr ganzen Lebensmitteln. Es sind hochtechnisierte Produkte, die die Menschen süchtig machen sollen.

Zusammenfassung Die Läden sind voll mit verarbeiteten Lebensmitteln, denen man nur schwer widerstehen kann. Diese Produkte fördern auch das Überessen.

3. Esssucht

Viele zuckergesüßte, fettreiche Junkfoods stimulieren die Belohnungszentren in deinem Gehirn (3, 4).

In der Tat werden diese Lebensmittel oft mit häufig missbrauchten Drogen wie Alkohol, Kokain, Nikotin und Cannabis verglichen.

Junk Food kann bei anfälligen Menschen zur Sucht führen. Diese Menschen verlieren die Kontrolle über ihr Essverhalten, ähnlich wie Menschen, die mit einer Alkoholsucht kämpfen, die Kontrolle über ihr Trinkverhalten verlieren.

Sucht ist ein komplexes Thema, das sehr schwer zu überwinden ist. Wenn du süchtig nach etwas wirst, verlierst du deine Entscheidungsfreiheit und die Biochemie in deinem Gehirn beginnt, für dich das Sagen zu haben.

Zusammenfassung Manche Menschen haben ein starkes Verlangen nach Lebensmitteln oder werden süchtig danach. Das gilt besonders für zuckergesüßte, fettreiche Junkfoods, die die Belohnungszentren im Gehirn stimulieren.

4. Aggressives Marketing

Die Hersteller von Junk Food sind sehr aggressive Vermarkter.

Ihre Taktiken können manchmal unethisch sein und sie versuchen manchmal, sehr ungesunde Produkte als gesunde Lebensmittel zu vermarkten.

Diese Unternehmen machen auch irreführende Behauptungen. Noch schlimmer ist, dass sie ihr Marketing speziell auf Kinder ausrichten.

In der heutigen Welt entwickeln Kinder Fettleibigkeit, werden zuckerkrank und süchtig nach Junk Food, lange bevor sie alt genug sind, um informierte Entscheidungen über diese Dinge zu treffen.

Zusammenfassung Die Lebensmittelhersteller geben viel Geld für die Vermarktung von Junk Food aus und richten sich dabei manchmal gezielt an Kinder, die nicht das Wissen und die Erfahrung haben, um zu erkennen, dass sie in die Irre geführt werden.

5. Insulin

Insulin ist ein sehr wichtiges Hormon, das u.a. die Energiespeicherung reguliert.

Eine seiner Funktionen ist es, den Fettzellen zu sagen, dass sie Fett einlagern und das Fett, das sie bereits tragen, festhalten sollen.

Die westliche Ernährung fördert die Insulinresistenz bei vielen Übergewichtigen und Menschen mit Adipositas. Dadurch steigt der Insulinspiegel im ganzen Körper an, was dazu führt, dass die Energie in den Fettzellen gespeichert wird, anstatt sie zu nutzen (5).

Die Rolle des Insulins bei der Fettleibigkeit ist zwar umstritten, aber mehrere Studien deuten darauf hin, dass ein hoher Insulinspiegel eine kausale Rolle bei der Entstehung von Fettleibigkeit spielt (6).

Eine der besten Möglichkeiten, dein Insulin zu senken, ist, einfache oder raffinierte Kohlenhydrate zu reduzieren und gleichzeitig die Aufnahme von Ballaststoffen zu erhöhen (7).

Dies führt in der Regel zu einer automatischen Reduzierung der Kalorienzufuhr und zu einer mühelosen Gewichtsabnahme – kein Kalorienzählen oder Portionskontrolle erforderlich (8, 9).

Zusammenfassung Ein hoher Insulinspiegel und Insulinresistenz werden mit der Entwicklung von Fettleibigkeit in Verbindung gebracht. Um den Insulinspiegel zu senken, solltest du deinen Konsum von raffinierten Kohlenhydraten reduzieren und mehr Ballaststoffe essen.

6. Bestimmte Medikamente

Viele Medikamente können als Nebenwirkung eine Gewichtszunahme verursachen (10).

Antidepressiva werden zum Beispiel mit einer leichten Gewichtszunahme im Laufe der Zeit in Verbindung gebracht (11).

Andere Beispiele sind Diabetes-Medikamente und Antipsychotika (12, 13).

Diese Drogen vermindern nicht deine Willenskraft. Sie verändern die Funktion deines Körpers und deines Gehirns, indem sie die Stoffwechselrate senken oder den Appetit steigern (14, 15).

Zusammenfassung Einige Medikamente können die Gewichtszunahme fördern, indem sie die Zahl der verbrannten Kalorien verringern oder den Appetit steigern.

7. Leptin-Resistenz

Leptin ist ein weiteres Hormon, das bei Fettleibigkeit eine wichtige Rolle spielt.

Es wird von den Fettzellen produziert und sein Blutspiegel steigt mit zunehmender Fettmasse an. Aus diesem Grund ist der Leptinspiegel bei Menschen mit Fettleibigkeit besonders hoch.

Bei gesunden Menschen ist ein hoher Leptinspiegel mit weniger Appetit verbunden. Wenn es richtig funktioniert, sollte es deinem Gehirn mitteilen, wie hoch deine Fettspeicher sind.

Das Problem ist, dass Leptin bei vielen Menschen mit Fettleibigkeit nicht so funktioniert, wie es sollte, weil es aus irgendeinem Grund die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren kann (16).

Dieser Zustand wird als Leptinresistenz bezeichnet und gilt als einer der Hauptfaktoren bei der Entstehung von Fettleibigkeit.

Zusammenfassung Leptin, ein appetithemmendes Hormon, funktioniert bei vielen Menschen, die an Fettleibigkeit leiden, nicht.

8. Nahrungsverfügbarkeit

Ein weiterer Faktor, der die Taille der Menschen drastisch beeinflusst, ist die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, die in den letzten Jahrhunderten massiv zugenommen hat.

Lebensmittel, insbesondere Junk Food, sind heute überall zu finden. Die Geschäfte stellen verlockende Lebensmittel dort aus, wo sie am ehesten deine Aufmerksamkeit erregen.

Ein weiteres Problem ist, dass Junk Food oft billiger ist als gesunde, vollwertige Lebensmittel, besonders in Amerika.

Manche Menschen, vor allem in ärmeren Gegenden, haben nicht einmal die Möglichkeit, echte Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse zu kaufen.

Convenience Stores in diesen Gegenden verkaufen nur Limonaden, Süßigkeiten und verarbeitete, abgepackte Junk Foods.

Wie kann es eine Frage der Auswahl sein, wenn es keine gibt?

Zusammenfassung In manchen Gegenden kann es schwierig oder teuer sein, frische, vollwertige Lebensmittel zu bekommen, so dass die Menschen keine andere Wahl haben, als ungesunde Junk Foods zu kaufen.

9. Zucker

Der zugesetzte Zucker ist vielleicht der schlimmste Aspekt der modernen Ernährung.

Das liegt daran, dass Zucker die Hormone und die Biochemie deines Körpers verändert, wenn er im Übermaß konsumiert wird. Das wiederum trägt zur Gewichtszunahme bei.

Zugesetzter Zucker besteht zur Hälfte aus Glukose und zur Hälfte aus Fruktose. Der Mensch nimmt Glukose aus einer Vielzahl von Lebensmitteln auf, darunter auch aus Stärke, aber der Großteil der Fruktose stammt aus zugesetztem Zucker.

Eine übermäßige Aufnahme von Fruktose kann zu Insulinresistenz und einem erhöhten Insulinspiegel führen. Außerdem macht sie nicht so schnell satt wie Glukose (17, 18, 19).

Aus all diesen Gründen trägt Zucker zu einer erhöhten Energiespeicherung und letztlich zu Fettleibigkeit bei.

Zusammenfassung Wissenschaftler glauben, dass übermäßiger Zuckerkonsum eine der Hauptursachen für Fettleibigkeit sein kann.

10. Fehlinformationen

Überall auf der Welt werden die Menschen falsch über Gesundheit und Ernährung informiert.

Dafür gibt es viele Gründe, aber das Problem hängt weitgehend davon ab, woher die Menschen ihre Informationen bekommen.

Viele Websites verbreiten zum Beispiel ungenaue oder sogar falsche Informationen über Gesundheit und Ernährung.

Manche Nachrichtenmedien vereinfachen auch die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien oder interpretieren sie falsch, und die Ergebnisse werden häufig aus dem Zusammenhang gerissen.

Andere Informationen können einfach veraltet sein oder auf Theorien beruhen, die nie vollständig bewiesen worden sind.

Auch Lebensmittelunternehmen spielen eine Rolle. Einige werben für Produkte, wie z. B. Nahrungsergänzungsmittel, die nicht funktionieren.

Abnehmstrategien, die auf falschen Informationen beruhen, können deinen Fortschritt bremsen. Es ist wichtig, dass du deine Quellen gut auswählst.

Zusammenfassung Fehlinformationen können bei manchen Menschen zur Gewichtszunahme beitragen. Sie können auch die Gewichtsabnahme erschweren.

Die Quintessenz

Wenn du dir Sorgen um deine Taille machst, solltest du diesen Artikel nicht als Ausrede benutzen, um aufzugeben.

Du kannst die Funktionsweise deines Körpers zwar nicht vollständig kontrollieren, aber du kannst lernen, wie du deine Essgewohnheiten kontrollieren und deinen Lebensstil ändern kannst.

Wenn dir nicht gerade eine Krankheit im Weg steht, liegt es in deiner Macht, dein Gewicht zu kontrollieren.

Es erfordert oft harte Arbeit und eine drastische Änderung des Lebensstils, aber viele Menschen schaffen es auf lange Sicht, obwohl die Chancen gegen sie stehen.

Dieser Artikel soll die Menschen dafür sensibilisieren, dass bei der Adipositas-Epidemie noch etwas anderes eine Rolle spielt als die individuelle Verantwortung.

Tatsache ist, dass die modernen Essgewohnheiten und die Ernährungskultur geändert werden müssen, um dieses Problem auf globaler Ebene zu lösen.

Die Vorstellung, dass alles auf einen Mangel an Willenskraft zurückzuführen ist, ist genau das, was die Lebensmittelhersteller glauben machen wollen, damit sie ihre Vermarktung in Ruhe fortsetzen können.

Teilen
Avatar-Foto

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Starte deinen Ernährungsplan
5 Zutaten, ohne Kochen. Spare Zeit und Geld.
👉 Zum Ernährungsplan 👉