Tee enthält 4 Substanzen, die eine anregende Wirkung auf dein Gehirn haben.

Der bekannteste ist Koffein, ein starkes Stimulans, das du auch aus Kaffee, Softdrinks und Energydrinks bekommst.

Auch Tee enthält zwei mit dem Koffein verwandte Stoffe: Theobromin und Theophyllin.

Und schließlich liefert er eine einzigartige Aminosäure namens L-Theanin, die einige sehr interessante Auswirkungen auf das Gehirn hat.

In diesem Artikel geht es um diese 4 Stimulanzien im Tee.

Tee und Kaffee sorgen für einen anderen Rausch

Neulich sprach ich mit einem Freund über die psychoaktive Wirkung von Kaffee und Tee.

Beide enthalten Koffein und haben daher eine stimulierende Wirkung auf das Gehirn, aber wir waren uns einig, dass die Art dieser Wirkungen ganz unterschiedlich ist.

Mein Freund benutzte eine interessante Analogie: Die Wirkung von Tee ist so, als würde man von einer liebevollen Großmutter sanft zu etwas ermutigt, während Kaffee so ist, als würde man von einem Offizier in den Hintern getreten.

Seit unserem Gespräch habe ich einiges über Tee und seine Wirkung auf den Geist gelesen.

Versteh mich nicht falsch – ich liebe Kaffee und ich glaube, dass er gesund ist. Ich bezeichne ihn sogar als mein liebstes Gesundheitsgetränk überhaupt.

Allerdings hat Kaffee für mich auch eine Kehrseite.

Er gibt mir zwar einen schönen und starken Energieschub, aber ich glaube, dass er mich manchmal daran hindert, viel zu erledigen, weil das Gefühl, “aufgedreht” zu sein, dazu führen kann, dass meine Gedanken abschweifen.

Diese übermäßig stimulierende Wirkung des Kaffees kann dazu führen, dass ich viel Zeit mit unproduktiven Aufgaben verbringe, wie E-Mails checken, durch Facebook scrollen, sinnlose Nachrichten lesen usw.

Es hat sich herausgestellt, dass Tee weniger Koffein als Kaffee enthält, dafür aber drei andere aufputschende Substanzen, die eine Art synergetische Wirkung haben können.

Zusammenfassung

Kaffee gibt einen stärkeren Schub und hat eine größere stimulierende Wirkung als Tee. Er kann sogar so stark sein, dass er deine Produktivität beeinträchtigen kann.

Koffein – die weltweit am häufigsten verwendete psychoaktive Substanz

Koffein ist die weltweit am häufigsten verwendete psychoaktive Substanz (1).

Das klingt nach etwas Schlechtem, aber das muss es nicht sein.

Kaffee, die größte Koffeinquelle, ist auch eine der größten Quellen für Antioxidantien in der westlichen Ernährung, und sein Konsum wird mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht.

Tee ist eine moderate Koffeinquelle, die je nach Sorte weltweit konsumiert wird.

Koffein stimuliert das zentrale Nervensystem, erhöht die Wachsamkeit und verringert die Schläfrigkeit.

Es gibt mehrere Theorien darüber, wie Koffein wirkt. Die wichtigste Theorie besagt, dass Koffein einen hemmenden Neurotransmitter namens Adenosin an bestimmten Synapsen im Gehirn blockiert, was zu einer stimulierenden Wirkung führt.

Es wird angenommen, dass Adenosin im Laufe des Tages im Gehirn zunimmt und eine Art “Schlafdruck” aufbaut. Je mehr Adenosin, desto größer ist die Neigung zum Einschlafen. Koffein kehrt diesen Effekt teilweise um (2).

Der Hauptunterschied zwischen dem Koffein in Kaffee und in Tee ist, dass Tee viel weniger Koffein enthält. Eine starke Tasse Kaffee kann 100-300 mg Koffein enthalten, während eine Tasse Tee vielleicht 20-60 mg enthält.

Zusammenfassung

Koffein blockiert Adenosin im Gehirn, einen hemmenden Neurotransmitter, der Schläfrigkeit fördert. Tee enthält viel weniger Koffein als Kaffee und hat dadurch eine weniger starke stimulierende Wirkung.

Theophyllin und Theobromin

Theophyllin und Theobromin sind beide mit Koffein verwandt und gehören zu einer Klasse von organischen Verbindungen, die Xanthine genannt werden.

Beide haben verschiedene physiologische Wirkungen auf den Körper.

Theophyllin entspannt die glatte Muskulatur der Atemwege, was das Atmen erleichtert, und stimuliert gleichzeitig die Geschwindigkeit und Kraft der Herzkontraktionen.

Theobromin kann ebenfalls das Herz stimulieren, hat aber eine leicht harntreibende Wirkung und verbessert die Durchblutung des Körpers, was zu einer Nettosenkung des Blutdrucks führt.

Kakaobohnen sind ebenfalls eine gute Quelle für diese beiden Stoffe (3).

Die Mengen dieser Stoffe in einer Tasse Tee sind jedoch sehr gering, so dass ihr Nettoeffekt auf den Körper wahrscheinlich vernachlässigbar ist.

Ein Teil des eingenommenen Koffeins wird in Theophyllin und Theobromin umgewandelt. Jedes Mal, wenn du Koffein konsumierst, erhöhst du also indirekt den Spiegel dieser beiden Koffeinmetaboliten.

Zusammenfassung

Theophyllin und Theobromin sind organische Verbindungen, die mit Koffein verwandt sind und in geringen Mengen im Tee vorkommen. Sie stimulieren den Körper auf verschiedene Weise.

L-Theanin – eine psychoaktive Aminosäure mit einzigartigen Eigenschaften

Die letzte Substanz ist bei weitem die interessanteste der vier.

Es handelt sich um eine einzigartige Art von Aminosäure namens L-Theanin. Sie kommt hauptsächlich in der Teepflanze vor (Camellia sinensis).

Wie Koffein, Theophyllin und Theobromin kann es über die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn gelangen.

Beim Menschen erhöht L-Theanin die Bildung von Gehirnwellen, den sogenannten Alphawellen, die mit wacher Entspannung in Verbindung gebracht werden. Dies ist vielleicht der Hauptgrund für den anderen, milderen Rausch, den Tee erzeugt (4).

L-Theanin kann Neurotransmitter im Gehirn, wie GABA und Dopamin, beeinflussen (5).

Einige Studien legen nahe, dass L-Theanin, vor allem in Kombination mit Koffein, die Aufmerksamkeit und die Gehirnfunktion verbessern kann (6, 7).

Zusammenfassung

Tee enthält eine Aminosäure namens L-Theanin, die die Produktion von Alphawellen im Gehirn erhöht. In Kombination mit Koffein kann L-Theanin die Gehirnfunktion verbessern.

Zusammenfassung

Tee kann eine geeignete Alternative für diejenigen sein, die empfindlich auf die hohen Koffeinmengen im Kaffee reagieren.

Aufgrund des enthaltenen L-Theanins und seiner Wirkung auf die Alphawellen im Gehirn kann Tee auch für Menschen, die sich lange konzentrieren müssen, eine bessere Wahl sein als Kaffee.

Ich persönlich fühle mich ziemlich gut, wenn ich Tee trinke (in meinem Fall grünen Tee). Ich fühle mich entspannt und fokussiert und habe nicht das Gefühl, dass ich übermäßig aufgedreht bin, wie es bei Kaffee der Fall ist.

Allerdings erlebe ich nicht dieselbe motivierende Wirkung wie bei Kaffee – den mentalen Kick, den ich nach dem Trinken einer starken Tasse bekomme.

Alles in allem glaube ich, dass sowohl Tee als auch Kaffee ihre Vor- und Nachteile haben.

Für mich scheint Tee die bessere Wahl zu sein, wenn ich am Computer arbeite oder lerne, während Kaffee besser für körperliche Aktivitäten wie Sport geeignet ist.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉