Wer kann von einer Östrogenbehandlung profitieren?

Östrogen ist ein Hormon, das von deinem Körper natürlich produziert wird. Es kommt sowohl bei Menschen vor, die bei der Geburt als männlich eingestuft wurden, als auch bei Menschen, die bei der Geburt als weiblich eingestuft wurden. Östrogen spielt eine wichtige Rolle bei der Steuerung deines Fortpflanzungssystems, aber es schützt auch deine Knochen und hilft deiner Haut, von Prellungen und Verletzungen zu heilen.

Manchmal stellt dein Körper nicht genug Östrogen her. Das kann aus verschiedenen Gründen passieren. Zum Beispiel verlangsamt sich bei Menschen, die von Geburt an weiblich sind, die Östrogenproduktion, wenn sie älter werden. Auch einige Krankheiten können deinen Östrogenspiegel beeinflussen.

Wenn dein Östrogenspiegel niedrig ist, kann dir ein Arzt oder eine Ärztin eine Hormontherapie verschreiben, um deinen Östrogenspiegel zu ersetzen und die Symptome zu lindern.

Laut einer Artikel der American Cancer Society aus dem Jahr 2015Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine langfristige Hormontherapie dein Risiko für die Entwicklung anderer Krankheiten, einschließlich schwerer Erkrankungen wie Krebs, erhöhen kann. Sprich mit deinem Arzt darüber, bevor du mit der Hormontherapie beginnst.

Erfahre mehr über die Symptome von Östrogenmangel.

Lies weiter, um mehr über die Vorteile und Risiken von Östrogen zu erfahren und welche Krankheiten mit einer Hormontherapie behandelt werden können.

1. Lindert die Symptome der Menopause

Deine natürliche Östrogenproduktion verändert sich mit der Zeit. Wenn du in die Pubertät kommst, bildest du mehr Östrogen. Wenn du Eierstöcke hast, bleibt dein Östrogenspiegel in der Zeit zwischen der Pubertät und den Wechseljahren erhöht. Wenn die Menopause näher rückt, beginnt dein Östrogenspiegel zu sinken.

Wenn dein Östrogenspiegel sinkt, treten die ersten Symptome der Menopause auf. Zu diesen Symptomen gehören in der Regel:

  • Hitzewallungen
  • Scheidentrockenheit
  • Schüttelfrost
  • Schlafschwierigkeiten
  • Übermäßiges Schwitzen

Bei Wechseljahrsbeschwerden verschreiben viele Ärzte ein östrogenhaltiges Medikament. Der Ersatz des abnehmenden Östrogens durch eine Hormontherapie kann helfen, die Symptome der Wechseljahre zu lindern.

2. Verbessert den Zustand der Vagina

Östrogen kann dazu beitragen, deine vaginale Gesundheit zu unterstützen. Wenn der Östrogenspiegel sinkt, kann es zu Veränderungen des Gewebes, der Auskleidung und des pH-Wertes in deiner Vagina kommen. Diese Veränderungen können verschiedene vaginale Gesundheitsprobleme verursachen, darunter:

  • Scheidentrockenheit
  • Vulva-Atrophie, ein Zustand, der Trockenheit, Wundsein und Harninkontinenz verursacht
  • Atrophische Vaginitis, eine Entzündung des Vaginalgewebes, die häufig durch Trockenheit und Reizung verursacht wird

Östrogen kann bei der Behandlung dieser Erkrankungen helfen.

3. Hilft bei Erkrankungen der Eierstöcke

Deine Eierstöcke sind für die Produktion von Östrogen verantwortlich. Wenn sie das Hormon nicht produzieren oder wenn sie von einer anderen Krankheit betroffen sind, kann eine Hormontherapie notwendig sein.

Bei diesen Erkrankungen kann eine zusätzliche Östrogenzufuhr erforderlich sein:

  • Weiblicher Hypogonadismus oder verminderte Funktion der Eierstöcke
  • Ausfall beider Eierstöcke
  • eine Oophorektomie, also die Entfernung beider Eierstöcke

Wenn dir die Eierstöcke entfernt wurden, kann eine Hormontherapie helfen, die Symptome der vorzeitigen Menopause zu lindern. Manchmal werden sowohl deine Gebärmutter als auch deine Eierstöcke entfernt. Das nennt man eine totale Hysterektomie.

4. Schützt deine Knochen

Östrogen kann helfen Knochenschwund nach der Menopause zu verringern. Neue Medikamente sind jedoch besser in der Lage, den Knochenschwund zu stoppen und rückgängig zu machen, so dass sich die meisten Ärzte jetzt auf diese Medikamente verlassen.

Diese Medikamente sind nicht immer wirksam, und ihre Nebenwirkungen können zu stark sein. In diesen Fällen kann der Arzt empfehlen, die Osteoporose oder den Knochenschwund mit Östrogen zu behandeln.

Erfahre mehr über die Behandlung von Osteoporose.

Östrogen-Nebenwirkungen und Risiken

Eine Hormontherapie ist nicht ohne Risiken. Tatsächlich ist die Hormontherapie nicht mehr so weit verbreitet wie früher, weil die Forschung begann, Risiken bei langfristiger Anwendung aufzudecken, wie z. B. Krebs- und Herzrisiken.

Dank dieser Studien wissen Ärztinnen und Ärzte sowie medizinische Forscherinnen und Forscher heute jedoch besser, wer von einer Östrogentherapie am meisten profitiert und wer andere Behandlungen ausprobieren sollte.

Zu den Risikofaktoren und Nebenwirkungen, die mit der Östrogeneinnahme verbunden sind, gehören:

  • Blutgerinnsel. Östrogen erhöht das Risiko von Blutgerinnseln, die einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt und sogar den Tod verursachen können.
  • Krebs. Östrogen kann dein Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen, insbesondere für Brustkrebs. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über deine persönliche Gesundheitsgeschichte, deine Familiengeschichte und dein Brustkrebsrisiko.
  • Unregelmäßigkeiten bei der Geburt. Wenn du eine Östrogen- oder Hormontherapie einnimmst und schwanger wirst, kann deine Schwangerschaft vorzeitig enden. Wenn du in der Lage bist, eine Schwangerschaft bis zum Ende auszutragen, sind Unregelmäßigkeiten bei der Geburt von Kindern unter Östrogeneinnahme üblich.
  • Dichtes Brustgewebe. Menschen, die Östrogen einnehmen, können ein dichtes Brustgewebe entwickeln. Dichtes Gewebe erschwert das Lesen von Mammographien, so dass es schwierig sein kann, Brustkrebs im Frühstadium zu erkennen.

Ärzte verschreiben in der Regel reine Östrogenpräparate, wenn du eine Hysterektomie hattest, aber noch deine Eierstöcke hast.

Wenn du keine Hysterektomie hattest, bekommst du normalerweise eine Kombination aus Östrogen und Progesteron. Das liegt daran, dass eine reine Östrogenbehandlung dein Risiko für Gebärmutterkrebs erhöht.

Die Gebärmutterschleimhaut ist die Auskleidung der Gebärmutter. Durch die Entfernung der Gebärmutter bei einer Hysterektomie wird das Risiko für Gebärmutterkrebs beseitigt.

Was wurde von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassen?

Die FDA genehmigt alle Östrogentherapie-Medikamente. Einige Hormone werden als “bio-identische Hormone” verkauft und sind nicht von der FDA zugelassen.

Sie sind ohne Rezept erhältlich und unterliegen nicht denselben Sicherheitsstandards wie verschreibungspflichtige Medikamente. Trotz der Werbeaussagen sind diese Hormone auch nicht natürlicher als die von der FDA zugelassenen Behandlungen.

Ausblick

Die kurzfristigen Vorteile einer Östrogentherapie können dazu beitragen, die Symptome verschiedener Krankheiten zu lindern und das Risiko für die Entwicklung anderer Krankheiten zu senken. Allerdings gibt es gesundheitliche Bedenken im Zusammenhang mit der Hormontherapie.

Bevor du mit der Östrogentherapie beginnst, solltest du mit deinem Arzt die Vor- und Nachteile der Behandlung abwägen. Verwende Östrogen in der niedrigsten möglichen Dosis und so kurz wie möglich, um die Risiken zu verringern.

Pro

  • kann deine vaginale Gesundheit verbessern
  • kann helfen, die Symptome der Menopause zu reduzieren
  • kann deine Knochen- und Herzgesundheit fördern

Nachteile

  • kann dein Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen
  • kann dein Risiko für Blutgerinnsel erhöhen, die zu Herzerkrankungen oder einem Schlaganfall führen können
  • wenn du es während der Schwangerschaft einnimmst, kann es zu einer Fehlgeburt oder zu Geburtsunregelmäßigkeiten führen

Tipps für den Umgang mit dem Östrogenspiegel

Du kannst die natürlichen Hormonschwankungen deines Körpers zwar nicht verhindern, aber du kannst dazu beitragen, die Symptome des Östrogenverlustes zu lindern. Du kannst auch Maßnahmen ergreifen, um einige der Komplikationen des Östrogenverlustes zu verhindern.

Zu diesen Strategien zur Bewältigung des Östrogenverlustes gehören:

  • Ernähre dich ausgewogen. Lebensmittel, die reich an Kalzium und Vitamin D sind, können die Knochengesundheit fördern und Osteoporose vorbeugen.
  • Erwäge ein Kalziumpräparat. Östrogen und Kalzium brauchen sich gegenseitig, um die Knochen zu stärken. Iss reichlich kalziumhaltige Lebensmittel, um deinem Körper natürliche Bausteine für deine Knochen zu liefern.
  • Gewichte heben. Krafttraining ist eine sehr effektive Methode, um die Knochen zu stärken und dein Osteoporoserisiko zu senken. Wenn du noch nie Krafttraining gemacht hast, solltest du mit einem zertifizierten Fitnesstrainer zusammenarbeiten, um ein Programm zu erstellen.
Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉