Du kannst nicht abnehmen, egal was passiert? Lies das jetzt

Manchmal kann es unmöglich erscheinen, Gewicht zu verlieren.

Vielleicht achtest du auf deine Kalorien und Kohlenhydrate, isst genug Eiweiß, treibst regelmäßig Sport und tust all die anderen Dinge, die das Abnehmen unterstützen, aber die Waage rührt sich nicht.

Dieses Problem ist ziemlich häufig und kann sehr frustrierend sein.

Lies weiter, um zu erfahren, warum das Erreichen deines Abnehmziels so schwierig sein kann – und ob es eine gute Idee ist, es weiter zu versuchen.

Dieser Artikel richtet sich speziell an Frauen, aber die meisten Grundsätze gelten für alle.

Abnehmen ist eine milliardenschwere Industrie

Bild zum Artikel Du kannst nicht abnehmen, egal was passiert? Lies das jetzt

Abnehmen ist weltweit ein großes Geschäft.

Schätzungen zufolge erwirtschaften Abnehmprogramme und -produkte allein in den USA und Europa jährlich mehr als 150 Milliarden Dollar an Gewinn (1).

Programme, bei denen du spezielle Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und andere Produkte kaufen musst, sind in der Regel am teuersten.

Obwohl „Fatburner“ und andere Diätpillen sehr beliebt sind, sind sie oft nicht reguliert und können regelrecht gefährlich sein (2, 3).

Leider scheinen auch diejenigen, die nicht sehr übergewichtig sind, bereit zu sein, die potenziell schädlichen Folgen der Einnahme von Diätpillen zu riskieren.

Eine Studie, an der mehr als 16.000 Erwachsene teilnahmen, ergab, dass etwa ein Drittel derjenigen, die Abnehmpillen nahmen, nicht fettleibig waren, bevor sie mit der Einnahme der Pillen begannen (3).

Es ist klar, dass viele Menschen viel Mühe und Geld aufwenden, um abzunehmen.

Und selbst wenn du nicht an einem Abnehmprogramm teilnimmst oder Diätpillen oder -produkte kaufst, kann es sein, dass du einen großen Teil deiner Freizeit und Energie in den Versuch steckst, schlank zu werden.

Zusammenfassung:

Die Abnehmindustrie verdient jedes Jahr Milliarden von Dollar, indem sie aus dem Wunsch vieler Menschen, um jeden Preis dünn zu sein, Kapital schlägt.

Warum viele Frauen ihr Zielgewicht nicht erreichen können

Viele Frauen investieren viel Geld, Zeit und Mühe in den Versuch, abzunehmen.

Trotzdem scheinen einige kaum Fortschritte zu machen.

Mehrere Faktoren beeinflussen deine Fähigkeit, Gewicht zu verlieren.

Gesundheitliche Bedingungen

Bestimmte Krankheiten oder Störungen können die Gewichtsabnahme extrem erschweren, zum Beispiel:

  • Lipödem: Man geht davon aus, dass fast jede neunte Frau weltweit davon betroffen ist. Bei dieser Erkrankung sammeln sich an den Hüften und Beinen überschüssige Fettpolster an, die nur sehr schwer wieder abzubauen sind. Oft verursacht es auch leichte Blutergüsse und Schmerzen (4).
  • Hypothyreose: Ein niedriger Schilddrüsenhormonspiegel führt zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels, was die Bemühungen zur Gewichtsabnahme behindern kann (5).
  • Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS): Diese Erkrankung ist durch Insulinresistenz und hormonell bedingte Fettansammlungen im Bauchraum gekennzeichnet. Es wird angenommen, dass bis zu 21 % der Frauen im reproduktiven Alter davon betroffen sind (6).

Geschichte der Diäten und Gewichtsabnahme

Wenn du in der Vergangenheit mehrmals abgenommen und wieder zugenommen hast oder eine Jo-Jo-Diät gemacht hast, ist es wahrscheinlich mit jedem weiteren Versuch schwieriger geworden, Gewicht zu verlieren.

Eine Frau, die schon lange eine Jo-Jo-Diät macht, hat in der Regel größere Schwierigkeiten beim Abnehmen als eine Frau, deren Gewicht relativ konstant geblieben ist.

Die Forschung hat gezeigt, dass dies vor allem auf Veränderungen in der Fettspeicherung zurückzuführen ist, die nach Zeiten des Kalorienmangels auftreten.

Im Wesentlichen speichert dein Körper mehr Fett, wenn du nach einer Periode der Entbehrung wieder mehr isst, damit er eine Reserve zur Verfügung hat, wenn die Kalorienaufnahme wieder sinkt (7).

Außerdem deutet eine aktuelle Tierstudie darauf hin, dass Jo-Jo-Diäten eine Immunreaktion im Fettgewebe hervorrufen können, die den Fettabbau erschwert (8).

Auch die Darmbakterien könnten eine Rolle spielen. Wiederholte Zyklen des Abnehmens und Wiederaufnehmens von Gewicht scheinen Veränderungen in den Darmbakterien zu fördern, die auf lange Sicht zu einer erhöhten Gewichtszunahme führen (9).

Alter

Das Älterwerden stellt Frauen vor viele Herausforderungen, unter anderem ist es schwieriger denn je, Gewicht zu verlieren.

Außerdem haben Frauen, die in der Vergangenheit nie schwer waren, mit zunehmendem Alter Schwierigkeiten, ihr Gewicht zu halten, selbst wenn sie sich gesund ernähren.

Die meisten Frauen nehmen während des Alterungsprozesses etwa 5-15 Pfund (2,3-6,8 kg) zu, weil die Muskelmasse und die körperliche Aktivität abnehmen, was zu einem langsameren Stoffwechsel führt.

Außerdem ist eine Gewichtszunahme in den Wechseljahren aufgrund der vielen hormonellen Veränderungen sehr häufig. Der Versuch, während und nach den Wechseljahren Gewicht zu verlieren, kann unglaublich schwierig sein (10).

Schwangerschaftseinflüsse

Leider kann deine Neigung zu Übergewicht zum Teil auf Faktoren zurückzuführen sein, auf die du keinen Einfluss hast.

Einer dieser Faktoren ist die Genetik, aber andere, weniger bekannte Faktoren sind die Bedingungen, denen du im Mutterleib ausgesetzt warst.

Dazu gehören auch die Ernährung deiner Mutter und die Menge an Gewicht, die sie während der Schwangerschaft zugenommen hat.

Forschungen haben gezeigt, dass Frauen, die während der Schwangerschaft übermäßig viel Gewicht zugelegt haben, mit höherer Wahrscheinlichkeit große Kinder zur Welt bringen, die in der Kindheit oder als Erwachsene übergewichtig oder fettleibig werden (11, 12).

Außerdem kann die Ernährungsweise einer schwangeren Frau beeinflussen, ob ihr Kind später ein Gewichtsproblem entwickelt.

Eine kürzlich durchgeführte Tierstudie ergab, dass Ratten, die während der Schwangerschaft mit einer „westlichen“ Diät gefüttert wurden, Babys zur Welt brachten, die einen langsameren Stoffwechsel hatten und zu verschiedenen Zeitpunkten ihres Lebens fettleibig wurden (13).

Zusammenfassung:

Viele Faktoren können sich auf deine Fähigkeit, Gewicht zu verlieren, auswirken. Dazu gehören bestimmte Gesundheitszustände, deine bisherigen Diäten und Gewichtsverluste, altersbedingte Veränderungen und die Ernährung und Gewichtsveränderungen deiner Mutter während der Schwangerschaft.

„Ideale“ Körpergrößen im Laufe der Geschichte

Obwohl deine Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten eine Rolle bei der Bestimmung deines Gewichts spielen, werden deine Grundform und Größe größtenteils von deinen Genen bestimmt.

Forschungen haben ergeben, dass sowohl dein Gewicht als auch deine Fettspeicherung stark von deinem individuellen genetischen Muster beeinflusst werden (14).

Bauchfett zu reduzieren ist ein gesundes und lohnendes Ziel. Wenn du hingegen versuchst, deinen Körper zu zwingen, sich an die Größe anzupassen, die gerade in Mode ist, arbeitest du gegen die Natur, und deine Bemühungen können letztendlich zu Frustration führen.

Im Laufe der Geschichte wurden verschiedene Körpertypen und -größen als „ideal“ angesehen.

Noch vor 100 Jahren war es eine wünschenswerte, weibliche Eigenschaft, etwas mollig zu sein. Dünne Frauen versuchten sogar, an Gewicht zuzulegen, um attraktiver zu werden.

Für eine von Natur aus dünne Person ist es jedoch genauso schwierig, zuzunehmen, wie für eine von Natur aus dickere Person, abzunehmen.

In der Renaissance wurde der niederländische Künstler Peter Paul Rubens für seine Aktgemälde von vollschlanken Frauen bekannt, die er für den Inbegriff der Schönheit hielt.

Bis heute wird der Begriff „Rubenesque“ verwendet, um eine schöne, vollschlanke Person zu beschreiben.

In den 1800er Jahren malten die französischen Impressionisten, darunter Monet, Renoir und Cézann, Frauen, die damals als schön galten.

Wenn du dir diese Gemälde ansiehst, kannst du leicht erkennen, dass viele der Frauen viel größer waren als die Laufstegmodels von heute.

Es lässt sich nicht leugnen, dass sich der „ideale“ weibliche Körper in den letzten 60 Jahren stark verändert hat: Er ist schlank und straff geworden und nicht mehr rund und weich.

Aber die Frauen von früher wurden nicht mit oft unerreichbaren Bildern im Internet und Fernsehen bombardiert.

Die Frauen von heute werden auch mit einer überwältigenden Anzahl von Werbung für Programme und Produkte konfrontiert, die ihnen versprechen, ihnen zu helfen, den „idealen“ Körper von heute zu erreichen.

Zusammenfassung:

In vielen Epochen der Geschichte galten größere Frauen als feminin und attraktiv. Der moderne „ideale“ Körper ist jedoch kleiner, dünner und durchtrainierter, was nicht für jeden erreichbar ist.

Unterschiedliche kulturelle Ansichten über das Gewicht

Obwohl die Menschen in den USA und in den meisten Teilen Europas einen schlanken Körper für attraktiv halten, bevorzugen die Menschen in verschiedenen Teilen der Welt eine größere, rundere Form.

In vielen Kulturen wird Übergewicht mit Fruchtbarkeit, Freundlichkeit, Glück, Vitalität und sozialer Harmonie in Verbindung gebracht.

Interessanterweise legen die wohlhabendsten Länder eher Wert auf Schlankheit, während in weniger wohlhabenden Ländern das Gegenteil der Fall ist (15).

So berichteten Forscher, die Daten aus mehreren nicht-westlichen Gesellschaften untersuchten, dass 81% mollige oder mäßig dicke Frauen bevorzugten, während 90% Frauen mit großen Hüften und Beinen bevorzugten (16).

Doch selbst in den Industrieländern scheint es je nach persönlichen und regionalen Vorlieben große Unterschiede zu geben, was als „perfekter“ Körper gilt.

Als 18 Grafikdesignerinnen und -designer aus aller Welt gebeten wurden, den Körper eines Plus-Size-Models in den „idealen“ Körper zu verwandeln, waren die Bandbreite der Ergebnisse war etwas überraschend.

Die modifizierten Versionen hatten Body-Mass-Indizes (BMI) von nur 17 in China bis 25,5 in Spanien, was einem Gewicht von 102-153 Pfund (ca. 46-69 kg) für eine Frau mit einer Größe von 165 cm entspricht.

Mit Ausnahme des BMI von 17, der als untergewichtig gilt, zeigt dies, dass eine große Bandbreite an Körpergrößen und -formen als attraktiv und wünschenswert angesehen wird, unabhängig davon, wie sehr sie dem entsprechen, was oft als „ideal“ angesehen wird.

Zusammenfassung:

Der „ideale“ Körper variiert stark von Land zu Land und wird oft durch den Wohlstand einer Gesellschaft und die Vielfalt ihrer Bewohner beeinflusst.

Wenn du wirklich abnehmen musst

Wenn sich deine Größe auf deine Gesundheit auswirkt, ist es sinnvoll, weiter abzunehmen.

Fettleibigkeit, insbesondere krankhafte Fettleibigkeit, kann das Krankheitsrisiko erhöhen und die Lebenserwartung senken. Darüber hinaus kann es das tägliche Leben aufgrund von eingeschränkter Mobilität, geringem Energieniveau und sozialer Stigmatisierung erschweren.

Die Forschung hat gezeigt, dass einige der besten Möglichkeiten, die Gewichtsabnahme anzukurbeln, der Verzehr von Eiweiß zum Frühstück und der Verzicht auf verarbeitete Kohlenhydrate sind, wie auch die anderen Strategien in diesem Artikel.

Hier sind ein paar zusätzliche Methoden, die dir helfen können, abzunehmen:

  • Selbsthilfegruppen: Der Beitritt zu einer Gruppe kann dich ermutigen, unterstützen und motivieren. Zusätzlich zu den allgemeinen Abnehmgruppen offline, online und auf Facebook findest du Online-Gruppen für Lipödem und PCOS.
  • Erkenne den Fortschritt an, auch wenn er langsam ist: Sei dir darüber im Klaren, dass du wahrscheinlich nur langsam abnimmst und einige Plateaus erleben wirst. Auch wenn du nur ein paar Kilo pro Monat abnimmst, ist das eine beeindruckende Leistung.
  • Sei realistisch, wenn du dir ein Zielgewicht setzt: Strebe nicht danach, dein „Idealgewicht“ zu erreichen. Es hat sich gezeigt, dass bereits ein Gewichtsverlust von 5 % deines Körpergewichts die Insulinsensitivität erhöht, und ein weiterer Gewichtsverlust kann zu zusätzlichen Vorteilen führen (17).
  • Feiere nicht-maßstäbliche Siege: Es ist wichtig, sich auf Verbesserungen der Mobilität, der Energie, der Laborwerte und anderer positiver gesundheitlicher Veränderungen zu konzentrieren, vor allem, wenn die Gewichtsabnahme wahnsinnig langsam erscheint.

Wenn du diese Strategien in dein Leben integrierst, kannst du zwar nicht garantieren, dass du abnimmst, aber sie können deine Chancen verbessern.

Zusammenfassung:

Wenn dein Übergewicht deine Gesundheit, deine Mobilität und deine Lebensqualität beeinträchtigt, ist es eine gute Idee, Schritte zum Abnehmen zu unternehmen. Es kann hilfreich sein, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen, sich realistische Ziele zu setzen und seine Fortschritte zu feiern.

Fokus auf optimale Gesundheit – nicht auf Gewichtsabnahme

Für viele Frauen haben die Ziele der Gewichtsabnahme weniger mit Gesundheit zu tun als mit dem Wunsch, besser auszusehen.

Vielleicht hast du schon etwas abgenommen, konntest aber „die letzten 10-20 Pfund“ nicht verlieren.

Oder vielleicht warst du schon immer ein bisschen größer als der Durchschnitt, hast aber versucht, eine kleinere Kleidergröße zu bekommen.

Du bist nicht allein, wenn du das Gefühl hast, dass du jede Diät und jeden Abnehmvorschlag ausprobiert hast, aber trotz aller Bemühungen keine Ergebnisse erzielen konntest.

Wenn das der Fall ist, ist es vielleicht am besten, wenn du dich darauf konzentrierst, so gesund, stark und lebendig zu sein, wie du nur kannst.

  • Konzentriere dich auf deine Fitness: Wenn es um die Gesundheit geht, haben Studien gezeigt, dass es wichtiger ist, fit zu sein als dünn. Darüber hinaus kann regelmäßiges Training viele weitere Vorteile bringen (18).
  • Entwickle eine bessere Beziehung zum Essen: Anstatt eine Diät zu machen, solltest du daran arbeiten, nahrhafte Lebensmittel auszuwählen, auf Hunger- und Sättigungsgefühle zu achten und zu lernen, intuitiv zu essen (19, 20).
  • Betrachte die Ergebnisse deiner bisherigen Diätversuche: Denke daran, dass Abnehmen und wieder Zunehmen oft zu einer verstärkten Fettspeicherung und Gewichtszunahme im Laufe der Zeit führt (1, 7, 21).

Abgesehen davon, dass du Stress und Frustration abbauen kannst, kann die Ausrichtung auf eine optimale Gesundheit mit der Zeit sogar zu einem natürlichen Gewichtsverlust führen.

Zusammenfassung:

Wenn du abnehmen willst, um besser auszusehen, aber keinen Erfolg hast, obwohl du alle „richtigen“ Dinge tust, ist es vielleicht am besten, wenn du deinen Fokus veränderst. Anstatt zu versuchen, ein bestimmtes Gewicht zu erreichen, solltest du dich bemühen, so gesund wie möglich zu sein.

Lerne, deinen Körper zu lieben und zu akzeptieren

Eine Wertschätzung für deinen Körper zu entwickeln, kann sich positiv auf deine Gesundheit, dein Glück und deine Lebenseinstellung auswirken.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass wiederholte Versuche, Gewicht zu verlieren, nicht nur zu einer Gewichtszunahme führen können, sondern auch zu Stimmungsschwankungen und einem erhöhten Risiko, ungesunde Verhaltensweisen wie Essanfälle zu entwickeln (22).

Andererseits gibt es Hinweise darauf, dass die Zufriedenheit mit dem eigenen Gewicht zu einem gesünderen Verhalten und einer besseren allgemeinen Gesundheit führen kann, unabhängig von der Körpergröße (23).

Hier sind einige Tipps, wie du lernst, deinen Körper zu lieben und zu akzeptieren:

  • Hör auf, dich von Zahlen definieren zu lassen: Anstatt dich auf dein Gewicht, deine Maße oder deine Konfektionsgröße zu fixieren, denke darüber nach, wie du dich fühlst, wer du bist und was dein Lebensziel ist.
  • Vermeide es, dich mit anderen zu vergleichen: Vergleiche niemals deinen eigenen Körper mit dem eines anderen Menschen. Du bist einzigartig und hast viele tolle Eigenschaften. Konzentriere dich darauf, das Beste zu sein, was du sein kannst.
  • Trainiere, damit du dich besser fühlst und leistungsfähiger wirst: Anstatt hektisch zu trainieren, um Kalorien zu verbrennen, solltest du dich bewegen, weil du dich dabei besser fühlst. Du verdienst es, dich jetzt und in den kommenden Jahren gut zu fühlen.

Mach dir klar, dass es einige Zeit dauern kann, bis du deinen Körper zu schätzen lernst, nachdem du jahrelang versucht hast, ihn zu verändern. Das ist verständlich. Nimm einen Tag nach dem anderen und gib dein Bestes, um dich auf das Positive zu konzentrieren.

Zusammenfassung:

Anstatt weiterhin das Abnehmen in den Vordergrund zu stellen, solltest du lernen, deinen Körper zu lieben und zu akzeptieren, damit du dein ganzes Leben lang gesund und leistungsfähig bleiben kannst.

Fazit

In einer modernen Gesellschaft, in der es wichtig ist, schlank zu sein, kann die Unfähigkeit, Gewicht zu verlieren, für viele Frauen eine Quelle der Frustration sein.

Und es stimmt, dass es wichtig ist, Übergewicht zu verlieren, wenn es deine Gesundheit und dein Wohlbefinden gefährdet.

Aber der Versuch, eine unrealistische Größe zu erreichen, kann mehr schaden als nützen.

Lerne, deinen Körper zu lieben und zu akzeptieren, treibe Sport und passe deinen Lebensstil an, um dich so gesund wie möglich zu halten und vermeide es, dich zu vergleichen.

Das kann deine allgemeine Gesundheit, dein Selbstwertgefühl und deine Lebensqualität erheblich verbessern.

Nutritastic Redaktion

Nutritastic Redaktion

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Mehr zum Thema

Willkommen zurück!

Logge dich unten in deinen Konto ein

Passwort wiederherstellen

Bitte geben ein Benutzername oder eine E-Mail Adresse ein, um das Passwort zurückzusetzen.