Die Hashimoto-Thyreoiditis – manchmal auch als Morbus Hashimoto oder Hashimoto-Krankheit bezeichnet – ist eine der häufigsten Schilddrüsenerkrankungen in den Vereinigten Staaten und anderen entwickelten Ländern (1).

Selbst wenn sie mit Medikamenten behandelt werden, können die Symptome die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen (2).

Die Forschung zeigt, dass Ernährungs- und Lebensstiländerungen zusätzlich zu den Standardmedikamenten die Symptome drastisch verbessern können. Jede Person mit Hashimoto-Thyreoiditis spricht anders auf die Behandlung an, deshalb ist ein individueller Ansatz bei dieser Erkrankung so wichtig (2).

Dieser Artikel erklärt, welche Ernährungs- und Lebensstiländerungen für Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis am besten geeignet sind.

Hashimoto-Thyreoiditis Übersicht

Bei der Hashimoto-Thyreoiditis handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das Schilddrüsengewebe nach und nach durch Lymphozyten, weiße Blutkörperchen des Immunsystems, zerstört wird (1).

Die Schilddrüse ist eine schmetterlingsförmige endokrine Drüse, die an der Basis deines Halses sitzt. Sie schüttet Hormone aus, die sich auf fast alle Organsysteme auswirken, einschließlich Herz, Lunge, Skelett, Verdauung und Zentralnervensystem. Außerdem steuert sie den Stoffwechsel und das Wachstum (3, 4).

Die wichtigsten Hormone, die von der Schilddrüse ausgeschüttet werden, sind Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) (4).

Schließlich führt eine Schädigung dieser Drüse zu einer unzureichenden Schilddrüsenhormonproduktion.

Zusammenfassung

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, die die Schilddrüse angreift und zu einer unzureichenden Hormonproduktion führt.

Wie Ernährung und Lebensstil die Hashimoto-Thyreoiditis beeinflussen

Ernährung und Lebensstil spielen bei der Behandlung des Hashimoto-Syndroms eine wichtige Rolle, denn viele Menschen stellen fest, dass ihre Symptome auch mit Medikamenten nicht verschwinden. Außerdem erhalten viele Menschen, die Symptome zeigen, keine Medikamente, wenn sie keine veränderten Hormonspiegel haben (2, 5, 6).

Außerdem deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass Entzündungen ein treibender Faktor hinter den vielfältigen Symptomen des Hashimoto-Syndroms sein könnten. Entzündungen werden oft mit der Ernährung in Verbindung gebracht (7, 8).

Eine Änderung der Ernährung und des Lebensstils ist ebenfalls wichtig, um das Risiko für andere Krankheiten zu senken, denn Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis haben ein höheres Risiko für Autoimmunerkrankungen, hohe Cholesterinwerte, Fettleibigkeit und Diabetes (9, 10, 11, 12).

Die Forschung zeigt, dass der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel, die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und eine veränderte Lebensweise die Symptome und die Lebensqualität deutlich verbessern können.

Außerdem können diese Veränderungen dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren, Schilddrüsenschäden durch erhöhte Schilddrüsenantikörper zu verlangsamen oder zu verhindern und das Körpergewicht, den Blutzucker und den Cholesterinspiegel zu kontrollieren.

Zusammenfassung

Eine Änderung der Ernährung und des Lebensstils kann die Antikörperspiegel deutlich senken, die Schilddrüsenfunktion verbessern und die durch die Hashimoto-Thyreoiditis verursachten Symptome verringern.

Evidenzbasierte Ernährungstipps

Hier sind einige evidenzbasierte Ernährungstipps, die bei der Behandlung der Hashimoto-Thyreoiditis helfen.

Gluten- und getreidefreie Diäten

Viele Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit Hashimoto mit höherer Wahrscheinlichkeit an Zöliakie erkranken als die Allgemeinbevölkerung. Deshalb empfehlen Experten, dass jeder, bei dem Hashimoto diagnostiziert wird, auf Zöliakie untersucht werden sollte (13).

Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass eine gluten- und getreidefreie Ernährung Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis helfen kann.

In einer 6-monatigen Studie mit 34 Frauen mit Hashimoto-Thyreoiditis führte eine glutenfreie Diät zu einer Verringerung der Schilddrüsen-Antikörperwerte und zu einer Verbesserung der Schilddrüsenfunktion und des Vitamin-D-Spiegels im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (14).

Viele andere Studien stellen fest, dass Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis – oder Autoimmunerkrankungen im Allgemeinen – wahrscheinlich von einer glutenfreien Ernährung profitieren, auch wenn sie keine Zöliakie haben (15, 16).

Bei einer glutenfreien Ernährung vermeidest du alle Weizen-, Gersten- und Roggenprodukte. Zum Beispiel enthalten die meisten Nudeln, Brote und Sojasaucen Gluten – obwohl es glutenfreie Alternativen gibt.

Eine getreidefreie Diät ist restriktiver als eine glutenfreie Diät, da sie alle Körner verbietet. Obwohl auch diese Ernährungsumstellung Vorteile bringen kann, gibt es nur wenige Forschungsergebnisse, die sie unterstützen.

Die Autoimmunprotokoll-Diät

Die Autoimmunprotokoll-Diät (AIP) wurde für Menschen mit Autoimmunkrankheiten entwickelt. Es verzichtet auf potenziell schädliche Lebensmittel wie Getreide, Milchprodukte, Nachtschattengewächse, Zuckerzusatz, Kaffee, Hülsenfrüchte, Eier, Alkohol, Nüsse, Samen, raffinierten Zucker, Öle und Lebensmittelzusatzstoffe (2).

In einer 10-wöchigen Studie mit 16 Frauen mit Hashimoto-Thyreoiditis führte die AIP-Diät zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität und zu einer signifikanten Senkung des Entzündungsmarkers C-reaktives Protein (CRP) (2).

Obwohl diese Ergebnisse vielversprechend sind, werden größere Studien mit längerer Dauer benötigt.

Vergiss nicht, dass die AIP-Diät eine schrittweise Eliminationsdiät ist und von einer erfahrenen medizinischen Fachkraft verordnet und überwacht werden sollte.

Verzichte auf Milchprodukte

Laktoseintoleranz ist bei Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis sehr verbreitet (17).

In einer Studie mit 83 Frauen mit Hashimoto-Thyreoiditis wurde bei 75,9 % eine Laktoseintoleranz diagnostiziert (17).

Wenn du eine Laktoseintoleranz vermutest, kann der Verzicht auf Milchprodukte Verdauungsprobleme, die Schilddrüsenfunktion und die Aufnahme von Medikamenten verbessern. Bedenke, dass diese Strategie nicht bei allen Menschen funktioniert, denn manche Menschen mit Hashimoto vertragen Milchprodukte sehr gut.

Fokus auf entzündungshemmende Lebensmittel

Entzündungen können eine treibende Kraft hinter der Hashimoto-Thyreoiditis sein. Daher kann eine entzündungshemmende Ernährung mit viel Obst und Gemüse die Symptome deutlich verbessern.

Eine Studie an 218 Frauen mit Hashimoto-Thyreoiditis ergab, dass die Marker für oxidativen Stress – ein Zustand, der chronische Entzündungen verursacht – bei denjenigen niedriger waren, die häufiger Obst und Gemüse aßen (18).

Gemüse, Obst, Gewürze und fetter Fisch sind nur einige Beispiele für Lebensmittel mit starken entzündungshemmenden Eigenschaften.

Nährstoffreiche, vollwertige Ernährung

Eine Ernährung, die wenig Zucker und stark verarbeitete Lebensmittel enthält, dafür aber reich an vollwertigen, nährstoffreichen Lebensmitteln ist, kann helfen, deine Gesundheit zu verbessern, dein Gewicht zu kontrollieren und Hashimoto-bedingte Symptome zu reduzieren (2).

Wann immer möglich, bereite deine Mahlzeiten zu Hause zu und verwende nahrhafte Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Eiweiß, gesunde Fette und ballaststoffreiche Kohlenhydrate.

Diese Lebensmittel haben eine starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkung.

Andere Ernährungstipps

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass bestimmte Low-Carb-Diäten dazu beitragen können, das Körpergewicht und die Schilddrüsenantikörper bei Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis zu reduzieren.

Bei diesen Diäten stammen 12-15% der täglichen Kalorien aus Kohlenhydraten und es werden goitrogene Lebensmittel eingeschränkt. Goitrogene sind Stoffe, die in Kreuzblütlern und Sojaprodukten vorkommen und die Schilddrüsenhormonproduktion beeinträchtigen können (19).

Kreuzblütler sind jedoch sehr nahrhaft, und wenn man sie kocht, verringert sich ihre goitrogene Wirkung. Es ist also unwahrscheinlich, dass sie die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen, es sei denn, sie werden in extrem großen Mengen gegessen (20).

Es gibt Hinweise darauf, dass Soja auch die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt, weshalb viele Menschen mit Hashimoto-Syndrom Sojaprodukte meiden. Dennoch ist weitere Forschung erforderlich (21, 22).

Zusammenfassung

Glutenfreiheit, der Verzicht auf Milchprodukte und eine nährstoffreiche, entzündungshemmende Ernährung sind nur einige Tipps, die die Symptome der Hashimoto-Thyreoiditis verbessern können.

Hilfreiche Ergänzungsmittel bei Hashimoto

Einige Nahrungsergänzungsmittel können dazu beitragen, die Entzündung und die Schilddrüsenantikörper bei Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis zu senken. Außerdem haben Menschen mit dieser Erkrankung häufiger einen Mangel an bestimmten Nährstoffen, so dass eine Nahrungsergänzung notwendig sein kann (23).

Nützliche Ergänzungen sind:

  • Selen. Studien zeigen, dass die Einnahme von 200 mcg Selen pro Tag dazu beitragen kann, Antikörper gegen die Schilddrüsenperoxidase (TPO) zu reduzieren und das Wohlbefinden von Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis zu verbessern (24).
  • Zink. Zink ist wichtig für die Schilddrüsenfunktion. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Einnahme von 30 mg Zink pro Tag allein oder zusammen mit Selen die Schilddrüsenfunktion bei Menschen mit Hypothyreose verbessern kann (25, 26).
  • Curcumin. Tier- und Humanstudien haben gezeigt, dass diese starke entzündungshemmende und antioxidative Verbindung die Schilddrüse schützen kann. Außerdem kann er bei der Behandlung von Autoimmunkrankheiten helfen (27, 28, 29).
  • Vitamin D. Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis haben nachweislich deutlich niedrigere Werte dieses Vitamins als die Allgemeinbevölkerung. Darüber hinaus bringen Studien niedrige Vitamin-D-Spiegel mit dem Schweregrad der Hashimoto-Thyreoiditis in Verbindung (30, 31).
  • Vitamine des B-Komplexes. Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis neigen ebenfalls zu einem Mangel an Vitamin B12. Die Einnahme eines hochwertigen B-Komplex-Vitamins erhöht den Spiegel von B12 und anderen wichtigen B-Vitaminen (23).
  • Magnesium. Niedrige Werte dieses Minerals werden mit einem erhöhten Risiko für Hashimoto-Thyreoiditis und erhöhten Schilddrüsenantikörpern in Verbindung gebracht. Außerdem kann die Behebung eines Magnesiummangels die Symptome bei Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen verbessern (32, 33).
  • Eisen. Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis haben ein höheres Risiko, eine Anämie zu entwickeln. Um einen Mangel auszugleichen, können Eisenpräparate erforderlich sein (34).

Andere Nahrungsergänzungsmittel wie Fischöl, Alpha-Liponsäure und N-Acetyl-Cystein können Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis ebenfalls helfen (35, 36, 37).

Beachte, dass die Einnahme hoher Joddosen bei Menschen mit Hashimoto-Syndrom zu unerwünschten Wirkungen führen kann, wenn kein Jodmangel vorliegt. Nimm keine hochdosierten Jodpräparate ein, es sei denn, ein Arzt oder eine Ärztin hat dich dazu angewiesen (38, 39).

Zusammenfassung

Viele Vitamin- und Mineralstoffpräparate, darunter Zink, Vitamin D und Magnesium, können Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis helfen.

Zu verzehrende Lebensmittel

Wenn du an Hashimoto-Thyreoiditis leidest, kann eine nährstoffreiche Ernährung dazu beitragen, die Schwere deiner Symptome zu verringern und deine allgemeine Gesundheit zu verbessern. Konzentriere dich auf die folgenden Lebensmittel (40):

  • Früchte: Beeren, Birnen, Äpfel, Pfirsiche, Zitrusfrüchte, Ananas, Bananen, etc.
  • Nicht-stärkehaltiges Gemüse: Zucchini, Artischocken, Tomaten, Spargel, Karotten, Paprika, Brokkoli, Rucola, Pilze, etc.
  • Stärkehaltiges Gemüse: Süßkartoffeln, Kartoffeln, Erbsen, Eichel- und Butternusskürbisse, etc.
  • Gesunde Fette: Avocados, Avocadoöl, Kokosnussöl, Olivenöl, ungesüßte Kokosflocken, Vollfettjoghurt, Kokosnussjoghurt, etc.
  • Tierisches Eiweiß: Lachs, Eier, Kabeljau, Pute, Shrimps, Huhn, etc.
  • Glutenfreie Körner: brauner Reis, Haferflocken, Quinoa, Nudeln aus braunem Reis, etc.
  • Samen, Nüsse und Nussbutter: Cashewnüsse, Mandeln, Macadamianüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, natürliche Erdnussbutter, Mandelbutter, etc.
  • Bohnen und Linsen: Kichererbsen, schwarze Bohnen, Linsen, etc.
  • Milchprodukte und milchfreie Ersatzprodukte (angereichert mit Kalzium und/oder Vitamin D): Kokosnussmilch, Kokosnussjoghurt, Mandelmilch, Cashewmilch, ungesüßter Vollfettjoghurt, Ziegenkäse, etc.
  • Gewürze, Kräuter und Würzmittel: Kurkuma, Basilikum, Rosmarin, Paprika, Safran, schwarzer Pfeffer, Salsa, Tahini, Honig, Zitronensaft, Apfelessig, etc.
  • Getränke: Wasser, ungesüßter Tee, Sprudelwasser, etc.

Bedenke, dass manche Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis einige der oben genannten Lebensmittel wie Getreide und Milchprodukte meiden. Es ist wichtig, mit deiner Ernährung zu experimentieren, um herauszufinden, welche Lebensmittel für dich am besten geeignet sind.

Zusammenfassung

Vollwertige, nährstoffreiche Lebensmittel sollten den Großteil einer gesunden Ernährung ausmachen und können besonders hilfreich sein, wenn du an Hashimoto-Thyreoiditis leidest.

Zu vermeidende Lebensmittel

Der Verzicht oder die Einschränkung der folgenden Lebensmittel kann dazu beitragen, die Hashimoto-Symptome zu lindern und deine allgemeine Gesundheit zu verbessern (41):

  • Zugesetzter Zucker und Süßigkeiten: Limonade, Energydrinks, Kuchen, Eiscreme, Gebäck, Kekse, Süßigkeiten, zuckerhaltiges Getreide, Haushaltszucker, etc.
  • Fast Food und frittierte Lebensmittel: Pommes frites, Hot Dogs, Brathähnchen, etc.
  • Raffinierte Körner: Weiße Nudeln, Weißbrot, Weißmehltortillas, Bagels, etc.
  • Stark verarbeitete Lebensmittel und Fleisch: Tiefkühlgerichte, Margarine, Mikrowellengerichte, Speck, Wurst, etc.
  • Glutenhaltige Körner und Lebensmittel: Weizen, Gerste, Roggen, Cracker, Brot, etc.

Einige Gesundheitsfachleute empfehlen Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis, auch Soja und Milchprodukte zu meiden – und manchmal sogar Nachtschattengewächse und alle Getreidesorten.

Auch wenn diese Empfehlungen vielen Menschen helfen können, ist es wichtig, mit deiner Ernährung zu experimentieren, um die beste Methode für dich zu finden.

Ein Ernährungsberater, der sich auf Autoimmunerkrankungen wie die Hashimoto-Thyreoiditis spezialisiert hat, kann dir dabei helfen, potenziell problematische Lebensmittel einzugrenzen und ein Essverhalten zu entwickeln, mit dem du dich am besten fühlst.

Zusammenfassung

Der Verzicht auf zugesetzten Zucker, stark verarbeitete Lebensmittel und glutenhaltiges Getreide kann dazu beitragen, die Symptome des Hashimoto-Syndroms zu lindern und deine allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Andere Lebensstiländerungen, die du ausprobieren solltest

Ausreichend Schlaf, Stressabbau und Selbstfürsorge sind für Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis sehr wichtig.

In einer Studie mit 60 Frauen mit Hashimoto-Thyreoiditis wurde festgestellt, dass die Anwendung von Stressreduzierungsmaßnahmen dazu beitrug, ihre Depressionen und Ängste zu verringern, die allgemeine Lebensqualität zu verbessern und die Schilddrüsenantikörper zu senken (42).

Es ist auch wichtig, dass du deinem Körper Ruhe gönnst, wenn du dich erschöpft fühlst.

Außerdem ist es am besten, Schilddrüsenmedikamente auf nüchternen Magen mindestens 30-60 Minuten vor dem Frühstück oder mindestens 3-4 Stunden nach dem Abendessen einzunehmen, damit sie optimal aufgenommen werden (43).

Sogar Kaffee und Nahrungsergänzungsmittel beeinträchtigen die Aufnahme von Schilddrüsenmedikamenten. Deshalb ist es am besten, wenn du nach der Einnahme deiner Medikamente mindestens 30 Minuten lang nichts anderes als Wasser zu dir nimmst (44).

Eine medizinische Fachkraft kann alle Fragen dazu beantworten, wie man die maximale Aufnahme sicherstellt.

Denk daran, dass es zu Beginn der Einnahme von Medikamenten ein paar Wochen oder länger dauern kann, bis du dich besser fühlst. Wenn sich deine Symptome nicht bessern, sprich mit einer medizinischen Fachkraft über andere Möglichkeiten.

Da die Symptome des Hashimoto-Syndroms deine Lebensqualität und deine psychische Gesundheit erheblich beeinträchtigen können, solltest du dir ein Gesundheitsteam suchen, dem du vertraust. Das kann einige Zeit dauern, ist aber wichtig, um die richtige Behandlung zu bekommen.

Zusammenfassung

Für Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis ist es wichtig, Stress zu reduzieren, sich viel auszuruhen und sich selbst zu pflegen. Außerdem ist es wichtig, eine medizinische Fachkraft zu finden, der du vertraust.

Diagnose und Symptome

Man geht davon aus, dass die Hashimoto-Thyreoiditis durch einen Immundefekt in Verbindung mit Umweltfaktoren entsteht, obwohl diese Faktoren nicht vollständig geklärt sind (45, 46).

Die Diagnose hängt von den Symptomen und den Laborergebnissen ab.

Zu den Laborergebnissen, die auf eine Hashimoto-Thyreoiditis hindeuten, gehören erhöhte Werte des schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH), niedrige Werte des freien Thyroxins (FT4) und erhöhte Anti-Schilddrüsenperoxidase (Anti-TPO)-Antikörper.

Manche Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis haben auch erhöhte TSH-Rezeptor-blockierende Antikörper (TBII) und Anti-Tyroglobulin-Antikörper (Anti-Tg). Diese Antikörper greifen die Schilddrüse an (1).

Die Zerstörung der Schilddrüse durch die Krankheit erfolgt schubweise. Im Frühstadium können die Betroffenen Symptome und Laborwerte aufweisen, die auf eine Schilddrüsenüberfunktion hindeuten – oder sie haben sogar normale Laborwerte.

Daher ist die Hashimoto-Thyreoiditis oft schwer zu erkennen, und es kann vorkommen, dass die Betroffenen monatelang keine richtige Diagnose erhalten. Bis zu einem Drittel der Menschen, die wegen einer Schilddrüsenunterfunktion behandelt werden, erhalten keine angemessene oder richtige Behandlung (47, 48).

Die Hashimoto-Thyreoiditis betrifft sowohl Frauen als auch Männer, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie diagnostiziert wird, ist bei Frauen 5-10 Mal höher. Das Risiko steigt mit dem Alter, und die meisten Frauen werden zwischen 30 und 50 Jahren diagnostiziert (1, 47).

Für die Allgemeinbevölkerung zusammengenommen liegt das Höchstalter für Hashimoto-Thyreoiditis zwischen 45 und 65 Jahren (45).

Diese Erkrankung wird normalerweise mit synthetischen oder natürlichen Schilddrüsenhormonen behandelt. Zu den synthetischen gehören Levothyroxin (Synthroid) und Liothyronin (Cytomel), während zu den natürlichen Hormonen Armour Thyroid und Nature Throid gehören.

Symptome

Da die Hashimoto-Thyreoiditis fast alle Organsysteme deines Körpers betrifft, ist sie mit einer Vielzahl von Symptomen verbunden. Dazu gehören (1, 48):

  • Gewichtszunahme
  • extreme Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • dünner werdendes, grobes Haar
  • trockene Haut
  • Langsamer oder unregelmäßiger Herzschlag
  • verminderte Muskelkraft
  • Kurzatmigkeit
  • verminderte körperliche Belastbarkeit
  • Kälteintoleranz
  • Erhöhter Blutdruck
  • Brüchige Nägel
  • Verstopfung
  • Nackenschmerzen oder Empfindlichkeit der Schilddrüse
  • Depressionen und Angstzustände
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten
  • Schlaflosigkeit
  • Stimmbruch

Eine unbehandelte oder unsachgemäß behandelte Hashimoto-Thyreoiditis kann zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen, wie einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen, kognitiven Störungen und sogar zum Tod (49, 50).

Zusammenfassung

Die Symptome des Hashimoto-Syndroms sind sehr unterschiedlich und umfassen Gewichtszunahme, Müdigkeit, Kälteunverträglichkeit und Verstopfung. Die Krankheit wird anhand der Symptome und der Laborergebnisse diagnostiziert.

Zusammenfassung

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine häufige Autoimmunerkrankung, die die Schilddrüse betrifft. Sie verursacht zahlreiche Symptome, die auch dann noch auftreten können, wenn du Schilddrüsenmedikamente einnimmst.

Die Forschung zeigt, dass eine Umstellung der Ernährung und des Lebensstils deine Symptome deutlich verbessern und deine allgemeine Gesundheit fördern kann. Allerdings ist jeder Mensch mit Hashimoto-Thyreoiditis anders. Deshalb ist es wichtig, ein Ernährungsmuster zu finden, das zu deinen Bedürfnissen passt.

Ein Ernährungsberater oder eine andere medizinische Fachkraft, die auf Autoimmunerkrankungen spezialisiert ist, kann dir dabei helfen, ein Ernährungsmuster zu finden, das für dich geeignet ist.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉