Die ketogene oder Keto-Diät ist eine sehr kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung, die nachweislich mehrere gesundheitliche Vorteile bietet.

In den letzten Jahren hat das Interesse an der Keto-Diät als Mittel zur Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie, Krebs und Diabetes zugenommen.

Diabetes mellitus Typ 1 ist eine chronische Erkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse wenig oder kein Insulin produziert.

Er darf nicht mit Typ-2-Diabetes verwechselt werden, der die Art und Weise beeinflusst, wie dein Körper den Blutzucker verarbeitet, und in der Regel mit einer Insulinresistenz verbunden ist.

Obwohl die Keto-Diät nachweislich die Blutzuckerkontrolle verbessert und den Insulinbedarf senkt, können bei Menschen mit Typ-1-Diabetes verschiedene Komplikationen auftreten (1).

In diesem Artikel erfährst du, ob die Keto-Diät für Menschen mit Typ-1-Diabetes sicher ist.

Diabetische Ketoazidose vs. ernährungsbedingte Ketose

Ein häufiges Missverständnis im Zusammenhang mit der Keto-Diät ist das Konzept der diabetischen Ketoazidose (DKA) im Gegensatz zur ernährungsbedingten Ketose (Ketose).

Den Unterschied zwischen beiden zu kennen, ist umso wichtiger, wenn du Typ-1-Diabetes hast.

Bei einer Keto-Diät reduzierst du deine Kohlenhydratzufuhr deutlich auf weniger als 50 Gramm pro Tag und erhöhst stattdessen deine Fettzufuhr.

Dadurch wird dein Körper dazu veranlasst, Ketone aus Fett in der Leber zu produzieren und Fett als Hauptbrennstoffquelle zu nutzen, anstatt Kohlenhydrate.

Diese Umstellung des Stoffwechsels führt zu einer ernährungsbedingten Ketose, d.h. dein Körper nutzt die Ketone in deinem Blut zur Energiegewinnung.

Die diabetische Ketoazidose hingegen ist ein medizinischer Notfall, der vor allem bei Menschen mit Typ-1-Diabetes auftritt, wenn sie kein Insulin einnehmen.

Ohne Insulin, das den Blutzucker in die Körperzellen transportiert, steigt der Blutzucker- und Ketonspiegel schnell an und stört das Säure-Basen-Gleichgewicht im Blut (2).

Der Hauptunterschied zwischen einer ernährungsbedingten Ketose und einer diabetischen Ketoazidose ist also der folgende:

  • In der Ketose ist nur der Ketonspiegel erhöht, so dass dein Körper hauptsächlich Fett zur Energiegewinnung nutzt.
  • Bei der diabetischen Ketoazidose sind die Blutzucker- und Ketonwerte sehr hoch, was zu einem kritischen Gesundheitszustand führt.

Wenn du an Typ-1-Diabetes leidest und darüber nachdenkst, eine ketogene Diät auszuprobieren, ist es äußerst wichtig, dass du mit Fachleuten aus dem Gesundheitswesen zusammenarbeitest, z. B. mit einem eingetragenen Ernährungsberater und einem Arzt, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

Zusammenfassung

Die ernährungsbedingte Ketose ist ein Stoffwechselzustand, in dem dein Körper Fett statt Kohlenhydrate als primäre Brennstoffquelle verbrennt. Die diabetische Ketoazidose ist eine ernste Komplikation bei Typ-1-Diabetes, bei der der Blutzucker zu hoch ist und zu viele Ketone produziert werden.

Kann den Blutzucker zu stark senken

Die Keto-Diät senkt den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes nachweislich deutlich (1, 3).

Eine 2,5-Jahres-Studie an 11 Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes ergab, dass die Keto-Diät den A1C-Wert, einen Marker für die langfristige Blutzuckerkontrolle, deutlich verbesserte (1).

Einige Teilnehmer/innen erlebten jedoch Episoden, in denen ihr Blutzuckerspiegel zu tief fiel. Das kann passieren, wenn dein Blutzuckerspiegel unter 70 mg/dl (3,9 mmol/L) fällt und ist wahrscheinlich auf eine falsche Insulindosierung zurückzuführen.

Die Keto-Diät erhöht das Risiko, dass dein Blutzuckerspiegel zu niedrig wird. Dies kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, wie z. B. Verwirrung, Schwindel, undeutliches Sprechen und Bewusstlosigkeit (4, 5).

Zusammenfassung

Die Keto-Diät kann den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 erheblich senken. Ohne die richtige Insulinanpassung kann dein Blutzuckerspiegel zu niedrig werden, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann.

Kann zu unerwünschtem Gewichtsverlust führen

Es gibt starke Hinweise darauf, dass die Keto-Diät die Gewichtsabnahme fördern kann (6).

Es wird angenommen, dass eine Reihe von Faktoren dafür verantwortlich sind, darunter:

  • Appetitunterdrückung. Die Keto-Diät fördert das Sättigungsgefühl, wahrscheinlich aufgrund von Veränderungen der Hungerhormone, so dass du weniger zu übermäßigem Essen neigst (7).
  • Nahrungsmittelbeseitigung. Kohlenhydratreiche Lebensmittel werden gestrichen, wodurch die Kalorienzufuhr reduziert wird (8).
  • Höhere Proteinzufuhr. Keto-Diäten enthalten in der Regel mehr Eiweiß als Standard-Diäten, was zu einer erhöhten Sättigung bei den Mahlzeiten führt (9).

Manche Menschen mit Typ-1-Diabetes sind zwar daran interessiert, Gewicht zu verlieren, aber das ist nicht das Ziel und auch nicht für jeden sicher.

Es ist wichtig, diese mögliche Nebenwirkung in Betracht zu ziehen, bevor du mit der Keto-Diät beginnst.

Zusammenfassung

Eine Keto-Diät kann zu einem Gewichtsverlust führen, der für manche Menschen unerwünscht oder unsicher sein kann, vor allem für untergewichtige.

Kann eine Insulinreduktion erfordern

Um ihren Blutzucker zu kontrollieren, verwenden Menschen mit Typ-1-Diabetes kurzwirksames Insulin in unterschiedlichen Dosen, die davon abhängen, wie hoch ihr Blutzuckerspiegel ist und wie viele Kohlenhydrate eine bestimmte Mahlzeit enthält.

Wenn du deine Kohlenhydratzufuhr drastisch reduzierst, wie z. B. bei der Keto-Diät, sinkt der Blutzuckerspiegel deutlich und du brauchst weniger Insulin, um ihn zu kontrollieren.

Eine Studie mit 10 Menschen mit Typ-1-Diabetes, die sich kohlenhydratarm ernährten, ergab zum Beispiel, dass die Teilnehmer im Durchschnitt 20 Einheiten Insulin weniger pro Tag benötigten (10).

Die Insulindosierung muss an deinen aktuellen Blutzuckerspiegel angepasst werden, der nach dem Beginn der Keto-Diät wahrscheinlich niedriger sein wird.

Wenn du die gleiche Menge Insulin verabreichst wie vor Beginn der Diät, kann es zu einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) kommen, einer ernsten Nebenwirkung.

Da weniger Insulin benötigt wird, ist es wichtig, dass du dich von deinem Arzt beraten lässt und deinen Blutzuckerspiegel regelmäßig testest, um Unterzuckerungen zu vermeiden.

Zusammenfassung

Bei einer Keto-Diät sinkt der Blutzuckerspiegel aufgrund der reduzierten Kohlenhydrataufnahme. Wenn du an Typ-1-Diabetes leidest, musst du möglicherweise dein Insulin entsprechend reduzieren. Diese Reduzierung sollte von deinem Arzt überwacht werden.

Ist es sicher?

Ob die Keto-Diät für Menschen mit Typ-1-Diabetes sicher ist, lässt sich nicht einfach mit Ja oder Nein beantworten. Viele Faktoren müssen berücksichtigt werden.

Wenn dein Diabetes gut eingestellt ist und du dich gründlich informierst und ärztlichen Rat einholst, kann die Keto-Diät eine relativ sichere Option sein (11, 12).

Es ist jedoch am besten, mit einer kohlenhydratarmen Ernährung zu experimentieren, bevor du eine vollständige Keto-Diät einführst, um zu sehen, wie dein Körper darauf reagiert.

Beginne die Keto-Diät nicht unkontrolliert

Wenn du an Typ-1-Diabetes leidest und dich für die Keto-Diät interessierst, ist es äußerst wichtig, dass du dich zunächst von einem registrierten Ernährungsberater (RD) und einem Arzt (MD) beraten lässt.

Ein RD kann dir bei der Gestaltung der Diät behilflich sein, während dein Arzt dir helfen kann, deinen Insulinplan oder deine Medikamente entsprechend anzupassen.

Gemeinsam können sie dein Risiko für ernsthafte Komplikationen erheblich verringern und dir helfen, die Diät sicher und nachhaltig einzuhalten.

Achte auf die Überwachung deines Ketonspiegels

Zusätzlich zur genauen Überwachung deines Blutzuckerspiegels solltest du bei einer Keto-Diät auch regelmäßig deinen Ketonspiegel messen.

Viele Menschen mit Typ-1-Diabetes sind mit dem Ketontest bereits vertraut, da er dazu dient, frühe Stadien der diabetischen Ketoazidose zu erkennen (13).

Es gibt verschiedene Methoden, um Ketone zu testen:

  • Bluttest. Du kannst Messgeräte mit Teststreifen kaufen, die ähnlich wie Blutzuckermessgeräte funktionieren.
  • Urintests. Du kannst Teststreifen kaufen, die Ketone durch ihre Farbe anzeigen, wenn sie in eine Urinprobe getaucht werden.
  • Atemanalysegerät. Diese Geräte messen den Acetongehalt, ein Nebenprodukt des Ketons, in deinem Atem.

Insbesondere solltest du deinen Ketonspiegel überprüfen, wenn dein Blutzuckerspiegel über 300 mg/dl (16,6 mmol/L) liegt oder du dich krank, verwirrt oder benebelt fühlst (13).

Blutketonmessgeräte sind in der Regel am genauesten und leicht erhältlich online oder in Apotheken. Urinstreifen und Atemanalysegeräte können ebenfalls erworben werden.

Manche Menschen sollten die Keto-Diät meiden

Aufgrund möglicher negativer Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit sollten einige Menschen mit Typ-1-Diabetes keine Keto-Diät machen, darunter

  • Menschen mit chronisch niedrigen Blutzuckerwerten in der Vergangenheit
  • Menschen, die untergewichtig sind oder eine Essstörung haben
  • Menschen, die sich einem medizinischen Eingriff unterziehen oder sich davon erholen
  • Kinder oder Heranwachsende unter 18 Jahren
  • Schwangere oder stillende Mütter
  • Cholesterin-Hyperantagonisten

Diese Bevölkerungsgruppen haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen und sollten nicht ohne ärztliche Zustimmung mit einer Keto-Diät beginnen (5, 14).

Zusammenfassung

Einige Menschen mit Typ-1-Diabetes können die Keto-Diät gefahrlos einhalten, allerdings ist eine enge medizinische Überwachung unerlässlich. Andere Personengruppen sollten die Diät vermeiden. Es ist wichtig, den Ketonspiegel zu überwachen, besonders wenn dein Blutzuckerspiegel erhöht ist.

Die Quintessenz

Ob die Keto-Diät sicher ist, wenn du Typ-1-Diabetes hast, hängt von vielen individuellen Faktoren ab, z. B. davon, wie gut dein Diabetes eingestellt ist oder ob du untergewichtig bist oder in der Vergangenheit unterzuckert warst.

Mit der richtigen medizinischen Beratung kann die Keto-Diät für manche Menschen mit Typ-1-Diabetes eine relativ sichere Option sein, während andere sie ganz vermeiden sollten.

Am besten probierst du zunächst eine kohlenhydratarme Diät aus, bevor du die ketogene Diät einführst, um zu sehen, wie dein Körper darauf reagiert.

Wenn du Typ-1-Diabetes hast und die Keto-Diät ausprobieren möchtest, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin und einem Diätassistenten oder einer Diätassistentin, um ein individuelles Programm aufzustellen, das dein Risiko für potenziell gefährliche Nebenwirkungen minimiert.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉