Verschwommenes Sehen nach einer Operation ist keine Seltenheit. Sie kann eine kurzfristige Nebenwirkung vieler Augenoperationen sein und sogar nach Operationen auftreten, die nicht die Augen betreffen.

Bevor du dich einer Operation unterziehst, kann dir eine medizinische Fachkraft erklären, welche vorübergehenden Sehveränderungen du nach der Operation haben könntest. Er kann dich auch über andere Nebenwirkungen aufklären, die auftreten können.

In den meisten Fällen hält die verschwommene Sicht 24 bis 48 Stunden nach der Operation an. Bei manchen Menschen kann das verschwommene oder veränderte Sehen bis zu einer Woche anhalten. Wenn deine verschwommene Sicht länger anhält, solltest du mit deinem Arzt sprechen.

Lies weiter, um mehr über das verschwommene Sehen nach einer Operation zu erfahren, was dir bei der Genesung helfen kann und wann es wichtig ist, deinen Arzt zu kontaktieren.

Welche Arten von Augenoperationen verursachen am häufigsten verschwommenes Sehen?

Verschwommenes Sehen kann eine häufige Nebenwirkung von Augenoperationen sein. Tatsächlich kann jede Operation an oder um deine Augen herum zu vorübergehenden Sehveränderungen führen, einschließlich verschwommenem Sehen.

Andere mögliche Beeinträchtigungen der Sehkraft hängen von der Art der Operation und der verwendeten Anästhesie ab.

Katarakt-Operation

Grauer Star wird durch Proteine verursacht, die sich im Inneren deines Auges verändern oder abbauen können. Wenn das passiert, können die Proteine zusammenkleben und weißliche, gelbe oder braune Klumpen bilden, die die natürliche Linse deines Auges bedecken. Diese Klumpen beeinträchtigen deine Sicht, indem sie Dinge verschwommen oder trüb erscheinen lassen.

Der Graue Star entwickelt sich über Jahre hinweg und tritt vor allem bei älteren Erwachsenen auf.

Die Operation des Grauen Stars findet in der Regel in einem Operationssaal statt. In der Regel ist es ein schneller, sicherer Eingriff mit einer hohen Erfolgsquote.

Bei der Katarakt-Operation erhältst du in der Regel eine örtliche Betäubung. Dadurch werden die Nerven um dein Auge herum betäubt, sodass du weder Schmerzen noch Unbehagen verspürst.

Während des Eingriffs entfernt ein Arzt die trübe natürliche Linse deines Auges. Er ersetzt sie durch ein klares, künstliches Linsenimplantat, eine sogenannte Intraokularlinse.

Unmittelbar nach der Katarakt-Operation kann es zu verschwommenem Sehen kommen. Normalerweise verschwindet sie innerhalb von 2 bis 3 Tagen. In manchen Fällen kann es aber auch eine Woche oder länger dauern, bis die verschwommene Sicht wieder verschwindet.

Neben der verschwommenen Sicht ist es nicht ungewöhnlich, dass du unmittelbar nach der Operation eine gewisse Lichtempfindlichkeit hast. Schwerwiegendere Komplikationen sind selten.

Vitrektomie

Eine Vitrektomie ist eine Augenoperation, bei der der Glaskörper deines Auges entfernt wird. Das ist eine gelartige Substanz, die die hintere Kammer deines Auges ausfüllt.

Es kann sein, dass du den Glaskörper entfernen lassen musst, wenn du Probleme mit deiner Netzhaut hast. Die Netzhaut ist eine Ansammlung von Zellen auf der Rückseite deines Auges, die visuelle Signale an dein Gehirn sendet, um ihm bei der Interpretation von Bildern zu helfen.

Eine Vitrektomie wird in einem Operationssaal durchgeführt. In der Regel erhältst du ein länger wirkendes Lokalanästhetikum um dein Auge herum.

Nachdem der Chirurg den Glaskörper entfernt hat, wird er durch eine Kochsalzlösung oder eine Blase ersetzt. Im Laufe der Zeit wird dein Körper mehr von der natürlichen Flüssigkeit produzieren und die Augenkammer wieder füllen.

Wenn es keine Komplikationen gibt, verlassen die meisten Menschen das Krankenhaus innerhalb weniger Stunden nach einer Vitrektomie.

Verschwommenes Sehen nach einer Vitrektomie ist möglich und kann 2 bis 3 Tage andauern. Wenn du sowohl eine Vitrektomie als auch eine Netzhautoperation hast, kann das verschwommene Sehen jedoch länger anhalten.

Manche Menschen haben nach dem Eingriff auch ein sandiges oder kratzendes Gefühl im Auge. Dieses Gefühl wird sich wahrscheinlich innerhalb weniger Tage bessern. Der Chirurg kann Augentropfen verschreiben, die die Heilung unterstützen.

Augenlidchirurgie

Die Blepharoplastik ist eine Augenlidoperation, die hängende Augenlider korrigiert.

In der Regel bekommst du eine örtliche Betäubung statt einer Vollnarkose. Das bedeutet, dass du dich relativ schnell von der Augenlidoperation erholen kannst.

Bei diesem Eingriff entfernt ein Chirurg Fett, Muskeln oder überschüssige Haut von deinem Augenlid. Anschließend wird das Augenlid wieder zusammengenäht, um zu verhindern, dass es herunterhängt.

Wahrscheinlich kannst du schon wenige Stunden nach der Operation nach Hause gehen. Kurzfristige Nebenwirkungen wie verschwommenes Sehen und Lichtempfindlichkeit sind jedoch möglich. Diese verschwinden in der Regel innerhalb von ein paar Tagen.

LASIK- oder PRK-Operation

Die Laser-assistierte In-situ-Keratomileusis (LASIK) ist eine gängige Augenoperation zur Behandlung von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus.

Wie bei vielen anderen Operationen am Auge wird in der Regel ein örtliches Betäubungsmittel verwendet, so dass du nach ein paar Stunden wieder nach Hause gehen kannst.

Während der Operation wird der Chirurg mit Lasern und kleinen Klingen die Hornhaut deiner Augen neu formen. Dadurch können deine Augen das Licht richtig fokussieren, was zu einer verbesserten Sicht führen sollte. In der Regel sind dann keine korrigierenden Linsen wie Brillen oder Kontaktlinsen mehr nötig.

Manche Menschen haben nach der Operation das Gefühl, dass ihre Augen kiesig oder sandig sind. Auch trockene Augen, die zu verschwommenem Sehen führen können, sind nach einer LASIK-Operation nicht ungewöhnlich.

Das verschwommene Sehen kann einige Tage andauern, verschwindet aber normalerweise von selbst. Du brauchst antibiotische und steroidhaltige Augentropfen, um die Heilung zu unterstützen. Augentropfen können auch dabei helfen, deine Augen zu befeuchten, während sie heilen.

Die photorefraktive Keratektomie (PRK) ist ein älteres Verfahren, das der LASIK ähnlich ist. Es wird ebenfalls eingesetzt, um die Sehkraft zu korrigieren, indem das Hornhautgewebe neu geformt wird.

Bei der PRK entfernt der Chirurg die oberste Schicht des Hornhautgewebes vollständig. Anschließend wird das unregelmäßige Hornhautgewebe mit einem Laser neu geformt.

Die Genesung ist ähnlich wie bei der LASIK, aber die verschwommene Sicht kann länger anhalten, da die Oberfläche des Auges weiter heilt.

Operation der Netzhautablösung

Wenn sich deine Netzhaut vom Gewebe deines Auges ablöst, kann es zu unmittelbaren Sehstörungen kommen:

  • verschwommenes Sehen
  • partieller Sehverlust
  • Plötzliche Lichtblitze in deinem Blickfeld

Eine Netzhautablösung ist ein medizinischer Notfall. Sie sollte schnell behandelt werden, um das Risiko eines dauerhaften Sehverlusts zu verringern.

Eine Netzhautablösung kann durch eine Operation repariert werden. Meistens kann diese Operation unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden, die um das Auge herum injiziert wird.

Die Genesung kann jedoch mehr Zeit in Anspruch nehmen. Kurzfristige Nebenwirkungen wie tränende Augen und verschwommenes Sehen werden wahrscheinlich noch einige Tage nach der Operation auftreten. Die normale Sehkraft kehrt möglicherweise erst nach 2 bis 4 Wochen zurück.

Bei manchen Menschen sind weitere Operationen nötig, um die Sehprobleme nach einer Netzhautablösung vollständig zu beheben.

Hornhauttransplantation

Eine Hornhauttransplantation oder Keratoplastik ist notwendig, wenn die Hornhaut deines Auges beschädigt oder erkrankt ist. Bei dieser Operation ersetzt ein Chirurg die Hornhaut durch gespendetes Hornhautgewebe. Nach der Heilung sollte das neue Gewebe die Sehkraft wiederherstellen.

Die Genesung von einer Hornhauttransplantation kann mehrere Monate dauern. Die meisten kurzfristigen Nebenwirkungen, wie z. B. verschwommenes Sehen, können ein paar Wochen oder länger andauern.

Der Arzt kann verlangen, dass du für einige Tage einen Schutzschild oder eine Augenauflage trägst, um die Heilung des Gewebes zu unterstützen. Sobald das Gewebe entfernt ist, können Nebenwirkungen wie verschwommenes Sehen auftreten, während sich deine Augen neu anpassen.

Dein Arzt wird dir wahrscheinlich medikamentöse Augentropfen verschreiben, um die Nebenwirkungen zu verringern. Für eine klare Sicht können langfristig Brillen oder Kontaktlinsen erforderlich sein.

Kann verschwommenes Sehen auch eine Nebenwirkung anderer Operationen sein?

Nicht nur Augenoperationen können zu verschwommenem Sehen führen. Eine Studie aus dem Jahr 2002 deutet darauf hin, dass verschwommenes Sehen auch nach verschiedenen anderen Operationen auftreten kann, insbesondere nach solchen, die eine Vollnarkose erfordern.

Verschwommenes Sehen kommt am häufigsten nach Herz- und Wirbelsäulenoperationen vor. Sie kann auch nach Kopf- und Halsoperationen und einigen orthopädischen Eingriffen auftreten.

Bestimmte Erkrankungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer verschwommenen Sicht nach diesen Eingriffen. Zu diesen Erkrankungen gehören:

  • Verengung der großen Arterien im Hals
  • eine Geschichte des Schlaganfalls
  • Vorbestehende Erkrankungen des Auges

Auch verschwommenes Sehen nach einer Operation kommt bei älteren Erwachsenen häufiger vor.

In der Studie aus dem Jahr 2002 mussten 7 von 28 Personen, die drei Tage nach einem chirurgischen Eingriff über verschwommenes Sehen berichteten, neue Korrekturgläser einsetzen oder ihr Brillenrezept ändern, weil das verschwommene Sehen nicht wegging.

Diese Gruppe machte etwa 1 Prozent der 671 Studienteilnehmer aus. Allerdings hatten 96 Prozent der Teilnehmer innerhalb von 3 Tagen wieder die Sehkraft von vor der Operation.

Was hilft bei der Genesung?

Bei den meisten Menschen verschwindet die verschwommene Sicht nach einer Operation innerhalb weniger Tage. Das gilt sowohl für Operationen an deinen Augen als auch für andere Eingriffe. Die vollständige Genesung nach einer Operation kann jedoch oft Wochen oder Monate dauern.

Während der Genesungsphase ist es wichtig, dass du die Anweisungen deines Arztes befolgst. So hast du die beste Chance, richtig zu heilen und langfristige Nebenwirkungen zu vermeiden.

Um deine Genesung zu beschleunigen und das Risiko von Komplikationen zu verringern:

  • Nimm die Medikamente oder Augentropfen genau so ein, wie dein Arzt sie dir verschrieben hat.
  • Trage einen Augenschutz, wenn du dazu aufgefordert wirst, auch nachts, wenn du schläfst.
  • Reibe oder drücke nicht auf deine Augen.
  • Vermeide für einige Wochen nach der Operation anstrengende Aktivitäten wie Heben oder Schieben. Diese Aktivitäten können den Druck in deinen Augen erhöhen.
  • Trage in hellen Räumen oder im Freien eine Sonnenbrille, um die Lichtempfindlichkeit zu verringern.
  • Vermeide die Verwendung von Produkten, die deine Augen reizen könnten, wie z. B. Seife, Make-up, Reinigungsmittel oder Cremes.
  • Vermeide es, ein paar Tage nach der Operation Staub zu wischen oder zu putzen. Die aufgewirbelten feinen Partikel können deine Augen reizen.
  • Fliege nicht, tauche nicht und halte dich nicht in höheren Lagen auf, ohne es mit deinem Arzt abgesprochen zu haben. Der erhöhte Druck könnte deine Genesung beeinträchtigen.

Wann du deinen Arzt kontaktieren solltest

Dein Arzt wird dich nach deiner Operation zu Nachsorgeterminen einladen, um deine Fortschritte zu überwachen und sicherzustellen, dass keine Komplikationen auftreten. Geh auf jeden Fall zu allen Nachsorgeterminen.

Vor deiner Operation sollte dir dein Arzt sagen, wie lange du mit den Nebenwirkungen rechnen musst. Wenn deine verschwommene Sicht über diesen Zeitraum hinaus anhält, wende dich an deinen Arzt. Die Genesung sieht bei jeder Person anders aus, aber lang anhaltende Nebenwirkungen sind nicht typisch.

Konsultiere deinen Arzt, wenn du nach der Operation eines der folgenden Anzeichen bemerkst:

  • extrem trockene Augen, die auch mit Augentropfen nicht besser werden
  • anhaltende Lichtempfindlichkeit
  • neue Augenflimmern
  • entzündete oder schmerzhafte Augen
  • Augenrötung, mit oder ohne Schmerzen

Es ist zu erwarten, dass du diese Symptome unmittelbar nach der Augenoperation haben wirst. Sie sollten aber nicht länger als ein paar Tage andauern. Im Zweifelsfall solltest du deinen Arzt kontaktieren.

Die Quintessenz

Verschwommenes Sehen kann nach einer Operation vorkommen, vor allem nach Operationen an den Augen. Auch nach anderen Operationen kann es zu verschwommenem Sehen kommen, vor allem, wenn die Wirbelsäule oder das Herz betroffen sind.

Allerdings ist verschwommenes Sehen meist eine kurzfristige Nebenwirkung. Langfristig verschwommenes Sehen oder Veränderungen der Sehkraft, die Korrekturlinsen erfordern, sind selten.

Es ist wichtig, dass du alle Anweisungen deines Arztes nach der Operation befolgst. So hast du die besten Chancen auf eine vollständige Heilung und vermeidest Komplikationen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉