Klimmzüge

klimmzuege - Klimmzüge

Klimmzüge (Pullups) sind den Klimmzügen im Untergriff (Chin-ups) ähnlich. Der Unterschied ist der Griff: Klimmzüge werden mit Obergriff ausgeführt (die Handflächen zeigen nach außen), während die Klimmzüge im Untergriff, wie der Name schon sagt, mit Untergriff ausgeführt werden (die Handflächen zeigen nach innen).

Es gibt auch noch eine dritte Alternative dieser zwei Übungen: der neutrale Griff (die Handflächen sind einander zugewandt), die unser Favorit ist (die vorteilhafteste Position für die Handgelenke, Ellenbogen und Schultergelenke).

Der klassische Klimmzug belastet den Latissimus mehr und den Bizeps weniger. Der Grund dafür ist, dass der Obergriff den Bizeps in eine weniger vorteilhafte Position bringt (ihr kennt den Unterschied zwischen Bizepscurls und Bizepscurls im Obergriff – Bizepscurls im Obergriff sind viel schwerer) und somit etwas mehr Arbeit von den Lats verrichtet wird.

Der Unterschied ist nicht groß: wenn man zwei Sportler nimmt und einen von ihnen Klimmzüge im Untergriff und den anderen Klimmzüge über einen gewissen Zeitraum machen lässt, wird man wahrscheinlich kaum einen Unterschied in der Entwicklung ihrer Muskulatur feststellen können.

Es ist immer vorteilhaft, Muskel aus verschiedenen Winkeln zu trainieren, sodass viele Trainer dazu raten, den Griff immer mal zu ändern.

Der Rumpf sollte in einem Winkel von ungefähr 30 Grad zurückgelehnt werden. Am Ende der Kontraktion sollten die Schultern zusammengedrückt werden (Zurückziehen der Schulterblätter).

Für zusätzlichen Widerstand kann man Klimmzüge mit einem Dip-Gürtel machen, an dem man Gewichtscheiben anbringen kann.

Klimmzüge
Wie hat dir der Artikel gefallen?
Marcus Graf

Geschrieben von Marcus Graf

Ich weiß aus eigener Erfahung, dass Fitness nicht immer leicht ist. Auf Athl3tics will ich dir deshalb helfen deine Fitnessziele zu Erreichen. Hier gibts Ernährungspläne, Trainingspläne und jede Menge Fitness Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.