Ursachen für häufiges Wasserlassen

Wenn du dich jemals gefragt hast, wie oft du täglich pinkeln solltest, bist du nicht allein. Wie oft du urinierst, ist ein wichtiges Zeichen für deine allgemeine Gesundheit, das schon im Kindesalter beginnt und sich durch dein ganzes Leben zieht. Lies weiter, um mehr über das Wasserlassen zu erfahren und wann häufiges Pinkeln ein Zeichen dafür sein kann, dass du deinen Arzt aufsuchen musst.

Häufiges Urinieren und deine Gesundheit

So oft urinieren wie sieben Mal in 24 Stunden gilt als typisch, wobei die meisten Menschen etwa sechs bis sieben Mal urinieren. Aber es ist nicht ungewöhnlich, an einem bestimmten Tag mehr oder weniger zu urinieren. Wie viel du pinkelst, hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel:

  • Alter
  • wie viel du am Tag trinkst
  • was du trinkst
  • Krankheiten, wie Diabetes oder eine Harnwegsinfektion (UTI)
  • Medikamenteneinnahme
  • Blasengröße

Regelmäßig mehr als sieben Mal am Tag zu urinieren, kann für manche Menschen normal sein und muss kein Zeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Aber die National Institute of Aging empfiehlt, mit deinem Arzt oder deiner Ärztin zu sprechen, wenn du regelmäßig acht oder mehr Mal urinierst.

Gründe für häufigeres Wasserlassen können sein:

Harnwegsinfektion (UTI)

Eine Harnwegsinfektion ist eine häufige Erkrankung, die sich darauf auswirken kann, wie oft du urinierst. Jeder kann eine Harnwegsinfektion bekommen, obwohl sie bei Frauen häufiger vorkommt. Eine Harnwegsinfektion kann dazu führen, dass du einen dringenden Harndrang verspürst, auch wenn du deine Blase gerade erst entleert hast.

Während einer Infektion kann es sein, dass du häufiger urinierst, aber in kleineren Mengen. Wahrscheinlich spürst du auch ein brennendes Gefühl beim Urinieren.

Es gibt viele mögliche Ursachen für eine Harnwegsinfektion, deshalb solltest du am besten einen Arzt aufsuchen, wenn du eine Infektion deiner Harnwege vermutest.

Schwangerschaft

Besondere Umstände wie eine Schwangerschaft und die Wochen nach der Geburt können sich darauf auswirken, wie oft du urinierst. Während der Schwangerschaft uriniert man aufgrund der hormonellen Veränderungen und des Blasendrucks durch den wachsenden Fötus häufiger. Nach der Geburt bleibt die Urinproduktion noch wochenlang erhöht. Das liegt an der zusätzlichen Flüssigkeit, die sie während der Wehen durch eine Infusion oder Medikamente erhalten haben, sowie an der natürlichen Reaktion des Körpers auf die Mobilisierung und Ausscheidung von Flüssigkeit nach der Geburt.

Harnverhalt

Harnverhalt ist, wenn du deine Blase nicht vollständig entleeren kannst. Das kann zu einem anhaltenden Gefühl des Harndrangs, Schmerzen im Unterbauch und häufigem Wasserlassen führen. Es kann sein verursacht von:

  • neurologische Faktoren
  • Infektionen
  • Blasenmuskelfunktionsstörung
  • Verstopfung
  • medikamente

Diabetes

Wenn du Diabetes oder eine nicht diagnostizierte Zuckerkrankheit hast, kann es sein, dass du häufiger urinierst als sonst. Häufigeres Urinieren ist die Art und Weise, wie dein Körper den zusätzlichen Zucker in deinem Blutkreislauf loswerden will.

Hypokalzämie oder Hyperkalzämie

Wenn der Kalziumspiegel in deinem Körper zu hoch oder zu niedrig ist – ein Zustand, der als Hypokalzämie oder Hyperkalzämie bezeichnet wird – kann sich deine Urinhäufigkeit verändern.

Niedriger Kaliumspiegel (Hypokaliämie)

Ein niedriger Kaliumspiegel kann die Fähigkeit der Nieren, den Urin zu konzentrieren, beeinträchtigen und kann zu übermäßigem Durst oder übermäßiges Wasserlassen.

Medikamente

Menschen mit Herzproblemen, Bluthochdruck oder einer schlechten Nierenfunktion nehmen oft Medikamente ein, die Diuretika genannt werden. Diuretika helfen der Niere, mehr Flüssigkeit aus dem Urin zu filtern. Die Einnahme von Diuretika kann dazu führen, dass du häufiger urinieren musst. Einige gängige Diuretika sind:

  • Chlorothiazid (Diuril)
  • Chlorthalidon (Thaliton)
  • Hydrochlorothiazid (Microzid)
  • Indapamid
  • metolazone
  • Bumetanid (Bumex)
  • Furosemid (Lasix)
  • Torsemid (Demadex)
  • Amilorid (Midamor)
  • Eplerenon (Inspra)
  • Spironolacton (Aldacton)
  • Triamteren (Dyrenium)

Bestimmte Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel

Einige Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel sind natürliche Diuretika und können die Flüssigkeitsausscheidung deines Körpers erhöhen. Dazu gehören:

  • Koffein
  • Löwenzahn
  • Weißdorn
  • Schachtelhalm
  • Wacholder
  • Grüner Tee und schwarzer Tee
  • Petersilie
  • Hibiskus
  • Wassermelone
  • Weintrauben
  • Beeren
  • Staudensellerie

Sichelzellenanämie

Sichelzellenanämie kann die Nierenfunktion beeinträchtigen. Wenn die Nieren geschädigt sind, können sie ihre Aufgabe nicht mehr so gut erfüllen und es wird mehr Urin produziert. Das führt dazu, dass du häufiger urinieren musst.

Kongestive Herzinsuffizienz

Eine kongestive Herzinsuffizienz kann es deinem Körper erschweren, überschüssige Flüssigkeit loszuwerden, vor allem in deinem Unterkörper. Wenn du dich nachts hinlegst, produziert dein Körper möglicherweise mehr Urin, um diese Flüssigkeit loszuwerden.

Bis zu halb der Menschen mit kongestiver Herzinsuffizienz leiden an einer überaktiven Blase und Harninkontinenz.

Tachykardie

Tachykardie ist ein abnorm schneller Herzschlag. Tachykardie-Polyurie ist eine erhöhte Urinausscheidung aufgrund von Tachykardie, definiert als ein Herzschlag von mehr als 120 Schlägen pro Minute für mehr als 30 Minuten. Eine Abnahme der antidiuretischen Hormons und die Produktion von atrialem natriuretischem Peptid sind vermutlich an der Erhöhung der Urinausscheidung beteiligt.

Medizinische Verfahren

Wenn du vor kurzem eine Untersuchung hattest, bei der dir ein Farbstoff in den Körper gespritzt wurde, wie z.B. eine Computertomographie, kann es sein, dass du mehr pinkelst, weil dein Körper die zusätzliche Flüssigkeit ausscheidet.

Alkohol und Koffein

Alkohol und Koffein können harntreibend wirken und dazu führen, dass du mehr urinierst als sonst. Wenn du diese Substanzen konsumierst, ist häufiges Wasserlassen wahrscheinlich kein Anzeichen für ein medizinisches Problem.

Koffein ist in vielen Lebensmitteln und Getränken enthalten, unter anderem in:

  • Kaffee
  • Tee
  • Soda
  • Heiße Schokolade
  • Energydrinks

Erfahre mehr: Die Auswirkungen von Koffein auf den Körper “

Erhöhung der Wasseraufnahme

Wenn du tagsüber große Mengen Wasser trinkst, kann das deine Urinausscheidung und -häufigkeit erhöhen.

Überfunktion der Schilddrüse

Eine Schilddrüsenüberfunktion kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen, zu denen häufiges Wasserlassen und anhaltender Durst gehören. Andere häufige Symptome sind:

  • Schlafschwierigkeiten
  • gesteigerter Appetit
  • Unruhe
  • Unfähigkeit, sich zu konzentrieren

Ängste

Angst kann möglicherweise dazu führen, dass sich die glatten Muskeln, die deine Blase umgeben, zusammenziehen, was Druck verursacht und den Harndrang anregt.

Interstitielle Blasenentzündung

Interstitielle Zystitis ist eine Erkrankung, die eine chronische Entzündung deiner Blase verursacht. Häufige Symptome sind:

  • häufiges Wasserlassen
  • versehentlicher Urinabgang
  • Schmerzen und Druck im Becken oder im Unterleib
  • Dringendes Bedürfnis zu urinieren

Multiples Myelom

Das Multiple Myelom ist eine seltene Form von Blutkrebs. Ein Symptom kann ein hoher Kalziumspiegel sein, der zu vermehrtem Wasserlassen führen kann.

Primärer Aldosteronismus

Hyperaldosteronismus ist eine Überproduktion des Hormons Aldosteron durch deine Nebennieren. Die Überproduktion dieses Hormons kann dazu führen, dass dein Körper Natrium zurückhält und mehr Kalium verliert. Ein niedriger Kaliumspiegel kann zu häufigem Wasserlassen führen.

Polyzystische Nierenerkrankung

Das polyzystische Nierenleiden ist eine genetisch bedingte Erkrankung, bei der Zysten in den Nieren wachsen. In der Regel entwickeln die Betroffenen die Symptome erst im Alter von 30 bis 50 Jahren. Häufiges Wasserlassen ist ein mögliches Frühsymptom.

Nierensteine

Über 600,000 Menschen in den Vereinigten Staaten haben jedes Jahr mit Nierensteinen zu kämpfen. Sie können extreme Schmerzen in der Seite und im Rücken verursachen, die bis in den Bauch oder die Leiste ausstrahlen können. Andere Symptome sind:

  • häufiges Wasserlassen
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Harndrang
  • Blut im Urin
  • trüber Urin
  • Fieber und Schüttelfrost

Bedingungen, die dazu führen können, dass du in kleineren Mengen pinkelst

Bestimmte Erkrankungen können dazu führen, dass du weniger Urin ausscheidest als der Durchschnitt. Bei Männern kann das an einer vergrößerten Prostata liegen. Eine vergrößerte Prostata wird oft durch eine gutartige Prostatavergrößerung (BPH) verursacht, die nicht krebsartig ist oder auf Prostatakrebs zurückzuführen ist. Wenn die Prostata vergrößert ist, kann sie den Urinfluss aus deiner Blase blockieren. Das kann dazu führen, dass du deine Blase nicht mehr vollständig entleeren kannst, selbst nach dem Wasserlassen.

Wann du einen Arzt aufsuchen solltest

Wenn du jeden Tag so viel oder so oft pinkelst, dass du das Gefühl hast, dass deine Lebensqualität darunter leidet, solltest du mit einem Arzt sprechen. Möglicherweise hast du eine Grunderkrankung, wie zum Beispiel eine überaktive Blase. Diese kann behandelt werden.

Du solltest auch mit einem Arzt sprechen, wenn du zu selten pinkelst oder das Gefühl hast, dass sich deine Blase auch beim Urinieren nicht vollständig entleert, vor allem wenn du ein älterer Mann bist. Andere Symptome, die einen Arztbesuch rechtfertigen, sind:

  • Fieber und Rückenschmerzen
  • Blut im Urin
  • weißer und trüber Urin
  • verfärbter Urin
  • starker oder abnormaler Geruch deines Urins

Behandlung

Deine Behandlung kann davon abhängen, welche Erkrankung deine Symptome verursacht. Wenn du zum Beispiel schwanger bist, wird das häufige Wasserlassen bis zur Entbindung anhalten.

Wenn deine Symptome durch eine Krankheit verursacht werden, kann die Behandlung dieser Krankheit helfen.

  • Wenn du an Diabetes leidest, sollte die Kontrolle deines Blutzuckers deinen Harndrang verringern.
  • Wenn deine Häufigkeit des Wasserlassens durch eine Harnwegsinfektion verursacht wird, sollte sich deine Urinausscheidung wieder normalisieren, sobald die Harnwegsinfektion abgeklungen ist.
  • Wenn du eine vergrößerte Prostata hast, die den Urinfluss behindert, brauchst du vielleicht Medikamente, um deinen Urinfluss zu erhöhen oder deine Prostata zu verkleinern.
  • Wenn du ein harntreibendes Medikament gegen Herzinsuffizienz oder Bluthochdruck einnimmst, kann dein Arzt versuchen, deine Dosis anzupassen, um deine Symptome zu lindern.

Tipps für gesunde Harnwege

Abgesehen davon, dass du deinen Arzt oder deine Ärztin über Schwierigkeiten beim Wasserlassen informierst, findest du hier ein paar Tipps, um Reizungen der Genitalien und der Harnwege zu verringern:

  • Iss Lebensmittel, die reich an Probiotika sind, insbesondere Laktobazillen, die in Joghurt und Kefir enthalten sind. Frühzeitig Studien deuten darauf hin, dass Lactobacillus für Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen hilfreich sein kann.
  • Wenn du Seife im Genitalbereich benutzt, verwende ein unparfümiertes Produkt, das für empfindliche Haut geeignet ist.
  • Trage lockere Unterwäsche aus Baumwolle.
  • Vermeide eng anliegende Jeans und Leggings.
  • Versuche, jeden Tag zu urinieren 3 bis 4 Stunden und vermeide es, dein Pipi zu halten, wenn du gehen musst.
  • Nach dem Sex urinieren um das Risiko einer Harnwegsinfektion zu verringern.
  • Ziehe in Erwägung, im Bett keine Unterwäsche zu tragen, damit dein Genitalbereich kühler bleibt.
  • Versuche, viel Wasser zu trinken, damit du hydriert bleibst. Viele Experten empfehlen, täglich acht Gläser zu trinken, aber die genaue Menge, die du brauchst, ist von Mensch zu Mensch verschieden.
  • Vermeide übermäßigen Alkohol-, Limonaden- oder Koffeinkonsum.
  • Vermeide Dinge, die eine Blasenreizung verursachen können, wie z.B. künstliche Süßstoffe und Zigaretten.

Ausblick

Wenn du dir Sorgen über die Menge deines Urins machst, solltest du mit einem Arzt sprechen. Er kann dich beruhigen und dir sagen, dass deine Urinausscheidung normal ist, oder er kann zusätzliche Symptome erkennen. Eine Urinanalyse, die in einer Arztpraxis durchgeführt werden kann, kann nützliche Informationen über die Gesundheit deines Harntrakts liefern. Die Identifizierung der zugrunde liegenden Probleme ist der erste Schritt zu einem erfolgreichen Behandlungsplan.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉