Es heißt, dass die Bakterien in deinem Körper die Zellen deines Körpers im Verhältnis 10 zu 1 überwiegen. Eine aktuelle Studie besagt jedoch, dass das Verhältnis eher bei 1:1 liegt (1, 2).

Nach diesen Schätzungen leben in deinem Körper 39-300 Billionen Bakterien. Welche Schätzung auch immer am genauesten ist, es ist auf jeden Fall eine große Zahl.

Ein Großteil dieser Bakterien lebt in deinem Darm, und die meisten sind ziemlich harmlos. Einige sind hilfreich, und eine kleine Anzahl kann Krankheiten verursachen (3).

Der Besitz der richtigen Darmbakterien wird mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht, unter anderem mit den folgenden (4, 5):

  • Gewichtsverlust
  • verbesserte Verdauung
  • Verbesserte Immunfunktion
  • gesündere Haut
  • geringeres Risiko für einige Krankheiten

Probiotika, eine bestimmte Art von freundlichen Bakterien, bieten gesundheitliche Vorteile, wenn sie gegessen werden.

Sie werden oft in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen, die dabei helfen sollen, deinen Darm mit guten Mikroorganismen zu besiedeln.

Dieser Artikel befasst sich mit den gesundheitlichen Vorteilen von Probiotika.

Probiotika 101Stocksy

Was sind Probiotika?

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die, wenn sie eingenommen werden, einen gesundheitlichen Nutzen bringen (6).

Die Wissenschaft ist sich jedoch oft uneinig darüber, was die Vorteile sind, und welche Bakterienstämme dafür verantwortlich sind (7).

Probiotika sind in der Regel Bakterien, aber auch bestimmte Arten von Hefen können als Probiotika fungieren. Es gibt auch andere Mikroorganismen im Darm, die untersucht werden, darunter Viren, Pilze, Archaeen und Helminthen (8).

Du kannst Probiotika sowohl aus Nahrungsergänzungsmitteln als auch aus Lebensmitteln erhalten, die durch bakterielle Fermentation hergestellt werden.

Zu den probiotischen Lebensmitteln gehören Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Tempeh und Kimchi. Probiotika sollten nicht mit Präbiotika verwechselt werden, die Kohlenhydrate – oft Ballaststoffe – sind, die die freundlichen Bakterien in deinem Darm ernähren (9).

Produkte, die sowohl Präbiotika als auch Probiotika enthalten, werden als Synbiotika bezeichnet. Synbiotische Produkte kombinieren in der Regel freundliche Bakterien mit etwas Nahrung für die Bakterien (die Präbiotika), alles in einem Präparat (10).

Die häufigsten probiotischen Bakterien sind Lactobacillus und Bifidobakterien. Andere häufige Arten sind Saccharomyces, Streptococcus, Enterococcus, Escherichia, und Bacillus.

Jede Gattung umfasst verschiedene Arten, und jede Art hat viele Stämme. Auf den Etiketten werden Probiotika mit ihrem spezifischen Stamm (der die Gattung enthält), der Art, der Unterart, falls es eine gibt, und einem Buchstaben-Zahlen-Stamm-Code (11).

Es hat sich gezeigt, dass verschiedene Probiotika bei unterschiedlichen Gesundheitszuständen helfen. Deshalb ist es wichtig, die richtige Art – oder Arten – von Probiotika zu wählen.

Einige Nahrungsergänzungsmittel, die als Breitbandprobiotika oder Multiprobiotika bekannt sind, kombinieren verschiedene Arten in einem Produkt.

Obwohl die Beweise vielversprechend sind, muss der gesundheitliche Nutzen von Probiotika weiter erforscht werden. Einige Forscher warnen vor möglichen negativen Auswirkungen der „dunklen Seite“ von Probiotika und rufen zur Vorsicht und strengen Regulierung auf (12, 13).

Zusammenfassung

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die die Gesundheit fördern, wenn sie in ausreichender Menge verzehrt werden. Es gibt viele verschiedene Arten von Probiotika, die du über Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen kannst.

Die Bedeutung von Mikroorganismen für deinen Darm

Die komplexe Gemeinschaft von Mikroorganismen in deinem Darm wird als Darmflora, Darmmikrobiota oder Darmmikrobiom bezeichnet (14, 15).

Die Darmmikrobiota besteht aus Bakterien, Viren, Pilzen, Archaeen und Helminthen – wobei die Bakterien die überwiegende Mehrheit ausmachen. Dein Darm beherbergt ein komplexes Ökosystem aus 300-500 Bakterienarten (16).

Der größte Teil der Darmflora befindet sich in deinem Dickdarm, dem letzten Teil deines Verdauungstraktes.

Erstaunlicherweise ähneln die Stoffwechselaktivitäten deiner Darmflora denen eines Organs. Aus diesem Grund bezeichnen einige Wissenschaftler die Darmflora als das „vergessene Organ“ (17).

Deine Darmflora erfüllt viele wichtige Gesundheitsfunktionen. Sie stellt Vitamine her, darunter Vitamin K und einige der B-Vitamine (18).

Außerdem werden Fasern in kurzkettige Fette wie Butyrat, Propionat und Acetat umgewandelt, die deine Darmwand ernähren und viele Stoffwechselfunktionen erfüllen (19, 20).

Diese Fette stimulieren auch dein Immunsystem und stärken deine Darmwand. Das kann verhindern, dass unerwünschte Stoffe in deinen Körper gelangen und eine Immunreaktion hervorrufen (21, 22).

Deine Darmflora reagiert sehr empfindlich auf deine Ernährung, und Studien zeigen, dass eine unausgewogene Darmflora mit zahlreichen Krankheiten in Verbindung gebracht wird (23, 24).

Es wird angenommen, dass zu diesen Krankheiten Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, das metabolische Syndrom, Herzkrankheiten, Darmkrebs, Alzheimer und Depressionen gehören (25, 26, 27, 28).

Probiotika und präbiotische Ballaststoffe können dazu beitragen, dieses Gleichgewicht zu korrigieren und sicherzustellen, dass dein „vergessenes Organ“ optimal funktioniert (29).

Zusammenfassung

Deine Darmflora besteht aus Hunderten von Arten von Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen erfüllen zahlreiche wichtige Funktionen im Körper.

Auswirkungen auf die Gesundheit der Verdauung

Die Auswirkungen von Probiotika auf die Gesundheit des Verdauungstrakts sind weithin erforscht (30).

Es gibt Hinweise darauf, dass probiotische Nahrungsergänzungsmittel helfen können, antibiotika-assoziierte Diarrhöe zu heilen (31).

Wenn Menschen Antibiotika einnehmen, vor allem über einen längeren Zeitraum, bekommen sie oft Durchfall – auch noch lange nachdem die Infektion ausgemerzt ist.

Das liegt daran, dass die Antibiotika viele der natürlichen Bakterien in deinem Darm abtöten, wodurch sich das Gleichgewicht im Darm verschiebt und schädliche Bakterien gedeihen können.

Probiotika können auch gegen das Reizdarmsyndrom (IBS), eine häufige Verdauungsstörung, helfen, indem sie Blähungen, Blähungen, Verstopfung, Durchfall und andere Symptome lindern.

Die Forschungsergebnisse zur Wirksamkeit von Probiotika bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms sind uneinheitlich. Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung ergab, dass sieben der Studien eine Verbesserung des Reizdarmsyndroms durch die Einnahme von Probiotika zeigten, vier jedoch nicht (32).

Die Forschung zeigt, dass probiotische Multistamm-Nahrungsergänzungsmittel das Reizdarmsyndrom am meisten verbessern, besonders wenn sie länger als 8 Wochen eingenommen werden.

Dennoch ist vieles über die probiotische Behandlung des Reizdarmsyndroms noch unbekannt. Fragen wie die folgenden müssen noch beantwortet werden (33):

  • Welche Symptome des Reizdarmsyndroms verbessern sich durch Probiotika?
  • Welche Probiotika oder Probiotikamischungen sind am wirksamsten?
  • Welche Dosierung und Dauer der probiotischen Behandlung sind am besten?
  • Erfordern verschiedene Arten von Reizdarmsyndrom unterschiedliche probiotische Behandlungen?

Forscher finden die ersten Ergebnisse der probiotischen Behandlung des Reizdarmsyndroms vielversprechend, sagen aber, dass weitere große Studien notwendig sind, bevor Gesundheitsdienstleister probiotische Behandlungen konsequent für das Reizdarmsyndrom verschreiben können (34).

In einigen Studien wurde auch ein Nutzen von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa festgestellt. Auch hier sagen die Forscher, dass weitere Forschung nötig ist, bevor die Wirksamkeit der Behandlung bestätigt wird (35).

Probiotika können auch bei der Bekämpfung von Helicobacter pylori Infektionen, die eine der Hauptursachen für Magengeschwüre und Magenkrebs sind (36, 37, 38).

Wenn du derzeit unter Verdauungsproblemen leidest, die du scheinbar nicht in den Griff bekommst, ist ein probiotisches Nahrungsergänzungsmittel vielleicht eine Überlegung wert. Sprich aber auf jeden Fall zuerst mit deinem Gesundheitsdienstleister.

Zusammenfassung

Probiotika können bei verschiedenen Verdauungsproblemen wirksam sein, z.B. bei Antibiotika-assoziierter Diarrhöe und Reizdarmsyndrom.

Auswirkungen auf die Gewichtsabnahme

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen mit Fettleibigkeit andere Darmbakterien haben als schlanke Menschen (39).

Die Forschung zeigt einen Zusammenhang zwischen Darmmikroben und Fettleibigkeit sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Sie zeigt auch, dass mikrobielle Veränderungen im Darm ein Faktor für die Entwicklung von Fettleibigkeit im Erwachsenenalter sind (40).

Deshalb glauben viele Wissenschaftler, dass deine Darmbakterien bei der Bestimmung des Körpergewichts eine wichtige Rolle spielen (41, 42).

Obwohl mehr Forschung nötig ist, scheinen einige probiotische Stämme die Gewichtsabnahme zu unterstützen (43).

Dennoch raten die Forscherinnen und Forscher zur Vorsicht vor übereilten Schlussfolgerungen, da es noch viele Unbekannte gibt.

Zu diesen Unbekannten gehören (44):

  • die spezifischen Stämme der zu verwendenden Probiotika
  • die Dosierung und Dauer der Behandlung
  • die langfristigen Auswirkungen der Behandlung
  • das Zusammenspiel von Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand und Lebensstil

In einer Studie nahmen 210 Menschen mit zentraler Adipositas, die durch überschüssiges Bauchfett gekennzeichnet ist, das Probiotikum Lactobacillus gasseri täglich. Die Teilnehmer verloren im Durchschnitt etwa 8,5 % ihres Bauchfetts über 12 Wochen (45).

Wenn die Teilnehmer die Einnahme des Probiotikums abbrachen, gewannen sie das Bauchfett innerhalb von 4 Wochen zurück.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium lactis kann bei der Gewichtsabnahme helfen und Fettleibigkeit vorbeugen – allerdings ist noch mehr Forschung nötig (46).

Zusammenfassung

Obwohl noch mehr Forschung nötig ist, gibt es Hinweise darauf, dass bestimmte probiotische Stämme die Gewichtsabnahme unterstützen können.

Der Aufstieg der Psychobiotika

In den letzten zehn Jahren hat die Forschung gezeigt, dass der Darm und das Gehirn in einem System verbunden sind, das als Darm-Hirn-Achse bezeichnet wird. Diese Achse verbindet das zentrale und das enterale Nervensystem des Körpers, wobei das letztere die Verdauung steuert (47).

Einige Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte Mikroben im Darm das Gehirn über diese Achse sowohl bei Gesundheit als auch bei Krankheit beeinflussen können. Diese Bakterien sind Teil eines neuen Forschungsgebiets, das „Psychobiotika“ genannt wird (48, 49, 50).

Die Forschung zeigt, dass Psychobiotika bei der Behandlung von kognitiven und neurologischen Störungen wie Autismus, Alzheimer und Parkinson helfen können (51).

Welche Mikroben das sind und wie sie mit dem Gehirn interagieren, ist Gegenstand vieler aktueller Forschungen (52).

Einige Forscherinnen und Forscher vermuten, dass die Einnahme bestimmter Probiotikastämme für manche Menschen der Einnahme von Psychopharmaka vorzuziehen ist, um den psychischen Stress, die Einsamkeit und die Trauer zu bewältigen, die mit der aktuellen COVID-19-Pandemie einhergehen (53).

Zusammenfassung

Erste Forschungsergebnisse versprechen, dass bestimmte Darmbakterien, sogenannte Psychobiotika, bei der Behandlung von kognitiven und neurologischen Störungen wie Autismus, Alzheimer und Parkinson helfen könnten.

Andere gesundheitliche Vorteile

Es gibt noch viele andere Vorteile von Probiotika. Sie können bei den folgenden Krankheiten helfen:

  • Entzündungen: Probiotika reduzieren systemische Entzündungen, eine der Hauptursachen für viele Krankheiten (54).
  • Depressionen und Angstzustände: Die probiotischen Stämme Lactobacillus helveticus und Bifidobacterium longum reduzieren nachweislich die Symptome von Angst und Depression bei Menschen mit klinischer Depression (55).
  • Cholesterin im Blut: Mehrere Probiotika senken nachweislich den Gesamt- und den LDL-Cholesterinspiegel (schlechtes Cholesterin), auch wenn die Forschung noch umstritten ist (56).
  • Blutdruck: Probiotika können auch zu einer leichten Senkung des Blutdrucks führen (57).
  • Die Immunfunktion: Mehrere probiotische Stämme können die Immunfunktion verbessern, was möglicherweise zu einem geringeren Risiko von Infektionen führt, einschließlich derjenigen, die eine Erkältung verursachen (58, 59).
  • Gesundheit der Haut: Es gibt Hinweise darauf, dass Probiotika bei Akne, Rosazea und Ekzemen sowie bei anderen Hautkrankheiten hilfreich sein können (60).
  • Anti-Aging. Obwohl die Forschung nur sehr begrenzt ist, gibt es Hinweise darauf, dass Probiotika das Potenzial haben, die Lebensspanne zu verlängern, indem sie die Fähigkeit der Zellen erhöhen, sich zu replizieren (61).

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der Vorteile von Probiotika, denn laufende Studien weisen auf eine große Bandbreite möglicher gesundheitlicher Wirkungen hin.

Zusammenfassung

Neben ihrer potenziellen Wirkung auf Gewichtsabnahme, Verdauung und neurologische Störungen können Probiotika auch die Gesundheit des Herzens, die Immunfunktion und die Symptome von Depressionen und Angstzuständen verbessern.

COVID-19 und Probiotika

Einige Forscher schlagen vor, dass die Verbesserung des Darmmikrobioms durch die Einnahme von Probiotika und die Ernährung eine Strategie zur Bekämpfung und Behandlung einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 sein könnte. Diese Infektion kann COVID-19 verursachen, was für Coronavirus-Krankheit 2019 steht (62).

Es ist bekannt, dass COVID-19 die körpereigene Immunabwehr durch einen „Zytokinsturm“ aus übermäßig entzündlichen Zytokinen schädigt. Es wird angenommen, dass dies die Hauptursache für eine Verschlechterung der Gesundheit und sogar für den Tod ist (63).

Da die Darmflora nachweislich das Immunsystem stärkt und Entzündungen bekämpft, gehen Forscher davon aus, dass probiotische Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen können, die Genesung von Coronaviren zu beschleunigen, indem sie diesen „Zytokinsturm“ hemmen oder einschränken (64).

Außerdem haben Menschen mit COVID-19 über gastrointestinale Symptome wie Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit berichtet (65).

Einige Forscher stellen die Theorie auf, dass Probiotika zur Vorbeugung des Coronavirus beitragen könnten, indem sie den Angiotensin-Converting-Enzym (ACE)-Rezeptor blockieren, über den der SARS-CoV-2-Erreger in den Körper eindringt, um in die Magen-Darm-Zellen einzudringen (66).

Ein weiterer vorgeschlagener Zusammenhang zwischen COVID-19 und Probiotika betrifft die sogenannte „Darm-Lungen-Achse“. Dabei handelt es sich um ein System der Kommunikation und Interaktion zwischen dem Darm und dem Lungengewebe, das über Mikroorganismen des menschlichen Mikrobioms stattfindet (67).

Es ist bekannt, dass ein Ungleichgewicht der Darmflora mit Lungenerkrankungen und Infektionen der Atemwege zusammenhängt. Forscherinnen und Forscher vermuten, dass die Korrektur dieser Ungleichgewichte eine optimale Lungengesundheit fördern könnte, was zum Schutz vor Krankheitserregern wie SARS-CoV-2 beitragen könnte (68, 69).

Andere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Einnahme von Probiotika die antivirale Aktivität im Allgemeinen fördern kann, um das Immunsystem, die Lungenfunktion und die Entzündungshemmung zu verbessern, was zur Beseitigung der SARS-CoV-2-Infektion beitragen könnte (70, 71).

Alle diese Hypothesen befinden sich noch im theoretischen Stadium. Die Forscher sagen, dass weitere Studien nötig sind, um sie zu bestätigen.

Eine Studie mahnt zur Vorsicht, da nicht alle probiotischen Stämme die gleichen Wirkungen entfalten. Sie stellt in Frage, ob eine probiotische Nahrungsergänzung den Inhalt des Darmmikrobioms ausreichend verändern kann, um COVID-19 zu bekämpfen (72).

Zusammenfassung

Einige aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Verbesserung des Darmmikrobioms durch die Einnahme von Probiotika und die Ernährung zur Behandlung der SARS-CoV-2-Infektion, die COVID-19 verursacht, beitragen kann. Die Forschung ist vorläufig, und es werden noch viele Daten und klinische Studien benötigt.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Probiotika sind im Allgemeinen gut verträglich und gelten für die meisten Menschen als sicher. Allerdings gibt es bei den Probiotika unterschiedliche Regelungen, deshalb musst du bei der Auswahl eines Produkts vorsichtig sein.

Auswahl von Probiotika

Wenn du dich mit der großen Auswahl an Probiotika konfrontiert siehst, fühlst du dich vielleicht überwältigt. Damit bist du nicht allein. Die Auswahl kann schwierig sein.

In den Vereinigten Staaten werden Probiotika in der Regel als Lebensmittelzutaten, Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Die Food and Drug Administration (FDA) reguliert zwar jedes dieser Produkte auf unterschiedliche Weise, aber die meisten Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel müssen vor der Vermarktung nicht zugelassen werden (73).

Daher nutzen einige Unternehmen den Hype um Probiotika aus, um Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen, die sie als probiotisch bezeichnen und Behauptungen aufstellen, die nicht durch Beweise gestützt werden (74).

Die Vorschriften für Probiotika sind weltweit sehr unterschiedlich, daher ist eine Online-Bestellung aus anderen Ländern riskant. Unregulierte Lebensmittel, Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel sind im Ausland leicht zu finden, aber ihre Sicherheit ist unbestätigt.

Wenn du nach Unternehmen Ausschau hältst, die sich an bewährte Praktiken wie die Prüfung durch Dritte halten, kannst du qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel finden.

Am besten besprichst du deine Wahl mit deinem Gesundheitsdienstleister oder bittest ihn um Vorschläge. Er kann dir vielleicht Produkte empfehlen, von denen er weiß, dass sie sicher und wirksam sind.

Probiotika-Nebenwirkungen

In den ersten Tagen der Einnahme eines probiotischen Nahrungsergänzungsmittels kann es zu Nebenwirkungen kommen, die mit der Verdauung zusammenhängen, wie Blähungen und leichtes Unwohlsein im Bauch (75).

Nachdem du dich angepasst hast, sollte sich deine Verdauung jedoch verbessern.

Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, z. B. bei HIV, AIDS und anderen Krankheiten, können Probiotika zu gefährlichen Infektionen führen (76).

Wenn du an einer Krankheit leidest, konsultiere deinen Gesundheitsdienstleister, bevor du ein probiotisches Ergänzungsmittel einnimmst.

Zusammenfassung

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel können Verdauungsbeschwerden hervorrufen, die innerhalb weniger Tage abklingen sollten. Sie können auch für Menschen mit bestimmten Krankheiten gefährlich sein.

Herausforderungen für die Forscher

In den letzten zwei Jahrzehnten hat die Wissenschaft enorme Fortschritte beim Verständnis der Rolle gemacht, die Probiotika für die menschliche Gesundheit und Krankheit spielen. Dennoch steckt die Probiotika-Forschung noch in den Kinderschuhen, und es gibt noch viel zu lernen.

Trotz umfangreicher Studien arbeiten Forscherinnen und Forscher immer noch daran, alle einzelnen Mikrobenarten, die in deinem Darm leben, zu identifizieren. Ihre Identifizierung ist wichtig, um zu verstehen, wie sie für die menschliche Gesundheit funktionieren.

So berichteten Forscher 2019, dass sie fast 2.000 bisher unbekannte Darmbakterienarten identifiziert haben. Dies war ein wichtiger Schritt zur Kategorisierung der im menschlichen Darm lebenden Mikroben (77).

Nach der Identifizierung der Mikroorganismen besteht die nächste Herausforderung für die Forscherinnen und Forscher darin, die verschiedenen Arten, Unterarten und Stämme der Mikroben mit ihren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit in Verbindung zu bringen – und genau hier wird es knifflig (78).

Obwohl Tausende von Studien den gesundheitlichen Nutzen von Probiotika für viele klinische Erkrankungen untersucht haben, widersprechen sich die Ergebnisse oft (79, 80).

Ein Grund dafür ist, dass die Methoden zur Verarbeitung und Analyse von Probiotika-Daten weltweit nicht einheitlich sind. Dies führt zu widersprüchlichen Forschungsanalysen der veröffentlichten Daten (81).

Die Standardisierung der Probiotika-Forschung ist eine Herausforderung, weil der menschliche Körper eine große und vielfältige Anzahl von Mikroorganismen enthält, die sich von Land zu Land – und sogar von Person zu Person im selben Land – unterscheiden.

Außerdem entwickeln sich die Bakterienstämme selbst ständig weiter, ebenso wie die Gesundheit und das Umfeld ihrer menschlichen Wirte.

Probiotik-Forscher/innen stehen vor der Aufgabe, Billionen von sich ständig verändernden Organismen in unterschiedlichen und sich weiterentwickelnden Umgebungen zu klassifizieren.

Erst die Entwicklung der computergestützten Analyse der Genome kollektiver Gruppen von Mikroben (Metagenomik genannt) in den letzten zwei Jahrzehnten macht diese Herkulesaufgabe überhaupt möglich (82).

Wissenschaftler müssen einen Berg von manchmal widersprüchlichen Beweisen aus Tausenden von Studien standardisieren und diese Beweise dann in klare Empfehlungen für den therapeutischen Einsatz von Probiotika umsetzen (83).

Zusammenfassung

Forscherinnen und Forscher stehen vor der Herausforderung, die gesamte Mikrobiota im riesigen und sich verändernden Mikrobiom des menschlichen Darms zu identifizieren. Außerdem müssen sie ein System zur Standardisierung der Forschungsergebnisse einrichten, um klare therapeutische Empfehlungen für die Verwendung von Probiotika zu entwickeln.

Zusammenfassung

Zur Erhaltung eines gesunden Darms gehört mehr als die Einnahme eines probiotischen Präparats.

Die tägliche Ernährung und Bewegung sind genauso wichtig, da viele Lebensstilfaktoren deine Darmbakterien beeinflussen.

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel können jedoch eine Vielzahl von Vorteilen mit wenigen Nebenwirkungen bieten. Wenn du also daran interessiert bist, deine Darmgesundheit zu verbessern, könnten sie einen Versuch wert sein.

Sprich auf jeden Fall zuerst mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, um sicherzustellen, dass du die richtigen Stämme in der richtigen Menge einnimmst und Nebenwirkungen vermeidest.

Vielleicht fragst du dich, ob du für eine bestimmte Erkrankung Probiotika einnehmen solltest. Wenn ja, solltest du dich an den Globale Leitlinien der Weltorganisation für Gastroenterologie. Darin sind Probiotika, Bedingungen und empfohlene Dosierungen aufgeführt.

Bei der Einnahme von Probiotika ist immer Vorsicht geboten. Achte darauf, dass du ein seriöses Produkt verwendest, langsam anfängst und dich von einem vertrauenswürdigen Arzt oder einer Ärztin gut beraten lässt.

Teilen
Avatar-Foto

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Starte deinen Ernährungsplan
5 Zutaten, ohne Kochen. Spare Zeit und Geld.
👉 Zum Ernährungsplan 👉