Die Siebenten-Tags-Adventisten-Diät ist eine Ernährungsweise, die von der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten entwickelt und befolgt wird.

Sie zeichnet sich durch Ganzheitlichkeit und Gesundheit aus und fördert den Vegetarismus und den Verzehr koscherer Lebensmittel sowie den Verzicht auf Fleisch, das in der Bibel als “unrein” gilt.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten wissen musst, einschließlich ihrer Vorteile, möglicher Nachteile, Lebensmittel, die du essen und meiden solltest, und eines Beispiels für einen Speiseplan.

Was ist die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten?

Die Mitglieder der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten haben seit der Gründung der Kirche im Jahr 1863 verschiedene Varianten der adventistischen Ernährung propagiert. Sie glauben, dass ihr Körper ein heiliger Tempel ist und mit den gesündesten Lebensmitteln ernährt werden sollte (1, 2).

Das Ernährungsmuster basiert auf dem biblischen Buch Levitikus. Es legt den Schwerpunkt auf vollwertige pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Nüsse und Getreide und verzichtet so weit wie möglich auf den Verzehr von tierischen Produkten (1, 2, 3).

Es gibt verschiedene Varianten dieser Ernährungsweise. Ungefähr 40 % der Adventisten ernähren sich pflanzlich.

Einige Adventisten ernähren sich vegan, d.h. sie schließen alle tierischen Produkte aus ihrer Ernährung aus. Andere ernähren sich vegetarisch und essen Eier, fettarme Milchprodukte und Fisch. Wieder andere entscheiden sich für den Verzehr bestimmter Fleischsorten und weiterer tierischer Produkte (4).

Die Siebenten-Tags-Adventisten raten davon ab, Produkte zu konsumieren, die in der Bibel als “unrein” gelten, wie Alkohol, Tabak und Drogen. Manche Adventisten meiden auch raffinierte Lebensmittel, Süßstoffe und Koffein (1).

Einige Siebenten-Tags-Adventisten essen “sauberes” Fleisch

Siebenten-Tags-Adventisten, die Fleisch essen, unterscheiden zwischen “reinen” und “unreinen” Arten, wie sie im biblischen Buch Levitikus definiert sind.

Schweinefleisch, Kaninchen und Schalentiere gelten als “unrein” und sind daher für Adventisten verboten. Einige Adventisten entscheiden sich jedoch dafür, bestimmte “reine” Fleischsorten wie Fisch, Geflügel und rotes Fleisch (außer Schweinefleisch) sowie andere tierische Produkte wie Eier und fettarme Milchprodukte zu essen (5).

“Sauberes” Fleisch wird im Allgemeinen als dasselbe angesehen wie koscheres Fleisch. Koscheres Fleisch muss so geschlachtet und zubereitet werden, dass es nach den jüdischen Speisegesetzen “zum Verzehr geeignet” ist (6).

Zusammenfassung

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten wurde von der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten entwickelt. Sie ist in der Regel eine pflanzliche Ernährung, die den Verzehr der meisten tierischen Produkte sowie von Lebensmitteln, Getränken und Substanzen, die in der Bibel als “unrein” gelten, ablehnt.

Gesundheitliche Vorteile

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten hat nachweislich viele gesundheitliche Vorteile, vor allem, wenn du dich an eine eher pflanzenzentrierte Version hältst.

Kann das Krankheitsrisiko senken und die Gesundheit verbessern

Siebenten-Tags-Adventisten waren Gegenstand vieler Studien zur Gesundheit. Eine der bekanntesten ist die Adventist Health Study (AHS-2), an der mehr als 96.000 Adventisten teilnahmen und in der der Zusammenhang zwischen Ernährung, Krankheit und Lebensstil untersucht wurde.

Die AHS-2-Studie ergab, dass Menschen, die sich vegetarisch ernährten, ein deutlich geringeres Risiko für Fettleibigkeit, Bluthochdruck und hohen Blutzucker aufwiesen – allesamt starke Risikofaktoren für Herzkrankheiten und frühen Tod (7, 8, 9, 10).

Außerdem wurde bei Adventisten, die sich vegetarisch ernährten, ein geringeres Darmkrebsrisiko festgestellt als bei Nicht-Vegetariern (11).

Kann eine gesunde Gewichtsabnahme und -erhaltung unterstützen

Die Forschung zeigt, dass eine vollwertige und pflanzliche Ernährung, die wenig oder keine tierischen Produkte enthält, im Vergleich zu einer Ernährung mit mehr tierischen Produkten zu einem gesunden Gewicht beiträgt (12, 13).

Eine Studie mit über 60.000 Erwachsenen, die an der AHS-2 teilnahmen, ergab, dass diejenigen, die sich vegan ernährten, den niedrigsten Body-Mass-Index (BMI) hatten, verglichen mit Vegetariern und Fleischessern. Der durchschnittliche BMI war bei denjenigen höher, die mehr tierische Produkte aßen (8).

Außerdem ergab eine Auswertung von 12 Studien mit 1.151 Personen, dass diejenigen, die sich vegetarisch ernährten, deutlich mehr Gewicht verloren als diejenigen, die sich nicht vegetarisch ernährten. Diejenigen, die sich vegan ernährten, hatten den größten Gewichtsverlust (13).

Kann die Lebenserwartung erhöhen

Blaue Zonen sind Gebiete auf der ganzen Welt, in denen die Bevölkerung bekanntermaßen länger lebt als der Durchschnitt. Viele Menschen, die in blauen Zonen leben, werden mindestens 100 Jahre alt (14).

Zu den blauen Zonen gehören Okinawa, Japan, Ikaria, Griechenland, Sardinien, Italien, und die Nicoya-Halbinsel, Costa Rica. Die fünfte bekannte blaue Zone ist Loma Linda, Kalifornien, wo eine große Anzahl von Siebenten-Tags-Adventisten lebt (14).

Man nimmt an, dass die lange Lebensdauer der Menschen in der Blauen Zone mit ihrem Lebensstil zusammenhängt: Sie sind aktiv, ruhen sich regelmäßig aus und ernähren sich nährstoffreich mit pflanzlichen Lebensmitteln.

Untersuchungen in den blauen Zonen ergaben, dass 95 % der Menschen, die mindestens 100 Jahre alt wurden, eine pflanzliche Ernährung mit viel Bohnen und Vollkornprodukten zu sich nahmen. Außerdem zeigte sich, dass die Loma-Linda-Adventisten die anderen Amerikaner um etwa ein Jahrzehnt überlebten (14).

Außerdem haben Studien ergeben, dass vegetarische Adventisten im Durchschnitt 1,5-2,4 Jahre länger leben als nicht-vegetarische Adventisten (15).

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Belege dafür, dass eine Ernährung auf der Basis vollwertiger pflanzlicher Lebensmittel einen frühen Tod verhindern kann, vor allem weil sie das Risiko für Herzkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit und bestimmte Krebsarten senkt (16, 17).

Zusammenfassung

Viele Adventisten ernähren sich vegetarisch und leben nachweislich deutlich länger als der Durchschnitt – oft über 100 Jahre alt. Es ist bekannt, dass eine pflanzliche Ernährung das Risiko für einen frühen Tod durch Krankheit senkt.

Mögliche Schattenseiten

Obwohl die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten viele gesundheitliche Vorteile hat, musst du darauf achten, dass die Lebensmittel, die du isst, deinen Nährstoffbedarf decken.

Menschen, die sich pflanzlich und ohne tierische Produkte ernähren, haben ein höheres Risiko für einen Nährstoffmangel bei den Vitaminen D und B12, Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Jod, Zink und Kalzium (18, 19, 20).

Daher erkennt die adventistische Kirche an, wie wichtig es ist, eine große Vielfalt an nährstoffreichen Lebensmitteln zu essen und eine ausreichende Vitamin B12-Quelle aufzunehmen. Gute Quellen sind B12-angereicherte milchfreie Milch, Getreide, Nährhefe oder ein B12-Ergänzungsmittel (21, 22).

Wenn du dich streng pflanzlich ernährst, solltest du die Einnahme eines Multivitamins oder einzelner Vitamin- und Mineralstoffpräparate in Betracht ziehen, um deinen Nährstoffbedarf zu decken.

Unabhängig davon ist es wichtig, eine große Vielfalt an nährstoffreichen, vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln zu essen. Lebensmittel wie dunkles Blattgemüse, Tofu, Jodsalz, Meeresgemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, angereichertes Getreide und Pflanzenmilch sind vollgepackt mit vielen der oben genannten Nährstoffe (19, 23).

Zusammenfassung

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten hat viele gesundheitliche Vorteile, aber du solltest besonders auf die Zufuhr von Nährstoffen wie Vitamin D und B12, Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Jod, Zink und Kalzium achten, wenn du eine rein pflanzliche Version der Ernährung befolgst.

Zu verzehrende Lebensmittel

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten ist in erster Linie pflanzlich, d.h. sie fördert den Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln und die Einschränkung oder den Verzicht auf tierische Produkte.

Zu den Lebensmitteln, die auf dem Speiseplan der Siebenten-Tags-Adventisten stehen, gehören unter anderem:

  • Früchte: Bananen, Äpfel, Orangen, Weintrauben, Beeren, Pfirsiche, Ananas, Mango
  • Gemüse: dunkles Blattgemüse, Brokkoli, Paprika, Süßkartoffeln, Karotten, Zwiebeln, Pastinaken
  • Nüsse und Samen: Mandeln, Cashews, Walnüsse, Paranüsse, Sonnenblumenkerne, Sesamsamen, Chiasamen, Hanfsamen, Leinsamen
  • Hülsenfrüchte: Bohnen, Linsen, Erdnüsse, Erbsen
  • Körner: Quinoa, Reis, Amaranth, Gerste, Hafer
  • Proteine auf Pflanzenbasis: Tofu, Tempeh, Edamame, Seitan
  • Eier: sind fakultativ und sollten in Maßen verzehrt werden
  • Fettarme Milchprodukte: fakultativ, kann fettarme Milchprodukte wie Käse, Butter, Milch und Eiscreme umfassen und sollte in Maßen verzehrt werden.
  • “Sauberes” Fleisch und Fisch: optional, umfasst Lachs, Rind oder Huhn und sollte in Maßen verzehrt werden

Zusammenfassung

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten fördert eine große Vielfalt an vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln, darunter Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und Getreide. Wenn Eier, Fleisch oder Milchprodukte enthalten sind, sollten sie fettarm sein und in Maßen verzehrt werden.

Zu vermeidende Lebensmittel

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten fördert den Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln und rät vom Verzehr tierischer Produkte ab.

Es gibt zwar verschiedene Varianten der adventistischen Ernährung, darunter auch solche, die fettarme Milchprodukte und “sauberes” Fleisch erlauben, aber die meisten Anhängerinnen und Anhänger schließen in der Regel die folgenden Lebensmittel aus:

  • “Unreine” Fleischsorten: Schweinefleisch, Schalentiere, Kaninchen
  • Milchprodukte mit hohem Fettgehalt: Vollfett-Kuhmilch und Vollfett-Milchprodukte wie Joghurt, Käse, Eiscreme, saure Sahne und Butter
  • Koffein: koffeinhaltige Energydrinks, Limonade, Kaffee und Tee

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten rät auch dringend vom Konsum von alkoholischen Getränken, Tabak und illegalen Drogen ab.

Zusammenfassung

Obwohl sich die meisten Siebenten-Tags-Adventisten streng pflanzlich ernähren, können einige von ihnen auch kleine Mengen bestimmter tierischer Produkte zu sich nehmen. “Unreines” Fleisch wie Schweinefleisch und Schalentiere sind jedoch verboten.

Drei-Tage-Mustermenü

Hier ist ein Beispiel für einen dreitägigen Speiseplan mit einigen gesunden Lebensmitteln, die im Rahmen der Siebenten-Tags-Adventisten-Ernährung gegessen werden können. Er enthält auch “saubere” tierische Produkte.

Tag 1

  • Frühstück: Haferflocken mit Sojamilch, Blaubeeren und Mandelsplittern
  • Mittagessen: Gemüse-Hummus-Sandwich, Weintrauben und ein Salat als Beilage
  • Abendessen: Gegrillter Lachs auf braunem Reis mit sautiertem Gemüse und Pilzen
  • Snacks: Luftgepopptes Popcorn, Studentenfutter und fettarmer Joghurt

Tag 2

  • Frühstück: Rührei mit Spinat, Knoblauch und Tomaten, dazu Vollkorntoast
  • Mittagessen: Spaghetti mit Seitan-“Fleischbällchen” und einem gemischten grünen Salat
  • Abendessen: Schwarzer Bohnen-Burger mit Guacamole, Pico de Gallo und frischem Obst
  • Snacks: Apfelscheiben mit Erdnussbutter, fettarmem Käse und Grünkohlchips

Tag 3

  • Frühstück: Toast mit Avocado und Tomate, Banane mit Cashewbutter
  • Mittagessen: Makkaroni mit Käse aus Nährhefe und gebratenem Brokkoli
  • Abendessen: Mediterraner Salat mit Linsen, Gurken, Oliven, sonnengetrockneten Tomaten, Tofu, Spinat und Pinienkernen
  • Snacks: Pistazien, Selleriestangen mit Erdnussbutter und Rosinen, und Edamame

Zusammenfassung

Der obige dreitägige Beispiel-Essensplan ist überwiegend pflanzlich und bietet Ideen für nahrhafte Lebensmittel, die auf den Speiseplan der Siebenten-Tags-Adventisten passen. Du kannst ihn nach deinen Vorlieben anpassen und fettarme Milchprodukte, Eier oder “sauberes” Fleisch in Maßen hinzufügen.

Die Quintessenz

Die Ernährung der Siebenten-Tags-Adventisten ist eine pflanzliche Ernährung, die reich an Vollwertkost ist und die meisten tierischen Produkte, Alkohol und koffeinhaltige Getränke ausschließt.

Einige Anhängerinnen und Anhänger entscheiden sich jedoch dafür, einige fettarme Milchprodukte, Eier und geringe Mengen an bestimmten “sauberen” Fleischsorten oder Fisch zu sich zu nehmen.

Diese Ernährungsweise bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Untersuchungen haben gezeigt, dass Adventisten, die sich pflanzlich ernähren, ein geringeres Risiko für viele chronische Krankheiten haben und dass viele Menschen, die sich nach der adventistischen Ernährungsweise ernähren, auch ein längeres Leben haben.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉