Wenn du gerne Wein oder gealterte, fermentierte, geräucherte oder eingelegte Lebensmittel isst, kann es sein, dass Tyramin in deiner Ernährung auftaucht.

Tyramin ist eine Aminosäure, die auf natürliche Weise durch den Abbau der Aminosäure Tyrosin entsteht. Sie kommt auch in anderen Lebensmitteln, Pflanzen und Tieren vor (1).

Der Verzehr von Tyramin ist im Allgemeinen unbedenklich. Wenn du jedoch unter Migränekopfschmerzen leidest oder Monoaminoxidase-Hemmer (MAOIs) einnimmst, hast du vielleicht gehört, dass du Tyramin in deiner Ernährung einschränken oder vermeiden solltest.

Das liegt daran, dass Tyramin Migränekopfschmerzen auslösen kann und sich in deinem Körper anreichert, wenn du MAOIs einnimmst.

Menschen, die diese Medikamente einnehmen, müssen sich ihrer Tyraminaufnahme bewusst sein, denn die Anhäufung kann potenziell gefährliche Nebenwirkungen wie Bluthochdruck verursachen (2).

Dieser Artikel befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen Tyramin und MAOIs und gibt Ratschläge, wie du Tyramin in deiner Ernährung einschränken kannst, falls du das tun musst.

Was bewirkt Tyramin?

Deine Nebennieren reagieren im Allgemeinen auf Tyramin, indem sie Katecholamine – Kampf-oder-Flucht-Chemikalien, die sowohl als Hormone als auch als Neurotransmitter wirken – in deinen Blutkreislauf schicken. Zu diesen Botenstoffen gehören (3):

  • Dopamin
  • Norepinephrin
  • Epinephrin

Die Katecholamine geben dir einen Energieschub und erhöhen im Gegenzug deinen Blutdruck und deine Herzfrequenz.

Die meisten Menschen nehmen tyraminhaltige Lebensmittel zu sich, ohne dass es zu negativen Nebenwirkungen kommt. Die Freisetzung dieses Hormons kann jedoch zu lebensbedrohlichen Blutdruckanstiegen führen, vor allem wenn du Tyramin im Übermaß konsumierst.

Zusammenfassung

Tyramin ist eine natürlich vorkommende Substanz, die in vielen Lebensmitteln enthalten ist. Sie kann deinen Blutdruck und deine Herzfrequenz erhöhen, was für manche Menschen ein Problem sein kann.

Wann sollte ich eine tyraminfreie Ernährung in Betracht ziehen?

Wenn du MAOIs einnimmst oder unter Migräne leidest, kannst du von einer tyraminfreien Ernährung profitieren.

Eine tyraminarme Ernährung bei der Einnahme von MAOIs

Tyraminreiche Lebensmittel können mit Medikamenten interagieren oder deren Wirkungsweise in deinem Körper verändern. Zum Beispiel können bestimmte MAOIs, darunter einige Antidepressiva und Medikamente gegen die Parkinson-Krankheit, Tyraminablagerungen verursachen.

Eine übermäßige Tyraminaufnahme kann zu einer hypertensiven Krise führen, die tödlich sein kann. Eine hypertensive Krise kann auftreten, wenn dein Blutdruck so hoch ist, dass du ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall oder Tod hast (4, 5).

Wenn dein Körper Schwierigkeiten hat, Amine wie Tyramin und Histamin abzubauen, kann es sein, dass du auf kleine Mengen von Aminen allergisch reagierst. Ein Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft könnte sagen, dass du “aminintolerant” bist.

Bei den meisten Menschen, die eine Aminintoleranz haben, sind die Auswirkungen von Tyramin am deutlichsten, wenn es in zu großen Mengen vorhanden ist. Wenn die Tyraminmenge hoch genug ist, kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Herzklopfen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen

Wenn du glaubst, dass du empfindlich auf Tyramin reagierst, oder wenn du MAOIs einnimmst, solltest du alle Symptome einem Arzt oder einer Ärztin melden.

Wenn du MAOIs einnimmst und die folgenden Symptome bei dir auftreten, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Brustschmerzen
  • starke Kopfschmerzen
  • Verschwommene Sicht
  • undeutliche Sprache oder andere Symptome eines Schlaganfalls
  • zunehmende Kurzatmigkeit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Verwirrung oder Schwierigkeiten beim Denken

Welche MAOIs werden bei Depressionen eingesetzt?

Bei der Entscheidung, ob du den Tyraminkonsum einschränken solltest, solltest du berücksichtigen, ob du eines der folgenden Medikamente zur Behandlung von Depressionen einnimmst (6):

  • Selegilin (Atapryl, Carbex, Eldepryl, Emsam, Zelapar)
  • Phenelzin (Nardil)
  • Isocarboxazid (Marplan)
  • Tranylcypromin (Parnate)

Obwohl MAOIs nicht zu den bevorzugten Medikamenten zur Behandlung von Depressionen gehören, sind die oben genannten Medikamente von der Food and Drug Administration (FDA) zur Behandlung von Depressionen zugelassen (6, 7).

Wenn du und eine medizinische Fachkraft, mit der du zusammenarbeitest, der Meinung sind, dass du dein MAOI absetzen solltest, setze für 14 Tage nach dem Absetzen des Medikaments eine tyraminfreie Ernährung fort.

Zusammenfassung

Tyramin kann dazu führen, dass sich Medikamente in deinem Körper anders verhalten. Wenn du MAOIs einnimmst, solltest du deine Tyraminzufuhr einschränken, da diese Medikamente Tyramin anreichern und zu lebensbedrohlichen Blutdruckspitzen führen können.

Eine tyraminarme Ernährung bei Migränekopfschmerzen

Einige Mediziner empfehlen eine tyraminarme oder tyraminfreie Ernährung zur Behandlung von Migräne.

Die Wirksamkeit der Diät zur Behandlung von Migräne ist medizinisch nicht bewiesen. Wenn du sie ausprobieren möchtest, solltest du dich mit tyraminarmen und tyraminreichen Lebensmitteln vertraut machen, damit du weißt, welche du verzehren und welche du einschränken oder vermeiden solltest.

Führe ein Migräne- und Ernährungstagebuch

Es kann auch eine gute Idee sein, täglich ein Tagebuch über Migränesymptome und Lebensmittel zu führen. Das kann dir helfen, Zusammenhänge zwischen bestimmten Lebensmitteln und deinen Migränesymptomen zu erkennen – unabhängig davon, ob diese Lebensmittel einen hohen Tyramingehalt haben oder nicht.

Schreibe im Laufe deines Tages die folgenden Punkte auf:

  • was du gegessen oder getrunken hast, einschließlich Wasser und alle anderen Getränke
  • wie viel du gegessen oder getrunken hast
  • um welche Uhrzeit du gegessen oder getrunken hast
  • ob du irgendwelche migränebedingten Symptome hattest

Wenn du dies ein oder zwei Wochen lang tust, kannst du eindeutige Migräneauslöser sowie Lebensmittel mit hohem oder mittlerem Tyramingehalt identifizieren, die du regelmäßig konsumierst.

Vorwarnung

Für manche Menschen verursacht das Führen eines Ernährungstagebuchs Stress, Schuldgefühle und zwanghafte Gedanken über das Essen. Wenn du dich beim Führen eines Ernährungstagebuchs nicht wohl fühlst oder findest, dass es zu unangemessenen Ängsten führt, musst du dich nicht dazu zwingen, es zu versuchen oder weiterzumachen, wenn du einmal angefangen hast.

Fühle dich ermutigt, mit einer medizinischen Fachkraft oder einem Diätassistenten zu sprechen, wenn du Unterstützung brauchst.

Iss die frischesten Lebensmittel, die möglich sind

Ein weiterer Tipp, um Tyramin in deiner Ernährung zu reduzieren, ist, möglichst frische Lebensmittel zu essen. Denn Tyramin bildet sich auf natürliche Weise, wenn Lebensmittel herumliegen. Während dies für die meisten Menschen kein Problem darstellt, kann es für manche Menschen ein Migräneauslöser sein.

Um den Tyramingehalt in deiner Nahrung zu minimieren, versuche Folgendes:

  • Verzehre, koche oder friere frische Lebensmittel innerhalb von 24 Stunden nach dem Kauf ein.
  • Verzehre gekochte Lebensmittel innerhalb von 48 Stunden nach dem Kochen.

Es ist jedoch ratsam, mit einer medizinischen Fachkraft oder einem Ernährungsberater zu sprechen, bevor du deine Ernährung drastisch umstellst – vor allem, wenn du Medikamente einnimmst.

Zusammenfassung

Es ist zwar nicht medizinisch bewiesen, aber eine tyraminfreie Ernährung kann die Symptome chronischer Migräne verringern. Für den Anfang kann es hilfreich sein, täglich ein Tagebuch über alle Lebensmittel und Getränke zu führen, die du zu dir nimmst, und über alle Migränesymptome, die du verspürst.

Welche Lebensmittel enthalten viel und welche wenig Tyramin?

Wenn du empfindlich auf Tyramin reagierst oder MAOIs einnimmst, solltest du den Verzehr von tyraminreichen Lebensmitteln und Getränken einschränken, um das Risiko von Tyraminablagerungen zu verringern.

Lebensmittel mit hohem Tyramingehalt

Bestimmte Lebensmittel enthalten hohe Mengen an Tyramin, vor allem Lebensmittel, die fermentiert, gepökelt, gealtert oder verdorben sind.

Lebensmittel, die mehr als 6 mg Tyramin pro Portion enthalten, gelten als stark tyraminhaltig. Zu den Lebensmitteln mit hohem Tyramingehalt gehören (8, 9, 10):

  • Salzgetrockneter Fisch wie Makrele, Kabeljau und Sardinen
  • unpasteurisierter, starker oder gereifter Käse wie Cheddar, Feta, Blauschimmelkäse und Gorgonzola
  • Aufläufe oder Pizzen mit gereiften Käsesorten
  • gepökeltes oder geräuchertes Fleisch oder Fisch, wie Wurst und Salami
  • einige überreife Früchte
  • bestimmte Bohnen, wie Favabohnen und Saubohnen
  • einige Soßen und Bratensoßen, wie Sojasoße, Teriyaki-Soße, fermentierte Fischsoße und Soßen auf Bouillonbasis
  • eingelegte Produkte wie Sauerkraut und Kimchi
  • Sauerteigbrote, Hefebrote oder Brote, die mit gereiftem Käse oder Fleisch hergestellt werden
  • fermentierte Sojaprodukte wie Miso-Suppe, Bohnenquark und Tempeh sowie fermentierte Formen von Tofu, wie z. B. “Stink-Tofu”
  • Fisch- oder Garnelenpaste
  • konzentrierte Hefeprodukte wie Brotaufstriche (Marmite, Vegemite) und Bierhefe
  • Eiweißergänzungen mit Hefeprodukten
  • unsachgemäß gelagerte oder verdorbene Lebensmittel
  • Hackfleischpastete
  • Fleischzartmacher oder mit Fleischzartmacher zubereitete Lebensmittel
  • bestimmte alkoholische Getränke, wie z. B. Bier vom Fass oder selbst gebrautes Bier, koreanisches Bier und Wermut

Mäßig tyraminhaltige Lebensmittel

Bestimmte Lebensmittel enthalten moderate Mengen an Tyramin. Wenn du Tyramin einschränken willst oder musst, solltest du diese Lebensmittel nur gelegentlich essen – nicht mehr als drei Portionen eines Lebensmittels aus dieser Liste pro Tag – und genau darauf achten, wie du dich fühlst.

Einige Käsesorten und Milchprodukte sind weniger tyraminhaltig als andere, darunter (8):

  • Amerikanischer Käse
  • Parmesan
  • Bauernkäse
  • havarti
  • brie
  • Joghurt

Andere Lebensmittel mit mäßigem Tyramingehalt sind:

  • Avocados
  • Anchovis
  • Himbeeren
  • Brokkoli
  • Aubergine
  • Zitrusfrüchte (Grapefruit, Orangen, Ananas, Zitronen, Limetten)
  • Schokolade
  • einige Weine
  • Nüsse, Samen und Nussbutter
  • Weinessig und Apfelessig
  • bestimmte Rot- und Weißweine

Du kannst vielleicht etwas Bier oder bestimmte andere alkoholische Getränke trinken. Die meisten Flaschenbiere sollten in geringen Mengen unbedenklich sein, aber vermeide Fassbier (vom Fass).

Da Wein fermentiert ist, solltest du nicht mehr als 4 Unzen pro Tag trinken – und auf jeden Fall vorher einen Arzt konsultieren.

Niedrig- oder nicht-tyraminhaltige Lebensmittel

Frisches, gefrorenes und konserviertes Fleisch, einschließlich Geflügel und Fisch, sind für eine tyraminarme Ernährung geeignet. Du kannst auch die folgenden Lebensmittel verwenden:

  • Getreide, einschließlich Nudeln, Brot, Müsli und Reis
  • nicht gealtertes verpacktes Fleisch oder Frühstücksfleisch (ausgenommen Salami und andere gealterte oder gepökelte Fleischsorten)
  • nicht fermentierte oder pasteurisierte Milchprodukte, wie z. B. Milch
  • nicht fermentierte oder pasteurisierte Käsesorten, wie Frischkäse, Ricotta und Hüttenkäse
  • frisches, konserviertes und gefrorenes Obst und Gemüse
  • Eier
  • Rosinen
  • Speisefette und -öle
  • frische und konservierte Hülsenfrüchte, wie die meisten Bohnen, Linsen und Erbsen (außer Favabohnen und Saubohnen)
  • Ketchup, Worcestershire-Sauce und die meisten Salatdressings (mit Ausnahme von solchen, die gealterte Fischprodukte oder andere fermentierte Lebensmittel enthalten)
  • Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränke
  • bestimmte Spirituosen, wie Bourbon, Rum, Wodka und Gin

Wenn du dich dazu entscheidest, Liköre mit niedrigerem Tyramingehalt zu trinken, solltest du dies mit Essen tun. Das Essen verlangsamt die Aufnahme der Tyraminspuren im Alkohol durch deinen Körper.

Wenn du Nebenwirkungen von einem Lebensmittel oder Getränk erfährst – egal, ob es einen hohen oder niedrigen Tyramingehalt hat -, solltest du es nicht mehr essen oder trinken und die Reaktion unbedingt einem Arzt oder einer Ärztin mitteilen.

Zusammenfassung

Während einer tyraminarmen Diät solltest du Lebensmittel mit hohem Tyramingehalt vermeiden. Dazu gehören typischerweise gereifte oder fermentierte Lebensmittel wie Salami und einige Käsesorten. Zu den tyraminarmen Lebensmitteln gehören frisches Gemüse und Obst, Getreide, Eier und nicht fermentierte Milchprodukte.

Tipps zur Begrenzung deiner Tyraminaufnahme

Eine Reihe von Faktoren beeinflusst den Tyramingehalt, darunter der Zeitpunkt der Herstellung, die Art der Lagerung und das Alter des Lebensmittels (8).

Auch frische und gekochte Lebensmittel entwickeln natürlich Tyramin, wenn sie im Kühlschrank lagern. Hitze zerstört Tyramin nicht, daher hat das Kochen von Lebensmitteln keinen Einfluss auf ihren Tyramingehalt (8).

Wenn du deine Tyraminzufuhr einschränken willst, befolge diese Richtlinien:

  • Sei besonders vorsichtig bei der Auswahl, Lagerung und Zubereitung deiner Lebensmittel.
  • Verzehre frische Produkte innerhalb von 2 Tagen nach dem Kauf.
  • Lies alle Etiketten von Lebensmitteln und Getränken sorgfältig.
  • Vermeide verdorbene, gealterte, fermentierte oder eingelegte Lebensmittel, Soßen und Gewürze.
  • Taue Lebensmittel nicht bei Zimmertemperatur auf. Taue sie stattdessen im Kühlschrank oder in der Mikrowelle auf.
  • Verzehre Konserven oder Tiefkühlkost, einschließlich Gemüse, Fleisch, Geflügel und Fisch, direkt nach dem Öffnen.
  • Kaufe frisches Fleisch, Geflügel und Fisch. Verzehre sie noch am selben Tag oder friere sie sofort ein.
  • Sei vorsichtig, wenn du auswärts isst, denn du weißt nicht, wie die Lebensmittel gelagert wurden.

Zusammenfassung

Um die Tyraminaufnahme zu begrenzen, solltest du möglichst frische Lebensmittel essen – am besten innerhalb von 48 Stunden nach dem Kauf. Verzehre Lebensmittel in Dosen sofort nach dem Öffnen. Vermeide alle gealterten, fermentierten und eingelegten Lebensmittel, einschließlich fermentierter Soßen, Aufstriche und Pasten.

Die Quintessenz

Die Anhäufung von Tyramin im Körper wird mit Migränekopfschmerzen und lebensbedrohlichen Blutdruckanstiegen bei Menschen in Verbindung gebracht, die MAOI-Antidepressiva einnehmen.

Wenn du unter Migränekopfschmerzen leidest, eine Unverträglichkeit gegenüber Aminen vermutest oder MAOIs einnimmst, solltest du eine tyraminarme oder tyraminfreie Ernährung in Betracht ziehen.

Sprich zuerst mit deinem Arzt oder deiner Ärztin und frage ihn oder sie, ob diese Diät für dich in Frage kommt.

Nur eine Sache

Probiere das heute aus: Kaufe ein paar Blanko-Etiketten und mache es dir zur Gewohnheit, diese beim Kochen und Lagern von Lebensmitteln auf den Vorratsbehältern anzubringen und zu datieren. So kannst du dich daran erinnern, wann du die Lebensmittel gekauft oder gekocht hast.

Wenn du eine tyraminfreie Diät einhältst, solltest du die Lebensmittel innerhalb von 48 Stunden verzehren.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉