Was ist das Milzbeugesyndrom?

Das Milzbeugesyndrom ist eine Erkrankung, bei der sich Gas in den Flexuren – oder Kurven – deines Dickdarms staut. Deine Milzflexur befindet sich in der scharfen Biegung zwischen deinem Querkolon und absteigender Doppelpunkt in deinem Oberbauch. Er befindet sich neben deiner Milz.

Während Blähungen normal sind, kann das Milzbeugesyndrom übermäßige Blähungen und Unbehagen verursachen. Diese Erkrankung, die als chronische Verdauungsstörung gilt, ist vermutlich eine Unterform des Reizdarmsyndroms.

Symptome des Milzbeugesyndroms

Ein häufiges Symptom des Milzbeugesyndroms ist ein allgemeines Unwohlsein, insbesondere im linken Oberbauch. Aber es gibt noch andere Symptome, die bei dieser Erkrankung auftreten können:

  • Völlegefühl
  • abdominales Völlegefühl, oder Blähungen
  • Übermäßige Blähungen oder Flatulenz
  • Aufstoßen
  • scharfe Bauchkrämpfe oder Krämpfe
  • Brustschmerzen
  • Übelkeit
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Fieber

Auch wenn die Symptome des Milzbeugesyndroms nicht lebensbedrohlich sind, kann diese Erkrankung starke Schmerzen verursachen. Wenn deine Symptome unerträglich werden oder sich mit der Zeit verschlimmern, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen.

Was verursacht das Milzbeugesyndrom?

Das Milzbeugesyndrom tritt auf, wenn sich Gas in deinem Dickdarm ansammelt oder eingeschlossen wird. Es wird angenommen, dass die Gasansammlung die Hauptursache für diese Erkrankung ist, da die eingeschlossene Luft auf die innere Auskleidung deines Magens und Verdauungstraktes drückt.

Dadurch kann sich ein Druck auf die umliegenden Organe aufbauen, der Schmerzen und Unbehagen verursacht. Das Ausscheiden von Blähungen kann helfen, die Schmerzen zu lindern, aber das kann bei dieser Erkrankung sehr schwierig werden.

Andere Ursachen für das Milzbeugesyndrom sind:

  • Verschlucken von Luft
  • Gasbildende Lebensmittel
  • Kaugummi
  • Lebensmittelvergiftung
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • Komplikationen bei abdominalen Operationen
  • Infektionen
  • gastrointestinale Störungen

Diagnose des Milzbeugesyndroms

Bevor er eine Behandlung empfiehlt, wird dein Arzt andere Herz- und Magen-Darm-Erkrankungen ausschließen. Dein Arzt wird eine umfassende Untersuchung deiner Symptome durchführen und deine aktuelle Ernährung und Krankengeschichte überprüfen.

Es gibt keinen spezifischen Test, um das Milzbeugesyndrom zu diagnostizieren. Es gibt jedoch eine Reihe von Diagnoseverfahren, die Ärzte anwenden können, um die Ursache für deine Schmerzen zu finden. Einige der häufigsten diagnostischen Tests sind:

  • Bariumeinlauf zur Untersuchung deines unteren Verdauungstrakts
  • abdominale CT-Untersuchung
  • abdominale MRT
  • Röntgendarstellung des Dickdarms

Behandlung des Splenic Flexure Syndroms

Es gibt keine spezifische Behandlung für dieses Leiden. Aber mit einer veränderten Lebensweise und einer ausgewogenen Ernährung kannst du deine Symptome verbessern und beseitigen. In manchen Fällen bessert sich das Milzbeugesyndrom und verschwindet von selbst, wenn du Blähungen hast oder regelmäßig Stuhlgang hast.

Dein Arzt kann dir Abführmittel und andere Verdauungshilfen empfehlen, um Verstopfung zu reduzieren und die Verdauung zu verbessern.

Ein aktiver Lebensstil kann hilfreich sein, um die Verdauung zu fördern.

Eine Umstellung der Ernährung kann die Symptome des Milzbeugesyndroms verhindern. Menschen, die an dieser Verdauungsstörung leiden, sollten auf Lebensmittel verzichten, die Blähungen und Völlegefühl auslösen können. Eine FODMAP-arme Ernährung wird empfohlen, um Blähungen zu reduzieren.

Häufige blähungsauslösende Lebensmittel, die vermieden werden sollten, sind:

  • Pflaumen
  • Bohnen
  • Brokkoli
  • Molkerei
  • Äpfel
  • Zwiebeln
  • Kaffee
  • Fette Fleischsorten
  • Mais
  • Erbsen
  • Kartoffeln
  • Kraut
  • Brot
  • Rosenkohl
  • verarbeitetes Getreide

Erfahre mehr über eine Low-FODMAP-Diät.

Ausblick

Das Milzbeugesyndrom ist eine Verdauungsstörung, bei der sich Gase im Dickdarm ansammeln. Obwohl es nicht als lebensbedrohlich gilt, kann das Milzbeugesyndrom unbehandelt starke Schmerzen und Beschwerden verursachen.

Es gibt zwar keinen speziellen Behandlungsplan, um dieser Krankheit vorzubeugen oder sie zu heilen, aber eine Änderung des Lebensstils und der Ernährung sowie eine stärkere Sensibilisierung können deine Symptome verbessern.

Wenn sich deine Symptome über einen längeren Zeitraum hinweg verschlimmern oder nicht bessern, solltest du mit deinem Arzt sprechen. Dies kann ein Hinweis auf eine ernstere Verdauungsstörung oder Krankheit sein.

Teilen
Avatar-Foto

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Starte deinen Ernährungsplan
5 Zutaten, ohne Kochen. Spare Zeit und Geld.
👉 Zum Ernährungsplan 👉