Ein Intrauterinpessar (IUP) ist ein kleines Gerät, das dein Arzt oder deine Ärztin in deine Gebärmutter einsetzen kann, um zu verhindern, dass du schwanger wirst. Es ist eine lang wirkende und vollständig reversible Form der Geburtenkontrolle.

IUPs sind sehr effektiv, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Wie viele andere Verhütungsmethoden können auch sie Nebenwirkungen haben.

Es gibt zwei Arten von Pessaren: kupferhaltige und hormonelle. Einige Studien legen nahe, dass die Verwendung einer hormonellen Spirale das Risiko für Depressionen erhöhen kann. Die Forschungsergebnisse zu diesem Thema sind jedoch uneinheitlich. Die meisten Menschen, die eine Hormonspirale verwenden, entwickeln keine Depression als Nebenwirkung.

Dein Arzt oder deine Ärztin kann dich über die möglichen Vorteile und Risiken einer Hormonspirale oder einer Kupferspirale aufklären, auch über die möglichen Auswirkungen auf deine Stimmung.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kupferspirale und einer Hormonspirale?

Eine Kupferspirale (bekannt unter dem Markennamen Paragard) ist mit Kupfer umhüllt, einem Metall, das Spermien abtötet. In den meisten Fällen kann eine Kupferspirale bis zu 12 Jahre halten, bevor sie entfernt und ersetzt werden muss.

Im Gegensatz zu Hormonspiralen enthalten Kupferspiralen kein Gestagen oder andere Hormone. Sie wurden nicht mit einem höheren Risiko für Depressionen in Verbindung gebracht.

Eine Hormonspirale (bekannt unter den Markennamen Kyleena, Liletta, Mirena und Skyla) setzt geringe Mengen an Gestagen frei, eine synthetische Form des Hormons Progesteron. Dadurch verdickt sich die Schleimhaut deines Gebärmutterhalses, so dass es für Spermien schwieriger wird, in deine Gebärmutter einzudringen.

Diese Art von Spirale hält je nach Marke etwa 3 bis 7 Jahre, bevor sie ausgetauscht werden muss.

Was sind die möglichen Vorteile einer Spirale?

IUPs sind mehr als 99 Prozent wirksam, um eine Schwangerschaft zu verhindern, so Planned Parenthood. Sie sind eine der effektivsten Methoden der Geburtenkontrolle.

Außerdem sind sie sehr wartungsarm. Sobald eine Spirale eingesetzt ist, schützt sie mehrere Jahre lang rund um die Uhr vor einer Schwangerschaft.

Für Menschen, die unter starken oder schmerzhaften Regelblutungen leiden, bieten hormonelle IUPs zusätzliche Vorteile. Sie können Menstruationskrämpfe reduzieren und die Periode leichter machen.

Wenn du dich entscheidest, schwanger zu werden, kann eine medizinische Fachkraft deine Spirale jederzeit entfernen. Die Verhütungswirkung von Kupferspiralen ist sofort umkehrbar, während die Wirkung von Hormonspiralen in weniger als einem Monat nachlässt.

Für Menschen, die eine hormonelle Verhütung vermeiden wollen, ist die Kupferspirale eine wirksame Option. Allerdings führt die Kupferspirale eher zu stärkeren Regelblutungen.

IUPs verhindern nicht die Verbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen (STIs). Um dich und deine(n) Partner(in) vor STIs zu schützen, kannst du eine Barrieremethode, wie z. B. Kondome, zusammen mit einer Spirale verwenden.

Können Spiralen deine psychische Gesundheit beeinträchtigen?

Einige Studien deuten darauf hin, dass Hormonspiralen und andere hormonelle Verhütungsmethoden – zum Beispiel die Antibabypille – das Risiko für Depressionen erhöhen können. Andere Studien haben überhaupt keinen Zusammenhang festgestellt.

Eine der größten Studien über Geburtenkontrolle und Depression wurde 2016 in Dänemark abgeschlossen. Die Forscher untersuchten die Daten von mehr als 1 Million Frauen im Alter von 15 bis 34 Jahren aus 14 Jahren. Sie schlossen Frauen mit einer Vorgeschichte von Depressionen oder der Einnahme von Antidepressiva aus.

Anhand dieser Daten schätzten die Forscher, dass 2,2 Prozent der Frauen, die mit hormonellen Verhütungsmethoden beginnen, innerhalb eines Jahres Antidepressiva verschrieben bekommen, verglichen mit 1,7 Prozent der Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel verwenden.

Bei Frauen, die eine Hormonspirale verwenden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihnen Antidepressiva verschrieben werden, schätzungsweise 1,4-mal höher als bei Frauen, die keine hormonelle Verhütungsmethode anwenden. Das Risiko war bei jüngeren Frauen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren größer.

Andere Studien haben jedoch keinen Zusammenhang zwischen hormoneller Verhütung und Depressionen festgestellt. In einer Überprüfung die 2018 veröffentlicht wurde, untersuchten die Forscherinnen und Forscher 26 Studien zu reinen Gestagen-Verhütungsmitteln, darunter fünf, die hormonelle Spiralen untersuchten. Nur eine Studie brachte hormonelle IUPs mit einem höheren Depressionsrisiko in Verbindung. Die anderen vier Studien fanden keinen Zusammenhang zwischen hormonellen Pessaren und Depressionen.

Die Autoren der Studie schätzten außerdem, dass viele der untersuchten Studien ein hohes Risiko für Verzerrungen aufwiesen oder von unterschiedlicher Qualität waren, was den Mangel an Forschungsergebnissen über Geburtenkontrolle und Depressionen unterstreicht.

Wann solltest du dir Hilfe suchen?

Wenn du vermutest, dass deine Verhütungsmethode Depressionen oder andere Nebenwirkungen verursacht, sprich mit deinem Arzt. In manchen Fällen kann er dir raten, deine Verhütungsmethode zu ändern.

Er kann dir auch antidepressive Medikamente verschreiben, dich an einen Spezialisten für psychische Gesundheit überweisen oder andere Behandlungen empfehlen.

Mögliche Anzeichen und Symptome einer Depression sind:

  • häufige oder anhaltende Gefühle von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Leere
  • häufige oder anhaltende Gefühle von Sorgen, Ängsten, Reizbarkeit oder Frustration
  • häufige oder anhaltende Schuldgefühle, Wertlosigkeit oder Selbstvorwürfe
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die dich früher fasziniert oder erfreut haben
  • Veränderungen bei deinem Appetit oder Gewicht
  • Veränderungen deiner Schlafgewohnheiten
  • Energiemangel
  • Verlangsamte Bewegungen, Sprache oder Gedanken
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, Entscheidungen zu treffen oder sich an Dinge zu erinnern

Wenn du Anzeichen oder Symptome einer Depression entwickelst, informiere deinen Arzt.

Wenn Selbstmordgedanken auftauchen

  • Rufen Sie eine Krisenhotline an, wie zum Beispiel die National Suicide Prevention Lifeline unter 800-273-8255.
  • Text HOME zum Krisentextline unter 741741.
  • Wenn du das Gefühl hast, dass du in unmittelbarer Gefahr bist, wende dich an einen vertrauenswürdigen Freund, ein Familienmitglied oder eine medizinische Fachkraft. Wenn du sie nicht erreichen kannst, rufe den Notruf 911 oder deine örtliche Notrufnummer an.

Zusammenfassung

Wenn du dir Sorgen über das mögliche Risiko von Depressionen oder anderen Nebenwirkungen der Verhütungsmittel machst, sprich mit deinem Arzt.

Er kann dir helfen, die möglichen Vorteile und Risiken einer Spirale oder anderer Verhütungsmethoden zu verstehen. Anhand deiner Krankengeschichte und deines Lebensstils kann er dir helfen, eine Methode zu wählen, die zu deinen Bedürfnissen passt.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉