Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine Gruppe von Atemwegserkrankungen, die durch Rauchen und das Einatmen giftiger Dämpfe verursacht werden können. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist sie die dritthäufigste Ursache Todesursache weltweit.

Die Verbrennung von Propan und anderen Brennstoffen zum Kochen und Heizen kann zu Umweltverschmutzung in deinem Haus führen, besonders wenn dein Haus nicht gut belüftet ist.

Wenn Propan verbrannt wird, setzt es Kohlenmonoxid, Stickstoffdioxid und andere giftige Chemikalien. All diese Chemikalien können das Risiko einer COPD erhöhen. Wenn du bereits an COPD leidest, können sie die Symptome verschlimmern.

Lies weiter, um mehr über Propan und COPD zu erfahren und darüber, wie du die Belastung durch schädliche Chemikalien aus dieser Heizquelle reduzieren kannst.

Über Propanheizung und COPD

Nur über 5 Prozent der Haushalte in den Vereinigten Staaten werden mit Propan – auch Flüssiggas (LPG) genannt – beheizt. LPG wird hauptsächlich in der Nordosten und in ländlichen Gebieten.

Aber trotz der begrenzten Verwendung von Propan in den Vereinigten Staaten gibt es erhebliche Beweise dass das Einatmen kleiner Partikel aus der Luftverschmutzung, einschließlich der Partikel, die bei der Verbrennung von Propangas entstehen, ein Risikofaktor für COPD ist.

Diese Partikel entstehen als Nebenprodukt bei der Verbrennung von Brennstoffen zum Heizen oder Kochen. Sie sind so klein, dass sie tief in deine Lunge eindringen können.

Wenn du diesen Molekülen ständig ausgesetzt bist, kann das zu Entzündungen und Schäden in deiner Lunge führen. Das wiederum kann zu COPD führen oder dazu, dass die COPD-Symptome aufflammen.

Schädliche Chemikalien in der Propangasheizung

Propan erzeugt weniger Feinstaub als Biomassebrennstoffe wie Holzkohle und Holz. Aber Propan kann immer noch andere Chemikalien wie Stickstoffdioxid und Kohlenmonoxid produzieren, die deine Lunge schädigen können. Stickstoffdioxid wird besonders mit dem Entwicklung und Verschlimmerung von COPD.

Eine 2020 Studie ergab, dass eine bessere Belüftung in Haushalten mit einem deutlich geringeren Sterberisiko verbunden war – einschließlich Atemwegserkrankungen. Das deutet darauf hin, dass selbst saubere Kochbrennstoffe wie Propan die Lunge schädigen können, auch wenn sie weniger schädlich sind als Biomassebrennstoffe.

Und eine 2021 Studie stellte fest, dass die Stickstoffdioxidwerte in den Küchen von Haushalten in Peru, die Propan verwenden, deutlich niedriger waren als in Haushalten, die mit Biomasse heizen. Aber sie fanden auch heraus, dass 69 Prozent der Küchen immer noch höhere Stickstoffdioxidwerte aufwiesen als die WHO-Richtlinien.

Was sind die Symptome einer Propanexposition?

Propan ist nicht giftig, wenn es eingeatmet wird. Aber mit der Zeit kann Propan den Sauerstoff in deinen Atemwegen verdrängen und das Atmen erschweren.

Menschen mit COPD reagieren möglicherweise empfindlicher auf Veränderungen in der Luft als Menschen ohne COPD.

Eine geringe Propanexposition kann Folgendes verursachen:

  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Schläfrigkeit
  • Husten
  • Unregelmäßiger Herzschlag

In großen Mengen kann die Exposition gegenüber Propan schwerwiegendere Symptome hervorrufen. Suche einen Arzt auf, wenn du Symptome hast:

  • Schmerzen oder Taubheit in den Gliedmaßen
  • Krämpfe
  • Diarrhöe
  • Verlust des Bewusstseins
  • Erstickung
  • Herzversagen

Welche Behandlungen können helfen?

Die Exposition gegenüber Propan kann möglicherweise zu einer Verschlimmerung deiner COPD-Symptome beitragen.

Wenn du einen COPD-Schub erlebst, halte dich an die Aktionspläne, die du mit deinem Arzt erstellt hast. Die Behandlung deiner COPD-Symptome kann eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen umfassen:

  • die Verwendung deines Notfallinhalators, um die Muskeln in deinen Atemwegen zu entspannen
  • die Einnahme von oralen Kortikosteroiden, um die Entzündung in deiner Lunge zu reduzieren
  • die Verwendung einer Sauerstoffflasche, um mehr Sauerstoff in deine Lunge zu bekommen

Wichtig

Wenn diese Behandlungen keine Linderung bringen, rufe sofort den Notarzt an oder suche einen Arzt auf.

Woran erkennst du ein Propangasleck?

Anzeichen für ein Propanleck

Wenn Propan ausläuft, verdampft es schnell und bildet eine Gaswolke. Es kann Feuer fangen, wenn es auf einen Funken oder ein Feuer trifft. Hier sind einige Tipps, um ein Propanleck zu erkennen:

  • Achte auf ungewöhnliche Gerüche. Dem Propan wird ein Geruchsstoff zugesetzt, der dir hilft, ein mögliches Leck zu erkennen. Der Geruch wird oft als faule Eier oder verfaulter Kohl beschrieben.
  • Achte auf ungewöhnliche Geräusche. Austretendes Gas kann in der Nähe des Lecks in deiner Gasleitung ein zischendes Geräusch machen.
  • Achte auf beschädigte Verbindungen in deiner Gasleitung. Das ist besonders wichtig, wenn du etwas Ungewöhnliches riechst oder hörst.

Wenn du ein Gasleck vermutest, berühre keine elektrischen Geräte oder etwas, das einen Funken verursachen könnte. Verlasse das Gebäude bei offener Tür und rufe von einem sicheren Ort aus den Notruf oder das Gasversorgungsunternehmen an.

Welche alternativen Brennstoffe gibt es zu Propan?

Elektrizität ist die sauberste Energiequelle, die du für dein Haus nutzen kannst und die keine Luftverschmutzung im Haushalt verursacht. Propan und Erdgas gelten zwar als saubere Energiequellen, verursachen aber trotzdem eine gewisse Luftverschmutzung bei ihrer Nutzung.

Brennstoffe aus Biomasse verursachen die meiste Luftverschmutzung im Haushalt. Aber Holzkohle kann eine sauberere Verbrennungsquelle sein als Holz, Kohle und Tiermist.

Egal, welche Brennstoffquelle du verwendest, achte darauf, dass deine Küche gut belüftet ist, wenn du mit einem Brennstoff kochst, der Rauch, Gas oder eine andere Art von Luftverschmutzung in Innenräumen erzeugt. So kannst du die Menge an Feinstaub und anderen Chemikalien, die du einatmest und die COPD-Symptome auslösen können, minimieren.

Zusammenfassung

Das Einatmen von Schadstoffen, die bei der Verbrennung von Brennstoffen im Haushalt entstehen, kann COPD verursachen und bestehende Symptome verschlimmern. Propan verursacht weniger Luftverschmutzung im Haushalt als andere Biomassebrennstoffe, aber es produziert immer noch genug Feinstaub, um Anlass zur Sorge zu geben.

Das Risiko, große Mengen an Propan einzuatmen, ist besonders hoch, wenn du an einem schlecht belüfteten Ort kochst. Versuche, die Luftverschmutzung zu minimieren, indem du dein Haus und deine Küche gut lüftest.

Wenn deine COPD-Symptome wieder aufflammen, halte dich an deinen COPD-Aktionsplan und suche einen Notarzt auf, wenn die häuslichen Behandlungen keine Linderung bringen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉