Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine psychische Erkrankung, die sich unter anderem durch Hyperaktivität, Konzentrationsschwierigkeiten und leichte Ablenkbarkeit auszeichnet.

Obwohl die Symptome oft schon in der Kindheit auftreten, erhalten manche Menschen die Diagnose erst, wenn sie älter sind.

ADHS verursacht oft störende Verhaltensweisen und kognitive Muster. Das kann sich auf alle Bereiche deines Lebens auswirken, auch auf Arbeit, Schule und Beziehungen. Die Krankheit wird normalerweise mit einer Kombination aus Medikamenten und Therapie behandelt.

Erfahre mehr über die möglichen Anzeichen von ADHS bei Erwachsenen sowie über die Behandlungs- und Managementstrategien, die dir helfen können.

Wie viele Menschen haben ADHS?

Einige der umfassendsten Daten die wir über ADHS-Diagnosen in den USA haben, stammen aus dem National Survey of Children’s Health (NSCH) von 2011 und zwei National Comorbidity Surveys aus den Jahren 2003 und 2004.

Hier sind ihre Erkenntnisse über die Prävalenz der ADHS-Diagnose in verschiedenen Altersgruppen:

  • 11 Prozent der Kinder zwischen 4 und 17 Jahren
  • 8,7 Prozent der Kinder zwischen 13 und 18 Jahren
  • 4,4 Prozent der Erwachsenen erhielten zum Zeitpunkt der Befragung eine Diagnose, und die Lebenszeitprävalenz der ADHS-Diagnose betrug 8,1 Prozent

Diese Statistiken berücksichtigen nicht die Menschen mit ADHS, die keine Diagnose erhalten haben. Die Gesamtzahl der Betroffenen ist wahrscheinlich größer, als diese Zahlen vermuten lassen.

Erkennen von ADHS bei Erwachsenen

Lange Zeit wurde ADHS vor allem mit Kindern in Verbindung gebracht. Doch während ADHS-Symptome normalerweise vor dem 12. LebensjahrLebensjahr, kann die Diagnose auf Menschen jeden Alters zutreffen.

Es kann Jahre dauern, bis jemand eine genaue Diagnose erhält, und manche Menschen bekommen sie nie.

Wie ADHS bei Erwachsenen auftritt

Zu verstehen, wie unterschiedlich ADHS bei Kindern und Erwachsenen aussehen kann, kann helfen, eine rechtzeitige Diagnose zu stellen.

Einige der Anzeichen für ADHS bei Erwachsenen können sein:

  • Unfähigkeit, sich auf eine einzige Aufgabe zu konzentrieren
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Vergessen von Terminen oder Versprechen
  • Gewohnheitsmäßiges Zuspätkommen
  • nicht zuhören, wenn andere reden, oder vergessen, was sie sagen

ADHS bei Erwachsenen kann sich auch auf deinen Kommunikationsstil auswirken. Einige Erwachsene mit dieser Erkrankung können die folgenden Symptome aufweisen:

  • den Zwang, die Sätze anderer Leute zu beenden
  • andere häufig unterbrechen, während sie reden
  • Schwierigkeiten beim Sehen die Perspektive eines anderen zu sehen während eines Gesprächs
  • Ungeduld, wenn du auf etwas wartest (z. B. in einer Schlange beim Einkaufen oder im Stau)

Häufige Fehldiagnose

Viele Erwachsene mit ADHS haben die Krankheit wahrscheinlich schon als Kinder entwickelt, auch wenn sie keine Diagnose oder eine Fehldiagnose erhalten haben. Das durchschnittliche Alter für das Auftreten von ADHS-Symptomen ist 6 Jahre alt. Einige Kinder mit ADHS hatten vielleicht mildere Symptome, die Eltern, Ärzten oder Lehrern nicht auffielen.

ADHS kann verwechselt werden mit:

  • Lernstörungen oder Verhaltensstörungen
  • Depression
  • Angststörung

Depressionen und Angstzustände gehen oft mit ADHS einher, da Schwierigkeiten mit den exekutiven Gehirnfunktionen beides auslösen können. Sie können auch durch die Auswirkungen von ADHS auf deine Lebensqualität entstehen, da es deine beruflichen und persönlichen Verpflichtungen beeinträchtigt.

Erwachsene mit nicht diagnostiziertem ADHS verstehen vielleicht nicht, warum sie Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren, immer zu spät kommen und in sozialen Situationen nicht mitkommen können. Die zwischenmenschlichen Komponenten von ADHS können dazu führen, dass sie schwer machen, Freunde zu finden und Freundschaften zu pflegen.

Es ist wichtig, dass du eine rechtzeitige Diagnose bekommst, damit du die Antworten und die Pflege bekommst, die du verdienst.

Diagnose von ADHS bei Erwachsenen

ADHS kann bei einem Erwachsenen diagnostiziert werden, wenn du Symptome vermutest und sie deinem Arzt meldest.

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 5. Auflage (DSM-5), ist der Goldstandard für die Diagnose psychischer Störungen, kategorisiert die wichtigsten ADHS-Symptome in zwei übergeordnete Kategorien ein:

  • Unaufmerksamkeit
  • Hyperaktivität und Zwanghaftigkeit

Jede Kategorie enthält eine Liste von Anzeichen und Symptomen. Kinder müssen sechs oder mehr Symptome in jeder Kategorie aufweisen, und Erwachsene (oder solche, die älter als 17 Jahre sind) müssen fünf Symptome aufweisen, um die Kriterien für eine ADHS-Diagnose zu erfüllen. Die Symptome müssen außerdem in zwei oder mehr Bereichen auftreten (z. B. bei der Arbeit, in der Schule und zu Hause).

Dein Arzt wird dich wahrscheinlich fragen:

  • Welche Symptome hast du in den letzten Jahren erlebt? letzten 6 Monaten?
  • Wie haben diese Symptome dein Leben beeinflusst?
  • Gibt es in deiner Familie noch jemanden, bei dem ADHS diagnostiziert wurde?

Eine offizielle ADHS-Diagnose kann zwar nur ein Arzt oder eine psychosoziale Fachkraft stellen, aber es gibt auch Hilfsmittel zur Selbstdiagnose, die du zu deinem Termin mitbringen kannst, um dich zu orientieren.

ADHS-Selbstberichtsskala für Erwachsene (ASRS-5)

Wenn du eines der oben genannten möglichen Anzeichen und Symptome von ADHS festgestellt hast, kannst du die Adult ADHD Self-Report Scale (ASRS-5). Diese wurde für DSM-5 aktualisiert als Screening-Instrument, um nicht diagnostiziertes ADHS bei Erwachsenen zu erkennen.

Der Fragebogen enthält die folgenden sechs Fragen zu deinem Leben in den letzten 6 Monaten. Du kannst deine Antworten in die Kategorien „nie“, „selten“, „manchmal“, „oft“ oder „sehr oft“ einordnen.

  • Wie oft hast du Schwierigkeiten, dich auf das zu konzentrieren, was andere Leute zu dir sagen, auch wenn sie dich direkt ansprechen?
  • Wie oft verlässt du in Besprechungen oder anderen Situationen, in denen du sitzen bleiben sollst, deinen Platz?
  • Wie oft hast du Schwierigkeiten, dich zu entspannen, wenn du Zeit für dich hast?
  • Wie oft ertappst du dich in einem Gespräch dabei, dass du die Sätze deines Gesprächspartners beendest, bevor er sie selbst beenden kann?
  • Wie oft schiebst du Dinge bis zur letzten Minute auf?
  • Wie oft verlässt du dich auf andere, wenn es darum geht, dein Leben in Ordnung zu halten und auf Details zu achten?

Der ASRS-5 ersetzt nicht die offizielle Diagnose eines Arztes oder einer psychiatrischen Fachkraft. Aber er kann eine nützliche Hilfe sein, um dich selbst zu überprüfen und einen Termin zu vereinbaren.

Skala der Alltagsaufmerksamkeit (ELAS)

Wie der ASRS-5 ist auch die Alltagsaufmerksamkeitsskala (ELAS) wurde entwickelt, um Erwachsenen zu helfen, mögliche Symptome von ADHS besser zu erkennen.

Der ELAS ist ebenfalls ein Fragebogen zur Selbstauskunft, aber er konzentriert sich speziell auf Unaufmerksamkeit in bestimmten Situationen und bei bestimmten Aktivitäten. Dazu gehören:

  • Lesen
  • Anhören einer Rede oder eines Vortrags
  • ein Gespräch
  • eine Schul- oder Arbeitsaufgabe
  • Reinigung oder andere Aufgaben
  • Kochen
  • einen Film anschauen
  • Fahren

Obwohl ADHS bei Erwachsenen mit dem ELAS allein nicht klinisch diagnostiziert werden kann, ist dies ein weiteres mögliches Instrument, mit dem du Selbstauskünfte sammeln und mit deinem Arzt besprechen kannst.

Wie ADHS dein Leben beeinflussen kann

Da ADHS die „exekutiven Funktionen“ des Gehirns beeinträchtigt, wie Urteilsvermögen, Entscheidungsfindung, Initiative, Gedächtnis und die Fähigkeit, komplexe Aufgaben zu erledigen, kann es zu folgende Auswirkungen haben im täglichen Leben:

  • Unfähigkeit, sich zu konzentrieren und Aufgaben in der Schule oder bei der Arbeit zu erledigen
  • Schwierigkeiten mit dauerhaften, stabilen Beziehungen
  • Schwierigkeiten beim Zeitmanagement, z. B. die Unfähigkeit, Termine einzuhalten
  • Versäumnis oder Verspätung bei Terminen
  • Vergessen, Rechnungen zu bezahlen
  • E-Mails, SMS oder Anrufe nicht beantworten
  • Du verlierst häufig wichtige Gegenstände, wie z. B. deine Schlüssel, dein Telefon oder dein Portemonnaie
  • Ungeduld, wenn du darauf wartest, dass du in der Schlange an der Reihe bist, oder wenn du dich unterhältst
  • Schwierigkeiten, dich zu konzentrieren, wenn andere reden
  • Du beendest ständig die Sätze der anderen oder unterbrichst sie, wenn du nicht an der Reihe bist

Mit der Zeit können sich diese Auswirkungen auf deine Freundschaften, deine Arbeit und dein Leben zu Hause auswirken. Wenn du Rechnungen zu spät bezahlst oder wichtige Termine vergisst, kann das auch finanzielle Folgen haben, z. B. Säumniszuschläge.

Umgang mit ADHS

Bei Erwachsenen besteht die Behandlung von ADHS wahrscheinlich aus einer Kombination von Medikamenten, Therapien und Änderungen der Lebensweise.

Medikamente

Verschreibungspflichtige Medikamente können helfen, ADHS bei Kindern und Erwachsenen zu behandeln:

  • Stimulanzien
  • Nicht-Stimulanzien
  • Antidepressiva
  • Anti-Angst-Medikamente

Stimulanzien sind die am häufigsten verschriebenen Medikamente gegen ADHS, da sie nachweislich die Wachsamkeit und Konzentration steigern. Zu den Markennamen gehören Ritalin (Methylphenidat) und Adderall (eine Kombination aus Amphetamin und Dextroamphetamin).

Wie bei jedem Medikament können auch hier Nebenwirkungen auftreten. Einige ADHS-Medikamente sind gewohnheitsbildend. Nimm die Medikamente immer so ein, wie es dir dein Arzt verordnet hat.

Wenn du andere verschreibungspflichtige Medikamente gegen Angstzustände, Depressionen oder Bluthochdruck einnimmst, ist es wichtig, dass du deinen Arzt darüber informierst, da es zu Wechselwirkungen mit Stimulanzien kommen kann.

Therapien

Zu den Therapien, die zur Behandlung von ADHS bei Erwachsenen eingesetzt werden, gehören die folgenden:

  • Gesprächstherapie
  • kognitive Verhaltenstherapie (CBT)
  • Professioneller Lebensberater
  • ADHS-Coach
  • Familientherapie oder Eheberatung
  • Selbsthilfegruppen
  • Behandlung koexistierender psychischer Erkrankungen (wie Depressionen und Angstzustände)

Änderungen des Lebensstils

Die folgenden Änderungen im Alltag können dir helfen, deine ADHS-Symptome in den Griff zu bekommen:

  • Lege einen regelmäßigen Tagesablauf fest, der beinhaltet, dass du jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehst und ins Bett gehst
  • versuche, ausreichend zu schlafen (7-9 Stunden werden für Erwachsene empfohlen)
  • strebe an Sport zu treiben oder körperlich aktiv zu sein regelmäßig
  • baue entspannende Aktivitäten in deine Routine ein, wie z.B. Meditation und Yoga, oder Hobbys, die dir Spaß machen
  • Bewältige Stress so gut du kannst mit regelmäßigen Pausen

Sprich mit deinem Arzt über ADHS

Wenn du dir Sorgen über mögliche ADHS-Symptome und die Auswirkungen auf dein tägliches Leben machst, ist es wichtig, mit deinem Arzt über eine mögliche Diagnose und deine Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen.

Auch wenn ADHS meist bei Kindern diagnostiziert wird, ist es nie zu spät, sich als Erwachsener behandeln zu lassen.

Wenn du als Erwachsener gerade die Diagnose ADHS erhalten hast, solltest du deinem Arzt oder deiner Ärztin die folgenden Fragen stellen:

  • Welche Art von ADHS liegt bei mir vor? (überwiegend unaufmerksam, überwiegend hyperaktiv-impulsiv oder eine kombinierte Form)
  • Brauche ich zusätzliche Untersuchungen auf Depressionen oder Angstzustände?
  • Was ist im Moment die beste Behandlungsmöglichkeit für mich?
  • Werde ich kurz- oder langfristig Medikamente einnehmen müssen? Was sind die möglichen Nebenwirkungen? Wie weiß ich, ob die Medikamente wirken oder nicht?
  • Welche Art von Therapie empfiehlst du (z. B. Gesprächstherapie und CBT)? Kann ich eine Überweisung zu einem Psychologen/Psychiater bekommen?
  • Welche Art von Lebensstilanpassung (einschließlich Ernährung und Bewegung) ist für mich am besten geeignet?

Zum Mitnehmen

ADHS ist eine häufige psychische Störung bei Kindern, die bis ins Erwachsenenalter andauern kann. mehr als ein Drittel aller Fälle. ADHS ist klinisch definiert durch anhaltende Symptome von Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und zwanghaftem Verhalten in verschiedenen Situationen.

Wenn du als Kind nie eine offizielle ADHS-Diagnose erhalten hast, du aber mit den Symptomen zu kämpfen hast, solltest du mit deinem Arzt sprechen. Du kannst dich auch mit Selbsteinschätzungsinstrumenten vertraut machen.

Es ist nie zu spät, eine Diagnose und Behandlung für ADHS zu erhalten. Behandlungs- und Bewältigungsstrategien können auch als Erwachsener noch helfen und zu besseren Erfahrungen bei der Arbeit, zu Hause und in deinen persönlichen Beziehungen führen.

Teilen
Avatar-Foto

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Starte deinen Ernährungsplan
5 Zutaten, ohne Kochen. Spare Zeit und Geld.
👉 Zum Ernährungsplan 👉