Das Pelvic Congestion Syndrome (PCS) ist eine chronische Erkrankung, die auftritt, wenn sich unterhalb des Bauches in der Beckenregion Krampfadern bilden. Krampfadern sind geschwollene, verdrehte und verlängerte Venen, die durch eine schlechte Venenfunktion entstanden sind.

Das Syndrom verursacht oft ständige, dumpfe Schmerzen im Beckenbereich, die sich zu verschiedenen Zeiten und in unterschiedlichen Situationen verschlimmern können. Es tritt häufiger bei Menschen auf, die bereits entbunden haben.

Experten gehen davon aus, dass es die Ursache für Schmerzen in bis zu 30 Prozent der Menschen, die unter chronischen Beckenschmerzen leiden.

Was sind die Symptome von PCS?

Menschen mit PCS berichten in der Regel, dass der dumpfe Schmerz chronisch ist, sich aber in bestimmten Situationen verschlimmert, zum Beispiel

  • nach längerem Stehen
  • in den Tagen vor der Menstruation
  • in den Abendstunden
  • während und nach dem Geschlechtsverkehr
  • in den späten Stadien der Schwangerschaft

Neben den Schmerzen können auch andere PCS-Symptome sowie verschiedene Kombinationen dieser Symptome auftreten. Auch der Schweregrad kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein. Diese Symptome können sein:

  • Dysmenorrhoe (schmerzhafte Menstruation)
  • abnormale Blutungen während der Menstruation
  • Rückenschmerzen
  • Depression
  • Müdigkeit
  • Krampfadern im Bereich der Vulva, des Gesäßes und der Beine
  • Abnormaler vaginaler Ausfluss
  • Anschwellen der Vagina oder Vulva
  • Druckempfindlichkeit des Unterleibs
  • vermehrtes Wasserlassen
  • Reizdarm-Symptome
  • Hüftschmerzen

Was verursacht PCS?

Eine Schwangerschaft gilt derzeit als die häufigste Ursache für PCS. Es gibt viele Gründe, warum eine Schwangerschaft diese Krankheit auslösen kann:

  • Eine Schwangerschaft kann zu strukturellen Veränderungen im Becken führen. Diese Veränderungen können sich auf einige Blutgefäße auswirken, und das erhöht das Risiko, Krampfadern zu entwickeln.
  • Ein weiterer Grund ist, dass der Körper normalerweise an Flüssigkeit und Gewicht zunimmt, um das Baby zu tragen. Manchmal können die Venen das Flüssigkeitsvolumen nicht bewältigen. Sie verstopfen dann so stark, dass die Klappen beschädigt werden und das Blut zurückfließen kann, wodurch sie zu Krampfadern werden.
  • Es wird angenommen, dass eine Schwangerschaft PCS verursacht, weil der Anstieg des Östrogens die Blutgefäßwände schwächt.

Was sind die Risikofaktoren für PCS?

Eine Schwangerschaft ist zwar der Hauptrisikofaktor für alle, aber es gibt noch andere Risikofaktoren für die Entwicklung von PCS. Zu diesen Risikofaktoren gehören:

  • mehr als eine Schwangerschaft
  • Hormonelle Veränderungen
  • eine “gekippte” oder retrovertierte Gebärmutter haben
  • polyzystische Eierstöcke
  • Zusätzliches Gewicht in den Beinen

Wie wird PCS diagnostiziert?

PCS kann ziemlich schwierig zu diagnostizieren sein, und Ärzte müssen oft mehrere Diagnoseverfahren durchführen, um andere mögliche Ursachen für deine Symptome auszuschließen. Diese Verfahren können Folgendes umfassen:

  • ultraschall
  • Laparoskopie (ein chirurgischer Eingriff, bei dem kleine Kameras verwendet werden, um in das Innere des Beckens zu schauen)
  • CT-Scan
  • MRT-Scan
  • Venogramm

Die Ultraschalluntersuchung wird oft als erster Schritt bei der Diagnose von PCS bevorzugt, da sie sowohl die Varizen aufspüren als auch den Blutfluss beurteilen kann.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei PCS?

Die Behandlung von PCS zielt in der Regel darauf ab, die Symptome zu reduzieren und zu lindern. Es gibt keine endgültige Heilung für die Krankheit, und ihre Behandlung kann schwierig sein.

Folgende Medikamente können helfen, deine Symptome zu lindern:

Die derzeit erfolgreichste Behandlung ist ein minimalinvasiver chirurgischer Eingriff, die Beckenvenenembolisation (PVE). Bei diesem Verfahren werden bestimmte Krampfadern verschlossen, von denen man annimmt, dass sie die Quelle der Schmerzen sind.

Studien haben gezeigt signifikante Verbesserung der Symptome bei Menschen, die eine PVE hatten. Wie bei jedem Verfahren gibt es auch hier Risiken, und diese Behandlungsoption ist möglicherweise nicht für jeden geeignet.

PCS in der Schwangerschaft

Die Symptome von PCS verschlimmern sich oft in den späten Phasen der Schwangerschaft, wenn das Baby größer und schwerer wird. Auf die Krampfadern im Becken wird zusätzlicher Druck ausgeübt, was oft zu einer Verstärkung der durch die Erkrankung verursachten Schmerzen führt.

Wie sind die Aussichten für Menschen mit PCS?

PCS ist keine Krankheit, die deine Lebenserwartung beeinflusst, aber sie kann deine Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Symptome wie chronische Schmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Dysmenorrhoe können zu einem Rückgang der körperlichen Aktivität, Funktionsverlust und Depressionen führen.

Eine Diagnose bedeutet nicht zwangsläufig, dass du in diesem Ausmaß betroffen bist – PCS kann sehr unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Vergiss nicht, dass es Behandlungen gibt, die deine Symptome lindern und dir helfen, mit dieser Krankheit umzugehen. Sprich mit deinem Arzt über deine Möglichkeiten.

Es ist auch wichtig, dass du mit deinem Arzt über eine eventuelle Beratung sprichst, die dir hilft, mit den erheblichen chronischen Schmerzen, die mit PCS einhergehen können, umzugehen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉