Für viele Menschen sind die Lebensmittel, die sie essen, größtenteils in ihrer Kultur und ihren religiösen Überzeugungen verwurzelt.

Ein Ernährungsstil mit religiösen Wurzeln ist die Daniel-Fast-Diät, ein 21-tägiges Teilfasten, das auf einer Geschichte aus dem Buch Daniel basiert.

Egal, ob du spirituell bist oder nicht, viele Menschen sagen, dass diese Diät beim Abnehmen hilft, ihre Energie fördert und sie sich gut fühlen lässt. Angesichts von Prominenten wie Chris Pratt, die die Vorteile dieser Diät anpreisen, und der langen Geschichte der Diät, fragst du dich vielleicht, ob du sie ausprobieren solltest.

Hier erfährst du alles, was du über die Daniel-Fast-Diät wissen musst, einschließlich ihrer möglichen Vorteile, Nachteile und der enthaltenen Lebensmittel.

Was ist die Daniel-Fast-Diät?

Diese Diät, auch bekannt als Daniel-Fasten oder Daniel-Diät, basiert auf einer biblischen Geschichte aus dem Buch Daniel. In der Geschichte ist Daniel ein Prophet aus dem Alten Testament, der in jungen Jahren unter die Herrschaft von König Nebukadnezar gerät.

In dem Buch (Daniel 1:12-16) gibt es fünf Verse, die die Diät beschreiben:

  • Vers 12: “Lass deine Knechte zehn Tage lang prüfen, und sie sollen uns zu essen und zu trinken geben.”
  • Vers 13: “So lass unser Angesicht vor dir sehen und das Angesicht der Kinder, die von der Speise des Königs essen; und wie du siehst, so handle mit deinen Knechten.”
  • Vers 14: “Da gab er ihnen in dieser Sache recht und prüfte sie zehn Tage.”
  • Vers 15: “Und am Ende von zehn Tagen sahen sie schöner und fetter aus als alle Kinder, die von der königlichen Speise gegessen hatten.”
  • Vers 16: “So nahm Melzar ihnen den Anteil an ihrer Speise und den Wein, den sie trinken sollten, und gab ihnen Puls.”

In seinem Glauben an Gott lehnt Daniel die reichen, genussvollen Speisen ab, die der König anbietet, wie Fleisch, Milchprodukte, Wein und andere Köstlichkeiten. Stattdessen entscheiden sich Daniel und seine Freunde dafür, 10 Tage lang Lebensmittel zu essen, von denen sie glauben, dass Gott sie für den Verzehr vorgesehen hat.

Die Diät umfasst Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte (Bohnen), Vollkornprodukte und Wasser. Vor allem Hülsenfrüchte, die als Hauptproteinquelle dienen, stehen auf dem Speiseplan.

Am Ende der 10 Tage sind Daniel und seine Freunde stärker und gesünder – sowohl geistig als auch körperlich – als alle um sie herum. Deshalb wird die Diät auch für die anderen empfohlen.

Daniel nutzt diese kurzfristige Diät, um seinen Glauben und seine Stärke zu demonstrieren. Viele Menschen nutzen sie heute als vorübergehendes, kurzzeitiges Fasten oder als “Entgiftung” von der modernen Ernährung und Lebensweise.

Manche nutzen es, um sich einer höheren Macht zu nähern, als eine Art Opfer, ähnlich wie bei anderen religiösen Praktiken, wie der Fastenzeit oder dem Ramadan.

Zusammenfassung

Das Danielfasten basiert auf einer Geschichte aus dem Buch Daniel. Es beinhaltet eine strenge pflanzliche Ernährung für 10-21 Tage.

Zu essende und zu meidende Lebensmittel

Obwohl es verschiedene Varianten des Daniel-Fastens gibt, folgen die meisten Menschen der Diät für 10-21 Tage, bevor sie zu ihrer normalen Ernährung zurückkehren.

Im Allgemeinen sollten die Menschen während des Fastens nur zugelassene Lebensmittel zu sich nehmen. Die Befürworter der Diät betonen jedoch, dass es sich um eine persönliche Hingabe an Gott handelt, die je nach den Bedürfnissen und der medizinischen Vorgeschichte des Einzelnen anders aussehen kann.

Zu essende Lebensmittel

Hier sind die Lebensmittel, die während des Daniel-Fastens erlaubt sind:

  • Bohnen und Linsen. Alle Arten sind erlaubt.
  • Nüsse und Samen. Alle Arten sind erlaubt, außer denen mit zugesetztem Salz.
  • Obst und Gemüse. Alle Arten sind erlaubt.
  • Öle und Fette. Es sind nur pflanzliche Öle erlaubt, und zwar nur in kleinen Mengen, zum Beispiel zum Anbraten von Gemüse. Oliven-, Avocado-, Erdnuss-, Kokosnuss-, Traubenkern-, Canola-, Walnuss- und Sesamöl sind alle zugelassen.
  • Vollkorngetreide. Amaranth, Gerste, brauner Reis, Buchweizen, Bulgur, Freekeh, Hirse, Hafer, Popcorn, Quinoa, Roggen, Sorghum, Dinkel, Teff, Vollkornnudeln, Vollweizen und Wildreis sind zugelassen.
  • Ungesäuertes Brot. Vollkornbrote und Fladenbrote, die ohne Hefe, Zucker oder Konservierungsstoffe hergestellt werden, sind erlaubt.
  • Kräuter und Gewürze. Alle frischen und getrockneten Kräuter und Gewürze sind als Geschmacksverstärker erlaubt und erwünscht, obwohl Salz sparsam verwendet werden sollte.
  • Getränke. Wasser sollte dein Hauptgetränk sein. Ungesüßte pflanzliche Getränke wie 100%iger Fruchtsaft sind in kleinen Mengen erlaubt.
  • Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel. Alle sind je nach Bedarf erlaubt. Wenn du Proteinpulver verwendest, sollten sie möglichst wenig verarbeitet sein und den Richtlinien der Diät entsprechen.

Zu vermeidende Lebensmittel

Hier sind Lebensmittel, die bei der Diät vermieden werden sollten:

  • Fleisch, Geflügel, Fisch und Eier. Tierische Produkte sind nicht erlaubt.
  • Molkereiprodukte. Alle Milchprodukte sollten vermieden werden, einschließlich Milch, Käse, Joghurt und Eiscreme.
  • Zugesetzter Zucker und künstliche Süßstoffe. Tafelzucker, Agavennektar, künstliche Süßstoffe, brauner Reissirup, brauner Zucker, Rohrsaft, Maissirup, Honig, Malzsirup, Melasse, Rohzucker und ähnliche Produkte sollten vermieden werden.
  • Hefe. Hefe und gesäuerte Brotprodukte sind nicht erlaubt.
  • Raffinierte Körner. Weißmehl und weißer Reis sind nicht erlaubt.
  • Verarbeitete Lebensmittel. Alle Lebensmittel, die stark verarbeitet sind oder zugesetzte Farb-, Aroma- oder Konservierungsstoffe enthalten, sollten vermieden werden. Zu den verarbeiteten Lebensmitteln gehören Chips, Süßigkeiten, Schokolade, Fertiggerichte, Imbissbuden, Müsliriegel und mehr.
  • Feste Fette. Butter, Ghee, Schmalz, Margarine und Shortening sollten vermieden werden.
  • Bestimmte Getränke. Alkohol, Kaffee, Tee, Kombucha, Limonade und zuckergesüßte Getränke sollten vermieden werden.

Auch fermentierte Lebensmittel (wie Essig und Sojasauce), verarbeitete Gemüseburger und Tofu werden in der Regel vermieden.

Da das Daniel-Fasten keine Diät zum Abnehmen ist, musst du die Kalorien nicht überwachen oder einschränken.

Stattdessen sollst du so lange essen, bis du dich satt fühlst, was bei jedem Menschen anders aussehen kann. Die Diät empfiehlt jedoch, nicht mehr zu essen, als du brauchst, um dich satt und genährt zu fühlen.

Zusammenfassung

Die Diät verbietet tierische Produkte, gesäuertes Brot, zugesetzten Zucker, verarbeitete Lebensmittel, Koffein und Alkohol. Du darfst zugelassene Lebensmittel so lange verzehren, bis du satt bist, und musst keine Kalorien einschränken.

Mögliche Vorteile

Es gibt viele potenzielle Vorteile der Daniel Fast Diät.

Hoher Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln

Das Daniel-Fasten beinhaltet eine rein pflanzliche Ernährung mit Gemüse, Obst, Nüssen, Samen, Bohnen und Linsen.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass eine pflanzliche Ernährung gesundheitsfördernd ist und das Risiko für Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes, Gesamtsterblichkeit, bestimmte Krebsarten, Alzheimer und andere neurologische Erkrankungen sowie vorzeitige Alterung verringern kann (1, 2, 3, 4).

Insbesondere der regelmäßige Verzehr von Bohnen wird mit einer besseren allgemeinen Gesundheit in Verbindung gebracht, vor allem mit der Verbesserung der Herzgesundheit und der Unterstützung eines gesunden Darms. Sie sind reich an Eiweiß, Eisen, Ballaststoffen, komplexen Kohlenhydraten, Zink und anderen nützlichen Nährstoffen (5).

Interessanterweise stellte eine 2010 durchgeführte Studie über das Daniel-Fasten, an der 44 Personen teilnahmen, einen signifikanten Rückgang des Blutdrucks und des Cholesterinspiegels nach 21 Tagen Diät fest. Auch das C-reaktive Protein (ein Entzündungsmarker) sank, allerdings nicht in statistisch signifikantem Ausmaß (6).

Eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigte eine deutliche Senkung des Gesamtcholesterins nach 21 Tagen Diät. Allerdings war den Teilnehmern eine Portion Fleisch und Milchprodukte pro Tag erlaubt, sodass die Diät nicht genau eingehalten wurde (7).

Deshalb ist eine Ernährung mit möglichst wenig verarbeiteten pflanzlichen Lebensmitteln – wie beim Daniel-Fasten – gut für deine Gesundheit.

Kann das Sättigungsgefühl und die Gewichtsabnahme fördern

Die meisten Lebensmittel auf der Diät sind reich an Ballaststoffen, die länger zur Verdauung brauchen und das Sättigungsgefühl fördern. Dadurch fühlst du dich mit weniger Essen satter und nimmst weniger Kalorien zu dir. Die Diät enthält außerdem wenig zugesetzten Zucker und Fette, die eine erhebliche Menge an Kalorien liefern können (8, 9, 10).

Auch wenn es keine Diät zum Abnehmen ist, kannst du mit dem Daniel-Fasten etwas Gewicht verlieren.

Allerdings sollte die Diät nur 10-21 Tage lang durchgeführt werden, was nicht ausreicht, um langfristig Gewicht zu verlieren. Auch wenn du vielleicht etwas Gewicht verlierst, sollte diese Diät nicht als Abnehm-Methode eingesetzt werden.

Wenn du daran interessiert bist, Gewicht zu verlieren, kannst du versuchen, einige Prinzipien der Diät anzuwenden, z. B. deinen Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln zu erhöhen und den Zuckerzusatz zu begrenzen. Das kann nachhaltiger sein und mehr Spaß machen, als wenn du versuchst, eine ganze Diät langfristig einzuhalten.

Eine Studie beobachtete dieses Muster bei 135 Kirchgängern, die an einer wöchentlichen Ernährungsschulung zum Daniel-Fasten teilnahmen.

Nach 40 Tagen hatten die Teilnehmer, die die Prinzipien der gesunden Ernährung aus der Diät übernommen hatten, wie z. B. selbst gekochte, pflanzliche Mahlzeiten, durchschnittlich 3,9 Pfund (1,7 kg) abgenommen (11).

Kostengünstig

Die meisten Lebensmittel, die du beim Daniel-Fasten isst, sind preiswert und einfach zu verwenden.

Sie basiert hauptsächlich auf Bohnen und Linsen, die billige und praktische Lebensmittel sind, die zu vielen Gerichten hinzugefügt werden können. Außerdem erfordert die Diät keine Nahrungsergänzungsmittel, die teuer sein können.

Allerdings kann der Kauf von frischem Gemüse und Obst sehr teuer sein, vor allem für große Familien. Eine gute Alternative ist der Kauf von Tiefkühlgemüse und -obst, das genauso nahrhaft ist.

Zusammenfassung

Das Daniel-Fasten ist eine ballaststoffreiche, pflanzliche Ernährung, die die Herzgesundheit fördern und die Gewichtsabnahme unterstützen kann. Die niedrigen Kosten machen sie auch für Menschen mit unterschiedlichem Einkommen zugänglich.

Mögliche Nachteile

Es gibt einige Nachteile des Daniel-Fastens, die du im Hinterkopf behalten solltest.

Äußerst restriktiv

Obwohl das Daniel-Fasten für eine kurzfristige Einhaltung gedacht ist, beinhaltet es eine lange Liste von Lebensmitteleinschränkungen, die schwer durchzuhalten sein können.

Um die Diät einzuhalten, musst du auf alle tierischen Produkte, verarbeitete Lebensmittel, zugesetzten Zucker, gesäuertes Brot und viele andere gängige Lebensmittel verzichten.

Für viele Menschen lässt das wenig Spielraum für Flexibilität und erfordert einen erheblichen Aufwand bei der Essensplanung und -vorbereitung, um die Diät richtig umzusetzen.

Nicht für jeden geeignet

Das Hauptziel des Daniel-Fastens ist es, als Akt der Hingabe auf genussvolle Lebensmittel zu verzichten.

Wenn du nicht spirituell bist oder nicht mit dieser Philosophie übereinstimmst, ist die Diät vielleicht nicht motivierend für dich. Außerdem kann die übermäßig restriktive Art der Diät zu Gefühlen der Entbehrung und einer negativen Beziehung zum Essen führen, vor allem bei Menschen mit einer Vorgeschichte von Essstörungen (12).

Trotzdem kannst du viele der gesunden Prinzipien der Diät auf deinen Lebensstil übertragen, z. B. indem du mehr pflanzliche und weniger verarbeitete Lebensmittel zu dir nimmst.

Aufgepasst

Der Versuch, es “richtig” zu machen, wenn es um Ernährung geht, mag verlockend sein, aber er kann nach hinten losgehen. Wenn du dich mit dem Essen oder deinem Gewicht beschäftigst, Schuldgefühle hast oder regelmäßig strenge Diäten einhältst, solltest du dir Unterstützung suchen. Diese Verhaltensweisen können auf ein gestörtes Verhältnis zum Essen oder eine Essstörung hinweisen.

Essstörungen können jeden treffen, unabhängig von der Geschlechtsidentität, der Rasse, dem Alter, dem sozioökonomischen Status oder anderen Identitäten.

Sie können durch eine Kombination biologischer, sozialer, kultureller und umweltbedingter Faktoren verursacht werden – nicht nur durch den Einfluss der Diätkultur.

Fühle dich ermutigt, mit einer qualifizierten medizinischen Fachkraft zu sprechen, z. B. mit einem/r Ernährungsberater/in, wenn du Probleme hast.

Du kannst auch anonym mit geschulten Freiwilligen chatten, anrufen oder simsen. National Eating Disorders Association Helpline kostenlos anrufen oder die kostenlosen und kostengünstigen Ressourcen der Organisation erkunden.

Erfüllt möglicherweise nicht den Proteinbedarf

Auch wenn du deinen Proteinbedarf beim Daniel-Fasten decken kannst, kann es schwierig sein.

Die Diät schränkt sowohl tierische als auch verarbeitete pflanzliche Eiweiße wie Veggie-Burger und Tofu ein, was es dir schwer machen kann, genügend Eiweiß zu dir zu nehmen. Das ist besonders wahrscheinlich, wenn du es nicht gewohnt bist, Bohnen, Linsen, Nüsse und Samen zu den meisten Mahlzeiten zu essen.

Du kannst unter Umständen Eiweißpulver verwenden, sofern es alle Anforderungen der Diät erfüllt. Manche argumentieren jedoch, dass Eiweißpulver vermieden werden sollte, weil es ein verarbeitetes Lebensmittel ist.

Kann zu Magenbeschwerden führen

Wenn du es nicht gewohnt bist, dich ballaststoffreich zu ernähren, kannst du während des Daniel-Fastens Magenbeschwerden bekommen.

Die meisten zugelassenen Lebensmittel, wie Gemüse, Obst, Bohnen, Linsen, Nüsse und Samen, enthalten viele Ballaststoffe. Ballaststoffe sind zwar gut für deine Gesundheit, aber zu viel davon kann schwer verdaulich sein und zu Magenverstimmungen, Blähungen und in manchen Fällen zu Verstopfung führen (13, 14, 15, 16).

Wenn du das Daniel-Fasten ausprobieren willst, solltest du 3-4 Wochen vor Beginn langsam ballaststoffreiche Lebensmittel in deine Ernährung einführen. So kann sich dein Körper darauf einstellen und die Wahrscheinlichkeit von unerwünschten Nebenwirkungen verringern, sobald die Diät beginnt.

Achte darauf, dass du viel Wasser trinkst, das unterstützt die Verdauung.

Zusammenfassung

Das Daniel-Fasten ist eine sehr restriktive Diät, die für die meisten Menschen nicht notwendig ist. In manchen Fällen kann es bei Menschen, die eine ballaststoffreiche Ernährung nicht gewohnt sind, zu Magenverstimmungen führen.

Solltest du es versuchen?

Das Daniel-Fasten ist eine kurzfristige Diät, die sowohl als “Reset” für die Ernährung als auch als eine Form der spirituellen Hingabe genutzt wird.

Wenn du daran interessiert bist, das Daniel-Fasten als Teil deines Glaubens zu befolgen, solltest du zuerst mit einer medizinischen Fachkraft sprechen, um sicherzustellen, dass die Diät auch für dich geeignet ist. In einigen Fällen kann es sein, dass du aufgrund deiner medizinischen Vorgeschichte Änderungen vornehmen musst.

Denk daran, dass das Daniel-Fasten keine Voraussetzung für eine gute Gesundheit ist.

Du kannst Komponenten der Diät einbeziehen (z. B. wenig verarbeitete, ballaststoffreiche Lebensmittel) und dir trotzdem erlauben, Lebensmittel zu essen, die in der Diät nicht erlaubt sind. So bist du flexibler und kannst deinem Lebensstil und deinen Ernährungsgewohnheiten besser gerecht werden.

Unabhängig davon, aus welchem Grund du mit der Diät beginnst, solltest du sie nicht länger als 21 Tage durchführen.

Obwohl die Befürworter der Diät behaupten, dass sie für Schwangere sicher ist, kann es sein, dass die Diät nicht genügend Kalorien oder Proteine liefert. Deshalb sollten Schwangere die Diät vermeiden.

Zusammenfassung

Du musst das Daniel-Fasten nicht befolgen, um gesund zu bleiben. Wenn du dich jedoch als Teil deines Glaubens dafür entscheidest, solltest du mit einem Arzt sprechen, um sicherzugehen, dass es das Richtige für dich ist.

Die Quintessenz

Das Daniel-Fasten ist ein Teilfasten, das auf einer Geschichte aus dem biblischen Buch Daniel basiert. Es handelt sich um eine strenge vegane Diät, bei der 10-21 Tage lang tierische Produkte, gesäuertes Brot, verarbeitete Lebensmittel, Koffein und Alkohol verboten sind.

Manche Menschen befolgen die Diät als einen Akt der spirituellen Hingabe. Sie ist nicht als Diät zum Abnehmen gedacht.

Die Diät ist als Teil eines gesunden Lebensstils nicht notwendig. Stattdessen kannst du versuchen, die Prinzipien der Diät für eine gesunde Ernährung anzuwenden, z. B. ballaststoffreiche, pflanzliche und möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel zu essen.

Wenn du dich für diese Diät interessierst, solltest du mit einem Arzt oder einer Ärztin sprechen, bevor du damit beginnst, um sicherzugehen, dass sie für dich geeignet ist.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉