Die Hypospadie ist eine der häufigsten Entwicklungsstörungen bei Föten in den Vereinigten Staaten. Sie betrifft etwEine 1 von 200 Säuglingen hat einen Penis.

Wenn dein Kind eines dieser Babys ist, ist es nur natürlich, dass du dir über die nächsten Schritte Gedanken machst. Hier erfährst du alles, was du über die Hypospadie wissen musst, z. B. welche Ursachen sie hat, wie sie behandelt wird und welche langfristigen Aussichten dein Kind hat.

Was ist eine Hypospadie?

Die Hypospadie ist eine angeborene Anomalie, das heißt, sie ist schon bei der Geburt vorhanden. Sie kann jedes Baby betreffen, das mit einem Penis geboren wird.

Bei einer Hypospadie befindet sich die Öffnung der Harnröhre, der sogenannte Meatus, nicht an der Spitze des Penis. Stattdessen befindet sie sich irgendwo unter dem Ende des Penis und dem Hodensack.

Im Allgemeinen gibt es mehrere Arten von Hypospadie:

  • Subkoronale Hypospadie. Bei dieser Form befindet sich der Meatus in der distalen Position, d.h. er liegt in der Nähe des Endes der Penisspitze, aber nicht an der Spitze. Diese Form der Hypospadie ist die häufigste. Sie betrifft mehr als 80 Prozent der Menschen mit Hypospadie.
  • Midshaft-Hypospadie. Das ist der Fall, wenn sich der Meatus entlang des Penisschafts in einer Position befindet, die Ärzte als proximal bezeichnen.
  • Penoskrotale Hypospadie. Bei dieser Form befindet sich der Scheideweg in der Nähe der Stelle, an der Peniswurzel und Hodensack aufeinandertreffen. Das ist eine der schwersten Formen der Hypospadie.
  • Skrotale oder perineale Hypospadie. Dies ist die seltenste Form der Hypospadie. Sie tritt auf, wenn sich der Meatus im Hodensack oder hinter dem Hodensack befindet.

Was sind die Symptome einer Hypospadie?

Das offensichtlichste Symptom der Hypospadie ist, dass sich der Meatus nicht an der Penisspitze befindet, sondern unterhalb der Spitze, entlang des Schafts oder an der Basis des Penis. Seine Lage bestimmt die Diagnose.

Andere Symptome sind:

  • Ein Penis, der sich leicht nach unten wölbt. Das wird Chordee genannt. Es kommt vor in etwEine 15 Prozent der Menschen mit Hypospadie.
  • Schwierigkeiten beim Urinieren. Das passiert, weil der Urin nicht nur aus der Spitze, sondern auch aus anderen Bereichen spritzt.
  • Unvollständig geformte Vorhaut. Das bedeutet, dass dein Baby möglicherweise nur teilweise beschnitten geboren wird, weil sich die Vorhaut zwar auf der Rückseite des Penis bildet, aber nicht rundherum geht.
  • Ein nicht herabgestiegener Hoden. Das ist der Fall, wenn ein oder beide Hoden im Körper verbleiben und nicht in den Hodensack hinabsteigen, der die Hoden aufnimmt.

Wenn sie nicht behandelt wird, kann die Hypospadie auch andere Probleme verursachen, z.B. dass es schwierig ist, Geschlechtsverkehr zu haben oder im Stehen zu pinkeln.

Was ist der Unterschied zwischen Hypospadie und Epispadie?

Sowohl Hypospadie als auch Epispadie sind angeboren, aber Epispadie kann jedes Geschlecht betreffen, während Hypospadie nur Menschen mit einem Penis betrifft.

Epispadie ist ähnlich wie die Hypospadie. Bei der Epispadie ist die Röhre, durch die der Urin den Körper verlässt, voll entwickelt, bildet aber kein Rohr. Bei der Hypospadie ist die Harnröhre zwar ein Rohr, aber sie reicht nicht bis zum Ende des Penis.

Epispadie ist seltener als die Hypospadie: Sie betrifft 1 von 117.000 Neugeborenen mit einem Penis und 1 von 484.000 Neugeborenen mit einer Vagina.

Bei Babys mit einem Penis kann die Epispadie dazu führen, dass die Penisspitze gespalten und geöffnet ist, oder dass die Öffnung der Harnröhre an einer anderen Stelle des Penis liegt.

Bei Babys mit einer Vagina kann sich die Öffnung der Harnröhre zwischen der Klitoris und den Schamlippen oder sogar in der Magengegend befinden.

Was verursacht Hypospadie?

Ärzte und Forscher wissen nicht genau, was eine Hypospadie verursacht, aber die Forschung läuft weiter.

Experten glauben jedoch, dass die Hypospadie wahrscheinlich durch eine Kombination aus genetischen, umweltbedingten und hormonellen Faktoren verursacht wird, die verändern oder aufhalten die Entwicklung des Penis in utero, irgendwo vor oder während des 5. Schwangerschaftsmonats.

Wie wird eine Hypospadie diagnostiziert?

Ein Kinderurologe stellt die Diagnose Hypospadie normalerweise kurz nach der Geburt.

Die Ärztin oder der Arzt untersucht das Kind, bestimmt die Lage des Meatus, beurteilt die Penisverkrümmung und stellt fest, wie schwer der Fall ist.

Während dieser Untersuchung kann der Arzt Messungen vornehmen, um die beste Behandlungsoption zu bestimmen.

Welche Behandlung gibt es bei Hypospadie?

Wenn dein Kind keine Chordee (Penisverkrümmung) hat und die Hypospadie nur leicht ausgeprägt ist, d.h. der Meatus in der Nähe der Spitze liegt, muss es vielleicht nicht operiert werden.

Wenn die Hypospadie schwerwiegender ist, umfasst die Behandlung in der Regel eine Operation, um die Harnröhre zu reparieren und wiederherzustellen, damit sie bis zur Penisspitze reicht. Gleichzeitig wird eine eventuelle Krümmung des Penis korrigiert.

Dein Kind sollte vor dieser Reparatur nicht beschnitten werden, da das zusätzliche Gewebe für den Eingriff benötigt werden könnte.

Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant und wird normalerweise durchgeführt, wenn das Kind im Alter von 6 Monaten und 18 MonatenEinige Operationen können jedoch schon bei Kindern im Alter von 3 Monate.

Was sind die Risikofaktoren für eine Hypospadie?

Obwohl die Ärzte nicht genau wissen, was eine Hypospadie verursacht, gibt es einige bekannte Risikofaktoren, darunter:

  • Genetik. Die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind mit einer Hypospadie geboren wird, ist größer, wenn ein anderes enges Familienmitglied mit einem Penis ebenfalls an dieser Krankheit leidet.
  • Hormone. Da sich der Penis und die Vorhaut im Mutterleib mit Hilfe von Hormonen wie Testosteron entwickeln, ist es möglich, dass Umweltfaktoren diese Hormone beeinflussen und eine Hypospadie verursachen.
  • Das Alter des schwangeren Elternteils. Babys, die von Eltern über 35 Jahren geboren werden, haben häufiger eine Hypospadie.
  • In-vitro-Fertilisation (IVF) und einige andere Fruchtbarkeitsbehandlungen. IVF und andere Fruchtbarkeitsbehandlungen können das Risiko erhöhen, dass ein Baby mit Hypospadie geboren wird.
  • Frühgeburt oder niedriges Geburtsgewicht. Babys, die zu früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, haben eher eine Hypospadie.

Wie sind die Aussichten für Kinder mit Hypospadie?

Im Allgemeinen sind die Aussichten für Kinder mit Hypospadie gut. Viele Kinder, bei denen sie operativ behoben wurde, wachsen mit einem normal funktionierenden Penis auf.

Wie bei allen Operationen können jedoch auch hier Komplikationen auftreten. Komplikationen sind bei schwereren Hypospadien wahrscheinlicher.

Zu den Komplikationen, die auftreten können, gehören:

  • auslaufender Urin oder ein neues Loch (Fistel genannt), das sich an einer anderen Stelle des Penis bildet
  • ein großes Blutgerinnsel
  • Vernarbungen im Kanal oder Meatus, die das Urinieren erschweren
  • Meatusstenose, d.h. eine Verengung der Harnröhrenöffnung im Laufe der Zeit
  • permanente Penisverkrümmung
  • die Notwendigkeit wiederholter Operationen zur Behebung von Komplikationen
  • ein Bedarf an plastischer Chirurgie, um kosmetische Probleme zu beheben

Das Risiko von Komplikationen ist in den Monaten nach der Operation am größten. Langfristige Kontrolluntersuchungen sind in der Regel notwendig, um den Penis deines Kindes zu überwachen und sicherzustellen, dass sich im Laufe des Wachstums keine Probleme ergeben.

Für manche Kinder kann es von Vorteil sein, einen Kinderpsychologen aufzusuchen, vor allem wenn sie in die Pubertät kommen, um ihnen dabei zu helfen, Probleme mit ihrem Körperbild zu überwinden.

Fazit

Es kann beängstigend sein, zu erfahren, dass dein Kind mit einer Krankheit wie Hypospadie geboren wurde.

Es ist jedoch möglich, die Hypospadie mit einer Behandlung zu reparieren. In vielen Fällen wird dein Kind mit einem perfekt funktionierenden und typisch aussehenden Penis aufwachsen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉