Der Begriff “koscher” bezeichnet Lebensmittel, die den strengen Ernährungsrichtlinien des traditionellen jüdischen Gesetzes entsprechen.

Für viele Jüdinnen und Juden geht es beim Koscherhalten um mehr als nur um Gesundheit oder Lebensmittelsicherheit. Es geht um Ehrfurcht und das Festhalten an der religiösen Tradition.

Allerdings halten sich nicht alle jüdischen Gemeinden an die strengen koscheren Richtlinien. Manche Menschen entscheiden sich dafür, nur bestimmte Regeln zu befolgen – oder gar keine.

Dieser Artikel erklärt, was “koscher” bedeutet, stellt die wichtigsten Ernährungsrichtlinien vor und nennt die Anforderungen, die Lebensmittel erfüllen müssen, um als koscher zu gelten.

Was bedeutet “koscher”?

Das englische Wort “kosher” leitet sich von der hebräischen Wurzel “kashér” ab, was so viel bedeutet wie “rein, richtig oder zum Verzehr geeignet sein” (1).

Die Gesetze, die die Grundlage für eine koschere Ernährung bilden, werden unter dem Begriff “Kaschrut” zusammengefasst und sind in der Tora, dem jüdischen Buch der heiligen Texte, zu finden. Die Anweisungen für die praktische Anwendung dieser Gesetze werden durch mündliche Überlieferung weitergegeben (2).

Die koscheren Speisegesetze sind umfassend und bieten ein strenges Regelwerk, das nicht nur festlegt, welche Lebensmittel erlaubt oder verboten sind, sondern auch vorschreibt, wie erlaubte Lebensmittel vor dem Verzehr hergestellt, verarbeitet und zubereitet werden müssen (2).

Zusammenfassung

“Koscher” ist ein Begriff, der Lebensmittel bezeichnet, die den Ernährungsrichtlinien des traditionellen jüdischen Gesetzes entsprechen. Diese Gesetze bestimmen, welche Lebensmittel verzehrt werden dürfen und wie sie hergestellt, verarbeitet und zubereitet werden müssen.

Bestimmte Lebensmittelkombinationen sind streng verboten

Einige der wichtigsten koscheren Ernährungsrichtlinien verbieten bestimmte Lebensmittelkombinationen – insbesondere die Kombination von Fleisch und Milchprodukten.

Es gibt drei Hauptkategorien koscherer Lebensmittel:

  • Fleisch (fleischig): Säugetiere oder Geflügel sowie daraus hergestellte Produkte, einschließlich Knochen und Brühe
  • Molkerei (milchig): Milch, Käse, Butter und Joghurt
  • Pareve: jedes Lebensmittel, das nicht aus Fleisch oder Milchprodukten besteht, einschließlich Fisch, Eier und pflanzliche Lebensmittel

Nach der koscheren Tradition darf ein Lebensmittel, das als Fleisch eingestuft wird, niemals zusammen mit einem Milchprodukt serviert oder gegessen werden.

Außerdem müssen alle Utensilien und Geräte, die zur Verarbeitung und Reinigung von Fleisch und Milchprodukten verwendet werden, getrennt aufbewahrt werden – bis hin zu den Waschbecken, in denen sie gespült werden.

Nach dem Verzehr von Fleisch musst du eine bestimmte Zeit warten, bevor du ein Milchprodukt zu dir nimmst. Die genaue Zeitspanne variiert je nach jüdischem Brauch, liegt aber in der Regel zwischen 1 und 6 Stunden.

Pareve-Lebensmittel gelten als neutral und können entweder zusammen mit Fleisch oder Milchprodukten gegessen werden.

Wenn ein pareve Lebensmittel jedoch mit Geräten zubereitet oder verarbeitet wird, die auch für die Verarbeitung von Fleisch oder Milchprodukten verwendet werden, wird es wieder als Fleisch oder Milchprodukt eingestuft.

Zusammenfassung

Nach den koscheren Richtlinien ist es strengstens verboten, Fleisch und Milchprodukte miteinander zu kombinieren. Das bedeutet auch, dass alle Utensilien und Geräte, die zur Zubereitung von Fleisch und Milchprodukten verwendet werden, immer getrennt aufbewahrt werden müssen.

Nur bestimmte tierische Produkte sind erlaubt

Viele koschere Regeln betreffen tierische Lebensmittel und die Art und Weise, wie sie geschlachtet und zubereitet werden.

Milchprodukte werden als etwas Eigenständiges behandelt und dürfen niemals zusammen mit Fleisch oder Fleischprodukten verzehrt oder zubereitet werden.

Fisch und Eier gelten als pareve und haben ebenfalls ihre eigenen Regeln.

Fleisch (fleischig)

Der Begriff “Fleisch” bezieht sich im koscheren Kontext im Allgemeinen auf das essbare Fleisch bestimmter Säugetier- und Geflügelarten sowie auf daraus hergestellte Produkte wie Brühe, Soße und Knochen.

Das jüdische Gesetz besagt, dass Fleisch die folgenden Kriterien erfüllen muss, um als koscher zu gelten:

  • Es muss von Wiederkäuern mit gespaltenen Hufen stammen, wie Kühen, Schafen, Ziegen, Lämmern, Ochsen und Hirschen.
  • Die einzigen erlaubten Fleischstücke stammen von den Vordervierteln koscherer Wiederkäuer.
  • Bestimmte domestizierte Geflügelarten wie Hühner, Gänse, Wachteln, Tauben und Truthähne können gegessen werden.
  • Das Tier muss von einem Schochet geschlachtet werden – einer Person, die dafür ausgebildet und zertifiziert ist, Tiere nach den jüdischen Gesetzen zu schlachten.
  • Das Fleisch muss vor dem Kochen eingeweicht werden, um alle Blutspuren zu entfernen.
  • Alle Utensilien, die zum Schlachten oder Zubereiten des Fleisches verwendet werden, müssen koscher sein und dürfen nur für die Verarbeitung von Fleisch und Fleischprodukten verwendet werden.

Die folgenden Arten von Fleisch und Fleischerzeugnissen gelten nicht als koscher:

  • Fleisch von Schweinen, Kaninchen, Eichhörnchen, Kamelen, Kängurus und Pferden
  • Raubvögeln oder Aasfressern wie Adlern, Eulen, Möwen und Falken
  • Rindfleischteile, die aus dem hinteren Teil des Tieres stammen, wie z.B. Flanke, Lende, Filet, Runde und Haxe

Milchvieh (milchig)

Milchprodukte – wie Milch, Käse, Butter und Joghurt – sind erlaubt, müssen aber bestimmte Regeln einhalten, um als koscher zu gelten:

  • Sie müssen von einem koscheren Tier stammen.
  • Sie dürfen auf keinen Fall mit Fleischderivaten wie Gelatine oder Lab (einem tierischen Enzym) vermischt werden, was bei Hartkäse und anderen Schmelzkäseprodukten oft der Fall ist.
  • Sie müssen mit koscheren Utensilien und Geräten zubereitet werden, die zuvor nicht für die Verarbeitung von Fleischprodukten verwendet wurden.

Fisch und Eier (pareve)

Fisch und Eier werden beide als pareve, also neutral, eingestuft, das heißt, sie enthalten weder Milch noch Fleisch.

Fisch gilt nur dann als koscher, wenn er von einem Tier stammt, das Flossen und Schuppen hat, wie Thunfisch, Lachs, Heilbutt oder Makrele.

Im Wasser lebende Tiere, die diese Merkmale nicht haben – wie Garnelen, Krabben, Austern, Hummer und andere Schalentiere – sind nicht erlaubt.

Im Gegensatz zu koscherem Fleisch braucht man für die Zubereitung von Fisch keine besonderen Utensilien und kann ihn zusammen mit Fleisch oder Milchprodukten essen.

Eier, die von koscherem Geflügel oder Fisch stammen, sind erlaubt, solange sie keine Spuren von Blut enthalten. Das bedeutet, dass jedes Ei einzeln inspiziert werden muss.

Wie Fisch dürfen auch Eier zusammen mit Fleisch oder Milchprodukten gegessen werden.

Zusammenfassung

Die koscheren Richtlinien beschränken den Verzehr von tierischen Lebensmitteln auf bestimmte Tiere und Fleischstücke, die auf eine bestimmte Weise geschlachtet und zubereitet werden.

Richtlinien für pflanzliche Lebensmittel

Wie Fisch und Eier gelten pflanzliche Lebensmittel als pareve oder neutral, d.h. sie enthalten weder Fleisch noch Milchprodukte und können mit diesen beiden Lebensmittelgruppen verzehrt werden.

Auch für diese Lebensmittel gelten eigene koschere Richtlinien – vor allem in Bezug auf die Verarbeitung -, die allerdings etwas weniger streng sind als die für Fleisch und Milchprodukte.

Körner und Brot

In ihrer reinsten Form gelten Getreide und Lebensmittel auf Getreidebasis als koscher. Bestimmte Verarbeitungsmethoden können jedoch dazu führen, dass sie nicht mehr koscher sind.

Verarbeitete Getreideprodukte wie Brot können aufgrund der Maschinen, mit denen sie verarbeitet werden, oder der verwendeten Zutaten nicht koscher sein.

Manche Brote enthalten Öle oder Fette. Wenn ein tierisches Fett verwendet wird, gilt das Brot möglicherweise nicht als koscher.

Wenn Backformen oder andere Geräte mit tierischen Fetten eingefettet oder anderweitig zum Kochen von fleisch- oder milchhaltigen Speisen verwendet werden, ist das Endprodukt nicht mehr koscher.

Da diese Verarbeitungsmethoden in der Regel nicht auf einem Standard-Nährwert- oder Zutatenetikett angegeben werden, müssen Brot und andere Getreideprodukte als koscher zertifiziert werden, um sicherzustellen, dass das Lebensmittel alle relevanten Richtlinien erfüllt.

Obst und Gemüse

Wie Getreide sind auch Obst und Gemüse in ihrer unverarbeiteten Form koscher.

Da Insekten jedoch nicht koscher sind, muss frisches Obst und Gemüse vor dem Verkauf oder Verzehr auf das Vorhandensein von Insekten oder Larven untersucht werden.

Außerdem sind Obst- und Gemüseprodukte, die mit nicht-koscheren Geräten hergestellt werden, wie z. B. alles, was Milch und Fleisch verarbeitet, nicht koscher.

Nüsse, Samen und Öle

Im Allgemeinen sind Nüsse, Samen und die daraus gewonnenen Öle koscher.

Durch die komplizierte Verarbeitung dieser Lebensmittel sind sie jedoch oft nicht koscher, weil die Geräte, die auch für die Verarbeitung von Fleisch und/oder Milchprodukten verwendet werden, eine Kreuzkontamination verursachen.

Viele Pflanzen- und Samenöle durchlaufen mehrere komplizierte Schritte, bevor sie als genießbar gelten. Jeder dieser Schritte muss genau überwacht werden, um die Einhaltung der koscheren Richtlinien zu gewährleisten (3).

Um ganz sicher zu sein, dass die Öle, die du verwendest, koscher sind, solltest du auf dem Etikett nachsehen, ob sie zertifiziert sind.

Wein

Wie Lebensmittel muss auch Wein mit koscheren Geräten und Zutaten hergestellt werden, um als koscher zu gelten. Dazu gehören alle Geräte, die zur Ernte und Vorbereitung der Trauben für die Gärung verwendet werden.

Da Wein jedoch für viele jüdische religiöse Anlässe von Bedeutung ist, gelten strengere Regeln.

Tatsächlich muss der gesamte Prozess der koscheren Weinherstellung von praktizierenden Juden durchgeführt und überwacht werden. Andernfalls kann der Wein nicht als koscher gelten.

Zusammenfassung

Die meisten pflanzlichen Lebensmittel gelten als koscher. Sie können diesen Status jedoch verlieren, wenn sie mit nicht-koscheren Geräten verarbeitet oder zubereitet werden.

Während Pessach gelten andere Regeln

Während des religiösen Feiertags Pessach gelten zusätzliche koschere Speisevorschriften.

Es gibt zwar einige Unterschiede bei der Einhaltung der Pessach-Richtlinien, aber traditionell sind alle gesäuerten Getreideprodukte verboten.

Diese Lebensmittel werden als “Chametz” bezeichnet und umfassen die folgenden Getreidesorten:

  • Weizen
  • Hafer
  • Roggen
  • Gerste
  • Dinkel

Einige dieser Körner können jedoch erlaubt sein, solange sie nicht länger als 18 Minuten mit Feuchtigkeit in Berührung gekommen sind und keine zugesetzten Backtriebmittel wie Hefe enthalten.

Aus diesem Grund gilt Matze, eine Art ungesäuertes Fladenbrot, nicht als Chametz – auch wenn es traditionell aus Weizen hergestellt wird.

Zusammenfassung

Während des Pessachfestes sind alle gesäuerten Getreideprodukte verboten. Ungesäuertes Brot, wie z.B. Matze, ist jedoch erlaubt.

Wie funktioniert die Zertifizierung?

Aufgrund der komplexen modernen Lebensmittelproduktionsverfahren kann es sehr schwierig sein, sicherzustellen, dass die Lebensmittel, die du isst, koscher sind.

Deshalb gibt es Systeme, die bestimmte Lebensmittel zertifizieren.

Lebensmittel, die als koscher zertifiziert sind, haben ein Etikett auf der Verpackung, das besagt, dass sie alle notwendigen Anforderungen erfüllen.

Es gibt Dutzende verschiedener Koscher-Etiketten, von denen viele von unterschiedlichen Zertifizierungsorganisationen stammen. Wenn ein Lebensmittel für Pessach zertifiziert ist, wird dies auf einem separaten Etikett angegeben. Auf den Etiketten kann auch angegeben werden, ob ein Lebensmittel Milchprodukte, Fleisch oder pareve ist.

Wenn du versuchst, die koscheren Ernährungsrichtlinien einzuhalten, ist es am besten, nur Lebensmittel mit diesen Etiketten zu wählen, um zu vermeiden, dass du aus Versehen etwas nicht Koscheres isst.

Zusammenfassung

Wenn du dich koscher ernährst, solltest du beim Einkaufen auf die entsprechenden Etiketten achten. Koschere Lebensmittel sind oft mit einer Zertifizierung versehen, die garantiert, dass sie alle notwendigen Anforderungen erfüllen.

Zusammenfassung

“Koscher” bezieht sich auf die jüdischen Regeln für die Zubereitung, die Verarbeitung und den Verzehr von Lebensmitteln.

Auch wenn es verschiedene Varianten gibt, verbieten die meisten Richtlinien die Paarung von Fleisch und Milchprodukten und erlauben nur den Verzehr bestimmter Tiere.

Lebensmittel, die nicht als Fleisch oder Milchprodukte gelten, werden im Allgemeinen akzeptiert, vorausgesetzt, sie werden mit koscheren Geräten und Verfahren hergestellt.

An religiösen Feiertagen können zusätzliche Regeln gelten.

Aufgrund der Komplexität der modernen Lebensmittelproduktion kann es schwierig sein, zu wissen, ob viele verarbeitete Lebensmittel koscher sind. Um Fehltritte zu vermeiden, solltest du immer auf das Koscher-Zertifikat achten.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉