Majoran ist ein einzigartiges Kraut, das in vielen mediterranen Gerichten verwendet wird.

Er wird seit langem als Kräutermedizin verwendet und enthält verschiedene Inhaltsstoffe, die der Gesundheit zugute kommen können.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über Majoran wissen musst.

Was ist Majoran?

Majoran, auch bekannt als süßer Majoran, ist ein aromatisches Kraut aus der Familie der Minzen, das seit Tausenden von Jahren im Mittelmeerraum, Nordafrika und Westasien angebaut wird (1).

Er ähnelt zwar dem Oregano, hat aber einen milderen Geschmack und wird oft zum Garnieren von Salaten, Suppen und Fleischgerichten verwendet.

Getrocknet ist er besonders wirkungsvoll, aber er kann auch frisch verwendet werden.

Darüber hinaus hat Majoran nachweislich entzündungshemmende und antimikrobielle Eigenschaften. Er wird in der Medizin zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt, darunter Verdauungsprobleme, Infektionen und schmerzhafte Menstruation (1).

Frische oder getrocknete Blätter können zu einem Tee oder Auszug. Beide Formen sind in Naturkostläden oder online erhältlich.

Es ist wichtig zu wissen, dass Majoran-Extrakte je nach Hersteller und Quelle in Stärke und Reinheit variieren. Um sicherzugehen, dass du ein hochwertiges Produkt erhältst, achte auf dem Etikett auf eine Zertifizierung durch einen Dritten.

Zusammenfassung

Majoran ist ein aromatisches Kraut, das in der Medizin schon lange zur Unterstützung der Verdauung und der Menstruation verwendet wird. Er kann als Beilage für Suppen, Salate und Fleischgerichte verwendet werden.

Mögliche Vorteile

Die Forschung legt nahe, dass Majoran mehrere gesundheitliche Vorteile haben kann.

Antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften

Antioxidantien helfen, Zellschäden zu verhindern, die durch potenziell schädliche Moleküle, die sogenannten freien Radikale, verursacht werden.

Mehrere Verbindungen im Majoran, wie z.B. Carvacrol, haben nachweislich eine antioxidative Wirkung (1, 2).

Insbesondere können sie dazu beitragen, Entzündungen in deinem Körper zu reduzieren (2, 3).

Entzündungen sind zwar eine normale Reaktion des Körpers, aber chronische Entzündungen können das Risiko für bestimmte Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Autoimmunkrankheiten erhöhen. Eine Verringerung der Entzündung kann daher dein Risiko senken (4, 5).

Kann antimikrobielle Aktivität haben

Majoran hat auch antimikrobielle Eigenschaften gezeigt.

Häufig wird das verdünnte ätherische Öl auf die Haut aufgetragen, um Pilzinfektionen zu behandeln, und es werden Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, um eine Überwucherung der Darmbakterien zu behandeln (6, 7, 8).

Es sind jedoch noch weitere Forschungen zu diesen speziellen Anwendungen erforderlich.

Darüber hinaus wird das Kraut als natürliches Pestizid für verschiedene Nahrungspflanzen verwendet (9).

Kann Verdauungsprobleme lindern

Majoran wird seit jeher zur Vorbeugung von Verdauungsproblemen wie Magengeschwüren und bestimmten durch Lebensmittel verursachten Krankheiten verwendet (10, 11).

Eine Studie mit sechs Kräutern ergab, dass Majoran gegen Clostridium perfringens, ein häufig vorkommender Krankheitserreger in Lebensmitteln (11).

Außerdem wurde in einer Rattenstudie festgestellt, dass sein Extrakt vor Magengeschwüren schützt (10).

Dennoch werden Studien am Menschen benötigt.

Kann helfen, deinen Menstruationszyklus und deine Hormone zu regulieren

Majoran regt nachweislich den Menstruationsfluss an.

Sein Extrakt oder Tee kann helfen, den Menstruationszyklus zu regulieren und das Hormongleichgewicht bei nicht schwangeren Frauen mit einem unregelmäßigen Zyklus wiederherzustellen (12).

Er kann auch bei der Behandlung des polyzystischen Ovarsyndroms (PCOS) helfen, einer hormonellen Störung mit Symptomen wie unregelmäßigen Perioden und Akne. Eine Studie mit 25 Frauen mit PCOS ergab, dass Majoran-Tee ihr Hormonprofil und ihre Insulinempfindlichkeit verbesserte (13).

Um Risiken zu vermeiden, solltest du mit deinem Arzt sprechen, bevor du pflanzliche Präparate zur Unterstützung der Menstruation einnimmst.

Zusammenfassung

Majoran wird mit mehreren positiven Wirkungen in Verbindung gebracht, wie z.B. der Verringerung von Entzündungen, der Verbesserung der Verdauungsgesundheit und der Regulierung der Menstruation.

Mögliche Nebenwirkungen

Majoran kann verschiedene Nebenwirkungen haben.

Deshalb solltest du bei der Nahrungsergänzung vorsichtig sein.

Komplikationen während der Schwangerschaft

Schwangere oder stillende Frauen sollten Majoranpräparate vermeiden.

Aufgrund seines Einflusses auf verschiedene Fortpflanzungshormone und die Menstruation kann dieses Kraut während der Schwangerschaft negative Nebenwirkungen auslösen (14).

Kann die Blutgerinnung beeinflussen

Majoran-Nahrungsergänzungsmittel können die Blutgerinnung hemmen (15).

In einer Studie, in der 20 Kräuter untersucht wurden, wurde festgestellt, dass Majoran die Bildung von Blutplättchen behindert, die ein Schlüsselfaktor bei der Blutgerinnung sind (15, 16).

Dies kann besonders für Personen, die Blutverdünner einnehmen, von Bedeutung sein.

Kann mit bestimmten Medikamenten interagieren

Majoran kann mit bestimmten Medikamenten wie Blutverdünnern und Antikoagulantien interagieren und das Risiko von Blutungen erhöhen (12).

Er kann auch mit einigen Diabetes-Medikamenten interagieren, indem er den Blutzucker senkt, was zu gefährlich niedrigen Werten führen kann. Wenn du an Diabetes leidest, konsultiere deinen Arzt, bevor du Majoran einnimmst (17, 18)

Zusammenfassung

Obwohl Majoran im Allgemeinen als sicher gilt, kann er Nebenwirkungen verursachen und sollte von schwangeren oder stillenden Frauen gemieden werden. Wer bestimmte Medikamente einnimmt, sollte vor der Einnahme seinen Arzt befragen.

Wie du Majoran in deine Ernährung einbaust

Dieses Kraut wird normalerweise in kleinen Mengen als Beilage oder Gewürz verwendet. Daher musst du vielleicht seinen Tee trinken oder ihn in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen, um seine Vorteile zu erfahren.

Majoran kann auch in Speiseöle eingearbeitet werden, indem du 1 Esslöffel (15 ml) deines Lieblingsöls mit 1 Teelöffel (1 Gramm) Majoran mischst. Diese Mischung kannst du für die tägliche Küche oder zum Marinieren von Gemüse und Fleisch verwenden.

Wenn du Suppen oder Eintöpfe zubereitest, kannst du 2-3 Esslöffel (6-9 Gramm) Majoran in ein kleines Stück Mulltuch wickeln und es während des Kochens in deinem Topf einweichen.

Majoran beim Kochen austauschen

Wenn du keinen Majoran zur Hand hast, kannst du verschiedene andere Kräuter ersetzen.

Oregano funktioniert besonders gut, obwohl er stärker ist als Majoran – du solltest also vielleicht etwas weniger verwenden.

Thymian und Salbei sind zwar etwas anders im Geschmack, können aber auch gut als Ersatz verwendet werden. Verwende für diese Kräuter ein Verhältnis von 1:1.

Zusammenfassung

Majoran wird traditionell in kleinen Mengen zum Kochen verwendet, aber du kannst auch seinen Tee trinken oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, um seine Vorteile zu erfahren.

Die Quintessenz

Majoran ist ein aromatisches Kraut, das seit langem in der Küche und der traditionellen Medizin verwendet wird.

Er hat mehrere potenzielle Vorteile, darunter die Verringerung von Entzündungen, die Linderung von Verdauungsproblemen und die Regulierung des Menstruationszyklus.

Sei vorsichtig, wenn du es in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnimmst, und konsultiere deinen Arzt, wenn du an bestimmten Krankheiten leidest.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉