Thiamin, auch bekannt als Vitamin B1, ist eines der acht essentiellen B-Vitamine.

Es spielt eine Schlüsselrolle bei mehreren wichtigen Gesundheitsfunktionen, und wenn es nicht in ausreichender Menge vorhanden ist, kann es zu Thiaminmangel kommen. Dieser Mangel wird als Beriberi bezeichnet, wenn er schwer und chronisch ist.

In diesem Artikel geht es um die Funktionen von Thiamin, die Anzeichen und Symptome eines Mangels und darum, wie du sicherstellen kannst, dass du genug von diesem wichtigen Nährstoff zu dir nimmst.

Was ist Thiamin (B1)?

Thiamin ist ein Vitamin, das dein Körper für Wachstum, Entwicklung und Zellfunktionen sowie für die Umwandlung von Nahrung in Energie benötigt (1).

Wie die anderen B-Vitamine ist Thiamin wasserlöslich. Das bedeutet, dass es sich in Wasser auflöst und nicht in deinem Körper gespeichert wird, sodass du es regelmäßig zu dir nehmen musst. Tatsächlich kann dein Körper nur etwa 20 Tage lang Thiamin speichern (2).

Glücklicherweise ist Thiamin von Natur aus in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten und wird anderen durch Anreicherung zugesetzt. Es wird auch häufig Multivitaminen zugesetzt oder als Einzelpräparat oder als Teil eines Vitamin-B-Komplexes eingenommen.

Einige der besten Quellen für Thiamin in deiner Ernährung sind Lebensmittel wie:

  • angereicherter weißer Reis oder Eiernudeln
  • angereicherte Frühstücksflocken
  • Schweinefleisch
  • Forelle
  • schwarze Bohnen
  • Sonnenblumenkerne
  • Eichelkürbis
  • Joghurt
  • viele handelsübliche Brotsorten
  • Mais

Eine unzureichende Thiaminzufuhr kann zu Thiaminmangel führen, der innerhalb von nur 3 Wochen auftreten und sich auf dein Herz, dein Nervensystem und dein Immunsystem auswirken kann. Ein echter Thiaminmangel ist bei gesunden Menschen mit ausreichendem Zugang zu thiaminreichen Lebensmitteln selten (2, 3).

In hochindustrialisierten Ländern leiden die meisten Menschen, die einen echten Thiaminmangel haben, an anderen gesundheitlichen Problemen oder Eingriffen (2).

Symptome eines Thiamin (B1)-Mangels

Die Anzeichen und Symptome eines Thiaminmangels können leicht übersehen werden, da sie unspezifisch und vage sein können und manchmal die Symptome anderer Erkrankungen imitieren (4).

Im Folgenden sind einige der häufigsten Symptome von Thiaminmangel aufgeführt.

1. Appetitlosigkeit

Eine atypische Appetitlosigkeit kann eines der ersten Symptome von Thiaminmangel sein. Appetitlosigkeit (kein Hungergefühl) kann zu einer ungewollten Gewichtsabnahme führen, die problematisch oder unsicher sein kann.

Eine Theorie dahinter ist, dass Thiamin eine Schlüsselrolle bei der Regulierung von Hunger- und Sättigungsgefühlen im Gehirn spielt. Unzureichende Thiaminvorräte können diesen Prozess stören und dazu führen, dass du dich satt fühlst, auch wenn du es eigentlich nicht bist (5).

Infolgedessen isst du vielleicht weniger als sonst, weil dir der Appetit fehlt. Das kann dazu führen, dass dir lebenswichtige Nährstoffe entgehen.

Tierstudien haben diesen Zusammenhang nachgewiesen. In einer Studie wurde zum Beispiel festgestellt, dass Ratten deutlich weniger Nahrung zu sich nahmen, nachdem sie 16 Tage lang eine thiaminarme Diät erhalten hatten. Ihre Nahrungsaufnahme sank bis zum 22. Tag um fast 75 % (5).

Außerdem nahmen sie wieder mehr Appetit und ihre gewohnte Nahrungsaufnahme zu, sobald Thiamin wieder in ihre Ernährung aufgenommen wurde.

2. Müdigkeit

Ein Thiaminmangel kann sich als Müdigkeit äußern, die je nach Schwere des Mangels schnell oder mit der Zeit auftreten kann. Einigen Quellen zufolge kann Müdigkeit bereits nach wenigen Wochen auftreten (2).

Dieses Symptom macht Sinn, wenn man bedenkt, welche Rolle Thiamin bei der Umwandlung von Nahrung in Energie spielt. Wenn der Körper nicht genug Thiamin hat, kann er nicht so viel Energie produzieren, um sie als Brennstoff zu nutzen.

Obwohl Müdigkeit ein weit verbreitetes Symptom ist, das auf eine Reihe anderer Gesundheitszustände hinweisen kann, haben viele Studien sie mit Thiaminmangel in Verbindung gebracht (6, 7).

Einige Forscher schlagen sogar vor, dass Müdigkeit bei der Erkennung von frühen Anzeichen eines Thiaminmangels bei Risikopersonen an erster Stelle stehen sollte (8).

3. Reizbarkeit

Ein Thiaminmangel kann zu Stimmungsschwankungen führen, z. B. dazu, dass du reizbarer bist oder dich leicht aufregst.

Gereiztheit gehört oft zu den ersten Anzeichen von Thiaminmangel und kann schon nach wenigen Wochen zusammen mit Müdigkeit auftreten (2).

Säuglinge mit Thiaminmangel zeigen häufig eine erhöhte Reizbarkeit als Symptom (9, 10).

4. Nervenschäden

Zu den bekanntesten Nebenwirkungen eines lang anhaltenden, schweren Thiaminmangels (Beriberi) gehören Nervenschäden, die auch als Neuropathie bezeichnet werden.

Tatsächlich gehörte die durch Thiaminmangel verursachte Neuropathie zu den ersten Mangelsyndromen, die beim Menschen festgestellt wurden (2).

Es gibt zwei Arten von Beriberi, die auftreten können: feuchte Beriberi und trockene Beriberi.

Die feuchte Beriberi geht mit Herzversagen einher, während die trockene Beriberi ohne Herzversagen auftritt. Die feuchte Beriberi gilt als Notfall und kann innerhalb weniger Tage zum Tod führen, wenn sie nicht behandelt wird (2, 11).

Mögliche Symptome von Beriberi können sein (12, 13):

  • Kribbeln in den Gliedern
  • Verlust der Sensibilität in Füßen und Fingern
  • Muskelschwäche
  • Schnelles Herzklopfen
  • Schwierigkeiten beim Aufwachen
  • geistige Verwirrung
  • Koordinationsprobleme
  • Unterkörperlähmung (Unfähigkeit, die Beine zu bewegen)

5. Kribbeln in Armen und Beinen

Obwohl Kribbeln – das Gefühl von Kribbeln und “Nadeln” in Armen und Beinen, auch Parästhesie genannt – ein Symptom von schwerer Beriberi sein kann, kann es auch ein früheres Symptom von Thiaminmangel sein. Sie treten in der Regel vor den weiter verbreiteten, hirnbezogenen Symptomen auf (14).

Der Grund für dieses Symptom ist, dass Thiamin für die erwartete Funktion der Nerven benötigt wird, die deine Arme und Beine erreichen. Wenn nicht genügend Thiamin vorhanden ist, kann es zu Parästhesien kommen (15).

Im Laufe der Zeit kann ein unbehandelter Thiaminmangel zu schwerwiegenderen Schäden an diesen peripheren Nerven führen (16).

6. Verschwommene Sicht

Da Thiamin eine wichtige Rolle bei der Erhaltung gesunder Nerven spielt, kann ein Mangel den Sehnerv in deinen Augen beeinträchtigen.

Insbesondere kann dies zu einer Schwellung des Sehnervs führen, die eine verschwommene Sicht zur Folge hat. Unbehandelt kann eine Schädigung des Sehnervs schließlich zum Verlust des Sehvermögens führen.

Allerdings ist dies recht selten (17).

Einige kleine Studien haben ergeben, dass eine Supplementierung zur Behebung eines Thiaminmangels auch in diesen Fällen die Sehkraft deutlich verbessern kann (18, 19, 20).

In einer Tierstudie fanden Forscher heraus, dass eine Thiaminverbindung wirksam ist, um alkoholbedingte optische Nervenschäden zu verhindern (21).

Bei den Studien am Menschen handelt es sich jedoch um “Fallberichte”, d.h. sie wurden an einer einzelnen Person durchgeführt. Außerdem sind die Ergebnisse von Tierstudien nicht immer auf die menschliche Gesundheit übertragbar. Das bedeutet, dass wir diese Forschungsergebnisse nicht auf die allgemeine Bevölkerung übertragen können und weitere Studien benötigen.

7. Übelkeit und Erbrechen

Wie Müdigkeit und Reizbarkeit können auch Übelkeit und Erbrechen unspezifische Symptome vieler Erkrankungen sein, darunter auch Thiaminmangel.

Diese Verdauungssymptome treten häufiger bei Menschen mit einer thiaminmangelbedingten Erkrankung namens Wernicke-Enzephalopathie auf. Sie können jedoch auch bei leichten Fällen von Thiaminmangel ein Hauptsymptom sein, deshalb ist es wichtig, sie ernst zu nehmen (8, 22, 23).

8. Delirium

Thiaminmangel kann zu Delirium führen, einem ernsten Zustand, bei dem du:

  • Verwirrung
  • Reduzierte Wahrnehmung deiner Umgebung
  • die Unfähigkeit, klar zu denken

Schwerer Thiaminmangel kann zur Entwicklung des Wernicke-Korsakoff-Syndroms (WKS) führen, das mit Hirnschäden einhergeht und folgende Symptome aufweist:

  • Delirium
  • Verwirrung
  • Halluzinationen
  • Gedächtnisverlust

WKS wird oft mit übermäßigem Alkoholkonsum in Verbindung gebracht (24).

Zusammenfassung

Die Symptome von Thiaminmangel können vage und schwer zu diagnostizieren sein. Sie können Appetitlosigkeit, Müdigkeit (Abgeschlagenheit), Reizbarkeit, Nervenschäden, Kribbeln in Armen und Beinen, verschwommenes Sehen, Übelkeit und Erbrechen sowie Delirium umfassen.

Behandlung von Thiaminmangel

Idealerweise ist die Vorbeugung der beste Ansatz bei Thiaminmangel.

Eine Ernährung, die reich an thiaminhaltigen Lebensmitteln ist, kann dazu beitragen, dass der Körper ausreichend Thiamin speichert. Auch hier gilt: In hochindustrialisierten Ländern mit gleichbleibendem Zugang zu Lebensmitteln ist Thiaminmangel selten.

Die meisten Erwachsenen sollten versuchen, 1,1-1,2 mg Thiamin pro Tag zu sich zu nehmen (25).

Eine Ernährung, die reich an thiaminhaltigen Lebensmitteln ist, kann dazu beitragen, dass der Körper ausreichend Thiamin speichert.

Einige gängige Quellen für Thiamin in der Nahrung sind die folgenden:

  • angereicherter weißer Reis, 1 Portion (186 Gramm) gekocht: 0,3 mg
  • angereicherte Eiernudeln, 1 Portion (160 g) gekocht: 0,5 mg
  • schwarze Bohnen, 1/2 Tasse (92 g): 0,2 mg
  • Vollkornbrot, 1 Scheibe: 0,1 mg
  • Macadamianüsse, 1/2 Tasse (66 Gramm): 0,5 mg
  • Schweinekotelett, 3 Unzen (85 Gramm) : 0,5 mg
  • Joghurt, normal, 1 Portion (245 Gramm): 0,1 mg
  • Sonnenblumenkerne, 1/4 Tasse (35 Gramm): 0,5 mg
  • Linsen, 1 Portion (198 Gramm) gekocht: 0,33 mg

Außerdem deckt ein thiaminhaltiges Nahrungsergänzungsmittel wie ein Multivitamin- oder Vitamin-B-Komplex in der Regel den größten Teil des empfohlenen Tagesbedarfs an Thiamin pro Portion ab. Achte darauf, wie viel Thiamin in deinem Präparat enthalten ist, wenn du es zu dir nimmst.

Es gibt keine festgelegte Obergrenze für Thiamin. Das liegt daran, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass die Einnahme von Thiamin in hohen Dosen negative Gesundheitsrisiken mit sich bringt (25, 26).

In schweren Fällen von diagnostiziertem Thiaminmangel kann unter ärztlicher Aufsicht eine hochdosierte Supplementierung vorgenommen werden. Die Thiaminergänzung kann zum Beispiel oral, durch Injektionen oder über eine Infusion in einem klinischen Umfeld verabreicht werden (2, 11).

Mit dieser Art der klinischen Thiaminmangelkorrektur können einige herzbezogene Symptome innerhalb von Stunden bis Tagen rückgängig gemacht werden (2).

Es kann 3 bis 6 Monate dauern, bis sich die Auswirkungen auf das Gehirn und das Nervensystem zurückbilden, und bei Menschen mit schwerer Neuropathie aufgrund einer verzögerten Diagnose oder Behandlung können dauerhafte Schäden auftreten (2).

Testen auf einen Thiaminmangel

Thiaminmangel wird durch eine körperliche Untersuchung diagnostiziert, bei der auf Verhaltensauffälligkeiten oder Mobilitätsveränderungen geachtet wird, sowie durch Labortests.

Urintests sind für die Messung des Thiaminspiegels nicht zuverlässig, ebenso wenig wie direkte Bluttests.

Stattdessen verwenden Mediziner/innen oft einen Bluttest, um die Aktivität des Enzyms Transketolase zu messen. Die Aktivität der Transketolase erfordert Thiamin. Wenn die Aktivität des Enzyms im Körper verringert ist, wird angenommen, dass dies auf einen Thiaminmangel zurückzuführen ist (11).

Zusammenfassung

Am besten ist es, einem Thiaminmangel von vornherein vorzubeugen, indem du eine Vielzahl thiaminhaltiger Lebensmittel isst und eventuell ein thiaminhaltiges Ergänzungsmittel verwendest. Wenn ein Thiaminmangel mit Hilfe eines zuverlässigen Labortests diagnostiziert wird, wird er durch eine hochdosierte Supplementierung behoben.

Was verursacht Thiaminmangel?

Das Risiko, an Thiaminmangel zu erkranken, ist in Industrieländern, in denen die Menschen einen zuverlässigeren Zugang zu thiaminhaltigen Lebensmitteln haben, generell gering. Bei bestimmten Personengruppen besteht jedoch ein höheres Risiko.

Zu den häufigsten Risikofaktoren für Thiaminmangel gehören (1, 2, 11, 27):

  • Alkoholabhängigkeit oder Langzeitmissbrauch
  • älteres Alter
  • AIDS
  • Langzeitanwendung von parenteraler Ernährung oder eine Art der Nährstoffzufuhr über eine Infusion in den Blutkreislauf
  • chronisch erhöhter Blutzuckerspiegel
  • chronisches Erbrechen
  • Essstörungen, wie Anorexia nervosa oder Bulimia nervosa
  • Operation zur Gewichtsreduktion
  • Ernährung mit viel poliertem Reis oder verarbeiteten Körnern, denen Thiamin fehlt
  • Dialyse, die zur Behandlung von Nierenkrankheiten eingesetzt wird
  • hochdosierte Einnahme von Diuretika (Medikamente zur Behandlung von Wassereinlagerungen)
  • Gesundheitszustände, die deine Fähigkeit, Vitamine und Mineralien zu absorbieren, beeinträchtigen

Schwangere und Stillende sowie Menschen mit einer Schilddrüsenüberfunktion haben aufgrund ihres erhöhten Bedarfs an diesem Nährstoff ebenfalls ein höheres Risiko für einen Thiaminmangel (11).

Außerdem haben Säuglinge, die ausschließlich von thiaminarmen Eltern gestillt werden, ein höheres Risiko für einen Mangel (27).

Zusammenfassung

In hochindustrialisierten Ländern, die Zugang zu thiaminreichen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln haben, ist Thiaminmangel selten. Zu den häufigen Risikofaktoren für Thiaminmangel gehören jedoch Erkrankungen wie Essstörungen, Operationen zur Gewichtsabnahme, Alkoholabhängigkeit und die Einnahme von Medikamenten, die den Flüssigkeitsverlust fördern.

Die Quintessenz

Obwohl Thiaminmangel in Bevölkerungsgruppen, die Zugang zu thiaminreichen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln haben, im Allgemeinen selten ist, können Faktoren wie bestimmte Medikamente, Alkoholabhängigkeit, Essstörungen und Operationen zur Gewichtsreduzierung das Risiko erhöhen, daran zu erkranken.

Es gibt verschiedene Symptome für Thiaminmangel, von denen viele subtil und unspezifisch sind, wie Müdigkeit und Reizbarkeit. Diese Unbestimmtheit kann es in vielen Fällen schwierig machen, die Krankheit zu erkennen und zu diagnostizieren.

Die Symptome können sich bei einem schweren, chronischen Mangel verschlimmern und zu Nervenschäden, Herzproblemen und sogar Lähmungen führen.

Am besten nimmst du eine Vielzahl thiaminhaltiger Lebensmittel zu dir oder nimmst ein Multivitaminpräparat ein, um einem Mangel vorzubeugen.

Wenn ein Thiaminmangel diagnostiziert wird, können viele seiner Auswirkungen durch Nahrungsergänzung rückgängig gemacht werden. In schweren Fällen werden hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel unter ärztlicher Aufsicht eingesetzt.

Nur eine Sache

Probiere das heute aus: Überlege dir, welche Quellen für Thiamin in deiner Ernährung enthalten sind und wo du mehr davon zu dir nehmen könntest. Isst du Lebensmittel wie Bohnen, Linsen oder angereichertes Getreide und Brot? Wenn du ein Multivitaminpräparat einnimmst, überprüfe die Angaben auf dem Beipackzettel, um sicherzustellen, dass es mindestens den empfohlenen Tagesbedarf an Thiamin enthält.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉