Obesogene sind Chemikalien, die Fettleibigkeit bei Menschen oder Tieren beeinflussen oder fördern können (1).

Einigen Untersuchungen zufolge steigen die Fettleibigkeitsraten an. Neuere Studien befassen sich mit den Umweltfaktoren, die dazu beitragen können – darunter auch Adipositas verursachende Stoffe (2).

Diese Chemikalien finden sich in alltäglichen Haushaltsgegenständen wie Lebensmittelbehältern, Spielzeug, Kochgeschirr, Körperpflegeprodukten, Reinigungsmitteln und medizinischem Zubehör (2, 3).

Da sie in so vielen verschiedenen Quellen vorkommen, können sie Lebensmittel, Wasser oder die Luft verunreinigen, wodurch sich die Expositionswege weiter erhöhen (2).

Wenn diese Chemikalien in deinen Körper gelangen, können sie die Regulierung des Energiehaushalts verändern und eine Gewichtszunahme begünstigen (2).

Es ist wichtig anzumerken, dass die Auswirkungen von Adipositas-Erregern auf die menschliche Gesundheit bisher kaum erforscht sind und ein Großteil der behaupteten Wirkungen auf Tierstudien beruht.

Dieser Artikel befasst sich mit den 5 häufigsten Adipositas verursachenden Stoffen, wie sie sich auf dich auswirken können und wie du deine Belastung durch diese Chemikalien minimieren kannst.

Wie funktionieren Adipositas verursachende Stoffe?

Obesogene gelten als endokrinschädigende Chemikalien (EDCs). Das bedeutet, dass sie dein endokrines System und damit deine Hormone beeinträchtigen können (1, 4).

Es mag überraschen, dass von allen im Handel registrierten Chemikalien – etwa 1.000 Arten – als EDCs eingestuft werden können (2).

Da die endokrinen Organe und Hormone dazu beitragen, deinen Stoffwechsel und dein Körpergewicht zu regulieren, spielt dein endokrines System eine wesentliche Rolle für den Energiehaushalt und die Fettspeicherung (1).

Obesogene können Fettleibigkeit fördern, indem sie (1, 2):

  • Erhöhung der Anzahl der Fettzellen
  • Erhöhung der Fettspeicherung in bestehenden Fettzellen
  • Veränderung der Rate der Fettzellenproduktion gegenüber der Zerstörung
  • Verschiebung der Energiebilanz zugunsten der Kalorieneinlagerung
  • Veränderung des Grundumsatzes (BMR), der angibt, wie viele Kalorien dein Körper benötigt, um seine Grundfunktionen zu erfüllen
  • Veränderung der Darmmikrobiota zur Förderung der Nahrungsspeicherung
  • Veränderung der hormonellen Steuerung von Appetit und Sättigung

Die Forschung hat Hinweise auf EDCs in der Plazenta, im Fruchtwasser und im Nabelschnurblut gefunden, was darauf hindeutet, dass die Exposition des Menschen gegenüber Adipositas bereits im Mutterleib beginnt (2, 3).

Die Exposition gegenüber EDCs in solch frühen Entwicklungsstadien kann die Fettleibigkeit im späteren Leben beeinflussen. Außerdem könnte sie das Risiko für Krankheiten wie Diabetes, das metabolische Syndrom und Krebs erhöhen, weil die Enzyme, die an ihrer Beseitigung beteiligt sind, noch nicht voll funktionsfähig sind (1, 2, 3, 5).

Die Auswirkungen der pränatalen Exposition gegenüber EDCs auf den Stoffwechsel eines Fötus können sogar an künftige Generationen weitergegeben werden, eine Erkenntnis, die als transgenerationale Effekte von EDCs bekannt ist (4, 5).

Zusammenfassung

Obesogene sind Chemikalien, die Fettleibigkeit fördern können, indem sie den Stoffwechsel und die Hormone beeinträchtigen. Es gibt Hinweise darauf, dass die Exposition des Menschen bereits im Mutterleib beginnen kann. Ihre Auswirkungen können sich sogar auf künftige Generationen auswirken.

Häufige Arten

Es gibt viele Arten von Obesogenen oder EDCs. Hier sind 5 der häufigsten.

1. Bisphenol-A (BPA)

BPA ist eine synthetische Verbindung, die zur Herstellung von Polycarbonat und Epoxidharzen verwendet wird, mit denen Lebensmittel- und Getränkedosen ausgekleidet sind. Daher ist es in zahlreichen Lebensmittel- und Getränkebehältern enthalten (2, 6).

Es hat eine ähnliche Struktur wie Estradiol, das wichtigste weibliche Sexualhormon. Da Östradiol eine Art Östrogen ist, bindet sich BPA leicht an Östrogenrezeptoren im Körper (3, 6).

Laut Reagenzglas- und Tierstudien kann dies Insulinresistenz, Entzündungen und oxidativen Stress hervorrufen und die Bildung von Fettzellen fördern (3, 6).

Der Mensch ist BPA vor allem dann ausgesetzt, wenn er Lebensmittel isst, die in mit BPA ausgekleideten Behältern aufbewahrt oder aufgewärmt werden. Da die Verbindung nicht vollständig mit dem Kunststoff verbunden ist, kann sie durch pH- und Temperaturschwankungen in die Nahrung übergehen (3, 6).

BPA wurde bei Neugeborenen, Kindern und Erwachsenen gefunden. Es kann in Körperflüssigkeiten und Geweben wie Blut, Urin, Speichel, Muttermilch und Fettgewebe gemessen werden (6).

Obwohl Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass BPA in hohen Konzentrationen schädlich sein kann, hält die Food and Drug Administration (FDA) BPA für sicher, da die Mengen, die aus Lebensmittelverpackungen in Lebensmittel und Getränke übergehen, gering sind (7).

Allerdings wird BPA in der allgemeinen Bevölkerung mit einer erhöhten Prävalenz von Fettleibigkeit, Diabetes und Bluthochdruck in Verbindung gebracht (6).

Dennoch sind weitere Studien am Menschen notwendig, um die Auswirkungen von BPA auf die menschliche Gesundheit besser zu verstehen.

Zusammenfassung

BPA ist in Plastik und Konserven enthalten. Seine Aufnahme wird mit einer erhöhten Prävalenz von Fettleibigkeit und anderen chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht. Dennoch sind weitere Studien am Menschen nötig, um mehr zu erfahren.

2. Phthalate

Phthalate sind eine Gruppe von künstlichen Chemikalien, die verwendet werden, um Kunststoffe haltbarer und flexibler zu machen (2, 3).

Sie sind in Spielzeug, medizinischen Geräten, Lebensmittelverpackungen, Waschmitteln, Seifen, Shampoo, Nagellack, Lotionen und Parfüms enthalten (3, 8).

Das am häufigsten vorkommende Phthalat ist Di-2-ethyhexyl-phthalat (DEHP), eine Chemikalie, die sich an die Rezeptoren von Androgen, dem wichtigsten männlichen Sexualhormon, bindet. Dadurch wird die Testosteronsynthese beeinträchtigt, was zu antiandrogenen Wirkungen führt, die zur Entwicklung von Fettleibigkeit beitragen können (2, 3).

Darüber hinaus können Phthalate Hormonrezeptoren, die sogenannten PPARs, und andere Zellsignalwege beeinflussen, die an deinem Stoffwechsel beteiligt sind (2, 9).

Die wichtigste Form der Exposition ist der Verzehr von Lebensmitteln und Getränken, die mit phthalathaltigen Produkten in Kontakt gekommen sind. Phthalatpartikel im Staub sind ebenfalls eine bedeutende Expositionsquelle (8).

Die meisten Reagenzglas- und Tierstudien belegen, dass DEHP und andere Phthalate die Entwicklung von Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes beeinflussen (9).

Auch Studien an Kindern haben diese Verbindungen mit einem erhöhten Body-Mass-Index (BMI) und dem Risiko für Fettleibigkeit in Verbindung gebracht (2, 10, 11).

Phthalate sind fast überall zu finden, und ihre Metaboliten – oder Endprodukte – wurden in über 75% der US-Bevölkerung nachgewiesen (3).

Dennoch erklären die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dass die gefundenen Werte nicht unbedingt schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben (8).

Auch die FDA stellt fest, dass es keine ausreichenden Beweise dafür gibt, dass Phthalate ein Sicherheitsrisiko darstellen. Sie bezieht sich jedoch nur auf ihre Verwendung in Kosmetika (12).

Wie bei BPA werden also noch mehr Daten benötigt, um mehr darüber zu erfahren, wie Phthalate die menschliche Gesundheit beeinflussen können.

Zusammenfassung

Phthalate sind in vielen Kunststoffen und Körperpflegeartikeln enthalten. Studien im Reagenzglas, an Tieren und am Menschen haben sie mit einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht. Es ist jedoch noch mehr Forschung nötig.

3. Atrazin

Atrazin ist ein in den Vereinigten Staaten weit verbreitetes Herbizid (12).

Obwohl Trinkwasser keine häufige Expositionsquelle für den Menschen ist, ist Atrazin eines der am häufigsten vorkommenden Pestizide in Oberflächen- und Grundwasser in Regionen, in denen es eingesetzt wird (13).

Wie BPA und Phthalate hat Atrazin antiandrogene und östrogene Wirkungen. Es reduziert auch die Produktion des luteinisierenden Hormons, ein Hormon, das an der sexuellen Entwicklung und Funktion beteiligt ist (13, 14).

Darüber hinaus zeigen Tierstudien, dass eine Langzeitexposition gegenüber Atrazin das Risiko von Fettleibigkeit und Insulinresistenz erhöhen kann, insbesondere in Verbindung mit fettreicher Ernährung (2, 14).

Darüber hinaus zeigt die Forschung, dass die Herbizidbelastung einen potenziellen Einfluss auf chronische Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Geburtsbehinderungen sowie ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes bei Schwangeren hat (14, 15).

Obwohl es Hinweise darauf gibt, dass Atrazin fettleibigkeitsfördernde Auswirkungen hat, sind die Studien noch weit davon entfernt, seinen Beitrag zur Fettleibigkeitsepidemie zu beweisen.

Zusammenfassung

Atrazin ist ein Herbizid, das bei Tieren mit einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit in Verbindung gebracht wird. Es gibt jedoch keine Untersuchungen am Menschen.

4. Zinnorganische Verbindungen

Zinnorganische Verbindungen sind eine Klasse industrieller Verbindungen, die als Polyvinylchlorid (PVC)-Stabilisatoren, Antifouling-Farben und Pestizide verwendet werden (14).

Einer davon ist Tributylzinn (TBT), ein Wirkstoff in Antipilzfarben, die auf Booten und Schiffen aufgetragen werden, um das Wachstum von Meeresorganismen auf dem Rumpf zu verhindern (14).

Dadurch wird es ins Wasser freigesetzt und in den Sedimenten abgelagert, wodurch viele Seen und Küstengewässer verschmutzt werden (14, 16, 17).

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass mit TBT verunreinigtes Meerwasser bei einigen Meeresschnecken Imposex verursacht hat, was bedeutet, dass die weiblichen Schnecken männliche Geschlechtsorgane entwickeln. Dies gilt als das beste Beispiel für ein EDC in der Tierwelt (16, 17).

Darüber hinaus haben Reagenzglasstudien gezeigt, dass TBT die Bildung von Fettzellen fördert, während Tierversuche gezeigt haben, dass die Exposition gegenüber TBT zu einer erhöhten Fettansammlung und einer verringerten Muskelmasse führt (1, 2).

Tierstudien zeigen auch, dass, wenn Mäuse während der Trächtigkeit und Laktation TBT ausgesetzt sind, die männlichen Nachkommen der dritten und vierten Generation mehr und größere Fettzellen haben, was auf eine geschlechtsspezifische transgenerationale Veranlagung zu Fettleibigkeit hindeutet (18).

Bei Säugetieren, einschließlich des Menschen, sind die negativen Auswirkungen von zinnorganischen Stoffen vielfältig und reichen von Fettleibigkeit bis hin zu Herz-, Gehirn- und Immuntoxizität (17).

Die Exposition des Menschen kann über die Nahrung erfolgen, z. B. durch kontaminierte Meeresfrüchte und Schalentiere. Aufgrund der begrenzten Datenlage beim Menschen muss das Thema jedoch weiter untersucht werden (1).

Zusammenfassung

Zinnorganische Stoffe wie TBT haben bei Tieren eindeutig eine endokrinschädigende Wirkung. Sie stehen auch im Verdacht, Fettleibigkeit beim Menschen zu fördern, obwohl noch weitere Forschung nötig ist.

5. Perfluoroctansäure (PFOA)

PFOA ist ein Tensid, das in wasserdichter Kleidung, antihaftbeschichtetem Kochgeschirr, Fleckenschutzmitteln und mikrowellengeeigneten Lebensmitteln verwendet wird (14).

Die Hauptquelle für die Exposition des Menschen gegenüber PFOA sind kontaminierte Wasserquellen. Einmal aufgenommen, kann es für lange Zeit im Körper verbleiben (19).

Wie Phthalate aktiviert auch PFOA PPAR-Rezeptoren in deinem Körper, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind (14).

Studien an Mäusen deuten darauf hin, dass diejenigen, die vor ihrer Geburt PFOAs ausgesetzt waren, ein höheres Risiko hatten, im Erwachsenenalter Fettleibigkeit zu entwickeln, sowie einen Anstieg von Insulin, Leptin und Körpergewicht (2, 14).

Ob PFOAs zu Fettleibigkeit beim Menschen beitragen, ist jedoch nach wie vor unklar.

Zusammenfassung

PFOA ist eine Chemikalie, die zur Herstellung von hitze-, öl-, flecken-, fett- und wasserbeständigen Produkten verwendet wird. Bei Mäusen wird sie mit einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch keine Studien an Menschen.

Wie du deine Exposition minimierst

Über die Auswirkungen von Adipositas verursachenden Stoffen auf die menschliche Gesundheit ist wenig bekannt. Noch weniger weiß man über das Ausmaß ihrer Wechselwirkung mit anderen bekannten Risikofaktoren für Fettleibigkeit wie Entzündungen, Ernährung, Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme und Appetitregulierung (1).

Tierversuchen zufolge können sich einige EDCs in den Geweben anreichern, während andere künftige Generationen für Fettleibigkeit und andere Stoffwechselstörungen prädisponieren können (2, 18, 20).

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass du Adipositas ganz vermeiden kannst, aber es gibt ein paar einfache Dinge, die du tun kannst, um deine Belastung zu reduzieren, z. B. (5):

  • Entscheidung für Bio-Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Mais, Weizen und Reis, wenn möglich
  • Minimierung der Verwendung von EDC-haltigen Kosmetika und Körperpflegeprodukten durch die Wahl von Bio-Produkten
  • Bevorzugung von Behältern aus Edelstahl, Aluminium oder Glas gegenüber Plastikbehältern für Lebensmittel und Getränke
  • Vermeiden des Erhitzens von Lebensmitteln in Plastikbehältern
  • Wenn du Plastikbehälter verwendest, entscheide dich für solche, die mit BPA- und Phthalat-frei gekennzeichnet sind.

Diese Empfehlungen können besonders wichtig sein, wenn du schwanger bist oder eine Schwangerschaft planst.

Natürlich sind eine ausgewogene Ernährung, Sport, ausreichend hochwertiger Schlaf und Stressbewältigung nach wie vor die wichtigsten Faktoren, wenn es um deine Gesundheit geht.

Zusammenfassung

Die Wahl von Bioprodukten und die Vermeidung von Plastikbehältern sind einfache Möglichkeiten, die Belastung durch Adipositas-Erreger zu minimieren.

Die Quintessenz

Obesogene sind Chemikalien, die Fettleibigkeit fördern können, indem sie die endokrinen Organe und Hormone in deinem Körper stören.

Bedenke jedoch, dass die spekulierten Auswirkungen dieser Chemikalien hauptsächlich auf Tierversuchen beruhen. Über ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit gibt es keine Untersuchungen.

Da die meisten Adipositas erzeugenden Stoffe in alltäglichen Haushaltsgegenständen enthalten sind, können sie leicht auf deine Lebensmittel und Getränke übertragen werden.

Wenn du dir Sorgen über mögliche negative Auswirkungen auf deine Gesundheit machst, kannst du die Belastung durch Bioprodukte und den Verzicht auf Plastikbehälter minimieren.

Nur eine Sache

Probiere das heute aus: Achte auf die Etiketten “BPA-frei” und “phthalatfrei” auf deinen Plastikbehältern, um sicherzustellen, dass sie diese Verbindungen nicht enthalten.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉