Probiotika sind derzeit ein heißes Thema, besonders für Menschen mit Reizdarmsyndrom (IBS).

Das Reizdarmsyndrom ist eine chronische Krankheit, die Bauchschmerzen und Veränderungen der Darmgewohnheiten verursacht.

Viele Menschen nehmen Probiotika ein, in der Hoffnung, dass ein Ausgleich ihrer Darmbakterien ihre Symptome verbessert.

Dieser Artikel befasst sich mit den neuesten Forschungsergebnissen zu Probiotika für das Reizdarmsyndrom, einschließlich bestimmter Stämme und Symptome.

Was ist IBS?

Das Reizdarmsyndrom ist eine chronische Erkrankung, die durch Bauchschmerzen oder Unwohlsein sowie Blähungen, Verstopfung und Durchfall gekennzeichnet ist (1).

Weltweit sind 7-21% der Menschen davon betroffen und im Westen sind Frauen dreimal häufiger betroffen als Männer, obwohl der Unterschied in Asien nicht so groß ist (1, 2, 3).

Die genauen Ursachen des Reizdarmsyndroms sind unbekannt. Zu den vermuteten Ursachen gehören Veränderungen der Verdauungsmotilität, Infektionen, Wechselwirkungen zwischen Gehirn und Darm, bakterielle Überwucherung, Nahrungsmittelempfindlichkeiten, Kohlenhydrat-Malabsorption und Darmentzündungen (3, 4).

Der Verzehr bestimmter Lebensmittel kann die Symptome auslösen, und Stress kann sie verschlimmern (3, 5).

Ein Reizdarmsyndrom wird diagnostiziert, wenn du drei Monate lang mindestens einen Tag pro Woche Bauchschmerzen hast und mindestens zwei der folgenden Symptome: Schmerzen im Zusammenhang mit dem Stuhlgang, eine veränderte Stuhlhäufigkeit oder ein verändertes Aussehen des Stuhls (6).

Darüber hinaus gibt es vier Untertypen des Reizdarmsyndroms, die sich auf die Art des Stuhlgangs beziehen, der am häufigsten auftritt (6):

  • IBS-D: Durchfall-vorherrschend
  • IBS-C: Verstopfung vorherrschend
  • IBS-M: Wechselnd zwischen Durchfall und Verstopfung
  • IBS-U: Nicht spezifiziert, für Menschen, die nicht in eine der oben genannten Kategorien passen

Ein weiterer Subtyp, der als „postinfektiöses“ Reizdarmsyndrom bekannt ist, wurde für Menschen vorgeschlagen, die die Krankheit nach einer Infektion entwickeln. Dieser Subtyp könnte auf bis zu 25 % der Menschen mit Reizdarmsyndrom zutreffen (3).

Die Behandlung aller Subtypen umfasst Medikamente, Verbesserungen der Ernährung und des Lebensstils, die Eliminierung von FODMAPs und Laktose sowie die Verwendung von Probiotika (3).

FODMAPs sind schlecht verdauliche Kohlenhydratmoleküle, die natürlicherweise in vielen Lebensmitteln vorkommen. Sie können gastrointestinale Symptome wie Blähungen und Völlegefühl verursachen, die das Reizdarmsyndrom verschlimmern können.

Zusammenfassung Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine chronische Erkrankung, die durch Bauchschmerzen und Veränderungen im Stuhlgang gekennzeichnet ist. Die Ursachen sind noch nicht geklärt, könnten aber mit den Wechselwirkungen zwischen Gehirn und Darm, bakterieller Überwucherung, Infektionen, Entzündungen und Empfindlichkeit zusammenhängen.

Was sind Probiotika?

In deinem Verdauungssystem wimmelt es nur so von nützlichen Bakterien, die als Darmflora bekannt sind, und sie spielen eine entscheidende Rolle für deine Gesundheit (7, 8).

Aus verschiedenen Gründen kann die Darmflora jedoch manchmal aus dem Gleichgewicht geraten, sodass sich schädliche Bakterien vermehren können (7).

Probiotika sind lebende Bakterien oder Hefen, die in Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind. Sie sind sicher, ähneln der natürlichen Darmflora und bieten gesundheitliche Vorteile (8).

Die Menschen verwenden sie, um eine gesunde, ausgewogene Darmflora zu fördern. Sie können eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bieten, wie zum Beispiel die Unterstützung der Gewichtsabnahme, die Verbesserung der Herzgesundheit, die Verbesserung der Verdauung und die Stärkung des Immunsystems (8, 9).

Zu den gängigen probiotischen Lebensmitteln gehören Joghurt, Sauerkraut, Tempeh, Kimchi und andere fermentierte Lebensmittel.

Zu den gängigen probiotischen Stämmen, die in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, gehören außerdem Lactobacillus und Bifidobacterium (8).

Zusammenfassung Probiotika sind lebende Bakterien und Hefen, die Menschen zu sich nehmen können, um die natürlichen Bakterien im Körper zu unterstützen und ins Gleichgewicht zu bringen. Zu den üblichen Quellen gehören Joghurt, fermentierte Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel.

Wie wirken Probiotika bei Reizdarmsyndrom?

In den letzten Jahren wurde viel darüber geforscht, wie Probiotika bei der Behandlung und dem Management des Reizdarmsyndroms eingesetzt werden können.

Die Symptome des Reizdarmsyndroms werden mit bestimmten Veränderungen der Darmflora in Verbindung gebracht. Menschen mit Reizdarmsyndrom haben zum Beispiel geringere Mengen an Lactobacillus und Bifidobacterium in ihren Därmen, und höhere Werte an schädlichen Streptokokken, E. coli und Clostridium (7, 9).

Außerdem leiden bis zu 84 % der IBS-Patienten an einer bakteriellen Überbesiedelung ihres Dünndarms, die zu vielen ihrer Symptome führen kann (7).

Ob diese Veränderung eine Ursache oder Folge des Reizdarmsyndroms ist, ist jedoch ungewiss. Außerdem können bestimmte Medikamente, die zur Behandlung der Symptome des Reizdarmsyndroms eingesetzt werden, die gesunden Bakterien im Darm schädigen (7, 10).

Veränderungen in der Darmflora können die Symptome des Reizdarmsyndroms beeinflussen, indem sie Entzündungen verstärken, die Gasempfindlichkeit des Darms erhöhen, die Immunfunktion verringern und die Verdauungsmotilität verändern (7, 11).

Probiotika wurden vorgeschlagen, um die Symptome zu verbessern, indem sie (10):

  • Hemmung des Wachstums von krankheitsverursachenden Bakterien
  • Verbesserung der Barrierefunktionen des Immunsystems
  • Hilft bei der Bekämpfung von Entzündungen
  • Verlangsamung des Stuhlgangs
  • Reduzierung der Gasproduktion durch Ausgleich der Darmflora
  • Verringerung der Empfindlichkeit des Darms gegenüber Gasansammlungen

Aber nicht alle Probiotika sind gleich. Tatsächlich umfasst der Begriff „Probiotikum“ viele verschiedene Stämme und Arten von Bakterien und Hefen. Ihre gesundheitlichen Auswirkungen variieren je nach Art.

Zusammenfassung Ein Ungleichgewicht der Darmflora kann zu den Symptomen des Reizdarmsyndroms beitragen. Probiotika helfen auf verschiedene Weise, das Gleichgewicht wiederherzustellen, indem sie das Wachstum schädlicher Bakterien hemmen, Entzündungen reduzieren und das Verdauungssystem verlangsamen.

Können Probiotika die IBS-Symptome verbessern?

Eine umfassende Untersuchung aus dem Jahr 2016 kam zu dem Schluss, dass die Wirksamkeit von Probiotika bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms unklar ist. Als Gründe wurden kleine Studiengrößen und ein Mangel an konsistenten Daten genannt (11).

Eine Reihe von Studien hat jedoch gezeigt, dass bestimmte Probiotika das Potenzial haben, bestimmte Symptome zu bekämpfen. Probiotika aus der Bifidobacterium, Lactobacillus und Saccharomyces Familien haben sich als besonders vielversprechend erwiesen (10, 11).

Allgemeine Symptomverbesserung

In einer Übersichtsarbeit der British Dietetic Association (BDA) bewerteten 29 Studien die Verbesserung der Gesamtsymptome, und 14 davon zeigten ein positives Ergebnis für 10 verschiedene Probiotika (11).

In einer Studie wurden zum Beispiel 214 IBS-Patienten mit dem Probiotikum L. plantarum 299v. Nach vier Wochen bewerteten 78% der Patienten die Wirkung des Probiotikums als gut oder ausgezeichnet, was die Verbesserung der Symptome anging, insbesondere bei Schmerzen und Blähungen (12).

Diese Ergebnisse wurden durch eine weitere Studie in Polen bestätigt. Zwei andere, kleinere Studien mit demselben probiotischen Stamm ergaben jedoch keine positive Wirkung (13, 14, 15).

Eine deutsche Studie mit einer probiotischen Flüssigkeit aus zwei Stämmen, die als Pro-Symbioflor bekannt ist, zeigte ebenfalls vielversprechende Ergebnisse. In dieser Studie wurden 297 Patienten acht Wochen lang behandelt und erlebten einen 50%igen Rückgang der allgemeinen Symptome, einschließlich Bauchschmerzen (16).

Symprove ist ein Probiotikum mit vier Stämmen, das an 186 Patienten in Großbritannien getestet wurde. Nach einer 12-wöchigen Behandlung wurde festgestellt, dass es die Schwere der Symptome insgesamt verringert (17).

Bifidobacterium infantis 35624 Kapseln haben bei allen Untertypen des Reizdarmsyndroms Schmerzen, Blähungen und Probleme mit den Darmgewohnheiten geringfügig reduziert (3).

Obwohl einige dieser Ergebnisse vielversprechend sind, gibt es einige Unstimmigkeiten zwischen den Studien. Außerdem gibt es für die meisten Stämme nur eine Studie, die ihre Wirksamkeit belegt. Daher sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Ergebnisse zu bestätigen.

Zusammenfassung Vorläufige Untersuchungen haben 10 probiotische Stämme gefunden, die die Symptome des Reizdarmsyndroms insgesamt verbessern können. Die Ergebnisse sind jedoch uneinheitlich, und für die meisten Stämme gibt es nur eine kleine Studie. Weitere Forschung ist erforderlich.

Unterleibsschmerzen

Unterleibsschmerzen sind eines der Hauptsymptome des Reizdarmsyndroms. Sie treten häufig im Unterbauch oder im gesamten Bauchraum auf und lassen nach dem Stuhlgang nach (18).

Sieben Arten von Probiotika wurden mit einer Verbesserung der Symptome von Bauchschmerzen in Verbindung gebracht (11).

Der Stamm L. plantarum wurde festgestellt, dass sowohl die Häufigkeit als auch die Schwere der Bauchschmerzen im Vergleich zu einem Placebo abnahmen (12).

Eine Studie untersuchte die Hefe S. cerevisiae, auch bekannt als Lesaffre. Nach einer achtwöchigen Behandlung berichteten 63% der Personen in der Testgruppe und 47% der Personen in der Placebogruppe über eine deutliche Verringerung der Schmerzen (19).

In einer anderen Studie tranken die Teilnehmer eine probiotische Lösung, die aus B. bifidum, B. lactis, L. acidophilus und L. casei acht Wochen lang. Ihre Schmerzen wurden in der Probiotikagruppe um 64 % und in der Placebogruppe um 38 % reduziert (20).

Auch wenn diese Forschung positiv ist, haben die meisten Studien über Probiotika keine positive Wirkung auf Schmerzen festgestellt. Es werden weitere Studien benötigt, um die Ergebnisse für diese Stämme zu bestätigen.

Interessant ist auch, wie viel Einfluss der Placebo-Effekt in diesen Studien zu haben scheint. Vom Placebo-Effekt spricht man, wenn Menschen während einer Studie einen positiven Effekt erleben, obwohl sie nur ein Placebo einnehmen. Dies wird häufig in der IBS-Forschung beobachtet (21).

Zusammenfassung Bauchschmerzen sind das Hauptsymptom des Reizdarmsyndroms. Es wurde festgestellt, dass sieben probiotische Stämme die Schmerzen lindern können. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um die Ergebnisse zu bestätigen.

Blähungen und Blähungen

Übermäßige Gasproduktion und erhöhte Empfindlichkeit können beim Reizdarmsyndrom unangenehme Blähungen und Blähungen verursachen (22).

In der BDA-Studie von 2016 wurde nur in zwei Studien festgestellt, dass Probiotika speziell Blähungen reduzieren, und nur in einer Studie wurde festgestellt, dass sie Blähungen reduzieren (11).

Der Stamm L. plantarum wurde festgestellt, dass die Häufigkeit und Schwere von Blähungen im Vergleich zu einem Placebo abnahm (12).

In einer anderen Studie wurden Patienten mit einem Hagebuttentrunk behandelt, der mit einer Hafermehlsuppe gemischt war, die mit L. plantarum. In der Testgruppe kam es zu einer deutlichen Verringerung der Blähungen und sowohl in der Test- als auch in der Placebogruppe zu einer Verringerung der Bauchschmerzen (14).

Eine weitere Studie ergab, dass Teilnehmer mit Reizdarmsyndrom nach einer vierwöchigen Behandlung mit einem Nahrungsergänzungsmittel aus vier Stämmen weniger Blähungen im Bauchraum hatten. B. lactis, L. acidophilus, L. bulgaricus und S. thermophilus (23).

Wenn Blähungen und Völlegefühl dein Hauptproblem beim Reizdarmsyndrom sind, kann eines dieser Probiotika deine Symptome verbessern. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich.

Zusammenfassung Die Belastung L. plantarum reduziert sowohl Blähungen als auch Blähungen im Bauchraum. Ein anderes Präparat mit gemischten Stämmen hat ebenfalls zu einer Verringerung der Blähungen geführt. Insgesamt haben jedoch nur wenige Studien gezeigt, dass Probiotika Blähungen und Blähungen lindern.

Durchfall

Ungefähr 15 % der Menschen mit Reizdarmsyndrom leiden an der durchfalldominanten Form (24).

Während über Probiotika bei infektionsbedingtem Durchfall viel geforscht wurde, ist über die Wirkung von Probiotika bei nicht infektionsbedingtem Durchfall, wie beim Reizdarmsyndrom, weniger bekannt.

Ein Probiotikum, das als Bacillus coagulans hat sich gezeigt, dass er verschiedene Symptome wie Durchfall und Stuhlfrequenz verbessert. Allerdings gibt es bisher nur kleine Studien, so dass mehr Forschung nötig ist (25, 26).

Die probiotische Hefe Saccharomyces boulardii wurde auch für die Behandlung von Durchfall-bedingtem Reizdarmsyndrom untersucht. Während eine Studie jedoch eine Verbesserung der Darmgewohnheiten und eine Verringerung der Entzündung feststellte, ergab eine andere Studie keine Verbesserungen (27, 28).

Ein Multistamm-Probiotikum namens VSL#3 wurde an Menschen mit Reizdarmsyndrom getestet und es wurde festgestellt, dass es den Stuhlgang verlangsamt und Blähungen reduziert. In einer Studie, die sich speziell mit Menschen mit Durchfall befasste, wurde jedoch keine Verbesserung des Stuhlgangs festgestellt (29, 30).

Ein anderes Multi-Stamm-Probiotikum namens Duolac 7 wurde an 50 Patienten über acht Wochen getestet. Dabei wurde festgestellt, dass es die Stuhlkonsistenz im Vergleich zur Placebogruppe deutlich verbesserte und eine allgemeine Verbesserung der Symptome eintrat (31).

Insgesamt scheint der Einsatz von Probiotika zur Behandlung von Durchfall bei Reizdarmsyndrom nicht sehr wirksam zu sein, denn nur wenige kleine Studien haben Verbesserungen gezeigt.

Zusammenfassung Während der Einsatz von Probiotika zur Behandlung von infektiösem Durchfall gut dokumentiert ist, gibt es weniger Belege für den Einsatz bei Reizdarmsyndrom. B. coagulans und S. boulardii, sowie einige Multi-Stamm-Präparate könnten eine positive Wirkung haben, aber es sind weitere Studien erforderlich.

Verstopfung

Die häufigste Form des Reizdarmsyndroms ist die Verstopfungsform, von der fast die Hälfte aller Betroffenen betroffen ist (24).

In Studien zum Reizdarmsyndrom mit Verstopfung wurde untersucht, ob Probiotika die Häufigkeit des Stuhlgangs erhöhen und die damit verbundenen Symptome lindern können.

In einer Studie erhielten die Teilnehmer eines von zwei Multi-Stamm-Probiotika, eines mit L. acidophilus und L. reuteri und die andere enthält L. plantarum, L. rhamnosus und L. lactis.

Die Behandlung mit diesen Probiotika führte zu häufigerem Stuhlgang und einer Verbesserung der Konsistenz (32).

In einer Studie an Kindern mit Reizdarmsyndrom wurde die Behandlung mit dem Probiotikum B. lactis und präbiotisches Inulin verringerten Verstopfung, Blähungen und Völlegefühl. Es ist jedoch zu beachten, dass Inulin bei einigen Patienten mit Reizdarmsyndrom die Symptome verschlimmern kann (11, 33).

Zusätzlich, S. cerevisiae hat sich herausgestellt, dass es die Schmerzen und Blähungen bei verstopfungsbedingtem Reizdarmsyndrom lindert. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um dies zu bestätigen (34).

Wie bei den meisten anderen besprochenen Symptomen sind einige dieser Ergebnisse zwar vielversprechend, aber die bisherigen Studien sind klein. Es gibt noch nicht genug Untersuchungen, um zu bestätigen, ob Probiotika Menschen mit Verstopfung im Reizdarmsyndrom wirklich helfen.

Zusammenfassung Das verstopfungsbedingte Reizdarmsyndrom ist die häufigste Form der Krankheit. B. lactis, S. cerevisiae und einige Multi-Stamm-Probiotika haben positive Wirkungen gezeigt. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich.

Solltest du Probiotika einnehmen, wenn du an Reizdarmsyndrom leidest?

Trotz einiger vielversprechender Forschungsergebnisse ist es noch zu früh, um allgemeine Empfehlungen für den Einsatz von Probiotika bei Reizdarmsyndrom zu geben.

Während einige Stämme nachweislich bei ein oder zwei Symptomen helfen, ist es unwahrscheinlich, dass die meisten Probiotika eine Verbesserung bewirken.

Probiotika sind jedoch sicher und stellen eine relativ kostengünstige Behandlungsmöglichkeit für das Reizdarmsyndrom dar. Außerdem haben sie sich bei einigen Menschen bewährt, insbesondere bei denen mit bestimmten Symptomen.

Wenn du daran interessiert bist, Probiotika auszuprobieren, gibt es eine ausgezeichnete Auswahl auf Amazon.

Hier sind einige wichtige Tipps für deine Auswahl:

  • Wähle ein evidenzbasiertes Probiotikum: Wähle ein Probiotikum, das von der Forschung unterstützt wird
  • Wähle ein Probiotikum entsprechend deiner Symptome: Wähle Stämme, die für deine Probleme geeignet sind
  • Nimm die richtige Dosis: Verwende die vom Hersteller empfohlene Dosierung
  • Bleib bei einer Sorte: Probiere eine Sorte für mindestens vier Wochen aus und beobachte deine Symptome

Bedenke, dass einige probiotische Nahrungsergänzungsmittel Inhaltsstoffe enthalten, die deine Symptome verschlimmern können. Dazu gehören Hafer, Inulin, Laktose, Fruktose, Sorbitol und Xylitol. Wenn deine Symptome durch einen dieser Inhaltsstoffe ausgelöst werden, solltest du nach einem Probiotikum suchen, das diese Stoffe nicht enthält.

Wenn du dir die Zeit nimmst, ein Probiotikum auszuwählen, das am besten zu deinen Bedürfnissen passt, kannst du feststellen, dass es eine wirksame Ergänzung zur Behandlung deiner Reizdarmsyndrom-Symptome ist.

Selbst wenn du keine signifikanten Verbesserungen erfährst, bieten Probiotika weitere große gesundheitliche Vorteile und können ein wertvoller Bestandteil eines gesunden Lebensstils sein.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉