Wird Mehl schlecht?

Mehl ist ein Grundnahrungsmittel, das durch das Mahlen von Körnern oder anderen Lebensmitteln zu Pulver hergestellt wird.

Obwohl es traditionell aus Weizen hergestellt wird, gibt es inzwischen zahlreiche Mehlsorten, darunter Kokosmehl, Mandelmehl und andere glutenfreie Sorten.

Viele Menschen bewahren Mehl für lange Zeit in ihrer Speisekammer auf – sogar weit über das Verfallsdatum hinaus.

Deshalb fragst du dich vielleicht, wie lange man Mehl aufbewahren kann.

In diesem Artikel wird erklärt, ob Mehl verdirbt, wie man es richtig lagert und welche Risiken der Verzehr von abgelaufenem Mehl birgt.

Frau schüttet Mehl in eine Schüssel

Viele Faktoren beeinflussen die Haltbarkeit von Mehl, d.h. die Zeit, in der es nicht verdirbt.

Die meisten Mehle halten sich bei Zimmertemperatur 3-8 Monate frisch, in der Regel weit über ihr Verfallsdatum hinaus. Die genaue Haltbarkeit hängt jedoch von der Art des Mehls, seinen Zutaten und der Art der Lagerung ab (1).

Arten von Mehl

Mehl wird oft nach seinem Verarbeitungsgrad kategorisiert, der seine Haltbarkeit beeinflusst. Auch die Ausgangszutat, wie Weizen oder Pfeilwurz, hat einen Einfluss.

Weißes Allzweckmehl zum Beispiel bleibt aufgrund der verschiedenen Verarbeitungsmethoden in der Regel länger frisch als Weizenvollkornmehl.

Weißmehl ist hochgradig raffiniert, d.h. das Korn wird von der Kleie und dem Keim befreit, so dass nur der stärkehaltige Mehlkörper übrig bleibt. Weizenvollkornmehl dagegen enthält alle drei Teile des Korns – die Kleie, den Keim und den Mehlkörper.

Die Kleie und der Keim sind reich an Ölen, was Vollkornprodukte anfälliger für Verderb macht. Das ist der Fall, wenn die Fette unter Einfluss von Licht, Feuchtigkeit oder Luft verderben und einen unerwünschten Geschmack und Geruch verursachen (2, 3).

Da glutenfreie Alternativen wie Mandel- oder Kokosmehl oft einen hohen Ölanteil haben, können sie auch anfälliger für Ranzigwerden sein als Weißmehl.

Außerdem kann glutenfreies Allzweckmehl, das in der Regel mehrere Mehle auf Nuss- oder Wurzelbasis kombiniert, aufgrund seines hohen Feuchtigkeitsgehalts anfälliger für Schimmel sein (4).

Methoden der Lagerung

Außerdem hängt die Haltbarkeit von Mehl davon ab, wie du es lagerst.

Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) gilt Mehl als lagerstabil. Das bedeutet, dass es bei Raumtemperatur sicher gelagert werden kann (5).

Er sollte jedoch in einem luftdichten Behälter an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt werden, um seine Frische zu erhalten. Das Kühlen oder Einfrieren kann seine Haltbarkeit weiter verlängern (6).

Zum Beispiel hält sich Allzweckmehl 6-8 Monate im Regal, aber bis zu 1 Jahr, wenn es gekühlt wird und 2 Jahre, wenn es eingefroren wird (7).

Wenn du dein Mehl im Kühlschrank aufbewahrst, achte darauf, dass es vor Feuchtigkeit und Wasser geschützt ist, um Schimmel zu vermeiden. Das geht am besten, indem du es in einem luftdichten Behälter verschließt, z. B. in einer Plastiktüte oder einem Lebensmitteleimer (8).

Denke daran, dass du gekühltes oder gefrorenes Mehl auf Raumtemperatur kommen lassen solltest, bevor du es verwendest. Das verhindert Klumpenbildung.

Zusammenfassung

Die Haltbarkeit von Mehl hängt sowohl von der Mehlsorte als auch von den Lagerungsmethoden ab, die du verwendest. Weißmehl ist aufgrund seines geringeren Fettgehalts länger haltbar als Vollkornmehl und alternative Sorten.

Auf den meisten verpackten Mehlen ist ein Verfallsdatum – auch Mindesthaltbarkeitsdatum genannt – aufgedruckt, das angibt, wie lange sie noch frisch sind.

Diese Angaben sind jedoch nicht verpflichtend und sagen nichts über die Sicherheit aus. Es kann also sein, dass dein Mehl auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar ist (9).

Der beste Weg, um festzustellen, ob dein Mehl sicher ist, ist, es zu riechen. Während frisches Mehl einen neutralen Geruch hat, riecht schlechtes Mehl anders – es kann abgestanden, muffig oder fast sauer sein. Es kann auch verfärbt aussehen.

Wenn dein Mehl mit Wasser oder Feuchtigkeit in Berührung gekommen ist, können sich außerdem große Schimmelklumpen bilden. In diesem Fall solltest du sofort die ganze Tüte wegwerfen.

Um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, solltest du kreative Wege finden, um dein altes Mehl zu verwenden, wenn es kurz vor oder nach dem Verfallsdatum ist. Es eignet sich nicht nur für Backwaren wie Brot und Kuchen, sondern auch für andere Dinge wie Spielknete oder selbstgemachten Klebstoff.

Zusammenfassung

Der beste Weg, um festzustellen, ob Mehl schlecht geworden ist, ist, daran zu riechen. Wenn es ranzig riecht oder Anzeichen von Schimmel zeigt, solltest du es wegwerfen.

Wenn Mehl ranzig wird, verändert sich seine molekulare Struktur – dabei können schädliche Verbindungen entstehen (10).

Neuere Studien haben jedoch keine nachteiligen Auswirkungen des Verzehrs von ranzigem Mehl ergeben. Auch wenn gekochte Speisen mit Mehl unangenehm schmecken können, ist es unwahrscheinlich, dass sie deiner Gesundheit schaden, wenn du sie in kleinen Mengen isst.

Schimmeliges Mehl hingegen kann gefährlich sein und schlecht schmecken.

Zwar sind nicht alle Schimmelpilze schädlich, aber einige können gefährliche Chemikalien produzieren, die als Mykotoxine bekannt sind. Diese Verbindungen können Symptome wie Erbrechen und Durchfall auslösen (11).

Mykotoxine werden auch mit anderen schweren Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Krebs und Lebererkrankungen, je nach Verzehrsmenge und Dauer der Exposition (12, 13).

Deshalb ist es immer am besten, dein Mehl wegzuwerfen, wenn es schlecht riecht oder Anzeichen von Schimmel zeigt.

Zusammenfassung

Der Verzehr kleiner Mengen ranzigen Mehls wird deiner Gesundheit wahrscheinlich nicht schaden, aber verschimmeltes Mehl kann aufgrund seines Gehalts an Verbindungen, die Mykotoxine genannt werden, unglaublich gefährlich sein.

Mehl ist lange haltbar, wird aber in der Regel nach 3-8 Monaten schlecht.

Weißmehl ist aufgrund seines geringeren Fettgehalts am längsten haltbar, während Vollkornmehl und glutenfreie Sorten schneller verderben. Du kannst die Haltbarkeit von Mehl verlängern, indem du es gut verschließt, kühlst oder einfrierst.

Wirf dein Mehl weg, wenn es unangenehme Gerüche, Verfärbungen oder Schimmelbefall aufweist.

Nutritastic Redaktion

Nutritastic Redaktion

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Mehr zum Thema

Kann man kalten Reis essen?

Reis ist weltweit ein Grundnahrungsmittel, vor allem in asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern. Obwohl manche Menschen ihren Reis am liebsten...

Ist Alkohol ein Aufputschmittel?

Es ist allgemein bekannt, dass Alkohol deine Gehirnfunktion beeinflusst, aber du fragst dich vielleicht, wie das genau funktioniert. Manche Menschen...

Willkommen zurück!

Logge dich unten in deinen Konto ein

Passwort wiederherstellen

Bitte geben ein Benutzername oder eine E-Mail Adresse ein, um das Passwort zurückzusetzen.