Die ketogene Diät ist ein beliebter Ernährungsplan, bei dem Kohlenhydrate stark reduziert und gleichzeitig die Aufnahme von herzgesunden Fetten erhöht wird.

Indem du deinem Körper die Kohlenhydrate – deine Hauptenergiequelle – wegnimmst, bist du gezwungen, stattdessen Fett zu verbrennen. Die Keto-Diät wirkt sich nachweislich positiv auf den Cholesterinspiegel, die Blutzuckerkontrolle, die Gewichtsabnahme und die Gesundheit des Gehirns aus (1).

Du fragst dich vielleicht, ob sich diese Ernährung auch auf andere Aspekte deiner Gesundheit auswirken kann, z. B. auf die Verdauung und die Darmgesundheit.

In diesem Artikel wird untersucht, wie sich die Keto-Diät auf die Darmgesundheit auswirkt.

Mögliche Schattenseiten

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass die Keto-Diät deiner Verdauung auf folgende Weise schaden kann.

Der Ballaststoffgehalt kann geringer sein

Bei der Keto-Diät werden kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Obst, stärkehaltiges Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte weggelassen.

Viele dieser Lebensmittel enthalten auch viele Ballaststoffe, die für die Verdauung wichtig sind.

Ballaststoffe passieren deinen Verdauungstrakt langsam und helfen, die Regelmäßigkeit des Stuhlgangs zu erhalten (2).

Eine unzureichende Aufnahme von Ballaststoffen kann das Risiko für Verstopfung erhöhen (3, 4).

Ein hoher Ballaststoffkonsum soll auch vor verschiedenen Verdauungsstörungen schützen, darunter Hämorrhoiden, Magengeschwüre, gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) und Divertikulitis (5).

Der Verzehr einer Vielzahl von ballaststoffreichen, kohlenhydratarmen Lebensmitteln wie nicht stärkehaltigem Gemüse und zuckerarmen Früchten kann dir helfen, deinen Ballaststoffbedarf während der Keto-Diät zu decken.

Kann dein Darmmikrobiom verändern

Die Mikroorganismen in deinem Verdauungstrakt werden als Darmmikrobiom bezeichnet (6).

Es wird angenommen, dass es eine zentrale Rolle bei verschiedenen Aspekten der Gesundheit spielt, z. B. bei der Verdauung, der Immunfunktion, der geistigen Gesundheit und der Krankheitsvorbeugung (7, 8).

Einige Studien weisen darauf hin, dass die Keto-Diät die Konzentration und Zusammensetzung deiner Darmbakterien schädigen könnte.

Eine 6-monatige Studie mit 217 Personen brachte eine fettreiche Ernährung mit mehreren ungünstigen Veränderungen im Darm in Verbindung, darunter erhöhte Entzündungen und weniger nützliche Fettsäuren (9).

Eine andere Studie an 23 Kindern mit Epilepsie zeigte, dass eine 3-monatige Keto-Diät die Zusammensetzung des Darmmikrobioms im Vergleich zu einer Kontrollgruppe beeinträchtigte (10).

Andere Studien liefern jedoch widersprüchliche Ergebnisse.

Eine kleine Studie ergab zum Beispiel, dass eine Woche Keto-Diät die Anfallshäufigkeit bei Säuglingen um 50 % reduzierte.

Sie reduzierte auch die Konzentrationen von Proteobakterien, einer Form von schädlichen, pathogenen Darmbakterien, zu denen Escherichia, Salmonellenund Vibrio (11).

Aufgrund dieser widersprüchlichen Ergebnisse sind weitere Forschungen nötig, um herauszufinden, wie sich die ketogene Ernährung auf dein Darmmikrobiom auswirkt.

Zusammenfassung

Die Keto-Diät ist oft ballaststoffarm und kann der Gesundheit deines Darmmikrobioms schaden, indem sie möglicherweise Entzündungen fördert und die Konzentration guter Bakterien verringert. Die Forschung liefert jedoch gemischte Ergebnisse.

Mögliche Vorteile

Interessanterweise deuten einige Forschungsergebnisse darauf hin, dass die Keto-Diät die Gesundheit der Verdauung fördern könnte.

Kann Entzündungen reduzieren

Eine akute Entzündung ist eine Immunreaktion, die deinen Körper vor Krankheiten und Infektionen schützt.

Chronische Entzündungen können jedoch zu entzündlichen Erkrankungen beitragen, einschließlich Verdauungsproblemen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa (12).

Einige Studien deuten darauf hin, dass die Keto-Diät dazu beitragen könnte, Entzündungen in deinem Körper zu verringern.

Eine 6-monatige Studie mit 59 Personen ergab, dass eine kohlenhydratarme Ernährung mehrere Entzündungsmarker stärker senkt als eine fettarme Ernährung (13).

Einige wenige Tierstudien liefern ähnliche Ergebnisse (14, 15).

Kann bei einigen Verdauungsstörungen helfen

Die Keto-Diät kann auch bei einigen Verdauungsstörungen helfen.

In einer Studie mit 13 Personen verbesserte eine sehr kohlenhydratarme Ernährung zum Beispiel mehrere Symptome des Reizdarmsyndroms (IBS), einer Erkrankung, die Probleme wie Blähungen, Magenkrämpfe und Durchfall verursacht (16).

Andere Studien stellen fest, dass die Einschränkung bestimmter Arten von Kohlenhydraten, die als FODMAPs bekannt sind, ebenfalls zur Behandlung von IBS-Symptomen beitragen kann (17, 18, 19).

Da die Keto-Diät viele Lebensmittel, die reich an FODMAPs sind, von Natur aus einschränkt, könnte sie Menschen mit Reizdarmsyndrom zugute kommen.

Außerdem wurde in einer 15-monatigen Fallstudie mit einem 14-jährigen Jungen berichtet, dass eine kombinierte Keto- und paläolithische Ernährung die Symptome und Nebenwirkungen von Morbus Crohn linderte (20).

Dennoch ist weitere Forschung über die Keto-Diät und Verdauungsstörungen erforderlich.

Zusammenfassung

Einige Studien deuten darauf hin, dass die Keto-Diät Entzündungen reduzieren und zur Behandlung von Krankheiten wie Reizdarmsyndrom und Morbus Crohn beitragen kann, obwohl noch mehr Forschung nötig ist.

Keto-Lebensmittel für die Darmgesundheit

Im Rahmen einer gesunden Keto-Diät kannst du problemlos mehrere darmfreundliche Lebensmittel genießen. Zu den Lebensmitteln, die wenig Kohlenhydrate enthalten, aber die Darmgesundheit fördern, gehören

  • Avocados. Avocados sind nicht nur reich an herzgesunden Fetten, sondern auch an Ballaststoffen: Sie liefern satte 10 Gramm Ballaststoffe pro Tasse (150 Gramm) (21).
  • Grünes Blattgemüse. Gemüse wie Rucola, Spinat, Grünkohl und Kohl sind arm an Kohlenhydraten, aber reich an Ballaststoffen und anderen nützlichen Nährstoffen wie Antioxidantien und den Vitaminen C und K (22).
  • Kokosnussöl. Einige Tierstudien deuten darauf hin, dass Kokosnussöl Entzündungen reduzieren und das Darmmikrobiom stärken kann (23, 24).
  • Kimchi. Dieses koreanische Grundnahrungsmittel wird aus Gemüse wie Kohl hergestellt, das fermentiert wurde, wodurch der Gehalt an nützlichen Bakterien erhöht wird, die die Darmgesundheit unterstützen (25).
  • Butter. Butter enthält Buttersäure, eine kurzkettige Fettsäure (SCFA), die die Gesundheit der Verdauung verbessern sowie Darmentzündungen und Symptome von entzündlichen Darmerkrankungen reduzieren kann (26).

Zusammenfassung

Viele darmfreundliche Lebensmittel können im Rahmen einer gesunden Keto-Diät genossen werden, darunter fermentiertes Gemüse und bestimmte Öle.

Die Quintessenz

Studien zur ketogenen Ernährung und zur Darmgesundheit liefern widersprüchliche Ergebnisse.

Einerseits kann diese Ernährungsweise Entzündungen reduzieren und bei der Behandlung einiger Verdauungsstörungen helfen.

Auf der anderen Seite kann es deinem Darmmikrobiom schaden und zu Verdauungsproblemen wie Verstopfung führen.

Wenn du dich für eine ketogene Ernährung entscheidest, solltest du darauf achten, eine Vielzahl von darmfreundlichen Lebensmitteln zu essen, um die Gesundheit deines Verdauungssystems zu fördern.

Food Fix: Keto-Grundlagen

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉