Das zerebrale Hyperperfusionssyndrom (CHS) ist ein seltenes, aber potenziell tödliches Risiko bei Karotis-Endarteriektomien und Karotis-Stenting. Dabei handelt es sich um Operationen, mit denen der Blutfluss in den Halsschlagadern, den Hauptgefäßen, die den Hals, das Gehirn und das Gesicht mit Blut versorgen, erhöht wird.

CHS kann zu Schwellungen und Blutungen in deinem Gehirn führen. Die Sterblichkeitsrate ist so hoch wie 50 Prozentund viele Menschen, die überleben, haben dauerhafte Behinderungen.

Der Begriff “CHS” wird oft synonym mit “zerebrale Reperfusionsverletzung” oder “Reperfusionssyndrom” verwendet. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, was CHS verursacht und wie es behandelt wird.

“Hyperperfusion” bedeutet

“Hyperperfusion” ist der medizinische Begriff für einen erhöhten Blutfluss durch ein Organ. Die Vorsilbe “hyper” bedeutet erhöht oder übermäßig, und “Perfusion” bezieht sich auf den Durchfluss von Blut durch ein Blutgefäß.

Die zerebrale Hyperperfusion ist definiert als eine größere als 100 Prozent Anstieg des Blutflusses durch die Halsschlagader im Vergleich zum Ausgangswert. Manche Menschen entwickeln bereits Symptome, wenn der Anstieg des Blutflusses nur 20 bis 40 Prozent beträgt.

Was verursacht das zerebrale Hyperperfusionssyndrom?

Das CHS ist ein potenzielles Risiko bei Operationen zur Revaskularisierung der Halsschlagader. Diese Operationen zielen darauf ab, den Blutfluss durch die Halsschlagader zu erhöhen, um Schlaganfälle bei Menschen mit einer Erkrankung der Halsschlagader zu verhindern. Verstopfungen in den Halsschlagadern sind verantwortlich für 15 Prozent aller Schlaganfälle.

CHS war zuerst als Risiko bei einer bestimmten Art von Operation, der Karotis-Endarteriektomie, entdeckt, aber sie kann auch nach einem Karotis-Stenting auftreten. Sie kann unmittelbar nach der Operation oder bis zu einem Monat später.

Der genaue Grund, warum manche Menschen CHS entwickeln, bleibt unklar. Es wird angenommen, dass mehrere Faktoren dazu beitragen.

Verlust der Autoregulation

Normalerweise reguliert sich dein Gehirn selbst, um einen konstanten Druck aufrechtzuerhalten, wenn sich der Blutfluss ändert. Forscherinnen und Forscher vermuten, dass bei manchen Menschen mit chronisch niedrigem Blutfluss durch die Halsschlagader das Gehirn seine Fähigkeit zur Autoregulation verliert und die Blutgefäße chronisch entspannt bleiben.

Wenn der Blutfluss nach einer Operation ansteigt, kann es sein, dass das Gehirn die Blutgefäße nicht angemessen verengt, um die Betten der winzigen Blutgefäße, die Kapillaren, zu schützen.

Chronischer Bluthochdruck

Menschen mit einer starken Verengung der Halsschlagader haben oft chronischen Bluthochdruck. Es wird vermutet, dass bereits bestehender Bluthochdruck zur Entwicklung von CHS beitragen kann. Chronischer Bluthochdruck kann kleine Blutgefäße schädigen und zu einem Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke führen.

Forscher/innen haben in Tierversuchen Beweise für das Austreten des Proteins Albumin nach dem Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke gefunden. Dieses Leck kann möglicherweise einen Signalweg aktivieren, der Hirnschwellungen und Krampfanfälle verursacht.

Stickstoffmonoxid und Schäden durch freie Radikale

Stickstoffmonoxid ist ein Vasodilatator, das heißt, es entspannt die Blutgefäße und lässt mehr Blut hindurch.

Es wird angenommen, dass es Stickstoffmonoxid kann zu einer Störung der Autoregulation und der Blut-Hirn-Schranke bei CHS beitragen. Die Anhäufung schädlicher Moleküle, sogenannter freier Radikale, kann das Hirngewebe bis zu fünf Jahre lang schädigen. 48 Stunden.

Dysfunktion der Barorezeptoren

Barorezeptoren sind spezialisierte Rezeptoren, die den Blutdruck messen und Signale an dein Gehirn senden, um den Blutfluss entweder zu erhöhen oder zu senken. Während einer Operation können die Nerven, die die Informationen von diesen Rezeptoren weiterleiten, beschädigt werden. Diese Schäden können zu einem erhöhten Blutdruck führen, der selbst mit Medikamenten nur schwer zu kontrollieren ist. Blutdruckschwankungen aufgrund von Barorezeptorschäden können bis zu 12 Wochen anhalten.

Symptome des zerebralen Hyperperfusionssyndroms

Die meisten Menschen mit CHS haben leichte Symptome, aber sie können auch schwerwiegend und lebensbedrohlich werden, wenn sie unbehandelt bleiben. Die häufigsten Symptome sind:

  • starke Kopfschmerzen, einseitig oder diffus (an verschiedenen Stellen)
  • Augenschmerzen
  • Schmerzen im Gesicht

Zu den weniger häufigen Symptomen gehören:

  • fokales neurologisches Defizit (Problem mit der Hirnfunktion an einer bestimmten Stelle)
  • Krampfanfälle
  • Verlust des Bewusstseins
  • Verschwommenes Sehen
  • Schwindelgefühl
  • Erbrechen
  • Koma

Dieser Zustand kann in einigen Fällen tödlich sein.

Hyperperfusionssyndrom Risikofaktoren

Das CHS ist ein seltenes Risiko bei Karotisoperationen. Eine Studie mit 4.689 Personen, die sich einer Karotis-Endarteriektomie unterzogen, und 4.446 Personen, die sich einem Karotis-Stenting unterzogen, ergab eine Inzidenz von 1,9 Prozent bzw. 1,16 Prozent.

Was kann das Risiko, an CHS zu erkranken, erhöhen?

Große Studien haben ergeben, dass die drei häufigsten Bedingungen, die mit der Entwicklung von CHS in Verbindung gebracht werden, sind:

  • eine mehr als 90-prozentige Verstopfung der Halsschlagader
  • schwere Verstopfungen (oder Plaques) der Blutgefäße im Gehirn
  • langjähriger, bereits bestehender Bluthochdruck

Studien Auch die folgenden Faktoren wurden als Risikofaktoren für die Entwicklung von CHS nach einer Karotisoperation identifiziert:

  • bei der Geburt weiblich zugewiesen zu sein
  • chronische Nierenerkrankung
  • linksseitige Karotiserkrankung
  • progressive neurologische Störungen
  • Rezidivierende Blutungen (Blutungen)
  • Hirnläsionen (Tumore oder geschädigte Bereiche)
  • mikrovaskuläre Erkrankungen (Erkrankungen der kleinen Blutgefäße)
  • verminderte Fähigkeit der Blutgefäße im Gehirn, auf Veränderungen des Blutflusses zu reagieren

Welche Risiken birgt CHS für deine Gesundheit?

Unbehandelt kann CHS zu schweren Hirnschwellungen, Blutungen, bleibenden Behinderungen oder zum Tod führen.

Eine 2018 Übersicht über Studien stellte fest, dass 47 Prozent der CHS-Fälle zu einem Schlaganfall führten und dass mehr als die Hälfte der Schlaganfälle tödlich verliefen oder zu Behinderungen führten.

Wie wird das zerebrale Hyperperfusionssyndrom behandelt?

Die Behandlung des CHS umfasst häufig intravenöse Medikamente zur Senkung des Blutdrucks, wie z. B. Labetalol und Clonidin.

Anfallsmedikamente können zur Vorbeugung von Anfällen oder zur Behandlung von Anfällen verabreicht werden, wenn diese auftreten.

Mannitol und hypertone Kochsalzlösung können zur Behandlung von Hirnschwellungen eingesetzt werden. Ob diese Behandlungen langfristig wirksam sind, ist jedoch ungewiss. ist nicht klar.

Wenn Blutungen auftreten, kann eine Operation erforderlich sein.

Kann man CHS vorbeugen?

Wenn du darauf achtest, deinen Blutdruck in einem gesunden Bereich zu halten, kannst du CHS vorbeugen, denn Bluthochdruck gilt als Risikofaktor für die Entstehung von CHS.

Die schnelle Erkennung und Behandlung von CHS ist entscheidend, um potenziell tödliche Komplikationen zu verhindern. Es wird empfohlen, dass der Blutdruck mindestens alle zwei Jahre von medizinischem Fachpersonal kontrolliert wird. 15 Minuten für 24 Stunden oder länger nach der Operation.

Management des zerebralen Hyperperfusionssyndroms

Das Management des CHS konzentriert sich darauf, Schwellungen, Krampfanfälle und Blutungen zu reduzieren, die die Hauptursachen für Hirnschäden sind.

Im Frühstadium sind die Schwellungen in der Regel reversibel, aber wenn sie zu einer Blutung fortschreiten, sind die Aussichten nicht mehr so gut. Bis zu 30 Prozent der Menschen bleiben zumindest teilweise behindert und die Sterblichkeitsrate liegt bei bis zu 50 Prozent.

Zum Mitnehmen

CHS ist ein seltenes Risiko bei Operationen, die zur Erhöhung des Blutflusses in der Halsschlagader eingesetzt werden. Es ist definiert als ein Anstieg des Blutflusses in der Halsschlagader um mehr als 100 Prozent gegenüber dem Ausgangswert.

CHS kann zu schweren Komplikationen wie dauerhafter Behinderung oder Tod führen. Die frühzeitige Erkennung von CHS ist entscheidend für eine schnelle Behandlung. Zu den häufigsten Anfangssymptomen gehören Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen oder Augenschmerzen auf einer Seite. Suche sofort einen Arzt auf, wenn du innerhalb eines Monats nach einer Karotisoperation eines dieser Symptome verspürst.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉