Juckende Finger können je nach Ursache von leicht bis schwerwiegend reichen. Während juckende Finger manchmal nur ein Zeichen für trockene Hände sind, können sie auch ein Symptom für eine Grunderkrankung sein, die behandelt werden muss.

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, was das Jucken deiner Finger verursacht, wann es ein Symptom für etwas Ernsteres sein kann und wie du es lindern kannst.

Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis (manchmal auch Kontaktekzem) entsteht, wenn deine Haut mit einem Reizstoff in Berührung kommt. Häufige Reizstoffe sind z. B. bestimmte:

  • Metalle
  • Düfte
  • Konservierungsstoffe
  • Inhaltsstoffe von Körperpflegeprodukten (z. B. einige Lotionen und Seifen)

Manchmal wird Kontaktdermatitis durch eine allergische Reaktion ausgelöst. Es ist häufig zu bemerken Kontaktdermatitis an deinen Händen zu bemerken, da sie im Laufe des Tages mit so vielen Dingen in Berührung kommen.

Symptome von Kontaktdermatitis

  • Juckreiz
  • Rötung oder Verfärbung
  • Entzündung

Behandlungen für Kontaktdermatitis

Es kann einige Zeit dauern, bis die Ursache für die Kontaktdermatitis gefunden ist, aber es kann helfen, wenn du über alle Produkte, die du verwendest, Buch führst und alle Symptome notierst. In der Zwischenzeit kannst du den Juckreiz vielleicht mit folgenden Mitteln lindern:

  • topische Steroide
  • orale Antihistaminika
  • Phototherapie

Dyshidrotisches Ekzem (Dyshidrosis)

Das dyshidrotische Ekzem, auch bekannt als Dyshidrose, ist eine Hauterkrankung, die winzige Bläschen verursacht, meist auf der Handfläche oder den Außenseiten der Finger. Die Bläschen jucken oft stark und können mit Flüssigkeit gefüllt sein. Sie können auch an den Füßen und zwischen den Zehen auftreten.

Symptome des dyshidrotischen Ekzems

  • Rötung oder Verfärbung
  • Abblättern
  • schuppige oder rissige Haut
  • Schmerzen in der Nähe von Blasen

Die genaue Ursache des dyshidrotischen Ekzems ist nicht bekannt, aber es scheint mit saisonalen Allergien und Stress zusammenzuhängen.

Menschen, die auf bestimmte Stoffe wie Nickel oder Kobalt allergisch reagieren, scheinen ebenfalls anfälliger dafür zu sein. Nach Angaben der National Eczema Associationist das dyshidrotische Ekzem in der Regel häufiger bei Frauen als bei Männern anzutreffen.

Auch wenn es derzeit keine Heilung für das dyshidrotische Ekzem gibt, trocknen die Blasen normalerweise nach ein paar Wochen aus. In der Zwischenzeit kannst du deine Symptome mit freiverkäuflichen Medikamenten und Hausmitteln behandeln.

Wenn du immer wiederkehrende Dyshidroseschübe hast, solltest du dich an einen Dermatologen wenden.

Behandlungen für dyshidrotisches Ekzem

  • Weiche deine Hände in kaltem Wasser ein oder lege zwei bis vier Mal am Tag eine kalte Kompresse auf.
  • Verwende eine verschreibungspflichtige Steroidcreme.
  • Versuche es mit einer betäubenden Creme, wie z.B. Pramoxin (Pramocain).
  • Halte deine Hände mit Feuchtigkeit versorgt, wie in der American Academy of Dermatology Association’s Protokolle für trockene Haut.
  • Wähle nur milde, hypoallergene Seife, wenn du dir die Hände wäschst.

Schuppenflechte

Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische Autoimmunerkrankung, bei der es zu einer schnellen Ablagerung von Hautzellen kommt. Das Ergebnis sind schuppige, erhabene Flecken auf deiner Hautoberfläche.

Am häufigsten ist die Haut über den Gelenken betroffen, z. B. an den Ellenbogen und Knien, aber auch Finger und Nägel können betroffen sein.

Symptome der Schuppenflechte

  • entzündete Hautstellen
  • silberweiße Schuppen auf der Haut
  • trockene Haut, die reißen und bluten kann
  • Wundsein um entzündete Stellen
  • Juckreiz und brennende Empfindungen um die Flecken

Es gibt derzeit keine Heilung für Psoriasis, aber es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten, die dir helfen, deine Symptome in den Griff zu bekommen. Mit der Unterstützung eines Hautarztes/einer Hautärztin kannst du einen Behandlungsplan erstellen, der zu dir passt.

Behandlungen für Psoriasis können sein

  • topische Cremes, die Salicylsäure oder Kortikosteroide enthalten
  • Phototherapie
  • orale medikamente

Diabetische periphere Neuropathie

Wenn du an Diabetes leidest, könnte das Kribbeln oder Jucken in deinen Händen auf eine periphere Neuropathie zurückzuführen sein, eine häufige Komplikation sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetes.

Periphere Neuropathie ist eine Art von Nervenschädigung, die durch einen hohen Blutzuckerspiegel verursacht wird und deine Hände und Füße betrifft.

Symptome der diabetischen peripheren Neuropathie

  • Berührungsempfindlichkeit
  • Verlust des Tastsinns
  • Taubheit oder Schmerzen in deinen Fingern
  • Schwäche in den Fingern

Behandlungen für diabetische periphere Neuropathie

Die periphere diabetische Neuropathie ist eine chronische Erkrankung, und es gibt derzeit keine Möglichkeit, ihren Verlauf umzukehren. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Symptome zu lindern. Zu diesen Behandlungen gehören:

  • Zusammenarbeit mit deinem Arzt, um deinen Blutzuckerzielwert anzupassen
  • Medikamente, wie Antikonvulsiva und Antidepressiva
  • Regelmäßige Bewegung
  • deinen Blutdruck kontrollieren
  • Versuch, nicht zu rauchen
  • Capsaicin-haltige Cremes auftragen

Obwohl die Forschung über ihre Wirksamkeit noch begrenzt ist, haben einige Menschen festgestellt, dass Akupunktur hilfreich ist, um die Auswirkungen einiger Diabetes-Symptome zu verringern.

Krätze

Krätze ist eine hoch ansteckende Krankheit. Sie wird durch eine sehr kleine Milbe verursacht, die sich in deine Haut einnistet und dort Eier ablegt. Meistens geschieht das in der Haut zwischen deinen Fingern.

Symptome der Krätze

  • kleine, stark juckende Beulen (Hauptsymptom)
  • kleine Bläschen oder eitrige Beulen
  • Juckreiz, der nachts oder nach dem Baden schlimmer ist
  • dicke, schuppige Haut

Die meisten Fälle von Krätze werden durch Haut-zu-Haut-Kontakt oder das gemeinsame Benutzen von Kleidung, Bettzeug oder Handtüchern übertragen.

Behandlung von Krätze

Die erste Wahl bei der Behandlung von Krätze sind Salben, Cremes und Lotionen. Dazu können gehören:

  • Permethrin-Creme
  • Schwefel-Salbe
  • Benzylbenzoat

In einigen Fällen kann es sein, dass du mehrere Behandlungsrunden brauchst. Hausmittel und rezeptfreie Medikamente können helfen, deine Symptome zu lindern, während du darauf wartest, dass das Medikament wirkt.

Wenn die standardmäßigen topischen Behandlungsmöglichkeiten nicht anschlagen, kann orales Ivermectin als mögliche Behandlungsoption in Betracht gezogen werden.

Behandlung für juckende Finger

Die Behandlung von juckenden Fingern hängt von der Ursache ab. Du musst herausfinden, was deine Symptome verursacht, bevor du herausfinden kannst, wie du den Juckreiz bekämpfen kannst. Wenn du nicht weißt, was deine Symptome verursacht, wende dich an deinen Arzt, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Unabhängig davon, was das Jucken deiner Finger verursacht, gibt es ein paar Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um die Beschwerden zu lindern, bis du die eigentliche Ursache behandeln kannst.

Das kannst du zum Beispiel tun:

  • Milde, unparfümierte Seifen und Lotionen verwenden.
  • Lege eine kalte Kompresse auf deine Hände, um die Haut zu beruhigen und den Juckreiz zu lindern.
  • Trage Handschuhe, wenn du mit reizenden Substanzen hantierst, die Juckreiz auslösen könnten (wie parfümierte Seifen, Reinigungsmittel, Handdesinfektionsmittel und alles, auf das du allergisch reagierst).
  • Verwende rezeptfreie Hydrocortisoncreme, um Entzündungen und Juckreiz zu lindern.
  • Trage bei trockenem, kaltem Wetter Handschuhe.
  • Trinke viel Wasser, um deinen Körper und deine Haut hydratisiert zu halten.
  • Trockne deine Hände nach dem Waschen gründlich ab, aber vermeide Händetrockner, die heiße Luft ausblasen, denn das kann deine Haut noch mehr reizen.

Die Quintessenz

Wenn du juckende Finger hast, aber keine anderen Symptome, musst du deine Hände vielleicht nur mit Feuchtigkeit versorgen. Wenn der Juckreiz jedoch nicht verschwindet, wenn du deine Hände mit Feuchtigkeit versorgst, oder du andere Symptome bemerkst, liegt es vielleicht nicht an trockenen Händen, sondern an einer anderen Krankheit.

Achte auf alles, was den Juckreiz verschlimmert und arbeite mit deinem Arzt oder deiner Ärztin zusammen, um die Ursache einzugrenzen und die Behandlung zu finden, die am besten zu dir passt.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉