Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

11 überraschende essbare Blumen mit potenziellem Gesundheitsnutzen

11 essbare Blumen mit potenziellem Gesundheitsnutzen

Blumenschmuck auf dem Esstisch ist eine klassische und zeitlose Tradition, aber Blumen können auch auf deinem Teller landen.

Essbare Blumen werden in vielen verschiedenen Küchen verwendet und sind auf Speisekarten auf der ganzen Welt zu finden.

Nicht alle Blumen sind zum Verzehr geeignet, aber die, die es sind, können vielen Gerichten wie Salaten, Soßen, Getränken und Hauptgerichten einen einzigartigen Geschmack und eine besondere Farbe verleihen. Einige von ihnen können sogar gesundheitsfördernd sein.

Hier sind 11 essbare Blumen mit möglichen gesundheitlichen Vorteilen.

1. Hibiskus

Hibiskuspflanzen produzieren große, verzierte Blüten, die normalerweise in tropischen und subtropischen Klimazonen auf der ganzen Welt wachsen. Es gibt Hunderte von Hibiskusarten, aber die beliebteste essbare Sorte ist als Roselle oder Hibiscus sabdariffa.

Hibiskusblüten können bis zu 15 cm im Durchmesser groß werden und es gibt sie in einer Vielzahl von Farben – darunter rot, weiß, gelb und in verschiedenen Rosatönen.

Obwohl Hibiskus manchmal nur zu Zierzwecken angebaut wird, ist er auch für seine kulinarischen und medizinischen Anwendungen bekannt.

Du kannst die Blüte direkt von der Pflanze essen, aber normalerweise wird sie für Tee, Relishes, Marmelade oder Salate verwendet. In vielen Kulturen wird Hibiskustee wegen seiner medizinischen Eigenschaften getrunken.

Einige Studien deuten darauf hin, dass Hibiskus zur Senkung des Blutdrucks und des Cholesterinspiegels beitragen kann. Allerdings sind noch weitere Untersuchungen nötig, um besser zu verstehen, wie Hibiskus die Herzgesundheit unterstützen kann (1, 2).

Der Tee ist leuchtend rot und hat einen herben, leicht säuerlichen Geschmack. Er kann heiß serviert werden, aber an einem heißen Sommertag ist er auf Eis besonders erfrischend.

Zusammenfassung

Hibiskusblüten sind große, bunte Blüten, die in warmen Klimazonen wachsen. Die Blüten können roh gegessen werden, werden aber auch oft für die Zubereitung von Kräutertee verwendet. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Hibiskus einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel und den Blutdruck haben könnte.

2. Löwenzahn

Löwenzahn ist vor allem als hartnäckiges Unkraut im Garten bekannt. Aber er ist auch eine sehr nahrhafte, essbare Blume.

Löwenzahn hat kleine Blüten – etwa 2 bis 4 cm im Durchmesser – mit vielen winzigen, hellgelben Blütenblättern. Sie liefern verschiedene Pflanzenstoffe, die für ihre starke antioxidative Wirkung bekannt sind (3).

Interessanterweise sind die Blüten nicht der einzige Teil des Löwenzahns, der gegessen werden kann. Tatsächlich kann jeder Teil dieses sogenannten Unkrauts genossen werden – auch die Wurzeln, Stängel und Blätter.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, Löwenzahn zu essen. Die Blüten können roh gegessen werden, entweder allein oder in einen Salat gemischt. Sie können paniert und gebraten werden oder zu Gelee und Wein verarbeitet werden.

Die Wurzeln werden oft zu Tee aufgegossen, während das Grün roh als Salat oder als Brotbelag verzehrt werden kann. Man kann sie auch in Eintöpfen, Aufläufen oder anderen Gerichten mit herzhaftem Grünzeug zubereiten.

Zusammenfassung

Löwenzahn gilt als Unkraut, aber er ist auch eine sehr nahrhafte, essbare Blume. Aus den Blüten, die roh oder gekocht gegessen werden können, lassen sich verschiedene Lebensmittel wie Gelee und Wein herstellen.

3. Lavendel

Lavendel ist ein holziges, blumiges Kraut, das ursprünglich in Teilen Nordafrikas und des Mittelmeerraums angebaut wurde. Die violetten Blüten sind sehr klein, aber reichlich vorhanden.

Lavendel ist wahrscheinlich am bekanntesten für seinen unverwechselbaren Duft, dem eine beruhigende Wirkung nachgesagt wird (4).

Die Kombination aus Farbe und Aroma macht Lavendel zu einer besonders begehrten Zutat für eine Vielzahl von Lebensmitteln, darunter Backwaren, Sirup, Liköre, Kräutertees, trockene Gewürzmischungen und Kräutermischungen.

Sein Geschmack passt sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Zutaten, wie Zitrusfrüchten, Beeren, Rosmarin, Salbei, Thymian und Schokolade.

Wenn du mit Lavendel kochst, fängst du am besten mit einer kleinen Menge an und steigerst sie langsam, bis du den gewünschten Geschmack erreicht hast, denn er kann schnell überwältigend werden.

Zusammenfassung

Lavendel ist eine violette Blume, die für ihr besonderes Aroma geschätzt wird. Er kann frisch oder getrocknet verzehrt werden und passt gut zu einer Vielzahl von Zutaten wie Zitrusfrüchten, Beeren und pikanten Kräutern.

4. Geißblatt

Es gibt fast 200 Geißblattarten, aber die häufigsten sind die japanischen und die Waldrebenarten. Die duftenden, meist hellgelben oder weißen Blüten enthalten Nektar, der direkt von der Blüte gegessen werden kann.

Das Geißblatt ist seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (5).

Die Blüten und ihre Extrakte werden eingenommen oder auf die Haut aufgetragen, um verschiedene Entzündungszustände zu behandeln. Ihre Wirksamkeit als medizinische Therapie für den Menschen ist jedoch wissenschaftlich noch nicht bewiesen (5).

In der kulinarischen Welt wird Geißblatt meist zur Herstellung von Tee oder einem duftenden, geschmackvollen Sirup verwendet.

Du kannst den Sirup zum Süßen von Eistee, Limonade, Joghurt und Sorbet oder als Zuckerersatz in schnellen Brotrezepten verwenden.

Während die Geißblattblüte und ihr Nektar völlig unbedenklich sind, kann der Verzehr der Beeren einiger Sorten giftig sein, wenn sie in großen Mengen eingenommen werden (6).

Zusammenfassung

Geißblatt ist eine duftende Blume, die für ihr ausgeprägtes Aroma, ihren süßen Geschmack und ihre traditionelle medizinische Verwendung bekannt ist. Sie kann direkt von der Pflanze gegessen oder zu einem Sirup verarbeitet werden, der viele Gerichte ergänzen kann.

5. Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse ist ein kulinarischer Favorit wegen ihrer farbenfrohen Blüten und ihres einzigartigen, würzigen Geschmacks.

Sowohl die Blätter als auch die Blüten der Kapuzinerkresse sind essbar und können gekocht oder roh genossen werden. Sie haben ein pfeffriges, leicht würziges Geschmacksprofil, obwohl die Blüten selbst milder sind als die Blätter.

Die trichterförmigen Blüten sind typischerweise leuchtend orange, rot oder gelb. Sie sind eine schöne Garnierung für Kuchen, Gebäck und Salate.

Die Blätter sind rund und ähneln kleinen Seerosenblättern. Sie sind so zart, dass man sie als Salat verwenden oder zu Pesto verarbeiten kann.

Kapuzinerkresse ist nicht nur eine vielseitige und auffällige Zutat, sondern auch nahrhaft – sie enthält eine Vielzahl von Mineralien und gesundheitsfördernden Verbindungen mit antioxidativer und entzündungshemmender Wirkung (7).

Zusammenfassung

Die Kapuzinerkresse ist eine farbenprächtige Blume, die für ihren pikanten, pfeffrigen Geschmack bekannt ist. Ihre Blüten und Blätter sind nahrhaft und können auf vielfältige Weise zubereitet werden.

6. Borretsch

Borretsch, auch Sternblume genannt, ist ein Kraut, das zarte, sternförmige Blüten hervorbringt. Die Blüten sind meist blau, können aber auch weiß oder rosa sein.

In der Kräutermedizin wird Borretsch zur Behandlung kleinerer Beschwerden wie Halsschmerzen oder Husten eingesetzt. Es gibt jedoch nur wenige Studien, die seine Wirksamkeit als medizinische Therapie belegen (8).

In der Küche gibt es viele Möglichkeiten, Borretsch zu verwenden, denn sowohl die Blüten als auch die Blätter sind essbar. Die Blüten werden oft mit einem leicht süßen Geschmack beschrieben, der an Gurke und Honig erinnert.

Die Blüten können frisch in einem Salat oder als Garnitur für Desserts und Cocktails gegessen werden – oder sie werden gekocht und zu Suppen, Soßen oder gefüllten Nudeln hinzugefügt. Borretsch kann auch als eigenständige Gemüsebeilage serviert werden.

Zusammenfassung

Borretsch ist ein Kraut, das kleine, blaue, sternförmige Blüten bildet. Er wird sowohl in der traditionellen Medizin als auch in der Küche verwendet. Er ist eine schöne Garnierung für Salate oder Cocktails und kann auch in Suppen und Soßen eingekocht werden.

7. Portulak

Portulak ist eine Sukkulente mit winzigen, gelben Blüten und dicken, fleischigen Blättern – beides ist essbar und kann gekocht oder roh verzehrt werden.

In der Vergangenheit galt Portulak lediglich als Unkraut im Garten. Doch in letzter Zeit erfreut sich die kleine Pflanze aufgrund ihres hohen Nährstoffgehalts immer größerer Beliebtheit.

Er ist reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien, aber sein größter Ruhm ist sein Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Tatsächlich liefert Portulak mehr Omega-3-Fettsäuren als fast jedes andere Gemüse seiner Art (9).

Die Blüten und Blätter des Portulaks können roh in vielen Salaten und Sandwiches serviert werden. Du kannst sie auch mit anderen Gemüsesorten als Beilage anbraten oder dämpfen oder in deine Lieblingssuppe geben. Du kannst die Pflanze auch paniert und gebraten probieren.

Zusammenfassung

Portulak ist eine nährstoffreiche Sukkulente, deren Blüten und Blätter gekocht oder roh verzehrt werden können. Er liefert eine breite Palette an Vitaminen und Mineralien – vor allem Omega-3-Fettsäuren.

8. Rose

Es gibt über 150 Arten von Rosen in fast jeder erdenklichen Größe und Farbe. Das Beste daran ist, dass sie alle essbar sind. Allerdings schmecken nicht alle Rosen gleich.

Eine gute Faustregel für die Auswahl einer schmackhaften Rose ist, dass sie wahrscheinlich auch gut schmeckt, wenn sie angenehm riecht. Iss aber nur die Blütenblätter, denn die Blätter und Stiele sind nicht besonders schmackhaft.

Die Blütenblätter der Rose haben einen sehr aromatischen, blumigen und leicht süßen Geschmack.

Sie können roh gegessen, in verschiedene Obst- oder Blattsalate gemischt oder getrocknet und zu Müsli oder Kräutermischungen hinzugefügt werden.

Frische Rosenblüten können auch püriert und in Flüssigkeit eingelegt werden, um mit Rosen aromatisierte Getränke, Marmeladen und Gelees herzustellen. Gehackte Rosenblütenblätter in Zucker oder Butter geben gewöhnlichen Zutaten einen besonderen Pfiff.

Wie viele andere essbare Blumen können auch Rosen gesundheitliche Vorteile bieten. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass bestimmte Inhaltsstoffe in Rosen eine Rolle bei der Verringerung von Angstzuständen und der Förderung von Entspannung spielen könnten (10).

Zusammenfassung

Alle Rosensorten sind essbar, aber die, die am süßesten duften, haben wahrscheinlich auch den besten Geschmack. Rosenblütenblätter können verwendet werden, um Flüssigkeiten zu aromatisieren oder um Zucker oder Butter zuzugeben, um deine Lieblingsrezepte zu verbessern.

9. Kürbisblüte

Wenn du schon einmal Sommerkürbisse in deinem Garten angebaut hast, kennst du wahrscheinlich ihre zarten Blüten. Du weißt aber vielleicht nicht, dass diese Blüten genauso essbar sind wie der Kürbis selbst.

Obwohl sich diese Blüten an allen Arten von Sommerkürbissen bilden, sind die beliebtesten die von Zucchini. Zucchiniblüten sind leuchtend gelb und haben eine lange, runde Glockenform.

Diese Blüten können roh als Beilage gegessen oder gehackt in Salate gegeben werden. Wenn du nachsichtig bist, kannst du die Blüten auch mit Kräuterkäse füllen und sie braten oder backen, bis die zarten Blütenblätter knusprig werden.

Du musst deine Kürbisernte nicht opfern, um die Blüten zu essen. Nur die weiblichen Blüten können sich in Kürbisse verwandeln, also halte dich daran, die männlichen Blüten zu essen, um eine volle Ernte sicherzustellen (11).

Die männlichen Blüten haben einen langen, dünnen Stiel und wachsen normalerweise an den äußeren Rändern der Pflanze. Die weiblichen Blüten wachsen eher in der Mitte der Pflanze und haben eine kleine, knollige Frucht an der Basis der Blüte, wo sie auf den Stiel trifft.

Zusammenfassung

Die Blüten von Sommerkürbissen können roh, gefüllt oder gebraten gegessen werden. Wenn du direkt aus dem Garten pflückst, solltest du nur die männlichen Blüten essen, damit die Kürbispflanzen weiter wachsen.

10. Stiefmütterchen

Stiefmütterchen sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch lecker zu essen.

Stiefmütterchen haben kleine Blüten mit einem Durchmesser von etwa 5-8 cm. Es gibt sie in vielen Farben, aber am häufigsten sind lila, blaue und gelbe Töne. Sie haben fünf sich überlappende Blütenblätter mit einem dunklen Bereich in der Mitte, der an einen Tintenfleck erinnert.

Stiefmütterchen haben in der Regel einen milden, frischen und leicht blumigen Geschmack – allerdings gibt es je nach Sorte einige Geschmacksvariationen.

Weil Stiefmütterchen so viele Farbvariationen haben können, eignen sie sich hervorragend zur Dekoration von Desserts wie Kuchen, Torten und Keksen. Für noch mehr Flair kannst du die Blütenblätter kandieren, bevor du sie auf dein Gericht gibst.

Für eine einfachere Zubereitung können Stiefmütterchen fein gehackt und einem einfachen grünen Salat beigefügt werden, um Farbe und Struktur zu erhalten.

Stiefmütterchen sind nicht nur eine einzigartige Ergänzung zu einer Mahlzeit, sondern auch eine reichhaltige Quelle für verschiedene starke Pflanzenstoffe, die für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt sind (12).

Zusammenfassung

Obwohl Stiefmütterchen meist als Zierpflanze verwendet werden, sind sie eine farbenfrohe und nahrhafte Ergänzung für eine Vielzahl von Desserts und Salaten.

11. Kamille

Kamille ist ein blühendes Kraut, das seit Jahrhunderten in der Küche und der traditionellen Medizin verwendet wird.

In der Medizin wird Kamille oft konsumiert, um Angstzustände zu reduzieren und die Schlafqualität zu verbessern (13, 14).

Die Blüten ähneln den Gänseblümchen, sind aber viel kleiner. Sie verleihen den Speisen, mit denen sie gekocht werden, einen leicht süßen, erdigen Geschmack.

In den meisten Rezepten werden die Blüten in einer Flüssigkeit erhitzt, um ihre Aromen und bioaktiven Stoffe zu extrahieren. Die Blätter und Blüten werden normalerweise zuerst getrocknet, können aber auch frisch verwendet werden.

Die Blüten werden meist für Kamillentee verwendet, können aber auch zu Sirup oder anderen Aufgüssen für Backwaren, Smoothies oder Desserts verarbeitet werden.

Zusammenfassung

Kamillenblüten werden in der Medizin häufig verwendet, um Ängste abzubauen und den Schlaf zu verbessern. Sie haben einen erdigen, leicht süßen Geschmack und können zur Zubereitung von Tee oder anderen Aufgüssen verwendet werden.

Die Quintessenz

Auch wenn du daran gewöhnt bist, Blumen nur als Dekoration zu sehen, kannst du viele von ihnen in deinen Speiseplan einbauen, um für mehr Farbe und Struktur zu sorgen.

Außerdem sind viele essbare Blumen nahrhaft und enthalten starke Antioxidantien und entzündungshemmende Stoffe, die deine Gesundheit unterstützen können.

Du kannst sie roh servieren, mit Gemüse kochen, als Snack braten oder über deine Desserts streuen.

Unabhängig von deinen kulinarischen Fähigkeiten ist es ganz einfach, deine nächste Mahlzeit mit essbaren Blumen zu bereichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.