Die Antibabypille ist für viele Menschen bequem und effektiv. Aber vielleicht hast du dich schon einmal gefragt, ob es für deinen Körper gut ist, die Pille über einen langen Zeitraum zu nehmen.

Lies weiter, um zu erfahren, ob es eine Grenze gibt, wie lange du die Antibabypille nehmen kannst und was du dabei beachten solltest.

Arten von Antibabypillen

Antibabypillen enthalten geringe Dosen von Hormonen, die eine Schwangerschaft verhindern. Es gibt zwei grundlegende Arten von Antibabypillen.

Minipillen

Eine Art von Pille enthält nur das Hormon Gestagen. Sie wird manchmal auch als “Minipille” bezeichnet.

Sie wirkt, indem sie deinen Zervixschleim verdickt und die Gebärmutterschleimhaut, das sogenannte Endometrium, verdünnt.

Eine dickere Schleimschicht macht es den Spermien schwerer, die Eizelle zu erreichen und zu befruchten. Eine dünnere Gebärmutterschleimhaut macht es einem befruchteten Embryo schwerer, sich einzunisten und während der Schwangerschaft zu wachsen.

Reine Gestagenpillen verhindern auch den Eisprung, also die Freisetzung einer Eizelle aus dem Eierstock. Dies ist ein notwendiger Schritt, damit eine Schwangerschaft eintreten kann.

Kombinationspillen

Eine häufigere Art der Antibabypille enthält sowohl Gestagen als auch Östrogen. Diese wird als Kombinationspille bezeichnet.

Das Östrogen verhindert, dass deine Eierstöcke eine Eizelle in den Eileiter entlassen, wo sie von einem Spermium befruchtet werden kann, oder dass sie zusammen mit der Gebärmutterschleimhaut während deiner nächsten Periode abgestoßen wird.

Sicherheit der Langzeiteinnahme der Pille

Wenn du die Antibabypille schon seit einiger Zeit nimmst und keine Nebenwirkungen hattest, kannst du sie wahrscheinlich so lange einnehmen, wie dein Arzt sie für sicher hält.

Für die meisten gesunden Menschen sind Antibabypillen bei langfristiger Einnahme sicher. Natürlich gibt es Ausnahmen. Nicht jeder macht die gleichen Erfahrungen mit der Antibabypille.

Reine Gestagenpillen wie die Minpille bergen für Frauen, die rauchen, ein geringeres Risiko für Blutgerinnsel als Kombinationspillen.

Vorsicht ist geboten bei der Verwendung von Kombinationspillen bei Frauen, die rauchen, insbesondere wenn sie über 35 Jahre alt sind. Die Östrogenkomponente der Kombinationspille birgt ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel.

Wenn du rauchst, musst du eine andere Verhütungsmethode finden, um dein Risiko für Komplikationen zu senken. Wenn du nicht rauchst und über 35 Jahre alt bist, kannst du gemeinsam mit einer medizinischen Fachkraft entscheiden, was für dich am besten ist.

Kombinationspillen können auch ein höheres Risiko für Frauen mit anderen Krankheiten bergen. Besprich deine Alternativen mit deinem Arzt.

Die Pille als langfristige Verhütungsoption

Lass dich regelmäßig von deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt untersuchen und sprich mit ihr oder ihm darüber, wie du deine Antibabypille verträgst.

Es ist auch wichtig, dass du dein Rezept erneuerst und auffüllst, bevor es ausläuft. Als langfristige Verhütungsmethode erfordert die Antibabypille eine konsequente Einnahme. Nimm deine Antibabypille genau nach Vorschrift ein.

Wenn du die Pille ein paar Monate lang nimmst, dann ein oder zwei Monate aussetzst und dann wieder mit der Einnahme beginnst, steigt dein Risiko für eine ungewollte Schwangerschaft.

Wenn du ab und zu eine Dosis auslässt, ist das normalerweise kein Problem. Nimm zwei am nächsten Tag, wenn du dich daran erinnerst. Allerdings erhöht sich dadurch das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft. Wenn du jeden Tag vergisst, deine Pille zu nehmen, ist sie vielleicht nicht die richtige Verhütungsmethode für dich.

Denk daran, dass die Antibabypille nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Benutze Kondome zusammen mit der Pille.

Denk auch daran, dass die Minipille im Vergleich zu Kombinationspillen eine geringere Wirksamkeit hat. Es ist wichtig, dass du die Minipille jeden Tag zur gleichen Zeit einnimmst und keine Einnahme auslässt.

Nebenwirkungen bei kurzfristiger Einnahme

In den ersten Monaten der Einnahme der Antibabypille kann es zu leichten Zwischenblutungen kommen. Das nennt man Durchbruchblutung. Sie kommt häufiger vor, wenn du reine Gestagenpillen nimmst.

Normalerweise hört die Blutung von alleine auf, aber wenn sie auftritt, solltest du sie einem Arzt oder einer Ärztin melden, ebenso wie alle anderen Nebenwirkungen.

Die Einnahme der Antibabypille kann bei manchen Menschen zu Brustspannen und Übelkeit führen. Du kannst diese Nebenwirkungen möglicherweise verringern, indem du deine Pille vor dem Schlafengehen einnimmst.

Versuche, deine Pille jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen, vor allem, wenn du eine reine Gestagen-Pille nimmst.

Nebenwirkungen bei Langzeiteinnahme

Eine häufige Sorge von Pillenanwenderinnen ist, dass sie durch die Pille an Gewicht zunehmen. Tatsächlich gibt es keine Beweise dafür, dass die Antibabypille zu einer Gewichtszunahme führt.

Wenn du im ersten Jahr nach der Einnahme der Antibabypille keine Probleme hast, kannst du die Pille wahrscheinlich viele Jahre lang ohne Probleme weiternehmen.

Hier sind einige mögliche Nebenwirkungen.

Krebs

Eine häufige Sorge bei der Langzeiteinnahme von Antibabypillen ist, wie sie sich auf dein Krebsrisiko auswirkt.

Nach Angaben der National Cancer Institute (NCI)kann die Einnahme der Antibabypille dein Risiko für Gebärmutterhals- und Eierstockkrebs leicht senken.

Langfristige Einnahme kann dein Risiko für Brust-, Leber- und Gebärmutterhalskrebs leicht erhöhen. Wenn diese Krebsarten in deiner Familie vorkommen, solltest du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über deine Risiken sprechen.

Blutgerinnsel und Herzinfarkt

Auch die langfristige Einnahme der Antibabypille erhöht dein Risiko für Blutgerinnsel und einen Herzinfarkt nach dem Alter von 35 Jahren leicht. Das Risiko ist höher, wenn du auch:

  • Bluthochdruck
  • eine Vorgeschichte von Herzkrankheiten
  • Diabetes

Nach 35 Jahren ist es wichtig, dass du deine Verhütungsmöglichkeiten mit einem Arzt neu abwägst.

Auch Rauchen verschlimmert diese gesundheitlichen Probleme.

Migräne

Wenn du in der Vergangenheit unter Migräne gelitten hast, kann das Östrogen in der Kombinationspille die Migräne verschlimmern. Wenn du unter Migränekopfschmerzen mit Aura leidest, sprich mit einem Arzt über deine Verhütungsmöglichkeiten. Kombinationspillen können dein Risiko für Blutgerinnsel erhöhen.

Es kann aber auch sein, dass sich die Intensität der Kopfschmerzen nicht verändert. Wenn deine Migräneanfälle mit deiner Menstruation zusammenhängen, kann es sogar sein, dass die Pille die Schmerzen lindert.

Stimmung und Libido

Bei manchen Frauen kann die Einnahme der Antibabypille zu Veränderungen der Stimmung oder der Libido führen. Solche Veränderungen sind jedoch eher selten.

Zu berücksichtigende Risikofaktoren

Antibabypillen sind starke Medikamente, die verschreibungspflichtig sind. Ein Arzt oder eine Ärztin sollte sie nur verschreiben, wenn deine Krankengeschichte und dein aktueller Gesundheitszustand darauf schließen lassen, dass sie sicher und wirksam sind. Wenn du gesund bist, solltest du in der Lage sein, die Antibabypille ohne große Nebenwirkungen oder Probleme einzunehmen.

Wenn du die Antibabypille bereits ausprobiert und unangenehme Nebenwirkungen erfahren hast, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über deine Erfahrungen.

Versuche dich daran zu erinnern, welche Art von Pille du vorher genommen hast. Möglicherweise kannst du mit einer anderen Art von Pille verhüten, ohne die früheren Nebenwirkungen zu spüren.

Es gibt viele verschiedene Arten von Antibabypillen. Wenn du Nebenwirkungen feststellst, sprich mit einem Arzt oder einer Ärztin über deine Symptome. Er kann dir helfen, eine Alternative zu finden, die für dich besser geeignet ist.

Rauchen

Wenn du rauchst oder an einer Herzkrankheit oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidest, bist du möglicherweise kein idealer Kandidat für die Antibabypille.

Wenn du rauchst oder an einer Herzkrankheit oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidest, insbesondere wenn du über 35 Jahre alt bist, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über die Sicherheit und Wirksamkeit der Antibabypille.

Diese Erkrankungen können das Risiko von Komplikationen wie Blutgerinnseln erhöhen und es müssen möglicherweise alternative Verhütungsmethoden in Betracht gezogen werden.

Fettleibigkeit

Die Antibabypille kann bei Frauen mit Übergewicht manchmal etwas weniger wirksam sein. Wenn du fettleibig bist, sprich mit deinem Arzt darüber, ob die Pille die beste Wahl für dich ist.

Alternative Möglichkeiten der Geburtenkontrolle

Wenn du nach einer alternativen langfristigen Verhütungsmethode suchst, solltest du ein Intrauterinpessar (IUP) in Betracht ziehen. Je nachdem, für welche Art von Spirale du dich entscheidest, kann sie zwischen 3 und 10 Jahren halten.

Die meisten Menschen können auch problemlos männliche und weibliche Kondome benutzen. Sie helfen auch dabei, die Übertragung von Geschlechtskrankheiten zu verhindern, was mit der Antibabypille nicht möglich ist.

Zu den natürlichen Verhütungsmethoden gehört die Rhythmusmethode. Bei dieser Methode beobachtest du sorgfältig deinen Menstruationszyklus und vermeidest entweder Sex oder verwendest Kondome oder andere Barrieremethoden während deiner fruchtbaren Tage.

Manche Paare praktizieren auch die Rückzugsmethode. Bei dieser Methode wird der Penis vor der Ejakulation aus der Vagina gezogen.

Sowohl die Rhythmus- als auch die Rückzugsmethode bergen ein höheres Risiko einer ungewollten Schwangerschaft als die Antibabypille oder andere Verhütungsmethoden. Außerdem besteht ein höheres Risiko, sich mit Geschlechtskrankheiten zu infizieren.

Eine informierte Entscheidung treffen

Wenn du nicht versuchst, schwanger zu werden, oder nicht in den Wechseljahren bist, kann die Antibabypille eine gute Wahl sein. Je nachdem, welche Art von Antibabypille du nimmst, bist du nach 7 bis 10 Tagen nach Beginn der Einnahme vor einer Schwangerschaft geschützt.

Informiere dich und sprich mit deinem Arzt. Wenn du einen Sexualpartner hast, sprich mit ihm über deine Verhütungsmethoden.

Wenn du es für richtig hältst, kannst du auch mit Familienmitgliedern und Freunden darüber sprechen. Bedenke aber, dass die Erfahrungen anderer mit der Antibabypille oder anderen Verhütungsmitteln nicht unbedingt mit deinen Erfahrungen übereinstimmen müssen.

Die richtige Verhütungsmethode für dich ist die, die zu deinem Lebensstil und deinen gesundheitlichen Bedürfnissen passt.

Langfristige Aussichten

Wenn du gesund bist, sollte die langfristige Einnahme der Antibabypille keine negativen Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Ab und zu eine Pause zu machen, scheint keinen medizinischen Nutzen zu haben.

Trotzdem solltest du die Einnahme der Antibabypille jedes Jahr mit deinem Arzt oder deiner Ärztin besprechen, oder wenn du von einer neuen Krankheit oder einem neuen Risikofaktor in deinem Leben erfährst.

Die langfristige Einnahme von Verhütungsmitteln schadet im Allgemeinen nicht deiner Fähigkeit, schwanger zu werden und ein gesundes Baby zu bekommen, wenn du sie nicht mehr nimmst.

Dein normaler Menstruationszyklus wird wahrscheinlich innerhalb von ein oder zwei Monaten nach dem Absetzen der Pille wieder einsetzen. Viele Menschen werden innerhalb weniger Monate nach dem Absetzen der Antibabypille schwanger und haben gesunde, komplikationslose Schwangerschaften.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉