Sowohl die Antibabypille (auch bekannt als Depo-Provera) als auch die Antibabypille sind hochwirksame Verhütungsmethoden. Aber sie haben auch ihre Unterschiede.

Beide enthalten Hormone, die den Eisprung verhindern, aber die Antibabypille muss täglich eingenommen werden, während die Spritze nur alle drei Monate von einer medizinischen Fachkraft verabreicht wird.

Um zu entscheiden, welche Methode die richtige für dich ist, erfährst du im Folgenden mehr über die Funktionsweise sowie die Vor- und Nachteile der beiden Methoden.

Was ist die Verhütungsspritze?

Depo-Provera ist eine Injektion, die eine Schwangerschaft für jeweils 3 Monate verhindert. Sie enthält ein synthetisches Hormon namens Progestin.

Die Verhütungsspritze wirkt ähnlich wie die Pille, indem sie den Eisprung verhindert, den Gebärmutterhalsschleim verdickt und die Gebärmutterschleimhaut verdünnt.

Nach Angaben von Planned Parenthood ist die Spritze 99 Prozent wirksam, wenn sie alle 3 Monate verabreicht wird. Wenn du deine Spritze pünktlich bekommst, ohne zu spät zu kommen, gibt es weniger als eine 1:100 Chance dass du in einem bestimmten Jahr schwanger wirst.

Bei denjenigen, die die Spritze nicht genau wie vorgeschrieben einnehmen – oft als typische Anwendung bezeichnet – sinkt die Wirksamkeitsrate auf rund 94 ProzentDas bedeutet, dass 6 von 100 Personen, die sich impfen lassen, jedes Jahr schwanger werden.

Es kann dauern etwa 10 Monate dauert es laut dem American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) im Durchschnitt, bis man nach Absetzen der Spritze schwanger wird. In manchen Fällen kann es etwas länger dauern, bis die typische Fruchtbarkeit zurückkehrt.

Die Spritze schützt nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen (STIs). Du solltest immer noch eine Barrieremethode wie Kondome verwenden, um zu verhindern, dass du dich mit einer STI ansteckst und möglicherweise eine sexuell übertragbare Krankheit entwickelst (STD).

Wie funktioniert die Verhütungsspritze?

Damit es zu einer erfolgreichen Schwangerschaft kommt, muss eine Eizelle in den Eileiter gelangen und dann von Spermien befruchtet werden.

Die Spermien müssen durch den Gebärmutterhals (die Öffnung an der Unterseite der Gebärmutter) wandern. Das befruchtete Ei muss dann den Eileiter hinunterwandern und sich an der Gebärmutterwand festsetzen.

Die Verhütungsspritze gibt Gestagen in den Blutkreislauf ab, um die Freisetzung eines Eies aus dem Eierstock (Eisprung) zu verhindern und den Schleim um die Öffnung des Gebärmutterhalses zu verdicken.

Wenn keine Eizelle im Eileiter vorhanden ist, wird eine Schwangerschaft verhindert, weil es für die Spermien nichts zu befruchten gibt. Und wenn die Öffnung des Gebärmutterhalses durch verdickten Schleim blockiert ist, können die Spermien nicht so gut hindurchkommen.

Gestagen verdünnt auch die Gebärmutterschleimhaut. Falls eine Eizelle befruchtet wird, verhindert dies, dass sie an der Gebärmutterwand haften bleibt (Einnistung).

Das durch die Spritze freigesetzte Hormon verbleibt 3 Monate lang im Körper. Danach ist eine weitere Spritze erforderlich, um eine Schwangerschaft zu verhindern.

Was sind die Vor- und Nachteile der Verhütungsspritze?

Pro

  • Du musst es nur alle 3 Monate holen, was es für viele zu einer wartungsärmeren und bequemeren Option macht.
  • Es ist hochwirksam, wenn es genau nach Anweisung verwendet wird. Bei typischer Anwendung ist es etwEine 94 Prozent wirksam, was etwas höher ist als bei der Pille.
  • Sie enthält nur Gestagen und ist daher eine gute Wahl für Menschen, die kein Östrogen vertragen.
  • Es kann gesundheitliche Vorteile mit sich bringen, wie z. B. die Linderung von Symptomen der Endometriose und des prämenstruellen Syndroms (PMS) sowie die Verringerung des Risikos von Beckenentzündungen.

Nachteile

  • Du musst in eine Arztpraxis oder ein Gesundheitszentrum gehen, um es zu bekommen, was schwierig zu terminieren sein kann. Manchmal bekommst du einen Vorrat, den du mit nach Hause nehmen kannst.
  • Es kann zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen, wie zum Beispiel unregelmäßige Blutungen, Veränderungen deiner Periode, Kopfschmerzen und Akne. Diese können nur eine kurze Zeit andauern. Wie auch immer, 1 von 10 Menschen haben nach dem ersten Jahr der Anwendung weiterhin unregelmäßige Blutungen.
  • Es kann eine Weile dauern, bis du schwanger wirst, nachdem du die Spritze abgesetzt hast – etwEine 10 Monate im Durchschnitt. Ebenso kann es sein, dass deine Periode erst nach einigen Monaten wieder so wird wie vor der Spritze.
  • Sie kann die Knochenmineraldichte verringern, besonders in den ersten 2 Jahren der Einnahme. Laut ACOG hat sich jedoch gezeigt, dass jeder Verlust vollständig oder im Wesentlichen wiederhergestellt nach dem Stoppen des Schusses.

Was sind Antibabypillen?

Die Antibabypille ist eine Form der hormonellen Empfängnisverhütung. Sie können auch verwendet werden, um:

  • starke Regelblutungen zu reduzieren
  • Akne behandeln
  • die Symptome bestimmter reproduktiver Erkrankungen wie PMS und Endometriose zu lindern

Antibabypillen gibt es in Form von Kombinationspillen und reinen Gestagen-Minipillen:

  • Kombinationspillen enthalten zwei Arten von Hormonen: Gestagen und Östrogen. Pillenpackungen mit Kombinationspillen enthalten in der Regel 3 Wochen aktive Pillen und 1 Woche inaktive Pillen (Placebos). Während der Woche mit den inaktiven Pillen kannst du deine Periode bekommen.
  • Pille nur mit Gestagen Packungen enthalten normalerweise 28 Tage lang aktive Pillen. Auch wenn es keine inaktiven Pillen gibt, kann es sein, dass du in der vierten Woche deiner Packung deine Periode bekommst.

Um die höchste Wirksamkeit zu erzielen (und um dir zu helfen, eine Routine zu entwickeln), solltest du versuchen, die Pille jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen.

Kombinationspillen bieten mehr Flexibilität – sie sind wirksam, solange du jeden Tag eine nimmst. Aber reine Gestagenpillen müssen innerhalb des gleichen täglichen 3-Stunden-Fensters eingenommen werden.

Nach Angaben von Planned Parenthood sind Antibabypillen 99 Prozent wirksam bei der Verhinderung einer Schwangerschaft, wenn sie wie vorgeschrieben eingenommen werden. Die meisten praktizieren jedoch den typischen Gebrauch.

Bei der typischen Einnahme wird berücksichtigt, dass die eine oder andere Pille vergessen wurde, die neue Packung etwas zu spät kommt oder ein anderes Ereignis eintritt, das jemanden daran hindert, die Pille jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen.

Bei typischer Einnahme sind Antibabypillen 91 Prozent wirksam, was bedeutet, dass etwa 9 von 100 Frauen, die die Pille nehmen, in einem Jahr schwanger werden.

Wenn du die Pille abgesetzt hast, kehrt dein typischer Zyklus fast sofort wieder zurück und du bekommst deine erste regelmäßige Periode schon nach zwei Monaten.

Es ist wichtig zu wissen, dass du sofort nach dem Absetzen der Pille schwanger werden kannst, egal ob du eine regelmäßige Periode hast oder nicht.

Die Antibabypille schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten, deshalb ist es ratsam, weiterhin eine Barrieremethode wie Kondome zu benutzen.

Wie funktioniert die Antibabypille?

Die Antibabypille verhindert eine Schwangerschaft auf dieselbe Weise wie die Spritze. Erstens können die enthaltenen Hormone den Eisprung verhindern. Wenn keine Eizellen freigesetzt werden, gibt es für die Spermien nichts zu befruchten.

(Beachte, dass der Eisprung eher mit einer Kombinationspille verhindert wird. Eine reine Gestagenpille führt zu etwEine 4 von 10 Anwenderinnen haben nach Angaben der ACOG weiterhin einen Eisprung).

Zweitens verstärken die Hormone den Aufbau von Schleim um die Öffnung des Gebärmutterhalses. Wenn sich diese klebrige Substanz verdickt, werden alle Spermien, die in den Körper eindringen, aufgehalten, bevor sie in die Nähe einer Eizelle gelangen.

Beide Pillenarten können auch die Gebärmutterschleimhaut verdünnen und so dafür sorgen, dass sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten kann.

Was sind die Vor- und Nachteile der Antibabypille?

Pro

  • Sie sind hochwirksam, wenn sie richtig eingenommen werden, mit etwEine 1 von 100 Menschen wird bei perfekter Anwendung schwanger.
  • Die Nebenwirkungen können positiv sein, wie leichtere, regelmäßigere Perioden und weniger Menstruationsbeschwerden. Die Kombinationspille kann auch Akne, PMS und Gebärmutter- oder Eierstockkrebs reduzieren oder verhindern.
  • Du kannst mit der Antibabypille deine Periode auslassen – das ist langfristig sicher, wenn du dich dafür entscheidest.
  • Du kannst schwanger werden, sobald du die Pille abgesetzt hast, auch wenn es eine Weile dauert, bis deine Periode wieder regelmäßig einsetzt.
  • Sie sind oft praktisch. Du kannst sie überall einnehmen und musst nicht in eine Arztpraxis gehen, und sie unterbrechen keine sexuellen Aktivitäten.

Nachteile

  • Bei typischer Anwendung sind sie etwas weniger wirksam als die Spritze. Pillen sind etwEine 91 Prozent wirksam, während der Schuss etwEine 94 Prozent.
  • Es können Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören Blutungen zwischen den Perioden, Übelkeit und Kopfschmerzen, die oft nur ein paar Monate anhalten. Schwerwiegendere Nebenwirkungen sind seltener, können aber Schlaganfälle und Blutgerinnsel sein. Das Risiko dafür ist etwas höher mit Kombinationstabletten.
  • Du musst daran denken, sie jeden Tag zu nehmen, um vor einer Schwangerschaft geschützt zu sein. Gestagenpillen müssen nach einem noch strengeren Zeitplan eingenommen werden – jeden Tag innerhalb des gleichen 3-Stunden-Fensters.

Sicherheitserwägungen und Nebenwirkungen

Sowohl die Antibabypille als auch die Depo-Provera-Spritze sind für viele Menschen sicher. Allerdings sind sie möglicherweise nicht für alle geeignet.

Die Kombinationspille wurde zum Beispiel mit einer geringfügig erhöhtes Risiko von:

  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Tiefe Venenthrombose (TVT)

Dieses Risiko ist bei manchen Menschen höher, z. B. bei Menschen mit einer Vorgeschichte oder bei Menschen, die aufgrund eines hohen Cholesterinspiegels oder Bluthochdrucks ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.

Menschen, die ein Kind geboren haben, sollten die Kombinationspille mindestens 3 Wochen lang meiden nach der Entbindung vermeiden – und sogar noch länger, wenn sie zusätzliche Risikofaktoren für eine TVT haben.

Außerdem solltest du keine der beiden Antibabypillen einnehmen, wenn du:

  • eine vererbte Blutgerinnungsstörung oder eine Vorgeschichte mit Blutgerinnseln hast
  • an Migräne mit Aura leiden
  • einen Herzinfarkt oder eine schwere Herzerkrankung in der Vergangenheit hatten
  • rauchen und über 35 Jahre alt sind
  • mit Lupus diagnostiziert worden sind
  • Diabetes haben, der nicht gut behandelt wird (es gibt Komplikationen) oder seit mehr als 20 Jahren an der Krankheit leiden

Du solltest keine Verhütungsspritze verwenden, wenn du:

  • Brustkrebs hast oder hattest (dies gilt auch für die reine Gestagen-Pille)
  • Aminoglutethimid einnehmen, ein verschreibungspflichtiges Medikament, das zur Behandlung des Cushing-Syndroms eingesetzt wird
  • Knochenverdünnung oder Knochenbrüchigkeit haben
  • haben Diabetes, der nicht gut eingestellt ist (Komplikationen bestehen)
  • eine Vorgeschichte mit Schlaganfall haben
  • unerklärliche vaginale Blutungen haben

Beachten Sie, dass Menschen mit zahlreichen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Rauchen und Diabetes mellitus, eine erhöhtes Risiko für diese Krankheit während der Einnahme der Spritze.

Nebeneffekte

Wie bei jedem Medikament können sowohl die Antibabypille als auch die Spritze Auswirkungen auf deinen Körper haben.

Bei der Antibabypille können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Durchbruchblutungen oder Blutungen während der aktiven Pillenzeit
  • Brustspannen
  • Brustempfindlichkeit
  • Brustschwellung
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Die meisten dieser Nebenwirkungen lassen innerhalb der ersten 2 bis 3 Monate nach, nachdem du mit der Einnahme der Pillen begonnen hast.

Zu den Nebenwirkungen der Antibabypille gehören:

  • Unregelmäßige Perioden, die in den ersten 6 bis 12 Monaten nach der ersten Injektion häufiger auftreten
  • verstärkte Schmierblutungen und Durchbruchblutungen
  • Veränderung des Appetits
  • Gewichtszunahme
  • Veränderung von Libido und Interesse
  • Übelkeit
  • Zarte, wunde Brüste
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsschwankungen

Da die Hormone aus der Spritze 3 Monate lang in deinem Körper verbleiben, können die Nebenwirkungen während dieses gesamten Zeitraums anhalten.

Ursachen für Nebenwirkungen

Sowohl die Antibabypille als auch die Anti-Baby-Spritze versorgen deinen Körper mit einer erhöhten Dosis an Hormonen. Immer, wenn deine Hormone gezielt verändert werden, musst du damit rechnen, dass Nebenwirkungen oder Symptome auftreten.

Die Hormone in der Antibabypille werden täglich schrittweise zugeführt. Der Hormonspiegel in den Pillen ist nicht sehr hoch.

Die Depo-Provera-Spritze hingegen gibt eine hohe Dosis Hormone auf einmal ab. Aus diesem Grund kann es unmittelbar nach der Spritze zu stärkeren Nebenwirkungen kommen.

Häufig gestellte Fragen

Wie wirksam sind die Antibabypille und die Spritze?

Laut Planned Parenthood ist die Verhütungsspritze bei korrekter Anwendung 99 Prozent wirksam, d.h. 1 von 100 Personen wird während der Einnahme schwanger. Wenn du dich nicht rechtzeitig impfen lässt, sinkt die Wirksamkeit auf 94 Prozent, was bedeutet, dass 6 von 100 Menschen schwanger werden.

Ähnlich ist es bei der Antibabypille 99 Prozent wirksam, wenn sie wie vorgeschrieben verwendet werden. Bei typischer Anwendung sinkt dieser Wert jedoch auf 91 Prozent.

Ist die Antibabypille besser als die Pille?

Genau wie bei der Pille gibt es auch bei der Antibabypille Vor- und Nachteile.

Die eine Form ist nicht unbedingt besser als die andere. Es kommt auf deine persönlichen Vorlieben an und darauf, was für dich und deinen Lebensstil richtig ist.

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Form der Geburtenkontrolle für dich besser ist, sprich mit einer medizinischen Fachkraft und wäge deine Optionen ab, bevor du dich entscheidest.

Bekommst du mit der Spritze oder der Pille deine Periode?

In den ersten 1 bis 6 Monaten, in denen du die Pille nimmst, wirst du wahrscheinlich unregelmäßige Perioden haben. Wenn sich dein Körper daran gewöhnt hat, kann es sein, dass deine Periode schwächer und kürzer wird und nach einem Jahr ganz ausbleibt. (Das passiert bei etwa der Hälfte der Frauen, die die Antibabypille nehmen, so die Planned Parenthood.)

Die Pille hingegen kann dazu führen, dass die Periode ausbleibt, wenn du eine kontinuierliche Einnahme hast, bei der du jeden Tag eine aktive Pille nimmst. Aber auch wenn du eine Pille mit 3 aktiven Wochen und einer inaktiven Woche verschrieben bekommst, kannst du die aktive Pille weiter nehmen, um deine Periode zu verzögern oder auszulassen.

Brauchst du ein Rezept für die Antibabypille?

Ja, du brauchst ein Rezept für jede Form der hormonellen Verhütung. Die einzige Ausnahme ist die Notfallverhütung, auch “Pille danach” genannt, die in den meisten Apotheken rezeptfrei erhältlich ist.

Neben dem persönlichen Besuch bei einer Ärztin oder einem Arzt kannst du auch Online-Dienste zur Verhütung nutzen, um ein Rezept für die Antibabypille zu erhalten und regelmäßig beliefert zu werden.

Wie kannst du dich auf die Anti-Baby-Pille vorbereiten?

Es gibt nichts Besonderes, was du tun musst, um dich auf die Anti-Baby-Pille vorzubereiten. Eine nährstoffreiche Mahlzeit zu essen und darauf zu achten, dass du ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst, ist jedoch immer eine gute Idee.

Wenn du dich mit Nadeln unwohl fühlst, sag deinem Arzt oder deiner Ärztin Bescheid, bevor er oder sie die Spritze verabreicht. Er kann dich bitten, dich zu setzen oder hinzulegen, um deine Nerven zu beruhigen und das Risiko einer Ohnmacht zu verringern.

Wie schnell kannst du schwanger werden, wenn du die Spritze oder die Pille abgesetzt hast?

Da die Pille täglich eingenommen werden muss, ist es möglich, sofort schwanger zu werden, nachdem du sie abgesetzt hast. Das ist auch dann der Fall, wenn deine Periode unregelmäßig ist.

Aufgrund der höheren Hormonmenge, die verabreicht wird, kann es dauern durchschnittlich 10 Monate dauern bis man schwanger wird, nachdem man die Spritze abgesetzt hat. Bei einigen kann dies länger dauern.

Kann man von der Pille zur Spritze wechseln oder umgekehrt?

Ja, du kannst wechseln. Wenn du die Pille absetzen und auf die Spritze umsteigen willst, musst du dir die erste Spritze 7 Tage vor dem Absetzen der Pille geben lassen. Außerdem musst du sicherstellen, dass du deine aktuelle Pille abgesetzt hast, bevor du umsteigst.

Der Wechsel von der Spritze zur Pille ist ein bisschen einfacher. Du musst nur sicherstellen, dass die erste Pille mindestens 15 Wochen nach deiner letzten Spritze eingenommen wird.

Alternativ kannst du auch eine Ersatzmethode wie Kondome verwenden, anstatt die beiden Methoden zu überlappen.

Die Quintessenz

Bei der Entscheidung zwischen der Pille und der Spritze kommt es auf ein paar Dinge an.

Wenn die Wirksamkeit dein Hauptanliegen ist, solltest du wissen, dass beide Verhütungsmethoden bei perfekter Anwendung zu 99 Prozent wirksam sind. Bei normaler Anwendung ist die Pille jedoch etwas wirksamer. 94 Prozent im Vergleich zu den Werten der Pille 91 Prozent.

Wenn du der Bequemlichkeit den Vorzug geben willst, ist die Spritze vielleicht die bessere Option. Sie muss nur einmal alle 3 Monate verabreicht werden, während die Pille täglich eingenommen werden muss.

Jede Verhütungsmethode hat auch eine Reihe von möglichen Nebenwirkungen und Sicherheitsaspekten, die deine Wahl beeinflussen können.

Wenn du deine Optionen mit einem Arzt oder einer Ärztin besprichst, kannst du die Vor- und Nachteile abwägen. Es kommt immer darauf an, was für dich und deinen Lebensstil richtig ist.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉