Die Fleischdebatte ist kompliziert und spaltet die Gemüter. Ernährungsexperten übermitteln seit Jahren widersprüchliche Botschaften. Die Diskussionen drehen sich nicht nur um die direkten gesundheitlichen Auswirkungen von Fleisch, sondern auch um die Auswirkungen auf die Umwelt.

Es gibt Gründe, Fleisch zu essen oder es zu meiden, aber nur wenige Menschen sind sich einig darüber, was Fleisch für unseren Körper tut oder wie es sich auf den Planeten auswirkt. Die einen halten Fleisch für eine fantastische Nährstoffquelle, die anderen argumentieren, dass es schädlich für die menschliche Gesundheit ist.

Für jede Behauptung, dass Fleisch eine chronische Krankheit heilen kann, scheint es eine andere Behauptung zu geben, die besagt, dass Fleisch Herzkrankheiten und Krebs verursacht.

Einige Quellen behaupten, dass Fleisch umweltfreundlich ist, andere, dass die Fleischproduktion zur Abholzung der Wälder beiträgt.

Dieser Artikel versucht, die Fleischdebatte aus einer gesundheitsbezogenen Perspektive zu entwirren und die Vor- und Nachteile des Fleischverzehrs aufzudecken.

Wie verschiedene Kulturen Fleisch definieren

Fleisch ist das Fleisch und andere essbare Teile von Tieren, wie Säugetieren und Vögeln, die der Mensch zubereitet und verzehrt.

In den Vereinigten Staaten und vielen anderen Ländern bezieht sich der Begriff „Fleisch“ hauptsächlich auf das Muskelgewebe und das Fett von Säugetieren und Vögeln. Fleisch kann aber auch andere essbare Gewebe, wie z. B. Organe, umfassen.

Innereien – vor allem Leber, Nieren, Hirn und Eingeweide – wurden in den meisten Kulturen gegessen. In einigen Teilen des Westens sind sie jedoch in Ungnade gefallen. In verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt sind Innereien nach wie vor beliebt, vor allem in traditionellen Gesellschaften.

Viele Delikatessen werden auch aus Organen hergestellt.

Foie gras ist eine traditionelle französische Spezialität, die aus Enten- oder Gänseleber hergestellt wird. Bries besteht aus dem Fleisch der Thymusdrüse und wird in Europa seit der Römerzeit gegessen, und Menudo ist ein traditionelles Fleischgericht in Mexiko, das Rindermagen (Kutteln) und Fleisch in Brühe enthält.

Heutzutage wird Fleisch in landwirtschaftlichen Betrieben produziert. Die meisten kommerziellen Fleischprodukte stammen von domestizierten Tieren, die in riesigen Industrieanlagen gehalten werden, in denen Hunderte oder sogar Tausende von Tieren auf einmal leben können.

In einigen traditionellen Gesellschaften ist die Jagd auf Tiere jedoch die einzige Möglichkeit, Fleisch zu erhalten.

Fleisch wird in der Regel gegessen, nachdem es gekocht, manchmal auch gepökelt oder geräuchert wurde. Es wird oft in Form von Steaks, Koteletts, Rippchen oder Braten verzehrt und kann auch in pulverisierter oder gemahlener Form angeboten werden.

Fleisch kann in einer Soße, einem Gewürz oder einer Beilage gekocht oder mit dieser serviert werden, die in den Fleischsaft getaucht werden kann.

Zusammenfassung

Fleisch ist das Fleisch oder die Organe eines Tieres, das als Nahrung verzehrt wird. In den meisten Teilen der Welt stammt es von Tieren, die in großen industriellen Betrieben aufgezogen werden.

Welche Arten von Fleisch wir essen können

Fleisch wird nach dem Tier eingeteilt, von dem es stammt, und danach, wie es zubereitet wird.

Rotes Fleisch

Rotes Fleisch enthält mehr Myoglobin als weißes Fleisch, ein eisenhaltiges Protein, das nur bei Säugetieren vorkommt. Hier sind einige Beispiele:

  • Rindfleisch (Rinder)
  • Schweinefleisch (Schweine und Schweine)
  • Lammfleisch
  • Kalbfleisch (Kälber)
  • Ziege
  • Wild, wie Bison, Elch und Reh (Hirsch)

Weißes Fleisch

Weißes Fleisch bezieht sich auf Fleisch, das vor und nach dem Kochen eine helle Farbe hat, im Gegensatz zu rotem Fleisch. Der Ausdruck schließt oft alle Vögel ein, auch wenn ihr Fleisch in Wirklichkeit rot ist, wie im Fall von Entenfleisch. Andere Beispiele sind:

  • Huhn
  • Truthahn
  • Gans
  • Wildvögel, wie Wachteln und Fasane

Verarbeitetes Fleisch

Der Begriff „verarbeitetes Fleisch“ bezieht sich auf rotes oder weißes Fleisch, das in irgendeiner Weise „behandelt“ wurde. Es kann auf verschiedene Arten konserviert oder verbessert werden, z. B. durch Salzen, Pökeln, Räuchern, Trocknen oder andere Verfahren. Beispiele hierfür sind:

  • Hot Dogs
  • Wurst
  • Speck
  • Wurstwaren für den Mittagstisch, wie Bologna, Salami und Pastrami
  • Jerky

Zusammenfassung

Fleisch stammt von Tieren und wird je nach Quelle entweder als rot oder weiß klassifiziert. Verarbeitetes Fleisch wurde mit Zusatzstoffen verändert, um den Geschmack zu verbessern.

Ein Überblick über die wichtigsten Nährstoffe in Fleisch

Frisches Fleisch gilt als wertvolle Quelle für hochwertiges Eiweiß.

Wenn ein Protein alle 9 Aminosäuren (die Bausteine des Proteins), die dein Körper braucht, in ausreichender Menge enthält, gilt es als biologisch wertvoll und kann als vollständiges Protein bezeichnet werden (1).

Nach dem Kochen enthält Fleisch etwa 25-30% Eiweiß nach Gewicht.

Eine 100-Gramm-Portion gekochte Hühnerbrust enthält etwa 31 Gramm Eiweiß, während eine gleich große Portion Rindfleisch 27 Gramm liefert.

Hier ist ein Blick auf den Nährstoffgehalt einer 100-Gramm-Portion mageres Rindfleisch (2):

  • Kalorien: 205
  • Eiweiß: etwa 27 Gramm
  • Riboflavin: 15% des Tageswertes (DV)
  • Niacin: 24% der DV
  • Vitamin B6: 19% der DV
  • Vitamin B12: 158% der DV
  • Eisen: 16% des DV
  • Phosphor: 19% des DV
  • Zink: 68% des DV
  • Selen: 36% des DV

Andere Muskelfleischsorten haben ein ähnliches Nährstoffprofil, obwohl sie weniger Zink enthalten.

Schweinefleisch ist besonders reich an Thiamin. Schweinekoteletts zum Beispiel liefern 78% des Tagesbedarfs pro 157 Gramm (5,5 Unzen) Portion (3).

Vitamin A, B12, Eisen und Selen sind in großen Mengen in Leber und anderem Organfleisch enthalten. Diese Fleischsorten sind auch ausgezeichnete Cholinlieferanten, ein wichtiger Nährstoff für die Gesundheit von Gehirn, Muskeln und Leber (4, 5).

Zusammenfassung

Fleisch ist eine reichhaltige Quelle für Eiweiß und verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, darunter Vitamin B12, Niacin und Selen.

Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen Fleisch und Krebs

Wie Kochmethoden die krebserregende Wirkung von Fleisch beeinflussen können

Fleisch kann deiner Gesundheit schaden, wenn du es auf bestimmte Weise kochst und zubereitest.

Hohe Temperaturen beim Garen von Fleisch, insbesondere von rotem Fleisch, werden mit der Bildung von krebserregenden Verbindungen in Verbindung gebracht.

Wenn Fleisch bei sengender Hitze gegart wird, treten die Fette aus und sammeln sich auf der heißen Kochfläche. Dabei bilden sich giftige Verbindungen, die sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). PAK können sich im Fleisch ansammeln und mit der Zeit anreichern (6, 7).

PAK können für die menschliche Gesundheit schädlich sein, da sie krebserregend (krebsauslösend) sind. Die Verringerung des Rauches und die schnelle Entfernung von Bratenresten können die PAK-Bildung jedoch um bis zu 89 % reduzieren (6, 7, 8).

Beim Grillen, Braten und Rösten von Fleisch bei hohen Temperaturen können heterozyklische aromatische Amine (HAA) entstehen, die in Langzeittierstudien mit Krebs in Verbindung gebracht wurden (9).

Die HAA-Werte scheinen zu steigen, wenn Lebensmittel über einen längeren Zeitraum gekocht werden. Die Lagerung oder Reifung von Fleisch im Kühlschrank über viele Tage kann die HAA-Werte erhöhen, wie in einer älteren Studie berichtet wurde (9, 10).

Aber laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) – einer Behörde der Weltgesundheitsorganisation – gibt es nicht genug Beweise, um festzustellen, ob die Garmethode eines Fleisches dein Krebsrisiko beeinflusst (11).

Während rotes Fleisch, das bei hohen Temperaturen gegart wird, das Krebsrisiko erhöhen kann, hat weißes Fleisch möglicherweise nicht denselben Effekt, obwohl die Datenlage noch unklar ist.

Eine frühere Studie ergab, dass der Verzehr von Geflügel mit einem geringeren Darmkrebsrisiko verbunden ist – selbst wenn es bis zum Verkohlen gegart wurde (12, 13).

Überprüfung der Zusammenhänge zwischen Nitraten und Krebs

Nitrate und Nitrite können natürlich in Lebensmitteln vorkommen, aber sie sind auch künstliche Zutaten, die aus verschiedenen Gründen zugesetzt werden, z. B. um Fleisch während der Verarbeitung zu konservieren.

Während Nitrat im Allgemeinen harmlos ist, wandelt dein Darm einen Teil des Nitrats, das du isst, in Nitrit um.

Die Umwandlung in Nitrit – und seine Verdauung – wird mit schädlichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Sie wird mit einem höheren Krebsrisiko in Verbindung gebracht (14).

Andererseits deuten einige Studien darauf hin, dass bei der Umwandlung von Nitrat auch Stickstoffmonoxid entsteht. Diese Verbindung kann helfen, den Blutdruck zu regulieren und die Herzgesundheit zu fördern (14).

Es sind weitere Forschungen nötig, um festzustellen, wie sich Nitrate oder Nitrate in Fleischprodukten auf die menschliche Gesundheit auswirken.

Zusammenfassung

Bei hohen Temperaturen gegartes Fleisch wird mit krebserregenden Verbindungen in Verbindung gebracht. Doch die Auswirkungen der Garmethoden auf das Krebsrisiko sind unklar. Wenn Nitrate aufgenommen werden, werden sie in Nitrite umgewandelt, die mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden sein können.

Fleischkonsum und Krebsrisiko

Manche Leute behaupten, dass der Verzehr von Fleisch das Krebsrisiko erhöht. Das hängt aber wahrscheinlich von der Art des Fleisches ab, das du isst.

Es gibt überzeugende Beweise dafür, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch zu Krebs führt, insbesondere zu Darmkrebs. Die IARC hat die epidemiologische Forschung überprüft, die Krebs beim Menschen mit dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch in Verbindung bringt (11).

Außerdem gibt es starke – wenn auch begrenzte – Beweise für einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Dickdarmkrebs. Auch Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs werden damit in Verbindung gebracht. Daher stuft die IARC rotes Fleisch als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein (11).

Andere Untersuchungen bringen einen hohen Verzehr von rotem Fleisch mit Krebserkrankungen des Verdauungstrakts, der Niere und der Blase in Verbindung (15, 16, 17).

Obwohl kein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Fleisch und Brustkrebs nachgewiesen wurde, kann die Ernährung die Prognose von Brustkrebs erheblich beeinflussen.

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten und wenig Fleisch kann die Prognose von Brustkrebs im Frühstadium verbessern (18).

Eine aktuelle Übersichtsarbeit über Beobachtungs- und Versuchsstudien legt nahe, dass der Verzehr von Fleisch direkte DNA-Schäden verursachen kann, was als Genotoxizität bekannt ist. Die Forscher räumten jedoch ein, dass einige der Studien in der Übersicht fehlerhaft waren (19).

Von allen Krebsarten ist Darmkrebs am stärksten mit dem Verzehr von verarbeitetem und rotem Fleisch verbunden.

Insgesamt sind weitere qualitativ hochwertige Untersuchungen erforderlich, um die Zusammenhänge zwischen Fleisch und Krebs weiter zu erforschen.

Andere Faktoren, die das Krebsrisiko beeinflussen können

Zusätzlich zu den potenziell schädlichen Verbindungen, die beim Kochen bei großer Hitze entstehen, wurde das in rotem Fleisch enthaltene Häm-Eisen mit der Entstehung von Dickdarmkrebs in Verbindung gebracht (20, 21).

Außerdem glauben einige Wissenschaftler, dass verarbeitetes Fleisch Entzündungen im Dickdarm hervorrufen kann, die das Krebsrisiko erhöhen (22).

Es kann jedoch Möglichkeiten geben, das Risiko zu verringern.

Die Zugabe von getrocknetem Rotwein, Granatapfelextrakt und Vitamin E zu gepökeltem Fleisch reduzierte den Gehalt an toxischen Endprodukten im Urin und im Kot von Ratten. Außerdem wurde festgestellt, dass diese Nährstoffe präkanzeröse Dickdarmläsionen bei den Nagetieren verbesserten (23).

Da es sich bei diesen Ergebnissen um Beobachtungen handelt und einige auf Tierversuchen beruhen, ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht unbedingt beweisen, dass rotes Fleisch Krebs verursacht.

Beobachtungsstudien dienen dazu, Theorien zu entwickeln, und Interventionsstudien werden eingesetzt, um sie zu überprüfen. Die Beobachtungsforschung legt nur Zusammenhänge nahe; danach folgt die Phase der Interventionsstudie, um diese Beobachtungen zu bestätigen oder zu verwerfen.

Es ist jedoch eine gute Idee, den Verzehr von verarbeitetem Fleisch einzuschränken. Wenn du rotes Fleisch konsumierst, solltest du es schonender kochen und nicht anbrennen lassen.

Zusammenfassung

Verarbeitetes Fleisch wird mit Krebs in Verbindung gebracht, wobei die stärksten Hinweise auf Darmkrebs vorliegen. Rotes Fleisch ist wahrscheinlich krebserregend.

Der Zusammenhang zwischen Fleisch und Herzkrankheiten

Zahlreiche große Beobachtungsstudien haben einen Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und einem höheren Risiko für Herzkrankheiten festgestellt (24, 25, 26, 27, 28).

Neuere Untersuchungen mit 43.272 Männern ergaben, dass der Verzehr von unverarbeitetem oder verarbeitetem rotem Fleisch mit einem leicht erhöhten Risiko für Herzkrankheiten verbunden war (24).

In einer älteren Untersuchung von 20 Studien mit mehr als 1,2 Millionen Menschen fanden Forscher heraus, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch das Risiko für Herzkrankheiten um 42 % erhöht. Einen Zusammenhang zwischen rotem Fleisch und Herzkrankheiten konnten sie jedoch nicht feststellen (29).

Eine Studie ergab, dass Menschen, die sich reichlich mit rotem Fleisch ernährten, dreimal so viel Trimethylamin-N-Oxid (TMAO) aufwiesen – eine Verbindung, die mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht wird – im Vergleich zu Menschen, die sich reichlich mit weißem Fleisch oder pflanzlichem Eiweiß ernährten (30).

Diese Studien beweisen jedoch nicht, dass ein hoher Fleischkonsum Herzkrankheiten verursacht. Sie zeigen nur einen Zusammenhang.

Außerdem haben einige kontrollierte Studien und ältere Untersuchungen ergeben, dass häufiger Fleischkonsum, auch fettreiche Sorten, einen neutralen oder positiven Effekt auf die Risikofaktoren für Herzkrankheiten hat (31, 32).

Zusammenfassung

Große Studien haben den Verzehr von verarbeitetem oder unverarbeitetem Fleisch mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Einige kontrollierte Studien haben gezeigt, dass Fleisch eine neutrale oder positive Wirkung haben kann.

Der Zusammenhang zwischen Fleisch und Typ-2-Diabetes

Mehrere große Studien haben einen Zusammenhang zwischen verarbeitetem oder rotem Fleisch und Typ-2-Diabetes gezeigt (33, 34, 35, 36, 37, 38, 39).

Der Verzehr von Fleisch erhöht das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um 22 %, so eine aktuelle Meta-Analyse epidemiologischer Untersuchungen (34).

Eine ältere Überprüfung von 3 Studien ergab, dass der Verzehr von mehr als einer halben Portion rotem Fleisch täglich das Risiko, innerhalb von 4 Jahren an Diabetes zu erkranken, um 30 % erhöht, was zum Teil mit einer Gewichtszunahme zusammenhängt (40).

Die Wissenschaft der Ernährung ist jedoch alles andere als einfach gestrickt.

Es ist wahrscheinlich, dass bei denjenigen, die an Diabetes erkrankten, andere Risikofaktoren eine Rolle spielten, zum Beispiel genetische oder umweltbedingte Faktoren. Auch das Ernährungsverhalten könnte eine Rolle gespielt haben, z. B. der Verzehr von zu vielen raffinierten Kohlenhydraten, zu wenig Gemüse oder ständiges Überessen.

Jeder der oben genannten Faktoren könnte zum Risikostatus dieser Teilnehmer beigetragen haben.

Zusammenfassung

Einige Beobachtungsstudien zeigen einen Zusammenhang zwischen rotem und verarbeitetem Fleisch und einem erhöhten Diabetesrisiko. Dies kann jedoch auch von anderen Ernährungsfaktoren abhängen.

Der Zusammenhang zwischen Fleisch und Gewichtszunahme

Mehrere Beobachtungsstudien, darunter eine Auswertung von 39 Studien mit über 1,1 Millionen Menschen, haben einen Zusammenhang zwischen einem hohen Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch und einer Zunahme des Körpergewichts festgestellt (41).

Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich, da der Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Gewichtszunahme nicht ganz klar ist.

Die Ergebnisse der einzelnen Studien variieren zum Beispiel stark (42).

Außerdem handelt es sich bei diesen Studien um Beobachtungsstudien, bei denen andere Arten und Mengen von Lebensmitteln, die regelmäßig verzehrt werden, nicht berücksichtigt wurden. Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass neben der Ernährung viele andere Faktoren das Gewicht einer Person beeinflussen können, z. B. die Genetik, die Schlafqualität und das Aktivitätsniveau.

Eine Studie über die Fettleibigkeitsraten in 170 Ländern ergab, dass die Verfügbarkeit von Fleisch 50 % der Unterschiede in den Raten erklärt, nachdem Wohlstand, Kalorienverbrauch, Urbanisierungsgrad und Bewegungsmangel berücksichtigt wurden, die alle erheblich zu einem höheren Körpergewicht beitragen (43).

Mit anderen Worten: Ein hoher Fleischkonsum kann mit einer erhöhten Prävalenz von Fettleibigkeit verbunden sein.

Obwohl rotes Fleisch häufig mit einer Gewichtszunahme in Verbindung gebracht wird und weißes Fleisch nicht, fand eine kontrollierte Studie keinen Unterschied in der Gewichtsveränderung bei Menschen mit Übergewicht, die drei Monate lang Rind-, Schweine- oder Hühnerfleisch essen sollten (44).

Eine andere Studie an Menschen mit Prädiabetes ergab, dass die Gewichtsabnahme und die Verbesserung der Körperzusammensetzung bei denjenigen, die sich mit tierischem oder pflanzlichem Eiweiß ernährten, ähnlich waren (45).

Wie auch immer, es scheint, dass eine pflanzenlastige oder pflanzliche Ernährung ein gesundes Gewicht fördert, unabhängig davon, ob Fleisch konsumiert wird.

Eine pflanzenbetonte Ernährung sollte reich an vollwertigen Lebensmitteln sein, die wenig oder gar nicht verarbeitet sind, insbesondere frisches Obst und Gemüse.

Das heißt aber nicht, dass Fleisch nicht in eine ausgewogene Ernährung passt.

Eine aktuelle Meta-Analyse hat zum Beispiel ergeben, dass die paläolithische (Paleo) Ernährung – die Vollwertkost in den Mittelpunkt stellt, Fleisch enthält und Getreide und verarbeitete Lebensmittel ausschließt – Menschen dabei helfen kann, Gewicht zu verlieren, ihren Taillenumfang zu reduzieren und chronische Krankheiten zu bewältigen (46).

Die Paleo-Diät ist eine Untergruppe der Diäten, die sich nach Meinung vieler Befürworter an den Ernährungsgewohnheiten der Menschen in der Altsteinzeit orientiert. Sie besteht aus magerem Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Nüssen und Samen – also aus Lebensmitteln, die in der Vergangenheit möglicherweise gejagt oder gesammelt wurden.

Um ihre gesundheitlichen Vorteile zu überprüfen, sind jedoch weitere randomisierte klinische Studien mit einer größeren Teilnehmerzahl und längerer Dauer erforderlich.

Wenn du erwägst, auf eine pflanzliche, eine Paleo- oder eine andere Ernährungsform umzusteigen, solltest du zuerst mit einem Arzt oder einer Ärztin sprechen. Er kann dir dabei helfen, neue Essgewohnheiten zu erkunden und gleichzeitig sicherzustellen, dass du die Nährstoffe bekommst, die du brauchst, und ein gesundes Verhältnis zum Essen pflegst.

Und vergiss nicht, dass keine bestimmte Ernährungsweise oder -präferenz unbedingt die „gesündeste“ oder beste für alle ist.

Zusammenfassung

Einige Beobachtungsstudien haben einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch und einem höheren Körpergewicht festgestellt, aber es sind noch weitere Untersuchungen erforderlich.

Vorteile des Verzehrs eiweißreicher Lebensmittel

Fleisch gehört neben Fisch, Eiern, Soja und Hülsenfrüchten zu den eiweißreichen Lebensmitteln, die bestimmte gesundheitliche Vorteile bieten können:

  • Reduzierter Appetit und erhöhter Stoffwechsel. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass eine proteinreiche Ernährung den Stoffwechsel erhöht, den Hunger reduziert und das Sättigungsgefühl fördert (47, 48, 49).
  • Beibehaltung der Muskelmasse. Eine höhere Proteinzufuhr ist mit einer Zunahme der Muskelmasse verbunden (50, 51, 52, 53).
  • Stärkere Knochen. Eiweiß ist ein wichtiger Nährstoff für die Knochengesundheit. Nahrungsquellen scheinen einen schützenden Einfluss zu haben und letztlich das Frakturrisiko zu verringern (54).
  • Bessere Eisenaufnahme. Fleisch enthält Häm-Eisen, das dein Körper besser aufnimmt als Nicht-Häm-Eisen aus Pflanzen. Bestimmte Lebensmittel können jedoch die Aufnahme von Nicht-Hämeisen aus pflanzlichen Quellen unterstützen (55).

Zusammenfassung

Eiweißreiche Lebensmittel haben Vorteile für die Gesundheit von Muskeln und Knochen, den Appetit, den Stoffwechsel und die Eisenaufnahme.

Ökologische und ethische Überlegungen

Fleisch ist eine wichtige Quelle für Nährstoffe. Es ist jedoch klar, dass ein übermäßiger Verzehr dieser Eiweißquelle ungünstige Auswirkungen auf die Umwelt haben kann.

Die Viehzucht hat einen nachteiligen Einfluss auf mehrere Umweltfaktoren, darunter Treibhausgasemissionen, Entwaldung, Wasserverschmutzung und Wasserknappheit (56, 57).

In jedem Fall ist die Wirkung der Grünlandbewirtschaftung für Rinder auf die Kohlenstoffspeicherung ungewiss. Einige Experten behaupten, dass sie dazu beitragen könnte, die Kohlenstoffspeicherung auf Weideflächen zu erhöhen. Dennoch dürfte der Gesamteffekt eher gering sein (58).

Außerdem wird der Verzehr von Fleisch – insbesondere von Wildfleisch – mit Virusinfektionen in Verbindung gebracht, da zahlreiche Viren auf Fleischmärkten entdeckt wurden (59).

Manche Menschen entscheiden sich gegen den Verzehr von Fleisch, weil sie nicht glauben, dass Tiere für Lebensmittel getötet werden sollten, wenn es andere Möglichkeiten gibt, ihren Nährstoffbedarf zu decken.

Andere lehnen die Aufzucht von Tieren in großen Industriekomplexen ab, die manchmal auch als Massentierhaltung bezeichnet werden.

Viele dieser Farmen sind überfüllt und bieten den Tieren keinen ausreichenden Auslauf, keine Sonne und keinen Platz, um sich zu bewegen. Häufig werden den Tieren Antibiotika verabreicht, um Infektionen zu verhindern, was zu Antibiotikaresistenzen führen kann (60).

Vielen Tieren werden Steroidhormone wie Östrogen, Progesteron und Testosteron verabreicht, um ihr Wachstum zu beschleunigen. Das wirft zusätzliche gesundheitliche und ethische Bedenken auf (61, 62).

Auch die Umweltauswirkungen der Massentierhaltung wurden kritisiert, insbesondere die Abfälle, die bei der Aufzucht und Schlachtung entstehen, und die hohen Kosten der getreidebasierten Fleischproduktion (63, 64, 65).

Zum Glück gibt es Alternativen. Du kannst kleine Bauernhöfe unterstützen, die Tiere mitfühlend aufziehen, bessere landwirtschaftliche Praktiken anwenden, auf Antibiotika und Hormone verzichten und die Tiere natürlich ernähren.

Zusammenfassung

Der übermäßige Fleischkonsum hat einen hohen Umweltanteil, und Fleisch wird mit Virusinfektionen in Verbindung gebracht. Manche Menschen lehnen die Tötung von Tieren für Lebensmittel und die unmenschlichen Bedingungen in industriellen Betrieben ab.

Wie man die Vorteile maximiert und die negativen Auswirkungen minimiert

Wenn du Fleisch isst, solltest du die folgenden Dinge beachten:

  • Wähle unverarbeitete Produkte. Unverarbeitetes Fleisch wird in geringerem Maße mit Krebs in Verbindung gebracht als kommerziell verarbeitetes Fleisch.
  • Probiere Organfleisch aus. Entdecke Organfleisch als Ergänzung zu deiner Ernährung, um von seinem hohen Nährstoffgehalt zu profitieren.
  • Minimiere das Kochen bei großer Hitze. Wenn du grillst oder eine andere Methode der Hocherhitzung verwendest, wischst du das Fett sofort weg und vermeidest ein Überkochen oder Verkohlen.
  • Verzehre unverarbeitete, pflanzliche Lebensmittel. Eine pflanzliche Ernährung wird mit einem geringeren Risiko für chronische Krankheiten in Verbindung gebracht. Außerdem ist sie ökologisch nachhaltiger und kostengünstiger.
  • Wähle Bio-Fleisch von kleinen, lokalen Bauernhöfen. Dies ist eine umweltfreundlichere Option und entspricht den ethischen Vorstellungen vieler Menschen.
  • Wähle grasgefüttertes Rindfleisch. Rinder, die auf natürliche Weise mit Gras und nicht mit Getreide gefüttert werden, haben einen höheren Anteil an gesunden Omega-3-Fettsäuren im Fleisch. Ältere Untersuchungen zeigen außerdem, dass grasgefütterte Rinder einen höheren Gehalt an Antioxidantien aufweisen (66, 67).

Zusammenfassung

Um den Nutzen zu maximieren und das Risiko zu minimieren, solltest du unverarbeitetes Fleisch bevorzugen, hohe Hitze beim Kochen vermeiden, pflanzliche Lebensmittel in deine Ernährung einbeziehen und wann immer möglich Bio- oder Grasfutter wählen.

Die Quintessenz

Fleisch ist seit Tausenden von Jahren ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung. Es ist eine reichhaltige Proteinquelle, die dem Körper gesundheitliche Vorteile bringt.

Dennoch wird verarbeitetes Fleisch mit Krebs in Verbindung gebracht, wobei die Darmkrebsforschung die überzeugendsten Beweise geliefert hat.

Und die Verarbeitung und das Garen von Fleisch bei hohen Temperaturen wird mit der Produktion von krebserregenden Chemikalien in Verbindung gebracht. Welche Auswirkungen die verschiedenen Garmethoden auf das Krebsrisiko haben, ist noch nicht klar.

Außerdem kann der Verzehr von Fleisch mit Herzkrankheiten, Diabetes und Gewichtszunahme in Verbindung gebracht werden. Dies beruht jedoch hauptsächlich auf Beobachtungsstudien.

Schließlich hat der übermäßige Fleischkonsum große Auswirkungen auf die Umwelt und wird mit Virusinfektionen in Verbindung gebracht.

Nur eine Sache

Die Geschichte von Fleisch als fester Bestandteil vieler kultureller und religiöser Feste, Feiertage und anderer Rituale ist unbestreitbar. Viele Kulturen haben eine tief verwurzelte Geschichte des Feierns mit Essen, und Fleisch ist da keine Ausnahme.

Ob beim Weihnachtsessen, beim Erntedankfest oder bei Eid al-Adha – Fleisch ist ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Erbes und der kulturellen Kontinuität.

Es ist wichtig, neue Wege zu finden, um bewusstere, nahrhaftere Essgewohnheiten zu fördern und gleichzeitig die kulturelle Sensibilität zu pflegen. Die Entdeckung von Methoden zur Förderung nachhaltiger Ernährungsentscheidungen wird entscheidend sein, um die derzeitigen Essgewohnheiten zu ändern.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉