Rückenstrecken

Ausgangsposition:

Zunächst wird das Gerät den Körpermaßen entsprechend angepasst, sodass der Bereich um die Hüften gestützt wird. Die Füße werden am Gerätefuß fixiert, die Hände hinter den Ohren gehalten, die Ellenbogen zeigen voneinander weg. Alternativ dazu können die Arme auch vor der Brust gekreuzt werden. Die Rumpfmuskulatur wird angespannt und die natürliche Krümmung der Wirbelsäule beibehalten.

Übung:

Aus der Ausgangsposition beugt man sich nun nach unten, sodass die Hüften um 90 Grad gebeugt sind. Durch das Kontrahieren der Rücken- und Bauchmuskeln wird der Oberkörper wieder angehoben und in die Ausgangsposition zurückgekehrt. Die Rumpfmuskulatur ist während der ganzen Bewegung angespannt, außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Krümmung bleibt und nicht zu weit nach hinten gebeugt wird. Beliebig oft wiederholen, in der unteren Position ein- und in der oberen Position ausatmen.

Merke:

Hierbei sollte man sich auf die Atmung konzentrieren und das Becken in einer neutralen Position halten, um ein Hohlkreuz (Überkrümmung des Rückens im unteren Bereich) zu vermeiden.

Auf die Bauchatmung konzentrieren. Die Bewegung sollte durch das Hochziehen (die richtige Einbeziehung der inneren Bauchmuskeln) bewirkt werden und nicht durch Schwingen. Unkontrollierte Bewegungen beim Zurückkehren in die Ausgangsposition sind zu vermeiden, die Muskelspannung muss gleichmäßig nachlassen.

Empfehlung:

Um das Überkrümmen des unteren Rückens zu vermeiden, wird das Becken in einer neutralen Position gehalten und die innere Muskulatur zur Stabilisierung aktiviert.

Rückenstrecken
Wie hat dir der Artikel gefallen?
Marcus Graf

Geschrieben von Marcus Graf

Ich weiß aus eigener Erfahung, dass Fitness nicht immer leicht ist. Auf Athl3tics will ich dir deshalb helfen deine Fitnessziele zu Erreichen. Hier gibts Ernährungspläne, Trainingspläne und jede Menge Fitness Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.