Den Blutzucker mit einem kurzen Blick auf dein Handgelenk zu überwachen, ist für Menschen mit Diabetes kein futuristischer Traum mehr, sondern für viele von uns schon Realität.

Das Tragen eines CGM-Sensors (Continuous Glucose Monitor), der Daten nahezu in Echtzeit an eine Smartwatch senden kann, wird für viele Menschen mit Diabetes zu einem Eckpfeiler der täglichen Versorgung.

Allerdings ist es immer noch etwas unübersichtlich, welches CGM mit welcher Version von iPhone oder Android-Telefonen kompatibel ist, da der Marktführer Dexcom und andere sich bemühen, mit der Entwicklung der Verbrauchertechnologie Schritt zu halten. Und diejenigen, die sich auf Do-it-yourself-Diabetes-Tools verlassen, finden immer wieder neue Möglichkeiten, die vorhandene Technologie für eine personalisierte Datenansicht zu nutzen.

Hier ist ein Blick darauf, wie sich die derzeit erhältlichen CGM-Systeme von Dexcom, Medtronic, Abbott und Eversense mit Smartwatches verbinden lassen und was wir in Zukunft von der am Handgelenk getragenen Diabetes-Technologie erwarten können.

Versuche zur „nicht-invasiven“ Blutzuckermessung

Seit dem allerersten Diabetes-Armbanduhr-Konzept, das 2001 vorgestellt wurde, haben wir einen langen Weg zurückgelegt: die GlucoWatch G2 Biographein früher Versuch der nicht-invasiven Blutzuckermessung (d. h., er misst den Blutzucker, ohne die Haut zu durchdringen). Obwohl das Produkt seinerzeit zugelassen wurde, scheiterte es leider und wurde eingestellt im Jahr 2007.

Es gibt viele Versuche, ein praktikables nicht-invasives Blutzuckermessgerät für das Handgelenk zu entwickeln, aber bisher hat sich noch keines durchgesetzt. (Siehe Anmerkungen zum K’Watch Glucose-Produkt weiter unten.)

Heute sind wir dankbar, dass wir unsere Blutzuckerwerte einfach auf einer handelsüblichen Smartwatch ablesen können, die nicht speziell für Diabetes entwickelt wurde. Einige der gängigsten Modelle, die mit CGM-Geräten kompatibel sind, sind die Apple Watch, Android Wear, Fitbit (früher Pebble) und Samsung.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht die Smartwatch ist, die deinen Blutzuckerspiegel misst. Bei den meisten derzeit erhältlichen Technologien fungiert die Uhr lediglich als Übermittler, der die Daten von deinem CGM-Sensor/Transmitter über eine Smartphone-App empfängt.

Dexcom

Dem in San Diego, Kalifornien, ansässigen CGM-Marktführer Dexcom ist es zu verdanken, dass die Möglichkeit zur Anzeige von Blutzuckerdaten auf einer Smartwatch. Das Unternehmen ermöglichte im April 2015 erstmals eine begrenzte Apple Watch-Konnektivität und erweiterte diese später mit dem Modell G5 im März 2016 und dem fortschrittlicheren Modell G6 im Jahr 2018.

Jetzt ist die Dexcom G6 Mobile App sowohl mit Apple- als auch mit Android-Uhren mit verschiedenen Zifferblättern kompatibel. Sie zeigt deinen aktuellen Blutzuckerwert und den Pfeiltrend sowie Diagramme für 1-, 3-, 6- und 24-Stunden-Zeiträume an.

Jedes Mal, wenn du die Apple- oder Android-Uhr aufweckst, wird sie mit den aktuellen CGM-Daten aus der App auf deinem iPhone oder Android-Handy synchronisiert.

Wir warten immer noch darauf, dass Dexcom eine direkte Verbindung zur Uhr herstellt, die das Unternehmen seit Jahren verspricht. Dexcom hat bei Investoren-Updates gesagt, dass die direkte Smartwatch-Konnektivität mit der nächsten Generation kommen wird. G7-Modelldas in den Vereinigten Staaten bis Ende 2022 erwartet wird.

Bis dahin müssen die Nutzer/innen immer noch ein iPhone oder Android-Telefon als Vermittler nutzen, um Daten zu empfangen und auf Benachrichtigungen auf der Smartwatch zuzugreifen.

Ein lustiger Aspekt der Apple Watch ist, dass du die Dexcom-Uhr dazu bringen kannst, die Farbe des Zifferblatts an deinen Blutzuckerstatus anzupassen – rot, grün oder gelb – um dich auf deinen aktuellen Messwert aufmerksam zu machen.

Das kannst du sehen vollständige Liste der kompatiblen Geräte für das Dexcom CGM. Denk daran: Nur weil ein Telefon oder eine Uhr noch nicht auf der Liste steht, heißt das nicht, dass Dexcom nicht daran arbeitet, sie später hinzuzufügen.

Garmin-Uhren und Diabetes-Daten

Eine der Smartwatches, die mit dem Dexcom kompatibel sind, ist die Garmin-Uhr. Diese Entwicklung im Jahr 2021 machte Schlagzeilendenn es war das erste Mal, dass CGM-Daten in „Echtzeit“ direkt von Dexcom an eine bestimmte Smartwatch übertragen werden konnten.

Zuvor war dies nur mit einem DIY-Workaround möglich gewesen, aber die Food and Drug Administration (FDA) im Juli 2021 grünes Licht für diese Art von Partnerschaft gegeben. Sie öffnete anderen Unternehmen die Tür, die Echtzeitsoftware von Dexcom zu nutzen, um Apps oder andere Wearable-Optionen zur Datenanzeige zu entwickeln.

Dies war das erste Mal, dass ein anderes Unternehmen außerhalb von Dexcom die Echtzeitsoftware des CGM-Herstellers nutzen konnte, um seine Glukosedaten zu entwickeln und in seine eigenen Apps und Geräte zu integrieren.

Sie haben sogar eine ausgefeilte 74-Sekunden-Werbespot in dem einige prominente Sportler, die selbst mit Diabetes leben, auf die Entwicklung hinweisen.

Das „Connect IQ“-Widget kann auf einer kompatiblen Garmin-Smartwatch angezeigt werden, sodass du die Glukosewerte in Echtzeit sowie einen Trendpfeil und eine 3-Stunden-Historie der CGM-Linie sehen kannst.

Es gibt auch ein Feld, mit dem die Glukosedaten auf einer kompatiblen Garmin-Smartwatch oder einem Fahrradcomputer angezeigt werden können, während man damit arbeitet. Es zeigt die Glukosewerte sowie die Trendrichtung zusammen mit anderen Leistungsdaten an, die du bei körperlichen Aktivitäten verfolgen kannst.

Ein Vorteil ist, dass du die Daten nicht nur während des Sports einsehen kannst, sondern auch später deine CGM-Daten zusammen mit den Aktivitätsdaten überprüfen kannst, um zu sehen, wie sich ein bestimmtes Ereignis wie ein Lauf oder eine Fahrradtour auf deinen Blutzuckerspiegel ausgewirkt hat. Das ist sehr hilfreich, um die Auswirkungen von Sport auf unseren Blutzucker zu verstehen.

Obwohl du die Echtzeitdaten des Dexcom G6 auf diesen Garmin-Geräten abrufen und die Trends beobachten kannst, hat Garmin absichtlich keine eigenen Warnmeldungen oder Alarme für zu niedrige oder zu hohe Blutzuckerwerte eingebaut.

Die Garmin-Technologie kommuniziert jedoch mit anderen mobilen Apps und Datenplattformen, während das Connect IQ Widget verwendet wird. Das bedeutet, dass Benachrichtigungen, die von einer anderen App an das Garmin-Gerät gesendet werden, wie z. B. der Alarm für einen zu hohen oder zu niedrigen Blutzuckerwert in der Dexcom G6 Mobile App, aktiv sind.

Stephanie Schultz, Senior Media Relations Specialist für Fitness bei Garmin, bestätigte, dass sie bei der Verwendung der neuesten Connect IQ-App immer noch Dexcom-Benachrichtigungen auf ihrer Garmin-Uhr empfangen konnte.

Dies beinhaltet auch keine Funktionalität für Dexcom Follower – diejenigen, die das Dexcom G6 nicht selbst tragen, sondern die CGM-Daten eines Kindes oder einer anderen Person über die Dexcom Mobile App fernüberwachen. Obwohl Garmin und Dexcom wissen, dass dies für viele in der D-Community von Interesse ist, ist es noch nicht möglich.

„Die Aufnahme von Garmin-Wearables und Fahrradcomputern in das Dexcom CGM-Ökosystem ist ein aufregender Fortschritt für Dexcom-Nutzer, die nun ihre Blutzuckerwerte ganz einfach über ihr bevorzugtes Garmin-Gerät anzeigen und überwachen können“, sagte Jake Leach, Chief Technology Officer von Dexcom. „Garmin ist unser erster Partner, der sich über unsere neue Echtzeit-API mit dem Dexcom G6 verbindet. Das zeigt den Wert des integrierten CGM und festigt das Dexcom G6 als das leistungsfähigste und am besten vernetzte CGM der Welt.

Medtronic Diabetes

Medtronic Diabetes ist der Marktführer bei Insulinpumpen und das einzige Unternehmen, das auch ein CGM, das Guardian Connect, herstellt. In den meisten Fällen drängen sie die Kunden zum Kauf ihres kombinierten Systems, dem teilautomatisierten Medtronic 770G.

Die Technologie des Unternehmens bietet derzeit keine Echtzeit-Datenanzeige auf Apple- oder Android-Smartwatches. Aber wer das Guardian Connect CGM als eigenständiges Produkt nutzt, kann Push-Benachrichtigungen und Statusmeldungen auf jeder kompatiblen Smartwatch anzeigen lassen und die restlichen Daten in der mobilen App von Medtronic.

Medtronic Diabetes hatte mehrere Jahre lang mit Samsung zusammengearbeitet, um eine Uhr zu entwickeln, aber das Unternehmen sagte DiabetesMine, dass dies nicht mehr in Arbeit sei.

Eversense implantierbares CGM

Das implantierbare Eversense CGM von Senseonics und Ascensia Diabetes Care ist insofern einzigartig, als es keinen eigenen Empfänger hat, sondern vollständig von einer Smartphone-App abhängig ist, um zu funktionieren. Das bedeutet, dass du ein Smartphone brauchst, um das System zu aktivieren, die Blutzuckermesswerte zu sehen und Warnungen bei zu hohem und zu niedrigem Blutzucker zu erhalten.

Laut der Website des Unternehmens ist Eversense sowohl mit Android- und iPhones als auch mit der Apple Watch kompatibel. Es heißt, dass eine Android-Smartwatch-Konnektivität in der Entwicklung ist, aber es gibt keinen Zeitplan, wann sie verfügbar sein wird.

Siehe die vollständige Kompatibilitätsliste hier für weitere Details darüber, welche Geräte mit dem Eversense CGM funktionieren.

FreeStyle Libre

Dieses System von Abbott Diabetes Care ist als „Flash Glucose Monitor“ bekannt, bei dem der Nutzer manuell mit einem Scanner über den kleinen, kreisförmigen Sensor am Arm fahren muss, um den Blutzucker zu messen. Das gilt auch für das FreeStyle Libre 2 Modell, aber die neue Version 3, die kürzlich außerhalb der USA auf den Markt kam, macht das manuelle Scannen überflüssig und damit konkurrenzfähiger zu den CGMs von Dexcom, Medtronic und sogar dem implantierbaren Eversense.

In Europa haben mehrere DIY-Werkzeuge sind aufgetaucht, die eine Smartwatch-Konnektivität für den FreeStyle Libre ermöglichen, aber die kommerziellen Modelle, die gescannt werden müssen, um die Glukoseergebnisse anzuzeigen, sind noch nicht verfügbar.

Vielleicht bietet Abbott diese Funktion an, wenn der Libre 3 in den USA auf den Markt kommt, aber bisher gibt es noch keine offiziellen Informationen dazu.

DIY-Werkzeuge + Fitbit

Um das Jahr 2013 herum begannen technisch versierte Entwickler und Programmierer, ihre Diabetesgeräte zu hacken und mobile Apps zu entwickeln, um Daten auf Smartphones und Uhren zu übertragen. Dies wurde bekannt als die #WeAreNotWaiting DIY-Diabetes-Bewegung.

Die mobilen Apps, die sie für den Austausch von Daten entwickelt haben, darunter Nightscout und xDriphat den Weg für Smartwatches und die Fernanbindung von CGMs geebnet.

Es begann mit der beliebten Pebble Watch, die von Fitbit übernommen wurde. Inzwischen gibt es eine Handvoll neuer Fitbit-Smartwatches mit CGM-Konnektivität, darunter die Marken Fitbit Versa und Ionic.

K’Watch Blutzuckermessgerät

Wie bereits erwähnt, verfolgen zahlreiche Entwickler den Traum, eine erfolgreiche nicht-invasive Uhr zur Blutzuckermessung zu entwickeln.

Zu diesen Entwicklern gehört auch die K’Watch Glukose Tracking-Uhr eingeführt im Jahr 2018ein Jahr, nachdem sie auf der großen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, Nevada, für Schlagzeilen gesorgt hatte. Sie überwacht den Blutzucker nicht kontinuierlich, sondern misst ihn jedes Mal, wenn du eine Taste auf der Uhr berührst, um sie dazu aufzufordern.

K’Watch ist die Kreation des 2016 gegründeten französischen Startup-Unternehmens PKVitality (sprich: PEEKA-Vitality), das als „der allererste Sensor zur Glukoseüberwachung, der direkt in ein tragbares Gerät integriert ist und den Blutzuckerspiegel über die Haut misst“ bezeichnet wird. [Guess they never heard of the now-defunct GlucoWatch?]

Das Unternehmen erklärt, dass diese Uhr „mit Hilfe von Mikronadeln Flüssigkeit direkt unter der Hautoberfläche ’schmeckt‘ und auf Glukose oder Milchsäure analysiert“.

Unter dem Zifferblatt der Uhr befindet sich ein spezieller Biosensor namens „K’apsul“, der aus winzigen Mikronadeln besteht, die „schmerzlos die oberste Hautschicht durchdringen und die Zwischenzellflüssigkeit analysieren“ – die gleiche Flüssigkeit, die auch von anderen CGMs gemessen wird.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉