Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Wie Zimt den Blutzucker senkt und Diabetes bekämpft

Wie Zimt den Blutzucker senkt und Diabetes bekämpft

Diabetes ist eine Krankheit, die durch abnorm hohen Blutzucker gekennzeichnet ist.

Wenn sie schlecht kontrolliert wird, kann sie zu Komplikationen wie Herz- und Nierenkrankheiten und Nervenschäden führen (1).

Die Behandlung umfasst oft Medikamente und Insulinspritzen, aber viele Menschen interessieren sich auch für Lebensmittel, die helfen können, den Blutzucker zu senken.

Ein Beispiel dafür ist Zimt, ein häufig verwendetes Gewürz, das süßen und herzhaften Gerichten auf der ganzen Welt zugesetzt wird.

Er hat viele gesundheitliche Vorteile, unter anderem senkt er den Blutzucker und hilft bei der Behandlung von Diabetes.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über Zimt und seine Auswirkungen auf die Blutzuckerkontrolle und Diabetes wissen musst.

Was ist Zimt?

Zimt ist ein aromatisches Gewürz, das aus der Rinde von verschiedenen Arten von Cinnamomum Bäume.

Während du Zimt vielleicht mit Brötchen oder Frühstücksflocken in Verbindung bringst, wird er eigentlich schon seit Tausenden von Jahren in der traditionellen Medizin und zur Konservierung von Lebensmitteln verwendet.

Um Zimt zu gewinnen, wird die innere Rinde des Cinnamomum Bäume müssen entfernt werden.

Die Rinde wird dann getrocknet, so dass sie sich aufrollt und Zimtstangen oder Federkiele entstehen, die zu Zimtpulver weiterverarbeitet werden können.

In den USA werden verschiedene Zimtsorten verkauft, die in der Regel in zwei verschiedene Typen eingeteilt werden:

  • Ceylon: Er wird auch „echter Zimt“ genannt und ist die teuerste Zimtsorte.
  • Cassia: Ist weniger teuer und in den meisten zimthaltigen Lebensmitteln enthalten.

Obwohl beide Arten als Zimt verkauft werden, gibt es wichtige Unterschiede zwischen ihnen, auf die wir später in diesem Artikel eingehen werden.

Zusammenfassung:

Zimt wird aus der getrockneten Rinde von Cinnamomum Bäume und wird im Allgemeinen in zwei Sorten eingeteilt.

Er enthält Antioxidantien, die viele gesundheitliche Vorteile bieten

Ein kurzer Blick auf die Nährwertangaben von Zimt lässt dich vielleicht nicht vermuten, dass er ein Superfood ist (2).

Er enthält zwar nicht viele Vitamine oder Mineralstoffe, aber dafür große Mengen an Antioxidantien, die ihm seine gesundheitlichen Vorteile verleihen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern verglich den Antioxidantiengehalt von 26 verschiedenen Kräutern und Gewürzen und kam zu dem Schluss, dass Zimt (nach Nelken) die zweithöchste Menge an Antioxidantien enthält (3).

Antioxidantien sind wichtig, weil sie dem Körper helfen, oxidativen Stress zu reduzieren, eine Art von Zellschädigung, die durch freie Radikale verursacht wird.

Eine Studie hat gezeigt, dass die tägliche Einnahme von 500 mg Zimtextrakt über 12 Wochen einen Marker für oxidativen Stress bei Erwachsenen mit Prädiabetes um 14 % senkte (4).

Das ist bedeutsam, denn oxidativer Stress wird mit der Entstehung fast aller chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht, einschließlich Typ-2-Diabetes (5).

Zusammenfassung:

Zimt enthält nicht viele Vitamine oder Mineralien, aber er ist reich an Antioxidantien, die oxidativen Stress verringern. Dies kann möglicherweise vor Diabetes schützen.

Er kann Insulin imitieren und die Insulinsensitivität erhöhen

Bei Diabetikern kann entweder die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produzieren oder die Zellen reagieren nicht richtig auf Insulin, was zu hohen Blutzuckerwerten führt.

Zimt kann helfen, den Blutzucker zu senken und Diabetes zu bekämpfen, indem er die Wirkung von Insulin nachahmt und den Glukosetransport in die Zellen erhöht (6).

Es kann auch dazu beitragen, den Blutzucker zu senken, indem es die Insulinsensitivität erhöht, so dass das Insulin die Glukose effizienter in die Zellen transportieren kann.

Eine Studie mit sieben Männern zeigte, dass die Einnahme von Zimt die Insulinsensitivität unmittelbar nach dem Verzehr erhöht, wobei die Wirkung mindestens 12 Stunden anhält (7).

In einer anderen Studie zeigten acht Männer nach einer zweiwöchigen Einnahme von Zimt ebenfalls einen Anstieg der Insulinempfindlichkeit (8).

Zusammenfassung:

Zimt kann den Blutzucker senken, indem er wie Insulin wirkt und die Fähigkeit des Insulins erhöht, den Blutzucker in die Zellen zu transportieren.

Er senkt den Nüchternblutzucker und kann den Hämoglobinwert A1c verringern

Mehrere kontrollierte Studien haben gezeigt, dass Zimt den Nüchternblutzucker hervorragend senken kann.

Eine Untersuchung mit 543 Menschen mit Typ-2-Diabetes ergab, dass die Einnahme von Zimt den Blutzuckerspiegel im Durchschnitt um über 24 mg/dL (1,33 mmol/L) senkt (9).

Während diese Studienergebnisse ziemlich eindeutig sind, haben Studien, die die Auswirkungen auf das Hämoglobin A1c, ein Maß für die langfristige Blutzuckerkontrolle, untersucht haben, widersprüchliche Ergebnisse geliefert.

Einige Studien berichten von einer deutlichen Senkung des Hämoglobin A1c, während andere keine Wirkung feststellen (9, 10, 11, 12).

Die widersprüchlichen Ergebnisse können teilweise durch Unterschiede in der verabreichten Zimtmenge und der vorherigen Blutzuckerkontrolle der Teilnehmer erklärt werden (9, 13).

Zusammenfassung:

Zimt ist ein vielversprechender Wirkstoff zur Senkung des Blutzuckerspiegels. Seine Auswirkungen auf den Hämoglobinwert A1c sind jedoch weniger eindeutig.

Er senkt den Blutzucker nach den Mahlzeiten

Je nachdem, wie groß die Mahlzeit ist und wie viele Kohlenhydrate sie enthält, kann der Blutzuckerspiegel nach dem Essen ziemlich stark ansteigen.

Diese Schwankungen des Blutzuckerspiegels können den oxidativen Stress und die Entzündungen erhöhen, die den Körperzellen schaden und das Risiko für chronische Krankheiten erhöhen (14, 15).

Zimt kann helfen, diese Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten in Schach zu halten. Einige Forscherinnen und Forscher vermuten, dass Zimt die Entleerung deines Magens verlangsamt.

Eine Studie ergab, dass der Verzehr von 1,2 Teelöffeln (6 Gramm) Zimt zusammen mit einer Portion Milchreis zu einer langsameren Magenentleerung und einem geringeren Blutzuckeranstieg führte als der Verzehr von Milchreis ohne Zimt (16).

Andere Studien deuten darauf hin, dass es den Blutzucker nach den Mahlzeiten senken kann, indem es Verdauungsenzyme blockiert, die Kohlenhydrate im Dünndarm abbauen (17, 18).

Zusammenfassung:

Zimt kann den Blutzucker nach den Mahlzeiten senken, möglicherweise indem er die Magenentleerung verlangsamt und die Verdauungsenzyme blockiert.

Er kann das Risiko für häufige Diabetes-Komplikationen senken

Dieses Gewürz senkt nicht nur den Nüchternblutzucker und verringert Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten.

Es kann auch das Risiko für häufige Diabetes-Komplikationen senken.

Menschen mit Diabetes haben ein doppelt so hohes Risiko für eine Herzerkrankung wie Menschen ohne Diabetes. Zimt kann dazu beitragen, dieses Risiko zu senken, indem er die bekannten Risikofaktoren für Herzkrankheiten verbessert (19).

Eine Überprüfung kontrollierter Studien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ergab, dass die Einnahme von Zimt mit einer durchschnittlichen Senkung des „schlechten“ LDL-Cholesterins um 9,4 mg/dL (0,24 mmol/L) und einer Senkung der Triglyzeride um 29,6 mg/dL (0,33 mmol/L) verbunden war (9).

Sie berichtete auch von einem durchschnittlichen Anstieg des „guten“ HDL-Cholesterins um 1,7 mg/dL (0,044 mmol/L) (9).

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass die Einnahme von zwei Gramm Zimt über 12 Wochen sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck deutlich senkte (11).

Interessanterweise wird Diabetes auch zunehmend mit der Entwicklung von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen in Verbindung gebracht, so dass viele Menschen die Alzheimer-Krankheit inzwischen als „Diabetes Typ 3“ bezeichnen (20).

Studien deuten darauf hin, dass Zimtextrakt die Fähigkeit von zwei Proteinen – Beta-Amyloid und Tau – zur Bildung von Plaques und Tangles verringern kann, die routinemäßig mit der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden (21, 22).

Diese Forschung wurde jedoch nur im Reagenzglas und an Tieren durchgeführt. Weitere Studien am Menschen sind nötig, um diese Ergebnisse zu bestätigen.

Zusammenfassung:

Zimt kann helfen, das Risiko von Krankheiten zu senken, die mit Diabetes zusammenhängen, wie z.B. Herzkrankheiten und Alzheimer.

Ceylon vs. Cassia: Was ist besser?

Zimt wird in der Regel in zwei verschiedene Arten eingeteilt – Ceylon und Cassia.

Cassia-Zimt kann aus einigen verschiedenen Arten von Zimt gewonnen werden. Cinnamomum Bäume. Er ist in der Regel preiswert und in den meisten Lebensmitteln und im Gewürzregal deines Supermarktes zu finden.

Ceylon-Zimt hingegen wird speziell aus dem Zimtbaum gewonnen. Cinnamomum verum Baum. Er ist normalerweise teurer und weniger verbreitet als Cassia, aber Studien haben gezeigt, dass Ceylon-Zimt mehr Antioxidantien enthält (3).

Weil er mehr Antioxidantien enthält, ist es möglich, dass Ceylon-Zimt mehr gesundheitliche Vorteile bietet.

Obwohl mehrere Tier- und Reagenzglasstudien die Vorteile von Ceylon-Zimt hervorgehoben haben, wurden die meisten Studien, die gesundheitliche Vorteile für den Menschen belegen, mit der Cassia-Sorte (23).

Zusammenfassung:

Beide Zimtsorten senken wahrscheinlich den Blutzucker und bekämpfen Diabetes, aber es sind noch Studien am Menschen nötig, um zu bestätigen, dass Ceylon mehr Nutzen bringt als Cassia.

Manche sollten mit Zimt vorsichtig sein

Cassia-Zimt enthält nicht nur weniger Antioxidantien, sondern auch eine potenziell schädliche Substanz namens Cumarin, eine organische Substanz, die in vielen Pflanzen vorkommt.

Mehrere Studien an Ratten haben gezeigt, dass Cumarin für die Leber giftig sein kann, was zu der Sorge führt, dass es auch beim Menschen Leberschäden verursachen kann (24).

Dementsprechend ist die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat die zulässige Tagesdosis für Cumarin auf 0,045 mg pro Pfund (0,1 mg/kg) festgelegt.

Legt man den durchschnittlichen Cumaringehalt von Cassia-Zimt zugrunde, entspricht dies etwa einem halben Teelöffel (2,5 Gramm) Cassia-Zimt pro Tag für eine 75-kg-Person (165 Pfund).

Wie du siehst, enthält Cassia-Zimt besonders viel Cumarin und du kannst durch die Einnahme von Cassia-Zimt-Präparaten oder den Verzehr großer Mengen in Lebensmitteln leicht mehr als die Obergrenze aufnehmen.

Ceylon-Zimt enthält dagegen viel geringere Mengen an Cumarin, und es wäre schwierig, mit dieser Sorte mehr als die empfohlene Menge Cumarin zu konsumieren (25).

Außerdem sollten Menschen mit Diabetes, die Medikamente oder Insulin einnehmen, vorsichtig sein, wenn sie Zimt in ihren Tagesablauf aufnehmen.

Wenn du zusätzlich zu deiner derzeitigen Behandlung Zimt zu dir nimmst, besteht die Gefahr einer Unterzuckerung, die als Hypoglykämie bezeichnet wird.

Eine Hypoglykämie ist ein potenziell lebensbedrohlicher Zustand, und es wird empfohlen, mit deinem Arzt darüber zu sprechen, ob du Zimt in dein Diabetesmanagement einbeziehen solltest.

Schließlich sollten Kinder, Schwangere und andere Personen mit einer umfangreichen Krankengeschichte mit ihrem Arzt sprechen, um herauszufinden, ob die Vorteile von Zimt die Risiken überwiegen.

Zusammenfassung:

Cassia-Zimt enthält viel Cumarin, das Leberschäden verursachen kann. Außerdem sollten Menschen mit Diabetes das Risiko einer Unterzuckerung bedenken, wenn sie große Mengen Zimt konsumieren.

Wie viel solltest du einnehmen?

Die Vorteile von Zimt bei der Senkung des Blutzuckerspiegels sind gut erforscht.

Trotzdem gibt es noch keinen Konsens darüber, wie viel Zimt du konsumieren solltest, um die Vorteile zu nutzen und gleichzeitig mögliche Risiken zu vermeiden.

In Studien wurden in der Regel 1-6 Gramm pro Tag verwendet, entweder als Nahrungsergänzungsmittel oder als Pulver, das den Lebensmitteln zugesetzt wird.

In einer Studie wurde berichtet, dass der Blutzucker von Personen, die entweder 1, 3 oder 6 Gramm täglich einnahmen, alle um die gleiche Menge sank (26).

Da die Menschen mit der kleinsten Dosis den gleichen Nutzen hatten wie die mit der höchsten Dosis, besteht möglicherweise keine Notwendigkeit, hohe Dosen zu nehmen.

Außerdem haben verschiedene Studien gezeigt, dass der Cumaringehalt von Cassia-Zimt variieren kann. Daher wäre es ratsam, nicht mehr als 0,5-1 Gramm pro Tag zu verzehren, um die zulässige Tagesdosis an Cumarin nicht zu überschreiten.

Bei Ceylon-Zimt ist weit weniger Vorsicht geboten. Ein täglicher Verzehr von bis zu 1,2 Teelöffeln (6 Gramm) sollte sicher sein, was den Cumaringehalt angeht.

Zusammenfassung:

Beschränke Cassia-Zimt auf 0,5-1 Gramm pro Tag. Ceylon-Zimt kann in höheren Mengen konsumiert werden, auch wenn das nicht unbedingt notwendig ist.

Die Quintessenz

Viele Studien haben gezeigt, dass Zimt in der Lage ist, den Blutzucker zu senken und dabei zu helfen, häufige Diabetes-Komplikationen in den Griff zu bekommen, neben anderen gesundheitlichen Vorteilen.

Wenn du Zimt als Nahrungsergänzungsmittel einnimmst oder ihn zu deinen Mahlzeiten hinzufügst, um deinen Blutzucker zu senken, wäre es ratsam, Ceylon statt Cassia zu verwenden.

Er ist zwar teurer, aber Ceylon-Zimt enthält mehr Antioxidantien und geringere Mengen an Cumarin, das potenziell Leberschäden verursachen kann.

Wahrscheinlich ist es am besten, wenn du täglich nicht mehr als 0,5-1 Gramm Cassia-Zimt zu dir nimmst, aber die Einnahme von bis zu 1,2 Teelöffeln (6 Gramm) Ceylon-Zimt täglich sollte sicher sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.