Leinsamen sind für ihre vielen gesundheitlichen Vorteile bekannt. Sie liefern unter anderem eine kräftige Dosis an Eiweiß und Ballaststoffen, reduzieren den Appetit und helfen bei der Gewichtskontrolle (1, 2).

Angesichts ihres hervorragenden Nährstoffprofils ist es kein Wunder, dass auch Leinsamenöl mit ähnlichen gesundheitlichen Vorteilen vollgepackt ist.

Leinsamenöl, auch bekannt als Leinöl, wird aus gemahlenen und gepressten Leinsamen hergestellt, die ihr natürliches Öl freisetzen.

Dieses gesundheitsfördernde Öl hat eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten, vom Kochen bis zur Hautpflege.

In diesem Artikel erfährst du, welche Vorteile Leinsamenöl hat und wie du es ganz einfach verwenden kannst.

1. Hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren

Ähnlich wie Leinsamen ist auch Leinsamenöl reich an herzgesunden Omega-3-Fettsäuren.

Tatsächlich enthält ein Esslöffel (15 ml) beeindruckende 7.196 mg Omega-3-Fettsäuren (3).

Insbesondere enthält Leinsamenöl Alpha-Linolensäure (ALA), eine Form der Omega-3-Fettsäure, die nur in geringen Mengen in aktive Omega-3-Formen wie EPA und DHA umgewandelt wird (4).

Wenn du mit deiner Ernährung nicht genug DHA und EPA aufnimmst, empfehlen die meisten Richtlinien mindestens 1.600 mg ALA-Omega-3-Fettsäuren täglich für Männer und 1.100 mg für Frauen (5).

Schon ein Esslöffel Leinsamenöl kann deinen täglichen ALA-Bedarf decken und übertreffen (3).

Omega-3-Fettsäuren sind essentiell für die Gesundheit und werden mit Vorteilen wie reduzierten Entzündungen, verbesserter Herzgesundheit und Schutz des Gehirns vor Alterung in Verbindung gebracht (6, 7, 8).

Wenn du kein Fischöl zu dir nimmst oder ein bis zwei Portionen fetten Fisch pro Woche zu dir nimmst, kann Leinsamenöl eine gute Lösung sein, um deine Ernährung mit den benötigten Omega-3-Fettsäuren zu ergänzen.

Zusammenfassung: Leinsamenöl ist reich an ALA-Omega-3-Fettsäuren, die mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht werden.

2. Kann helfen, das Wachstum von Krebszellen zu reduzieren

Obwohl sich die aktuelle Forschung auf Reagenzglas- und Tierstudien beschränkt, gibt es Hinweise darauf, dass Leinsamenöl das Wachstum von Krebszellen verringern kann.

In einer Tierstudie wurde Mäusen 40 Tage lang 0,3 ml Leinsamenöl verabreicht. Es wurde festgestellt, dass es die Ausbreitung von Krebs und das Wachstum von Lungentumoren verhindert (9).

In einer anderen kleinen Tierstudie wurde gezeigt, dass Leinsamenöl die Entstehung von Dickdarmkrebs bei Ratten verhindert (10).

Außerdem haben Reagenzglasstudien ähnliche Ergebnisse erbracht: Mehrere Studien haben gezeigt, dass Leinsamenöl das Wachstum von Brustkrebszellen reduziert (11, 12).

Diese Ergebnisse sind zwar vielversprechend, aber es sind noch weitere Untersuchungen nötig, um festzustellen, wie sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen.

Zusammenfassung: Einige Reagenzglas- und Tierstudien zeigen, dass Leinsamenöl das Wachstum von Krebszellen verringern kann, obwohl weitere Untersuchungen am Menschen erforderlich sind.

3. Könnte der Herzgesundheit zugute kommen

Mehrere Studien haben ergeben, dass Leinsamenöl die Herzgesundheit fördern könnte.

In einer Studie mit 59 Personen wurde die Wirkung von Leinsamenöl mit der von Distelöl verglichen, einer Ölart mit hohem Gehalt an Omega-6-Fettsäuren.

In dieser Studie führte die Einnahme von einem Esslöffel (15 ml) Leinsamenöl über 12 Wochen zu deutlich niedrigeren Blutdruckwerten als die Einnahme von Distelöl (13).

Bluthochdruck kann der Herzgesundheit schaden, da er das Herz zusätzlich belastet und es zwingt, härter zu arbeiten.

Leinsamenöl kann auch die Elastizität der Arterien verbessern. Sowohl das Altern als auch ein erhöhter Blutdruck werden allgemein mit einer Abnahme der Elastizität in Verbindung gebracht (14).

Diese Vorteile sind wahrscheinlich auf die hohe Konzentration von Omega-3-Fettsäuren in Leinsamenöl zurückzuführen, da eine Supplementierung mit Leinsamenöl nachweislich die Menge an Omega-3-Fettsäuren im Blut deutlich erhöht (15).

Darüber hinaus haben zahlreiche Studien gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren die Gesundheit des Herzens verbessern, indem sie Entzündungen reduzieren und den Blutdruck senken (16, 17).

Zusammenfassung: Einige Studien haben gezeigt, dass Leinsamenöl die Herzgesundheit verbessern könnte, indem es den Blutdruck senkt und die Elastizität der Arterien erhöht.

4. Kann bei Verstopfung und Durchfall helfen

Leinsamenöl kann sowohl bei Verstopfung als auch bei Durchfall wirksam sein.

Eine kürzlich durchgeführte Tierstudie hat gezeigt, dass Leinsamenöl als Abführmittel die Regelmäßigkeit fördert und gleichzeitig als Antidiarrhoikum wirkt (18).

In einer anderen Studie erhielten 50 Hämodialysepatienten mit Verstopfung entweder Leinsamenöl, Olivenöl oder Mineralöl.

Nach vier Wochen erhöhte Leinsamenöl die Häufigkeit des Stuhlgangs und verbesserte die Konsistenz des Stuhls. Außerdem erwies es sich als ebenso wirksam wie Olivenöl und Mineralöl (19).

Die Forschung zu den Auswirkungen von Leinsamenöl auf Verstopfung und Durchfall beschränkt sich derzeit jedoch auf Tierstudien und Studien an Menschen mit bestimmten Erkrankungen.

Es sind weitere Studien erforderlich, um die Wirksamkeit in der Allgemeinbevölkerung zu bewerten.

Zusammenfassung: Einige Tier- und Humanstudien haben gezeigt, dass Leinsamenöl sowohl bei Verstopfung als auch bei Durchfall helfen kann, aber es sind noch weitere Untersuchungen erforderlich.

5. Kann die Hautgesundheit verbessern

Leinsamenöl kann auch die Gesundheit der Haut verbessern.

In einer kleinen Studie nahmen 13 Frauen 12 Wochen lang Leinsamenöl zu sich. Am Ende der Studie waren die Haut glatter und feuchtigkeitsspendend, während die Haut weniger empfindlich auf Irritationen und raue Stellen reagierte (20).

Eine kürzlich durchgeführte Tierstudie zeigte, dass Leinsamenöl ähnlich positive Ergebnisse hat.

Mäusen mit Dermatitis wurde drei Wochen lang Leinsamenöl verabreicht. Es zeigte sich, dass das Öl die Symptome der atopischen Dermatitis, wie Rötungen, Schwellungen und Juckreiz, linderte (21).

Es gibt jedoch keine Studien, die die Vorteile der Anwendung von Leinsamenöl auf der Haut von Menschen untersucht haben. Dennoch gibt es zahlreiche anekdotische Berichte über die Verbesserung der Glätte und die Verringerung von Reizungen nach dem Auftragen von Leinsamenöl.

Zusammenfassung: Tier- und Humanstudien haben gezeigt, dass die Einnahme von Leinsamenöl dazu beitragen kann, die Haut zu glätten und mit Feuchtigkeit zu versorgen und gleichzeitig bestimmte Hautkrankheiten wie Dermatitis zu behandeln.

6. Kann Entzündungen vermindern

Dank seines Gehalts an Omega-3-Fettsäuren zeigen einige Untersuchungen, dass Leinsamenöl bei bestimmten Bevölkerungsgruppen Entzündungen verringern kann.

Eine Analyse von 20 Studien ergab jedoch, dass Leinsamenöl in der Allgemeinbevölkerung keinen Einfluss auf Entzündungen hat.

Dennoch senkte es bei fettleibigen Menschen die Werte des C-reaktiven Proteins, eines Markers zur Messung von Entzündungen, deutlich (22).

Eine Tierstudie ergab außerdem, dass Leinsamenöl starke entzündungshemmende Eigenschaften hat (23).

Einige Studien deuten darauf hin, dass die entzündungshemmende Wirkung von Leinsamenöl der von Olivenöl gleichwertig ist.

So zeigte eine Studie mit 37 Personen, dass die Einnahme von Leinsamenöl bei gesunden, normalgewichtigen Erwachsenen im Vergleich zu Olivenöl keine Auswirkungen auf die Entzündungsmarker hatte (24).

Auch wenn es scheint, dass Leinsamenöl auf Menschen unterschiedlich wirkt, sind weitere Forschungen nötig, um seine Auswirkungen auf Entzündungen in der Allgemeinbevölkerung zu bestimmen.

Zusammenfassung: Einige Studien haben gezeigt, dass Leinsamenöl entzündungshemmende Eigenschaften haben kann. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich.

Wie man Leinsamenöl verwendet

Eines der besten Dinge an Leinsamenöl ist seine Vielseitigkeit. Zunächst einmal kann es in Salatdressings, Dips und Soßen leicht gegen andere Öle ausgetauscht werden.

Du kannst auch eine Portion (einen Esslöffel oder 15 ml) in Smoothies oder Shakes geben, um mit wenig Aufwand etwas Leinsamenöl in deine Ernährung einzubauen.

Denke daran, dass Leinsamenöl nicht zum Kochen verwendet werden sollte, da es keinen hohen Rauchpunkt hat und bei großer Hitze schädliche Verbindungen bilden kann (25).

Leinsamenöl wird nicht nur in Lebensmitteln verwendet, sondern kann auch auf die Haut aufgetragen werden, um die Hautgesundheit zu verbessern und die Hautfeuchtigkeit zu erhöhen.

Manche Menschen verwenden Leinsamenöl auch als Haarmaske, um Wachstum und Glanz zu fördern.

Zusammenfassung: Leinsamenöl kann anstelle anderer Öle verwendet, Smoothies und Shakes zugesetzt oder direkt auf Haut und Haar aufgetragen werden.

Die Quintessenz

Leinsamenöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren und hat nachweislich mehrere gesundheitliche Vorteile, wie z.B. die Senkung des Blutdrucks und eine verbesserte Regelmäßigkeit.

Außerdem kann Leinsamenöl auf vielfältige Weise verwendet werden. Du kannst es als Ersatz für andere Öle verwenden, es zu Nahrungsmitteln hinzufügen oder auf deine Haut und dein Haar auftragen.

Es ist ganz einfach, ein oder zwei Portionen Leinsamenöl in deine tägliche Routine einzubauen, und es kann zahlreiche Vorteile für deine allgemeine Gesundheit haben.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉