Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

7 Symptome einer Candida-Überwucherung (und wie du sie loswirst)

7 Symptome einer Candida-Überwucherung (und wie du sie loswirst)

Viele Arten von Pilzen leben im und auf dem menschlichen Körper, darunter auch die Gattung der Hefepilze, die als Candida.

Candida findet sich typischerweise in kleinen Mengen in Mund und Darm und auf der Haut.

In normalen Mengen ist der Pilz nicht problematisch.

Wenn jedoch Candida unkontrolliert zu wachsen beginnt, kann er eine Infektion verursachen, die als Candidose bekannt ist.

In der Tat, Candida ist die häufigste Ursache für Pilzinfektionen beim Menschen (1, 2).

Normalerweise halten die gesunden Bakterien in deinem Körper Candida Werte unter Kontrolle.

Wenn jedoch der gesunde Bakterienhaushalt gestört oder das Immunsystem geschwächt ist, Candida kann beginnen, sich zu überproduzieren.

Im Folgenden sind einige Faktoren aufgeführt, die dazu führen können Candida Überwucherung (3, 4, 5, 6, 7, 8):

  • Unter Antibiotika
  • Eine Ernährung mit viel Zucker und raffinierten KohlenhydratenAlkoholkonsum
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Die Einnahme von orale Verhütungsmittel
  • Diabetes
  • Stresslevel

Wenn Candida zu überproduzieren beginnt, kann dies zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen.

Dieser Artikel untersucht 7 Symptome von Candida Überwucherung und wie du sie behandeln kannst.

1. Mundsoor

Candidiasis, die sich im Mund oder Rachen entwickelt, wird „Soor“ genannt.

Am häufigsten tritt sie bei Neugeborenen, älteren Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem auf (9).

Personen mit schlechter Mundhygiene oder herausnehmbarem Zahnersatz haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko (10).

Menschen mit Mundsoor entwickeln typischerweise weiße, holprige Flecken auf der Zunge, den inneren Wangen, dem Zahnfleisch, den Mandeln oder dem Rachen (11).

Die Läsionen können schmerzhaft sein und beim Kratzen leicht bluten.

Mundsoor geht oft mit einer Rötung oder Wundsein der Zunge und des Mundes einher (12).

In sehr schlimmen Fällen kann sie sich auf die Speiseröhre ausbreiten und Schmerzen oder Schluckbeschwerden verursachen.

Zusammenfassung: Wenn es
zu viel Candida im Mund, kann er weiße, holprige
Läsionen, Rötungen und Schmerzen im Mund und Rachen verursachen. Dies ist auch bekannt als orale
Soor.

2. Müdigkeit und Erschöpfung

Eines der häufigsten Symptome im Zusammenhang mit Candida ist Müdigkeit.

Es gibt zwar keine Beweise dafür, dass Candida Müdigkeit verursacht, gibt es ein paar Möglichkeiten, wie er dazu beitragen kann.

Erstens geht eine Candidose oft mit einem Mangel an Nährstoffen wie Vitamin B6, essentiellen Fettsäuren und Magnesium einher (13).

Insbesondere Magnesiummangel ist dafür bekannt, dass er Müdigkeit verursacht (14).

Zweitens, Candida Infektionen treten häufig auf, wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Ein schwach funktionierendes Immunsystem kann dazu führen, dass du dich müde und ausgelaugt fühlst.

Eine Studie legt nahe, dass eine anhaltende Candidose im Darm sogar eine mögliche Ursache für das chronische Müdigkeitssyndrom sein kann (15).

Zusammenfassung: Candidiasis ist
am häufigsten bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem auf und kann mit
Nährstoffmangel einhergehen. Das kann dazu führen, dass du dich müde und
erschöpft.

3. Wiederkehrende Genital- oder Harnwegsinfektionen

Candida ist im Vaginaltrakt der meisten Frauen zu finden.

Eine übermäßige Vermehrung kann zu einer Candidose in der Vagina führen, die auch als Hefepilzinfektion bekannt ist.

Man schätzt, dass 75 % aller Frauen im Laufe ihres Lebens mindestens eine vaginale Hefepilzinfektion bekommen, und die Hälfte von ihnen hat mindestens ein Wiederholungsereignis (16).

Auch Männer können Hefepilzinfektionen im Genitalbereich bekommen, aber das ist viel seltener.

Zu den Symptomen einer vaginalen Candidose gehören Rötungen, Schwellungen, Juckreiz, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und ein dicker, weißer Ausfluss aus der Scheide.

Obwohl sie viel seltener vorkommt, Candida kann auch eine Harnwegsinfektion (UTI) verursachen.

Candida-bedingte Harnwegsinfektionen treten am häufigsten bei älteren, hospitalisierten oder immungeschwächten Menschen auf (17).

Zu den Symptomen einer Harnwegsinfektion gehören ein brennendes Gefühl beim Urinieren, häufiger Harndrang, trüber, dunkler oder seltsam riechender Urin und Schmerzen oder Druck im Unterbauch.

Allerdings können auch andere Bakterien wie E. coli sind eher in der Lage, Harnwegsinfektionen zu verursachen.

Wenn du jedoch unter wiederkehrenden Infektionen leidest und glaubst, dass sie eine Folge sind von Candida Überwucherung hast, kannst du deinen Urin testen lassen, um das herauszufinden.

Zusammenfassung: Candida kann
Genital- und Harnwegsinfektionen verursachen, die beide zu Schmerzen und
Unbehagen führen können.

4. Verdauungsprobleme

Die Gesundheit deines Verdauungssystems hängt stark von einem guten Gleichgewicht zwischen den „guten“ und „schlechten“ Bakterien ab, die in deinem Darm leben.

Die „guten“ Bakterien, die normalerweise in deinem Darm leben, sind wichtig für die Verdauung, denn sie helfen bei der Verarbeitung von Stärke, Ballaststoffen und einigen Zuckern.

Wenn die Bakterien in deinem Darm aus dem Gleichgewicht geraten, kann es zu Verdauungsproblemen wie Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Blähungen, Krämpfen und Völlegefühl kommen.

Neuere Studien deuten darauf hin, dass eine Überwucherung von Candida wird mit verschiedenen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts in Verbindung gebracht, darunter Colitis ulcerosa und Morbus Crohn (18).

Zusammenfassung: Mit kleinen
Mengen an Candida in deinem Darm ist normal. Wenn er jedoch
überproduziert, kann das verschiedene darmbedingte Symptome verursachen.

5. Sinus-Infektionen

Chronische Nasennebenhöhlenentzündungen betreffen jeden achten Erwachsenen in den USA (19).

Häufige Symptome sind eine laufende Nase, verstopfte Nasen, Geruchsverlust und Kopfschmerzen.

Obwohl kurzfristige Nasennebenhöhlenentzündungen meist durch Bakterien verursacht werden, geht man davon aus, dass viele längerfristige, chronische Nasennebenhöhlenentzündungen durch Pilze verursacht werden.

Eine Studie der Mayo Clinic untersuchte eine Gruppe von 210 Personen mit chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen und stellte fest, dass 96% von ihnen Pilze in ihrem Schleim hatten (20).

Antibiotika sind die übliche Methode zur Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündungen. Das mag bei akuten bakteriellen Nebenhöhleninfektionen funktionieren, nicht aber bei chronischen Pilzinfektionen.

Die Behandlung einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung mit Antibiotika kann sie sogar noch verschlimmern.

Wenn du eine Nebenhöhlenentzündung hast, die länger als einen Monat andauert, Candida kann daran schuld sein.

Zusammenfassung: Viele chronische
Nebenhöhlenentzündungen werden vermutlich durch Pilze verursacht. Wenn du eine Nebenhöhlenentzündung hast
Infektion hast, die länger als einen Monat andauert, Candida kann die
Ursache sein.

6. Pilzinfektionen der Haut und der Nägel

Genau wie in deinem Darm gibt es auch auf deiner Haut Bakterien, die die Candida daran hindern, unkontrolliert zu wachsen.

Alle Bakterien gedeihen unter verschiedenen Bedingungen, z. B. bei unterschiedlichen Temperaturen, Feuchtigkeits- oder Säuregraden.

Deshalb kann eine Veränderung der Umgebung auf deiner Haut dazu führen, dass Candida zu überproduzieren.

Zum Beispiel können Kosmetika, Seifen und Feuchtigkeitscremes den Hautzustand verändern, besonders die antibakteriellen Sorten.

Hautcandidose kann zwar jeden Teil des Körpers befallen, aber Bereiche, die warm und feucht sind, wie die Achselhöhlen und die Leistengegend, sind besonders anfällig für Infektionen.

Juckreiz und ein sichtbarer Ausschlag sind die beiden häufigsten Symptome einer Hautpilzinfektion.

Eine Überwucherung von Candida kann Krankheiten wie Fußpilz, Ringelflechte und Zehennagelpilz verursachen (21).

Obwohl sie nicht lebensbedrohlich sind, können Hautpilzinfektionen sehr unangenehm sein und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Zusammenfassung: Eine Überwucherung
von Candida auf der Haut kann zu Erkrankungen wie
Fuß, Ringelflechte und Nagelpilzinfektionen verursachen.

7. Gelenkschmerzen

Wenn ein Candida Infektion in die Blutbahn gelangt und durch den Körper wandert, kann sie die Gelenke infizieren und Arthritis verursachen (22).

Das passiert in der Regel nur nach einer Operation oder wenn eine Überwucherung von Candida wird über einen längeren Zeitraum unbehandelt gelassen.

Candida Arthritis ist mit Schmerzen, Steifheit und Schwellungen in deinen Gelenken verbunden.

Hüfte und Knie sind am häufigsten betroffen.

Candida kann auch Knocheninfektionen (Osteomyelitis) verursachen, die zu Schmerzen und Empfindlichkeit im infizierten Bereich führen können (23).

Knochen- und Gelenkinfektionen sind nicht sehr häufig, aber wenn man einmal infiziert ist, kann es sehr schwierig sein, sie wieder loszuwerden.

Zusammenfassung: Wenn eine Überwucherung
von Candida unbehandelt bleibt, kann er in deinen Blutkreislauf gelangen
und durch deinen ganzen Körper wandern. Wenn das passiert, Candida kann
Knochen und Gelenke infizieren und Schmerzen, Steifheit und Schwellungen verursachen.

Wie man Candidiasis bekämpft

Der beste Weg, um Candidose zu behandeln und wiederkehrende Infektionen zu verhindern, ist, die zugrunde liegende Ursache zu bekämpfen.

Die Nahrung, die du zu dir nimmst, spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts von „guten“ und „schlechten“ Bakterien in deinem Darm.

Raffinierter Zucker, Kohlenhydrate und laktosereiche Milchprodukte können die Candida und andere „schlechte“ Mikroorganismen zu wachsen (24).

Wenn du zu viele dieser Lebensmittel isst, kann das eine Infektion begünstigen, wenn dein Immunsystem geschwächt ist.

Andererseits haben bestimmte Lebensmittel gezeigt, dass sie das Wachstum „guter“ Bakterien fördern und das Wachstum von Bakterien hemmen. Candida.

Die folgenden Lebensmittel helfen nachweislich bei der Bekämpfung von Candida Infektionen:

Wenn du Medikamente brauchst, sprich mit deinem Gesundheitsdienstleister.

Wenn du Medikamente benötigst, sprich mit deinem medizinischen Betreuer.

  • Knoblauch: Knoblauch enthält
    eine antimykotische Substanz namens Allicin, die nachweislich wirkt
    gegen Candida Hefen in Tier- und Reagenzglasstudien (25, 26).
  • Kokosnussöl: Kokosnussöl ist
    reich an Laurinsäure, die nachweislich gegen Candida Infektionen
    in mehreren Reagenzglasstudien (27, 28).
  • Curcumin: Studien im Reagenzglas zeigen
    dass Curcumin möglicherweise
    töten kann. Candida Hefen, oder zumindest ihr Wachstum reduzieren (29, 30, 31, 32).
  • Xylitol: In einer Reagenzglasstudie half Xylitol
    zu bekämpfen. Candidaund verringert so seine Fähigkeit, an einer Oberfläche zu haften und
    Infektion zu verursachen (33).
  • Aloe vera: Aloe vera-Gel hemmt möglicherweise die
    Wachstum von Candida im Mund und verhindern Infektionen (34).
  • Granatapfel: Eine Reagenzglasstudie zeigte, dass
    die Pflanzenstoffe im Granatapfel sind
    vorteilhaft gegen Candida Hefen (35).
  • Kombucha: Kombucha-Tee ist
    reich an Tee-Polyphenolen und Essigsäure, die beide nachweislich die
    abtöten Candida in Reagenzglasstudien (36).
  • Probiotika: Probiotika wie Lactobacillus may
    reduzieren. Candida Wachstum und schützen vor Infektionen (37).

Du kannst einige von ihnen finden, wie zum Beispiel Kokosnussöl, aloe vera gel, kombucha, probiotische Ergänzungenund xylitol online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.