Die Nachfrage nach Lebensmitteln, die “ohne Antibiotika” gezüchtet wurden, wächst schnell.

Im Jahr 2012 war der Absatz dieser Produkte in den 3 Jahren zuvor um 25% gestiegen (1).

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika bei Tieren, die zur Lebensmittelerzeugung genutzt werden, wird für die Zunahme resistenter Bakterien, auch “Superbugs” genannt, verantwortlich gemacht.

Wenn diese auf den Menschen übertragen werden, können sie schwere Krankheiten verursachen.

Andere Experten sind jedoch der Meinung, dass der Einsatz von Antibiotika bei Tieren, die zur Lebensmittelerzeugung genutzt werden, nur ein geringes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt.

In diesem Artikel wird untersucht, wie Antibiotika in Lebensmitteln eingesetzt werden und welche Folgen sie für deine Gesundheit haben können.

Antibiotikaeinsatz bei zur Lebensmittelerzeugung genutzten Tieren

Antibiotika sind Medikamente, die zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt werden. Sie wirken, indem sie das Wachstum schädlicher Bakterien abtöten oder stoppen.

Seit den 1940er Jahren werden Antibiotika an Nutztiere wie Kühe, Schweine und Hühner verabreicht, um Infektionen zu behandeln oder die Ausbreitung einer Krankheit zu verhindern.

Niedrige Dosen von Antibiotika werden auch dem Tierfutter zugesetzt, um das Wachstum zu fördern. Das bedeutet eine höhere Produktion von Fleisch oder Milch in kürzerer Zeit (2).

Diese niedrigen Dosen können auch die Sterberate der Tiere verringern und die Fortpflanzung verbessern.

Aus diesen Gründen ist der Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft inzwischen weit verbreitet. Von 2015-2018 ist der Verkauf von medizinisch wichtigen antimikrobiellen Mitteln für die Verwendung bei Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen, jedoch um 38 % zurückgegangen (3).

Zusammenfassung

Antibiotika sind Medikamente, die zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt werden. In der Tierhaltung werden sie häufig eingesetzt, um Krankheiten zu behandeln und das Wachstum zu fördern.

Die Menge an Antibiotika in Lebensmitteln ist sehr gering

Anders als du vielleicht denkst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du über tierische Lebensmittel Antibiotika zu dir nimmst, äußerst gering.

In den Vereinigten Staaten gibt es strenge Gesetze, die sicherstellen, dass keine kontaminierten Lebensmittel in die Lebensmittelversorgung gelangen. Das National Residue Program (NRP) wird zu diesem Zweck vom U.S. Department of Agriculture (USDA) Food Safety and Inspection Service verwaltet (4).

Ähnliche Gesetze gibt es in Kanada, Australien und der Europäischen Union.

Außerdem müssen Tierärzte und Tierhalter sicherstellen, dass die von ihnen hergestellten tierischen Produkte drogenfrei sind, bevor sie als Lebensmittel verwendet werden dürfen.

Bevor behandelte Tiere, Eier oder Milch als Lebensmittel verwendet werden, müssen Wartezeiten eingehalten werden. So haben die Tiere genug Zeit, um die Medikamente vollständig aus ihrem Körper zu entfernen.

Das USDA unterzieht Fleisch, Geflügel, Eier und Milch einer strengen Prüfung auf unerwünschte Stoffe, einschließlich Antibiotikarückstände (5).

Zusammenfassung

Aufgrund strenger staatlicher Vorschriften gelangen Antibiotika, die Tieren verabreicht werden, nur äußerst selten in die Lebensmittelversorgung.

Antibiotika sind streng geregelt

Antibiotikarückstände in Lebensmitteln werden mit vielen gesundheitlichen Bedenken in Verbindung gebracht.

Einigen Untersuchungen zufolge können diese Rückstände beim Menschen verschiedene schwerwiegende Nebenwirkungen wie Allergien hervorrufen und sich negativ auf die Gesundheit von Leber, Nieren, Fortpflanzungssystem und Immunsystem auswirken (6, 7, 8).

Aus diesem Grund hat die Food and Drug Administration (FDA) strenge Vorschriften für den Mindestzeitraum zwischen der letzten einem Tier verabreichten Dosis Antibiotika und dem Zeitpunkt der Schlachtung festgelegt (9).

Diese Vorschriften sollen dazu beitragen, die Menge an Antibiotikarückständen in Lebensmitteln zu verringern und damit das Risiko möglicher gesundheitlicher Probleme zu minimieren.

Darüber hinaus analysiert die NFP Fleisch-, Eier- und Geflügelprodukte auf chemische Verunreinigungen, um sicherzustellen, dass die Antibiotikarückstände in den Lebensmitteln niedrig bleiben (4).

Die Zahlen des USDA zeigen, dass die Mengen an tierischen Produkten, in denen Antibiotikarückstände gefunden werden, äußerst gering sind (10).

Produkte, die positiv auf Antibiotikarückstände getestet wurden, gelangen nicht in die Nahrungskette. Darüber hinaus werden Erzeuger, die wiederholt gegen die Vorschriften verstoßen, öffentlich bloßgestellt und auf eine Liste mit Rückstands-Wiederholungstätern gesetzt, die von jeglichem Fehlverhalten abhalten soll (11).

Zusammenfassung

Die FDA reguliert Rückstände von Antibiotika streng. Die Zahlen des USDA zeigen, dass die Menge der tierischen Produkte, in denen Antibiotikarückstände gefunden werden, äußerst gering ist.

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika bei Tieren kann resistente Bakterien vermehren

Antibiotika sind im Allgemeinen in Ordnung, wenn sie richtig zur Behandlung oder Vorbeugung von Infektionen eingesetzt werden.

Ein übermäßiger oder unangemessener Einsatz ist jedoch ein Problem. Wenn Antibiotika übermäßig eingesetzt werden, verlieren sie sowohl bei Menschen als auch bei Tieren an Wirksamkeit.

Das liegt daran, dass Bakterien, die häufig mit Antibiotika in Kontakt kommen, eine Resistenz gegen sie entwickeln. Die Folge ist, dass die Antibiotika schädliche Bakterien nicht mehr so wirksam abtöten. Das ist ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit (12).

Die FDA hat diese Sorge erkannt und ihre Vorschriften aktualisiert, um den unnötigen Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu reduzieren (13).

Zusammenfassung

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika kann zu einer Zunahme resistenter Bakterien führen, wodurch die Antibiotika sowohl bei Tieren als auch bei Menschen weniger wirksam sind.

Resistente Bakterien können sich auf den Menschen ausbreiten, was ernsthafte Gesundheitsrisiken birgt

Resistente Bakterien können auf verschiedene Weise von Tieren, die Lebensmittel liefern, auf den Menschen übertragen werden.

Wenn ein Tier resistente Bakterien in sich trägt, können die Bakterien durch Fleisch weitergegeben werden, das nicht richtig behandelt oder gekocht wurde (14).

Du kannst auch mit diesen Bakterien in Berührung kommen, wenn du Nahrungspflanzen verzehrst, die mit Düngemitteln gedüngt wurden, die tierische Gülle mit resistenten Bakterien enthalten.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Menschen, die in der Nähe von Feldern leben, die mit Schweinemist gedüngt wurden, ein höheres Risiko haben, sich mit dem resistenten Bakterium MRSA (15).

Einmal auf den Menschen übertragen, können resistente Bakterien im menschlichen Darm bleiben und sich von Mensch zu Mensch verbreiten. Zu den Folgen des Verzehrs resistenter Bakterien gehören (16):

  • Infektionen, die sonst nicht passiert wären
  • erhöhte Schwere der Infektionen, oft mit Erbrechen und Durchfall
  • Schwierigkeiten bei der Behandlung von Infektionen und höhere Wahrscheinlichkeit, dass die Behandlung fehlschlägt

In den Vereinigten Staaten infizieren sich jedes Jahr etwa 2,8 Millionen Menschen mit Bakterien, die gegen eines oder mehrere der Antibiotika resistent sind, die normalerweise zur Behandlung der Infektionen eingesetzt werden (17).

Von diesen Menschen sterben jedes Jahr mindestens 35.000. Viele weitere sterben an anderen Erkrankungen, die sich durch diese Infektionen verschlimmert haben (17).

Zusammenfassung

Resistente Bakterien können durch kontaminierte Lebensmittel von Tieren auf Menschen übertragen werden und Infektionen und sogar den Tod verursachen.

Resistente Bakterien in Lebensmitteln

Resistente Bakterien in Lebensmitteln aus dem Supermarkt sind viel häufiger, als du vielleicht denkst.

Zu den häufig gemeldeten schädlichen Bakterien in Lebensmitteln gehören Salmonellen, Campylobacterund E. coli.

In einer Studie aus dem Jahr 2001 mit 200 Supermarktproben von Huhn, Rind-, Puten- und Schweinefleisch aus den USA enthielten 20% der Proben Salmonellen. Von diesen waren 84 % gegen mindestens ein Antibiotikum resistent (18).

In einem Bericht aus dem Jahr 2011 wurden resistente Bakterien in 81% des Putenhackfleischs, 69% der Schweinekoteletts, 55% des Rinderhackfleischs und 39% der Hühnerbrüste, -flügel und -schenkel in US-Supermärkten gefunden (19).

In einer anderen Studie aus dem Jahr 2011 untersuchten Forscher/innen 136 Rind-, Geflügel- und Schweinefleischproben aus 36 US-Supermärkten. Fast 25 % wurden positiv auf das resistente Bakterium MRSA getestet (20).

Viele Produkte geben an, “ohne Antibiotika aufgezogen” zu sein, darunter auch einige, die als “biologisch” gekennzeichnet sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Produkte frei von resistenten Bakterien sind.

Es gibt Hinweise darauf, dass diese Produkte immer noch resistente Bakterien enthalten, auch wenn sie etwas weniger resistent sind als in Produkten, die mit Antibiotika gezüchtet wurden.

In einer Studie aus dem Jahr 2005 wurde festgestellt, dass Bio-Hühner mit Bakterien kontaminiert waren wie Salmonellen und Campylobacter häufiger als bei Nicht-Bio-Hühnern. Allerdings waren die Bakterien in Bio-Hühnern etwas weniger resistent gegen Antibiotika (21).

In einer anderen Studie wurde die Prävalenz von Enterococcus Bakterien war bei Bio-Hühnern 25% höher als bei Nicht-Bio-Hühnern. Allerdings war die Menge an resistenten Bakterien bei Bio-Hühnern fast 13% niedriger (22).

Eine andere Studie ergab, dass bei 213 Proben die Häufigkeit von antibiotikaresistenten E. coli war bei Hühnern, die ohne Antibiotika aufgezogen wurden, tendenziell nur geringfügig niedriger als bei normalen Hühnern (23).

Zusammenfassung

Resistente Bakterien sind häufig in tierischen Lebensmitteln zu finden. Lebensmittel, die als “biologisch” oder “ohne Antibiotika aufgezogen” gekennzeichnet sind, können einen etwas geringeren Anteil an resistenten Bakterien aufweisen.

Warum du darauf achten solltest

Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, dass sich Menschen über Lebensmittel mit resistenten Bakterien infizieren können.

Wenn die Lebensmittel richtig zubereitet werden und gute Hygienepraktiken eingehalten werden, ist das Risiko wahrscheinlich äußerst gering.

Der menschliche Gebrauch von Antibiotika kann jedoch die Ursache für die meisten bakteriellen Resistenzen sein (24).

Interessanterweise ist die Verbreitung von Bakterien wie MRSA von infizierten Schweinen auf Landwirte üblich (25, 26).

Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen nötig, um festzustellen, wie ernsthaft dieses Problem ist.

Zusammenfassung

Es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Antibiotika bei Tieren und Infektionen mit resistenten Bakterien beim Menschen. Das Risiko für die menschliche Gesundheit ist wahrscheinlich gering, da durch angemessenes Kochen die Bakterien in der Nahrung abgetötet werden.

Wie du dein Krankheitsrisiko minimierst

Es kann unmöglich sein, resistente Bakterien in tierischen Lebensmitteln vollständig zu vermeiden.

Du kannst jedoch einige Schritte unternehmen, um dein Risiko deutlich zu verringern:

  • Praktiziere gute Lebensmittelhygiene. Wasche dir die Hände, benutze getrennte Schneidebretter für verschiedene Lebensmittel (besonders für rohes Fleisch) und wasche deine Utensilien gründlich.
  • Achte darauf, dass die Lebensmittel richtig gegart sind. Das Garen von Fleisch auf die richtige Temperatur sollte alle schädlichen Bakterien abtöten.
  • Kaufe antibiotikafreie Lebensmittel. Du kannst dein Risiko noch weiter minimieren, indem du auf Etiketten achtest, auf denen “biologisch”, “ohne Antibiotika aufgezogen” oder “antibiotikafrei” steht.
  • Achte auf das USDA Process Verified Label. Das bedeutet, dass USDA-Inspektoren den Betrieb besucht haben, um den Einsatz von Antibiotika zu überprüfen (27).

Die Botschaft zum Mitnehmen

Die Debatte über den Einsatz von Antibiotika bei Tieren ist noch nicht abgeschlossen.

Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass Antibiotika in Lebensmitteln den Menschen direkt schaden, sind sich die meisten Menschen einig, dass der übermäßige Einsatz von Antibiotika bei Tieren, die zur Lebensmittelerzeugung genutzt werden, ein Problem darstellt.

Er kann zur Entwicklung und Verbreitung von arzneimittelresistenten Bakterien beitragen, was eine potenzielle Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉