Brustschmerzen können besorgniserregend sein, aber sie sind normalerweise kein Grund zur Sorge.

Hormone spielen eine große Rolle bei der Entwicklung des Brustgewebes und den Schmerzen, die dort entstehen können. Das gilt vor allem für Frauen, da Hormonschwankungen dazu führen, dass die Ausführungsgänge und Drüsen in den Brüsten zyklisch wachsen und schrumpfen.

In diesem Artikel erfährst du, welche Ursachen Brustschmerzen haben können und wann du einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen solltest, um deine Symptome zu diagnostizieren.

Was sind die typischen Ursachen für Brustschmerzen?

Jeder kann Brustschmerzen haben, aber bei Menschen mit weiblichen Geschlechtshormonen wie Östrogen und Progesteron treten sie häufiger auf. Diese Hormone spielen eine große Rolle bei den Schwankungen der Struktur und Größe des Brustgewebes.

Bei starken Hormonschwankungen wie in der Schwangerschaft und in der Stillzeit sind Brustschmerzen oder Brustspannen eigentlich zu erwarten.

Die meisten Arten von Brustschmerzen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: zyklische und nichtzyklische Brustschmerzen.

Zyklische Brustschmerzen hängen mit deinem Menstruationszyklus zusammen und werden vermutlich zum Teil durch Hormonveränderungen verursacht. Die Schmerzen können zu verschiedenen Zeitpunkten im Zyklus auftreten. Am häufigsten treten sie jedoch zu Beginn des Zyklus oder während des Eisprungs auf.

Der zyklische Brustschmerz ist für manche Menschen kaum spürbar, für andere hingegen quälend. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Schmerzen nur in der einen oder anderen Brust zu spüren sind. Oft handelt es sich um einen ausstrahlenden Schmerz, der in der Nähe der Achselhöhle beginnt.

Nicht-zyklische Brustschmerzen können jederzeit auftreten und sind nicht mit deinem Menstruationszyklus verbunden. Diese Art von Schmerz ist ziemlich ungewöhnlich. Er kann alle möglichen Ursachen haben, z. B. ein Trauma, eine Verletzung des Brustgewebes oder sogar arthritische Schmerzen. Die Art des Schmerzes kann variieren, aber in der Regel handelt es sich um einen anhaltenden Schmerz, der in einem bestimmten Bereich der Brust zu spüren ist. Er kann stechend, dumpf oder ausstrahlend sein.

Zu den zyklischen und nicht-zyklischen Ursachen von Brustschmerzen gehören unter anderem:

  • traumatische Verletzung
  • bestimmte Medikamente wie Verhütungsmittel oder Antidepressiva
  • Infektionen wie Mastitis oder ein Brustabszess
  • Schwangerschaft
  • Menopause
  • Stillen
  • Fehlender Halt durch einen schlecht sitzenden BH oder Sport
  • Rippenverletzungen
  • Muskelschmerzen
  • Entzündung
  • Zysten
  • Fibrotisches Gewebe
  • Brustkrebs

Brustschmerzen – Krebs oder gewöhnliches Leiden?

Wie häufig sind Brustschmerzen? Hier sind die Fakten:

  • Eine Studie aus dem Jahr 2020 schätzt, dass 70 Prozent der Frauen leiden irgendwann in ihrem Leben unter Brustschmerzen.
  • Zwischen 75 und 88 Prozent der Frauen die sich wegen Brustschmerzen einer Mammographie oder einem Ultraschall unterziehen, haben normale Ergebnisse, so die Society of Breast Imaging.
  • Eine nicht krebsbedingte oder gutartige Ursache wird in etwEine 10 Prozent dieser Fälle.
  • Nur zwischen 1 und 2 Prozent erfordern zusätzliche Tests oder Maßnahmen.

Wann solltest du dich wegen Brustschmerzen an einen Arzt wenden?

Die meisten Ursachen von Brustschmerzen verschwinden mit der Zeit, mit Medikamenten oder einer Änderung der Lebensweise von selbst. Wenn du jedoch eines der folgenden Symptome verspürst, solltest du einen Termin mit einem Arzt vereinbaren, um eine Diagnose stellen zu lassen:

  • Fieber
  • Ausfluss aus deinen Brustwarzen
  • Plötzlich auftretende Schmerzen oder Schmerzveränderungen
  • ein schmerzhafter Klumpen oder eine Masse
  • Verfärbungen oder Hautveränderungen
  • Schmerzen in einem bestimmten Bereich
  • Schmerzen, die nicht mit deinem Menstruationszyklus zusammenhängen

Wir verwenden in diesem Artikel “Frauen” und “Männer”, um die Begriffe wiederzugeben, die historisch für die Geschlechtszugehörigkeit von Menschen verwendet wurden. Aber deine Geschlechtsidentität stimmt vielleicht nicht mit dem überein, wie dein Körper Brustschmerzen erlebt. Deine Ärztin oder dein Arzt kann dir besser erklären, wie sich deine besonderen Umstände auf die Symptome, die Diagnose und die Behandlung auswirken.

Wie diagnostiziert ein Arzt Brustschmerzen?

Zu Beginn einer Untersuchung auf Brustschmerzen wird dich dein Arzt nach deiner persönlichen und familiären Krankengeschichte fragen. Er wird wissen wollen, welche deiner Verwandten – wenn überhaupt – an Brustkrebs erkrankt sind und in welchem Alter.

Genetische Tests mit deinem Blut oder Speichel können Aufschluss über dein Krebsrisiko geben. Aber es gibt auch noch andere Faktoren in deiner Familiengeschichte.

Dein Arzt oder deine Ärztin kann eine einmalige oder regelmäßige Mammographie vorschlagen, um dein Brustgewebe genauer zu untersuchen. Die U.S. Preventive Services Task Force empfiehlt, dass alle Frauen im Alter zwischen 50 und 74 Jahren sollten sich mindestens alle 2 Jahre einer Mammographie unterziehen. Wenn du ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs hast, solltest du dich öfter untersuchen lassen.

Andere Hilfsmittel, die helfen können, Gewebeveränderungen, Brustkrebs oder andere Erkrankungen zu erkennen, sind u.a.:

  • Bluttests
  • ultraschall-bildgebung
  • CT-Scan
  • Brustbiopsie

Biopsien sind das Mittel der Wahl, wenn es um die Diagnose von Knoten in der Brust geht, die oft mit einem höheren Krebsrisiko verbunden sind.

Eine Mammographie ist normalerweise das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Brustschmerzen und andere Probleme zu diagnostizieren, aber bei Personen unter 30 Jahren ist die Ultraschalluntersuchung manchmal genauer. Mammogramme sind jedoch sehr genau bei der Erkennung von Krebs, vor allem bei älteren Erwachsenen.

Risikofaktoren für Brustkrebs

Dein Brustkrebsrisiko zu kennen, ist wichtig, wenn es um die Gesundheit deiner Brust geht. Deine Familiengeschichte trägt viel zu deinem Gesamtrisiko bei. Du und dein Arzt oder deine Ärztin sollten alle familiären Vorbelastungen oder genetischen Mutationen kennen, die dein Brustkrebsrisiko erhöhen können.

Abgesehen von der familiären und genetischen Vorbelastung gibt es noch weitere Risikofaktoren für Brustkrebs:

  • 50 Jahre oder älter sein
  • frühe Menstruation
  • späte Menopause
  • Erhöhte Brustdichte
  • vorherige Strahlentherapie
  • bestimmte Medikamentenexpositionen
  • Fettleibigkeit
  • Hormonelle Therapie

Was kannst du tun, um Brustschmerzen zu lindern?

Die Behandlung deiner Brustschmerzen hängt von der Ursache ab. Die Behandlung von Brustkrebs ist komplex und hängt von der Krebsart und dem Stadium ab.

Die meisten Brustschmerzen können jedoch mit Medikamenten oder Änderungen der Lebensweise behandelt werden. Einige Dinge, die du tun kannst, um Brustschmerzen zu lindern:

  • Überprüfe deine Medikamente, einschließlich der Art der Verhütungsmittel, die du verwendest.
  • Achte darauf, dass dein BH gut sitzt.
  • Reduziere deinen Konsum von salzigen oder fettigen Lebensmitteln.
  • Verringere deinen Koffeinkonsum.
  • Verwende rezeptfreie Schmerzmittel oder entzündungshemmende Medikamente.
  • Lege Eis, eine kalte Kompresse oder Heizkissen auf.
  • Wende Stressabbau- oder Entspannungstechniken an.

Zum Mitnehmen

Brustschmerzen sind häufig und in der Regel nicht ernst. Die meisten Frauen werden irgendwann in ihrem Leben von Brustschmerzen geplagt, aber nur bei wenigen wird ein ernsthaftes Problem wie Krebs diagnostiziert.

Wenn du dir wegen deiner Brustschmerzen Sorgen machst, sprich mit einem Arzt über deine Symptome. Achte darauf, dass du die Empfehlungen für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen befolgst.

Ein Gespräch über deine Risikofaktoren – einschließlich deiner familiären und genetischen Vorgeschichte – kann dir und deinem Arzt helfen, die besten Entscheidungen für deine Brustgesundheit zu treffen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉