Du hast wahrscheinlich schon gesehen, dass die meisten Kunststoffe, die du heutzutage kaufst, als “BPA-frei” gekennzeichnet sind. Aber du fragst dich vielleicht, was das genau bedeutet und warum es wichtig ist.

Bisphenol-A (BPA) ist eine Industriechemikalie, die bei der Herstellung von Kunststoffen verwendet und vielen kommerziellen Produkten zugesetzt wird, z. B. Lebensmittelbehältern, Babyflaschen, Plastikwasserflaschen und Hygieneprodukten.

Es wird seit den 1960er Jahren verwendet, um starke und widerstandsfähige Kunststoffe für Lebensmittelverpackungen und für den Gebrauch in der Küche herzustellen (1).

Einige Menschen sind besorgt über die Fähigkeit von BPA, sich in Lebensmitteln und Getränken zu lösen, und einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass die BPA-Belastung zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen kann.

Dieser Artikel gibt einen detaillierten Überblick über BPA und seine möglichen gesundheitlichen Auswirkungen.

Warum sind manche Menschen besorgt über BPA?

Viele Menschen machen sich Sorgen über die BPA-Belastung. Einer der Hauptgründe für diese Besorgnis ist, dass BPA aus Lebensmittel- oder Getränkebehältern in die von dir konsumierten Speisen und Getränke übergehen kann.

Das gilt vor allem für Lebensmittel oder Getränke, die lange in BPA-haltigen Behältern aufbewahrt werden, wie Tomatenkonserven oder Wasser in Flaschen.

Das gilt auch für Kunststoff, der erhitzt werden kann, da durch die Hitze zusätzliches BPA ausgelaugt werden kann – zum Beispiel bei Lebensmitteln, die in Plastikschüsseln in der Mikrowelle zubereitet werden, oder bei Getränken, die in Plastikbechern in der Mikrowelle zubereitet werden (2).

Tatsächlich ist die BPA-Belastung so weit verbreitet, dass Untersuchungen darauf hindeuten, dass die meisten Menschen über 6 Jahren messbare Mengen von BPA in ihrem Urin haben. Eine Studie ergab, dass etwa 85% der koreanischen Kinder unter 2 Jahren nachweisbare Mengen von BPA in ihrem Urin hatten (3, 4).

Forscherinnen und Forscher haben herausgefunden, dass die BPA-Belastung mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird, unter anderem weil BPA die Struktur und Funktion des Hormons Östrogen nachahmt (5).

Das heißt, BPA kann sich an Östrogenrezeptoren binden und körperliche Prozesse wie Wachstum, Zellreparatur, fötale Entwicklung, Energieniveau und Fortpflanzung beeinflussen.

Darüber hinaus kann BPA auch mit anderen Hormonrezeptoren interagieren, z. B. mit denen der Schilddrüse, und so deren Funktion verändern (6).

Dein Körper reagiert empfindlich auf Veränderungen des Hormonspiegels. Deshalb wird angenommen, dass die Fähigkeit von BPA, Östrogen zu imitieren oder andere Hormone zu beeinflussen, die Gesundheit beeinflusst.

BPA-Belastung und sichere Werte

Laut einem Bericht der U.S. Food and Drug Administration (FDA) aus dem Jahr 2014 ist eine Belastung von weniger als 2,25 Milligramm pro Pfund (5 mg pro kg) Körpergewicht pro Tag sind sicher (7).

Die meisten Menschen sind nur 0,1-2,2 Mikrogramm pro Pfund (0,2-0,5 Mikrogramm pro kg) Körpergewicht pro Tag (7).

Tatsächlich erkennt die FDA BPA immer noch als sicheren Zusatzstoff in Lebensmittelverpackungen an, obwohl die Behörde den Herstellern 2012 die Verwendung von BPA in Babynahrungsdosen, Babyflaschen und Trinklernbechern verboten hat (1).

Unabhängig davon deuten einige neue Forschungsergebnisse darauf hin, dass die BPA-Exposition – selbst bei festgelegten “sicheren” Werten – eine Reihe von Gesundheitsproblemen verursachen oder zu ihnen beitragen kann (8).

Dennoch brauchen wir mehr Forschung, um zu verstehen, ob es eine echte Sicherheitsschwelle für die BPA-Belastung gibt oder ob BPA bei jeder Belastung Schaden anrichten kann.

ZUSAMMENFASSUNG

BPA ist in vielen Kunststoffprodukten enthalten. Leider kann es in Lebensmittel und Getränke übergehen und von dort in unseren Körper aufgenommen werden. Als östrogenähnliche Verbindung kann es einige gesundheitliche Probleme verursachen.

Welche Produkte können BPA enthalten?

Zu den gängigen Produkten, die BPA enthalten können, gehören (9):

  • In Plastikbehältern verpackte Artikel
  • Lebensmittel in Dosen
  • Drogerieartikel
  • Menstruationsprodukte
  • Thermodrucker-Quittungen
  • CDs und DVDs
  • Haushaltselektronik
  • Brillengläser
  • Sportgeräte
  • Zahnfüllungen Versiegelungen

Sogar einige Trinkwasserleitungen sind mit BPA-haltigen Epoxidharzen ausgekleidet (3).

Im Allgemeinen sind Behälter, die BPA enthalten können, mit dem Recycling-Code 3 oder 7 gekennzeichnet (3).

ZUSAMMENFASSUNG

BPA kann in vielen häufig verwendeten Kunststoff- und Papierprodukten enthalten sein.

Mögliche gesundheitliche Auswirkungen der BPA-Exposition

Ein Hinweis von Nutritastic

Du wirst feststellen, dass die Sprache, die für die Statistiken und andere Daten verwendet wird, ziemlich binär ist und zwischen der Verwendung von “männlich” und “weiblich” oder “Männer” und “Frauen” schwankt.

Uns ist klar, dass diese Sprache nicht alle Identitäten und Erfahrungen abdeckt. Bei der Berichterstattung über Forschungsteilnehmer und klinische Ergebnisse ist es jedoch wichtig, spezifisch zu sein.

Leider wurden in den Studien und Erhebungen, auf die in diesem Artikel Bezug genommen wird, keine Daten über transgender, nonbinäre, geschlechtsuntypische, genderqueere, agender, intersexuelle oder geschlechtslose Menschen erhoben.

Wir empfehlen dir, mit einer medizinischen Fachkraft zu sprechen, wenn du Unterstützung dabei brauchst, wie die Informationen in diesem Artikel auf dich zutreffen könnten.

Kann Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen verursachen

BPA kann verschiedene Aspekte der männlichen und weiblichen Fruchtbarkeit beeinflussen.

Als Phytoöstrogen, d. h. eine pflanzliche Verbindung, die Östrogen nachahmt, kann es auf Östrogenrezeptoren sowohl bei Männern als auch bei Frauen wirken und Entzündungen fördern oder die Zellen durch einen Prozess namens oxidativer Stress schädigen (10).

Die Schäden können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. In einer Studie hatten männliche Mäuse, die mit BPA behandeltes Trinkwasser erhielten, niedrigere Testosteronwerte, eine schlechtere Spermienqualität und eine höhere Unfruchtbarkeit als Mäuse, die normales Trinkwasser erhielten (11).

Bei weiblichen Mäusen haben Forscher herausgefunden, dass die BPA-Exposition die Fruchtbarkeit reduziert, indem sie das Hormon Östradiol verringert, die Anzahl der gesunden Eizellen reduziert und die Fähigkeit einer befruchteten Eizelle, sich in der Gebärmutter einzunisten, negativ beeinflusst (12).

In einem Konzept, das als “vorzeitige Reifung” bekannt ist, scheint die BPA-Exposition das weibliche Fortpflanzungssystem vorzeitig zu altern, was zu Hormonveränderungen und verminderter Fruchtbarkeit führt (12).

BPA wurde in Tierversuchen auch mit Endometriose und dem polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) in Verbindung gebracht (12).

Obwohl diese Auswirkungen bemerkenswert sind, werden weitere Studien benötigt, um die Beweislage zu verbessern. Ein Großteil der vorliegenden Erkenntnisse stammt aus Studien mit Mäusen und ist daher nicht unbedingt ein Hinweis darauf, wie BPA die menschliche Fruchtbarkeit beeinflusst (13).

Zusammenhang mit Fettleibigkeit, Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes

Die entzündungsfördernden Wirkungen von BPA können zu einer unerwünschten Gewichtszunahme sowie zur Entwicklung von Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes beitragen.

Neben der Bindung an Östrogenrezeptoren kann BPA auch an andere Hormonrezeptoren binden und so die Adipogenese (Fettansammlung) verursachen (14, 15).

BPA kann auch Stress in deinem Körper verursachen, indem es die Mitochondrien (die Energiefabriken in jeder deiner Zellen) schädigt. Stress kann zu chronischen Entzündungen führen, einer Immunreaktion, die die Art und Weise verändern kann, wie dein Körper dein Gewicht, deinen Appetit und deinen Hormonspiegel reguliert (15).

Chronische Entzündungen werden mit einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit, Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht (16).

Kann andere Gesundheitsprobleme verursachen

Neben dem Zusammenhang mit Unfruchtbarkeit können BPA und andere Kunststoffe auch mit Geburtsfehlern und Gesundheitsproblemen bei Kindern in Verbindung gebracht werden.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Kunststoffe das gesunde Wachstum von Embryonen, Föten und Kindern stören können, weil sie in die Plazenta und die Muttermilch gelangen können (14).

Sich entwickelnde Föten können BPA nicht abbauen, was sie empfindlicher gegenüber der Belastung macht. Es gibt Hinweise darauf, dass die BPA-Exposition im Mutterleib die Genexpression beeinflussen kann, was zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen beitragen kann – einschließlich eines erhöhten Risikos für Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen (14).

Eine geringe BPA-Belastung wird auch mit der Entwicklung bestimmter Krebsarten in Verbindung gebracht, darunter Eierstock-, Brust-, Prostata- und Darmkrebs. Außerdem gibt es Hinweise aus Reagenzglasstudien, dass BPA die Wirksamkeit von Chemotherapeutika beeinträchtigen kann (17).

Es ist jedoch zu bedenken, dass mehr Forschung nötig ist, um die Auswirkungen der BPA-Exposition auf den Menschen besser zu verstehen.

ZUSAMMENFASSUNG

Die BPA-Belastung wird mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, darunter Unfruchtbarkeit, Fettleibigkeit, Herzkrankheiten, Diabetes Typ 2 und Krebs.

Wie du deine Exposition minimieren kannst

Obwohl wir noch mehr Forschung benötigen, scheint BPA mit einigen negativen Auswirkungen in Verbindung gebracht zu werden. Vielleicht möchtest du deine BPA-Belastung begrenzen.

Auch wenn es unmöglich ist, BPA vollständig zu eliminieren, gibt es einige wirksame Möglichkeiten, deine Belastung zu verringern:

  • Vermeide verpackte Lebensmittel, die nicht als “BPA-frei” gekennzeichnet sind. Iss hauptsächlich frische, vollwertige Lebensmittel. Beschränke Lebensmittel in Dosen oder in Plastikbehältern, die mit den Recyclingnummern 3 oder 7 gekennzeichnet sind. Aber auch BPA-freie Verpackungen sind möglicherweise keine gute Lösung, wie wir später noch erläutern werden.
  • Trinke aus Glasflaschen. Kaufe Flüssigkeiten in Glasflaschen statt in Plastikflaschen oder -dosen und benutze Babyflaschen aus Glas anstelle von Plastikflaschen.
  • Sei wählerisch bei Spielzeug. Achte darauf, dass jedes Plastikspielzeug, das du für Kinder kaufst, aus BPA-freiem Material hergestellt ist – vor allem Spielzeug, auf dem die Kleinen wahrscheinlich kauen oder daran lutschen.
  • Erhitze Plastik nicht in der Mikrowelle. Bewahre Lebensmittel in der Mikrowelle und in Glas statt in Plastik auf, da das Erhitzen von BPA-haltigen Kunststoffen zu einer stärkeren BPA-Auswaschung führen kann (2).

ZUSAMMENFASSUNG

Es gibt mehrere einfache Möglichkeiten, die BPA-Belastung durch deine Ernährung und deine Umwelt zu verringern. Ein guter Anfang ist es, die Verwendung von Papier- und Plastikprodukten einzuschränken, die nicht mit dem Label “BPA-frei” gekennzeichnet sind.

Sind BPA-Alternativen sicher?

Es ist erwähnenswert, dass viele BPA-freie Produkte BPA durch Bisphenol-S (BPS) oder Bisphenol-F (BPF) ersetzt haben, Verbindungen, die in Struktur und Funktion BPA ähnlich sind, deren Sicherheit aber noch nicht so intensiv untersucht wurde.

Die vorhandenen Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass selbst geringe Konzentrationen von BPS und BPF in die Nahrung übergehen und die Funktion deiner Zellen auf ähnliche Weise stören können wie BPA. Daher sind BPA-freie Kunststoffe möglicherweise keine angemessene Lösung (2, 18).

Eine bessere Alternative wäre es, Plastik einzuschränken oder ganz zu vermeiden, vor allem bei Lebensmitteln und Getränken.

Das bedeutet, Trinkflaschen aus Plastik durch Glas oder Edelstahl zu ersetzen, abgefülltes Wasser in Plastikflaschen zu vermeiden und Lebensmittel zu kaufen, die nicht in Plastik oder Dosen mit BPA-haltigen Kunststoffen verpackt sind.

Es mag entmutigend erscheinen, all deine Plastikbehälter oder Haushaltswaren zu ersetzen, aber es gibt mehr Möglichkeiten als je zuvor, um dir dabei zu helfen.

Für Kinder gibt es jetzt Babyflaschen oder Wasserflaschen aus Glas oder Edelstahl, und die Marke RocketBox verkauft kinderfreundliche Lunchboxen aus Edelstahl, die sich perfekt für das Schulessen eignen.

Auch die Hersteller von Lebensmitteln verzichten zunehmend auf Verpackungen aus Plastik oder mit Plastikauskleidung. Du wirst feststellen, dass mehr Artikel, die früher in Plastik verpackt waren, jetzt in Glas, Pappe oder biologisch abbaubaren Materialien verpackt sind.

ZUSAMMENFASSUNG

BPA-Alternativen, wie BPS und BPF, sind möglicherweise nicht sicher – obwohl sie häufig in Artikeln enthalten sind, die als “BPA-frei” gekennzeichnet sind.

Fazit

In Anbetracht der Beweise ist es am besten, einige Maßnahmen zu ergreifen, um deine BPA-Belastung zu begrenzen.

Vor allem Schwangere können davon profitieren, BPA zu meiden, besonders in der frühen Phase der Schwangerschaft.

Für alle anderen ist es kein Grund zur Panik, wenn sie gelegentlich aus einer Plastikflasche trinken oder aus einer Dose essen. Der Austausch von Plastikbehältern gegen Glas oder Edelstahl ist jedoch eine kleine Veränderung, die sich langfristig positiv auf deine Gesundheit auswirken kann.

Wenn du darauf achtest, frische, vollwertige und möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel zu essen, reduzierst du automatisch deine BPA-Belastung.

Nur eine Sache

Probiere das heute aus: Nimm dir ein paar Minuten Zeit, um nach plastikfreien Alternativen für einige der häufig verwendeten Plastikartikel in deinem Haushalt zu suchen. Anstatt zu versuchen, auf einmal komplett plastikfrei zu werden, ist es ein guter Anfang, ein paar Dinge zu Hause zu ersetzen, ohne sich zu stressen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉