Das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist eine häufige Erkrankung, die durch ein Ungleichgewicht der Fortpflanzungshormone bei Menschen verursacht wird, die von Geburt an als weiblich gelten. Das entzündliche PCOS wird oft fälschlicherweise für eine eigene Art von PCOS gehalten, aber eigentlich wird PCOS nicht auf diese Weise klassifiziert.

Die Forschung legt vielmehr nahe, dass PCOS immer eng mit Entzündungen verbunden ist. Mit Bluttests, die meisten Studien haben ergeben, dass Menschen mit PCOS höhere Werte bestimmter Entzündungsmarker haben als Menschen ohne PCOS.

Was ist entzündliches PCOS?

PCOS ist eine häufige, aber unterdiagnostizierte Erkrankung, die deine Periode, deinen Stoffwechsel und deine Fähigkeit, ohne Hilfe schwanger zu werden, beeinträchtigen kann. PCOS betrifft die Eierstöcke, die die Hormone produzieren, die für Eisprung und Menstruation verantwortlich sind – Östrogen und Progesteron.

PCOS wirkt sich aus zwischen 5 und 15 Prozent der Frauen und kann viele Symptome verursachen.

Zu den Symptomen von PCOS gehören:

  • Unregelmäßige Perioden. Das kann das Ausbleiben der Periode sein, häufige Perioden oder gar keine Periode.
  • Zu viele Haare. Dies wird auch Hirsutismus genannt und tritt auf, wenn du mehr als die typische Menge an Haaren im Gesicht, am Kinn, an den Beinen oder an anderen Stellen deines Körpers hast.
  • Akne. Bei Menschen mit PCOS tritt Akne häufig im Gesicht, auf der Brust und dem oberen Rücken auf.
  • Dünner werdendes Haar. Haarausfall oder dünner werdendes Haar auf der Kopfhaut.
  • Gewichtszunahme. Menschen mit PCOS haben oft Schwierigkeiten, Gewicht zu verlieren.
  • Eierstockzysten. Zysten sind kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Säcke, die sich in einem oder beiden Eierstöcken bilden können.

Viele Studien haben einen starken Zusammenhang zwischen PCOS und chronischen, niedriggradigen Entzündungen gezeigt. Menschen mit PCOS haben häufiger bestimmte Marker im Blut, die diese Art von Entzündung anzeigen.

Entzündungen sind die natürliche Reaktion deines Körpers auf Bedrohungen wie Verletzungen und Viren. Es ist ein komplexer Prozess, der mit deinem Immunsystem beginnt. Entzündungen sollen dich schützen, während du heilst, aber chronische (lang anhaltende) Entzündungen können eine Menge Probleme verursachen.

Was verursacht chronische Entzündungen?

Eine chronische Entzündung entsteht, wenn die Entzündungsreaktion anhält, obwohl du nicht mehr krank oder verletzt bist. Sie tritt häufig bei Autoimmunerkrankungen wie Lupus und rheumatoider Arthritis auf, wenn das Immunsystem körpereigenes Gewebe mit einer fremden Bedrohung verwechselt.

Im Gegensatz zur akuten (kurzfristigen) Entzündung, die nur so lange anhält, wie dein Körper zur Heilung braucht, ist die chronische Entzündung ein langsamer Prozess, der Monate oder Jahre dauern kann. Sie wird oft auch als niedriggradig Entzündung, weil es sich weniger um eine Flutwelle als vielmehr um einen langsamen und stetigen Tropf handelt.

Andere Ursachen für chronische Entzündungen sind:

  • oxidativer Stress
  • Fettleibigkeit
  • Psychischer Stress
  • Lebensstilfaktoren
  • Rauchen

Verursachen chronische Entzündungen PCOS?

Experten wissen nicht genau, was PCOS verursacht. Die meisten glauben, dass es eine Kombination aus Genetik und anderen Faktoren ist, darunter:

  • Ein hoher Androgenspiegel. Androgene sind als männliche Hormone bekannt, aber die meisten Menschen produzieren sie unabhängig von ihrem Geschlecht. Bei Menschen mit PCOS ist der Androgenspiegel höher als bei den meisten Frauen.
  • Ein hoher Insulinspiegel. Menschen mit PCOS sind in der Regel insulinresistent. Das bedeutet, dass ihr Körper das Insulin nicht so effektiv nutzt, wie er sollte. Um das zu kompensieren, produziert der Körper zu viel Insulin.
  • Hohe Entzündungswerte. Die Entzündungswerte können anhand bestimmter Biomarker in deinem Blut gemessen werden, darunter das C-reaktive Protein (CRP). Menschen mit PCOS haben einen überdurchschnittlich hohen CRP-Wert.

Können Entzündungen und PCOS zu Komplikationen führen?

Die niedriggradige Entzündung, die mit PCOS einhergeht, ist ein Risikofaktor für verschiedene gesundheitliche Komplikationen.

Unfruchtbarkeit

Wenn du an PCOS leidest, können chronische Entzündungen zu Schwierigkeiten beim Schwangerwerden beitragen. Insbesondere kann die Entzündung die normale Funktion deiner Eierstöcke beeinträchtigen.

PCOS kann den Eisprung beeinträchtigen und damit die Wahrscheinlichkeit verringern, dass deine Eierstöcke eine gesunde Eizelle freisetzen. Es kann auch die Einnistung beeinträchtigen, also den Prozess, bei dem sich ein befruchteter Embryo in die Gebärmutterwand einnistet und zu wachsen beginnt.

Typ-2-Diabetes

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), mehr als die Hälfte der Frauen mit PCOS entwickeln Typ-2-Diabetes, bevor sie 40 werden. Das bedeutet, dass Typ-2-Diabetes bei Menschen mit PCOS viel häufiger vorkommt als bei Menschen ohne diese Krankheit.

Eine große Studie ergab, dass Frauen mit PCOS viermal häufiger an Typ-2-Diabetes als ihre Geschlechtsgenossinnen ohne PCOS. Chronische Entzündungen, Insulinresistenz und Übergewicht spielen alle eine Rolle bei der Entwicklung von Typ-2-Diabetes.

Herzkrankheiten

Menschen mit PCOS sind gefährdet erhöhtem Risiko für Herzkrankheiten. Oxidativer Stress, der mit Entzündungen zusammenhängt, kann mit der Zeit dein Herz belasten. Auch Bluthochdruck und Schlaganfälle treten bei Menschen mit PCOS häufiger auf.

Entzündungen mit Änderungen des Lebensstils reduzieren

Die Verringerung von Entzündungen in deinem Körper kann dazu beitragen, dein Risiko für Komplikationen bei PCOS zu senken.

Entzündungshemmende Ernährung bei PCOS

Manche Menschen entscheiden sich für eine entzündungshemmende Ernährung, um ihre PCOS-Symptome in den Griff zu bekommen und ihr Risiko für Komplikationen zu senken. Der Körper jedes Menschen reagiert unterschiedlich auf verschiedene Lebensmittel, so dass es einiger Versuche bedarf, um eine entzündungshemmende Diät zu finden, die für dich geeignet ist. Dennoch gibt es einige Lebensmittel, die typischerweise Entzündungen fördern, und einige, die sie bekämpfen.

Eine gute Faustregel ist eine abwechslungsreiche Ernährung, die reich an Vitaminen, Nährstoffen und Antioxidantien ist. Konzentriere dich darauf, Lebensmittel zu essen, die deinen Körper nähren, anstatt ganze Lebensmittelgruppen zu streichen. Einige entzündungsfördernde Lebensmittel, die du vermeiden solltest, sind:

  • raffinierte Kohlenhydrate (Weißbrot, Gebäck, Donuts, Kuchen)
  • Milch, Käse und Molkereiprodukte
  • Zuckrige Snacks und Getränke
  • verarbeitete fleischwaren
  • Alkohol
  • Lebensmittel mit Konservierungsstoffen

Übung

Menschen mit PCOS können durch regelmäßige Bewegung ihr Risiko für Komplikationen senken. Bewegung kann die Entzündungswerte senken, die Insulinresistenz verbessern und dabei helfen, ein moderates Gewicht zu halten. Regelmäßige Bewegung senkt auch das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen.

Die Forschung zeigt, dass kräftiges, intensives Training bei Menschen mit PCOS die besten Ergebnisse erzielt. Um dein Risiko für PCOS-Komplikationen zu verringern, empfehlen Studien ein Minimum an 120 Minuten anstrengender Bewegung pro Woche. Dazu können Dinge gehören wie:

  • Laufen
  • Schwimmen
  • Hochintensives Intervalltraining (HIIT-Kurse)
  • Spinning
  • Kickboxen

Andere Möglichkeiten, Entzündungen zu senken

Du kannst die Entzündung in deinem Körper auch mit ganzheitlichen Methoden verringern. Das sind keine wissenschaftlich abgesicherten Therapien, aber sie können helfen, deine Gesundheit und dein Wohlbefinden zu verbessern.

Zu diesen Strategien gehören:

  • die Einnahme von entzündungshemmenden Nahrungsergänzungsmitteln, wie Vitamin D, Fischöl, Spirulina und Ingwer
  • Akupunkturbehandlungen ausprobieren
  • Stress und Ängste durch Meditation bewältigen
  • Reduzierung der Belastung durch Chemikalien, Umwelthormone, Luftverschmutzung und andere Umweltgifte

Das Fazit

Entzündliches PCOS ist keine spezielle Form von PCOS. Die meisten Menschen mit PCOS haben erhöhte Werte von chronischen Entzündungen. Chronische Entzündungen und PCOS werden mit einer Reihe von möglichen Komplikationen in Verbindung gebracht, darunter Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit. Lebensstiländerungen, die die Entzündung in deinem Körper reduzieren, können dir helfen, deine PCOS-Symptome in den Griff zu bekommen und dein Risiko für Komplikationen zu senken.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉