Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Arsen in Reis: Solltest du besorgt sein?

Arsen in Reis: Solltest du besorgt sein?

Arsen ist eines der giftigsten Elemente der Welt.

Im Laufe der Geschichte ist es in die Nahrungskette eingedrungen und hat seinen Weg in unsere Lebensmittel gefunden.

Dieses Problem verschärft sich jedoch, da die weit verbreitete Umweltverschmutzung den Arsengehalt in Lebensmitteln erhöht und damit ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellt.

Kürzlich wurden in Studien hohe Arsenkonzentrationen in Reis festgestellt. Das ist sehr besorgniserregend, da Reis für einen großen Teil der Weltbevölkerung ein Grundnahrungsmittel ist.

Musst du dir Sorgen machen? Schauen wir uns das mal an.

Was ist Arsen?

Arsen ist ein giftiges Spurenelement, das mit dem Symbol As bezeichnet wird.

Es kommt normalerweise nicht allein vor. Vielmehr ist es mit anderen Elementen in chemischen Verbindungen gebunden.

Diese Verbindungen lassen sich in zwei große Kategorien einteilen (1):

  1. Organisches Arsen: kommt hauptsächlich in pflanzlichen und tierischen Geweben vor.
  2. Anorganisches Arsen: kommt in Gestein und Boden vor oder ist in Wasser gelöst. Dies ist die giftigere Form.

Beide Formen kommen natürlich in der Umwelt vor, aber ihre Werte steigen aufgrund der Umweltverschmutzung an.

Aus verschiedenen Gründen kann Reis eine erhebliche Menge an anorganischem Arsen (die giftigere Form) aus der Umwelt aufnehmen.

Unterm Strich:

Arsen ist ein giftiges Element, das natürlich in unserer Umwelt vorkommt. Es wird in zwei Gruppen unterteilt: organisches und anorganisches Arsen, wobei das anorganische Arsen giftiger ist.

Nahrungsquellen für Arsen

Arsen ist in fast allen Lebensmitteln und Getränken enthalten, aber meist nur in geringen Mengen.

Relativ hohe Gehalte finden sich dagegen in:

  • Verunreinigtem Trinkwasser: Millionen von Menschen auf der ganzen Welt sind Trinkwasser ausgesetzt, das hohe Mengen anorganischen Arsens enthält. Am häufigsten ist dies in Südamerika und Asien der Fall (2, 3).
  • Meeresfrüchte: Fisch, Krabben, Muscheln und andere Meeresfrüchte können erhebliche Mengen an organischem Arsen, der weniger giftigen Form, enthalten. Muscheln und bestimmte Arten von Seetang können jedoch auch anorganisches Arsen enthalten (4, 5, 6).
  • Reis und Lebensmittel auf Reisbasis: Reis reichert mehr Arsen an als andere Nahrungspflanzen. Tatsächlich ist er die größte einzelne Nahrungsquelle für anorganisches Arsen, die giftigere Form (7, 8, 9, 10).

In vielen Produkten auf Reisbasis wurden hohe Gehalte an anorganischem Arsen nachgewiesen, z. B. in

  • Reismilch (11).
  • Reiskleie (12, 13).
  • Frühstückscerealien auf Reisbasis (13).
  • Reis-Cerealien (Baby-Reis) (14, 15).
  • Reiscracker (13).
  • Brauner Reissirup (16).
  • Müsliriegel, die Reis und/oder braunen Reissirup enthalten.

Unterm Strich:

Meeresfrüchte enthalten Arsen, aber meist in der organischen Form. Reis und Produkte auf Reisbasis können hohe Mengen der anorganischen (giftigeren) Form enthalten.

Warum ist Arsen in Reis enthalten?

Arsen kommt natürlich im Wasser, im Boden und in Gesteinen vor, aber in manchen Gegenden kann der Gehalt höher sein als in anderen.

Es gelangt leicht in die Nahrungskette und kann sich in Tieren und Pflanzen, die zum Teil auch von Menschen gegessen werden, in erheblichen Mengen anreichern.

Infolge menschlicher Aktivitäten hat die Arsenbelastung zugenommen.

Zu den Hauptquellen der Arsenverschmutzung gehören bestimmte Pestizide und Herbizide, Holzschutzmittel, Phosphatdünger, Industrieabfälle, Bergbauaktivitäten, Kohleverbrennung und -verhüttung (17, 18, 19).

Arsen fließt oft in das Grundwasser, das in bestimmten Teilen der Welt stark verschmutzt ist (20, 21).

Aus dem Grundwasser gelangt Arsen in Brunnen und andere Wasservorräte, die zur Bewässerung von Pflanzen und zum Kochen verwendet werden können (22).

Paddy-Reis ist aus drei Gründen besonders anfällig für Arsenkontaminationen:

  1. Er wird auf überfluteten Feldern (Reisfeldern) angebaut, die große Mengen an Bewässerungswasser benötigen. In vielen Gebieten ist dieses Bewässerungswasser mit Arsen verunreinigt (22).
  2. Arsen kann sich im Boden von Reisfeldern anreichern und das Problem verschlimmern (23).
  3. Reis nimmt mehr Arsen aus Wasser und Boden auf als andere gängige Nahrungspflanzen (8).

Die Verwendung von kontaminiertem Wasser zum Kochen ist ein weiteres Problem, da Reiskörner beim Kochen leicht Arsen aus dem Wasser aufnehmen (24, 25).

Unterm Strich:

Reis nimmt wirksam Arsen aus dem Bewässerungswasser, dem Boden und sogar aus dem Kochwasser auf. Ein Teil dieses Arsens ist natürlichen Ursprungs, aber die Verschmutzung ist oft für höhere Werte verantwortlich.

Gesundheitliche Auswirkungen von Arsen

Hohe Dosen von Arsen sind akut toxisch und verursachen verschiedene schädliche Symptome und sogar den Tod (26, 27).

Arsen in der Nahrung ist in der Regel in geringen Mengen vorhanden und verursacht keine unmittelbaren Vergiftungssymptome.

Die langfristige Aufnahme von anorganischem Arsen kann jedoch verschiedene Gesundheitsprobleme verursachen und das Risiko für chronische Krankheiten erhöhen. Dazu gehören:

  • Verschiedene Arten von Krebs (28, 29, 30, 31).
  • Verengung oder Verstopfung von Blutgefäßen (Gefäßerkrankung).
  • Hoher Blutdruck (Hypertonie) (32).
  • Herzkrankheit (33, 34).
  • Typ-2-Diabetes (35).

Außerdem ist Arsen giftig für Nervenzellen und kann die Gehirnfunktion beeinträchtigen (36, 37). Bei Kindern und Jugendlichen wurde die Arsenexposition in Verbindung gebracht mit:

  • Beeinträchtigung von Konzentration, Lernen und Gedächtnis (38, 39).
  • Verminderte Intelligenz und soziale Kompetenz (40, 41, 42).

Einige dieser Beeinträchtigungen können bereits vor der Geburt eingetreten sein. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass eine hohe Arsenaufnahme bei schwangeren Frauen negative Auswirkungen auf den Fötus hat, das Risiko von Geburtsfehlern erhöht und die Entwicklung behindert (43).

Unterm Strich:

Die toxischen Symptome von Arsen in der Nahrung entwickeln sich in der Regel erst nach einer langen Zeit. Langfristige Einnahme kann das Risiko für verschiedene Gesundheitsprobleme erhöhen, darunter Krebs, Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes und Intelligenzminderung.

Ist Arsen im Reis bedenklich?

Ja. Es besteht kein Zweifel, Arsen im Reis ist ein Problem.

Für diejenigen, die täglich große Mengen Reis essen, kann dies ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Das gilt vor allem für Menschen, die sich reislastig ernähren.

Andere Gruppen, die viel Reisprodukte essen, sind Kleinkinder und Menschen, die sich milchfrei oder glutenfrei ernähren. Reishaltige Säuglingsnahrung, Reiscracker, Pudding und Reismilch machen manchmal einen großen Teil dieser Ernährung aus.

Kleine Kinder sind aufgrund ihrer geringen Körpergröße besonders gefährdet. Deshalb ist es vielleicht keine gute Idee, sie täglich mit Reisflocken zu füttern (14, 15).

Besorgniserregend ist auch der braune Reissirup, ein aus Reis gewonnener Süßstoff, der einen hohen Arsengehalt haben kann. Er wird oft in Säuglingsnahrung verwendet (16, 44).

Natürlich enthält nicht jeder Reis einen hohen Arsengehalt, aber es kann schwierig (oder unmöglich) sein, den Arsengehalt eines bestimmten Reisprodukts zu bestimmen, ohne ihn in einem Labor zu messen.

Unterm Strich:

Die Arsenbelastung ist ein ernstes Problem für die Millionen von Menschen, die auf Reis als Grundnahrungsmittel angewiesen sind. Auch kleine Kinder sind gefährdet, wenn reisbasierte Produkte einen großen Teil ihrer Ernährung ausmachen.

Wie man Arsen im Reis reduziert

Der Arsengehalt im Reis kann reduziert werden, indem der Reis mit sauberem, arsenarmem Wasser gewaschen und gekocht wird.

Dies ist sowohl für weißen als auch für braunen Reis wirksam und kann den Arsengehalt um bis zu 57% reduzieren (45, 46, 47).

Wenn das Kochwasser jedoch einen hohen Arsengehalt aufweist, kann es den gegenteiligen Effekt haben und den Arsengehalt deutlich erhöhen (24, 45, 48).

Die folgenden Tipps sollen helfen, den Arsengehalt in deinem Reis zu reduzieren:

  • Verwende beim Kochen reichlich Wasser.
  • Wasche den Reis vor dem Kochen. Diese Methode kann 10-28% des Arsens entfernen (45, 47).
  • Brauner Reis enthält höhere Mengen an Arsen als weißer Reis. Wenn du große Mengen Reis isst, ist die weiße Sorte vielleicht die bessere Wahl (12, 49, 50).
  • Wähle aromatischen Reis, wie Basmati oder Jasmin (51).
  • Wähle Reis aus der Himalaya-Region, einschließlich Nordindien, Nordpakistan und Nepal (7).
  • Wenn möglich, vermeide Reis, der in der Trockenzeit angebaut wird. Die Verwendung von arsenverseuchtem Wasser ist in dieser Zeit häufiger der Fall (7, 23).

Der letzte und wichtigste Ratschlag betrifft deine Ernährung als Ganzes. Achte darauf, dass du deine Ernährung abwechslungsreich gestaltest, indem du viele verschiedene Lebensmittel isst. Deine Ernährung sollte nie von einer einzigen Art von Lebensmitteln dominiert werden.

Damit stellst du nicht nur sicher, dass du alle Nährstoffe bekommst, die du brauchst, sondern verhinderst auch, dass du zu viel von einer Sache bekommst.

Unterm Strich:

Du kannst ein paar einfache Tipps für die Zubereitung befolgen, um den Arsengehalt von Reis zu reduzieren. Beachte auch, dass einige Reissorten wie Basmati und Jasmin weniger Arsen enthalten.

Botschaft zum Mitnehmen

Arsen im Reis ist für viele Menschen ein ernstes Problem.

Ein großer Prozentsatz der Weltbevölkerung ist auf Reis als Hauptnahrungsmittel angewiesen, und Millionen von Menschen sind möglicherweise gefährdet, arsenbedingte Gesundheitsprobleme zu entwickeln.

Wenn du Reis in Maßen als Teil einer abwechslungsreichen Ernährung isst, ist das aber völlig in Ordnung.

Wenn Reis jedoch einen großen Teil deiner Ernährung ausmacht, solltest du darauf achten, dass er in einer nicht verschmutzten Region angebaut wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.