Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Lebensmittelfarbstoffe: Harmlos oder schädlich?

Lebensmittelfarbstoffe: Harmlos oder schädlich?

Künstliche Lebensmittelfarbstoffe sind für die leuchtenden Farben von Süßigkeiten, Sportgetränken und Backwaren verantwortlich.

Sie werden sogar in bestimmten Marken von Essiggurken, Räucherlachs und Salatdressing sowie in Medikamenten verwendet.

Tatsächlich ist der Verbrauch von künstlichen Farbstoffen in den letzten 50 Jahren um 500% gestiegen, und Kinder sind die größten Konsumenten (1, 2, 3).

Es wird behauptet, dass künstliche Farbstoffe ernsthafte Nebenwirkungen wie Hyperaktivität bei Kindern sowie Krebs und Allergien verursachen.

Das Thema ist sehr umstritten und es gibt viele widersprüchliche Meinungen über die Sicherheit von künstlichen Lebensmittelfarbstoffen. Dieser Artikel trennt die Fakten von der Fiktion.

Was sind Lebensmittelfarbstoffe?

Lebensmittelfarben sind chemische Substanzen, die entwickelt wurden, um das Aussehen von Lebensmitteln zu verbessern, indem sie ihnen eine künstliche Farbe geben.

Die Menschen färben schon seit Jahrhunderten Lebensmittel, aber die ersten künstlichen Lebensmittelfarben wurden 1856 aus Steinkohlenteer hergestellt.

Heutzutage werden Lebensmittelfarben aus Erdöl hergestellt.

Im Laufe der Jahre wurden Hunderte von künstlichen Lebensmittelfarbstoffen entwickelt, aber die meisten von ihnen haben sich inzwischen als giftig erwiesen. Es gibt nur noch eine Handvoll künstlicher Farbstoffe, die in Lebensmitteln verwendet werden.

Lebensmittelhersteller bevorzugen oft künstliche Farbstoffe gegenüber natürlichen Farbstoffen wie Beta-Carotin und Rübenextrakt, weil sie eine leuchtendere Farbe erzeugen.

Die Sicherheit von künstlichen Lebensmittelfarbstoffen ist jedoch sehr umstritten. Alle künstlichen Farbstoffe, die derzeit in Lebensmitteln verwendet werden, wurden in Tierversuchen auf ihre Toxizität getestet.

Aufsichtsbehörden wie die US Food and Drug Administration (FDA) und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind zu dem Schluss gekommen, dass die Farbstoffe keine nennenswerten Gesundheitsrisiken darstellen.

Nicht alle sind mit dieser Schlussfolgerung einverstanden. Interessanterweise gelten einige Lebensmittelfarbstoffe in einem Land als sicher, während sie in einem anderen Land für den menschlichen Verzehr verboten sind, was die Beurteilung ihrer Sicherheit äußerst verwirrend macht.

Fazit:

Künstliche Lebensmittelfarben sind aus Erdöl gewonnene Substanzen, die Lebensmitteln Farbe verleihen. Die Sicherheit dieser Farbstoffe ist sehr umstritten.

Derzeit in Lebensmitteln verwendete künstliche Farbstoffe

Die folgenden Lebensmittelfarbstoffe sind sowohl von der EFSA als auch von der FDA für die Verwendung zugelassen (4, 5):

  • Rot Nr. 3 (Erythrosin): Ein kirschroter Farbstoff, der häufig in Süßigkeiten, Eis am Stiel und Tortendekorationsgels verwendet wird.
  • Rot Nr. 40 (Allurarot): Ein dunkelroter Farbstoff, der in Sportgetränken, Süßigkeiten, Gewürzen und Müsli verwendet wird.
  • Gelb Nr. 5 (Tartrazin): Ein zitronengelber Farbstoff, der in Süßigkeiten, Softdrinks, Chips, Popcorn und Müsli enthalten ist.
  • Gelb Nr. 6 (Sunset Yellow): Ein orange-gelber Farbstoff, der in Süßigkeiten, Soßen, Backwaren und Obstkonserven verwendet wird.
  • Blau Nr. 1 (Brillantblau): Ein grünlich-blauer Farbstoff, der in Eiscreme, Erbsenkonserven, abgepackten Suppen, Eis am Stiel und Zuckerguss verwendet wird.
  • Blau Nr. 2 (Indigo Karmin): Ein königsblauer Farbstoff, der in Süßigkeiten, Eiscreme, Müsli und Snacks enthalten ist.

Die beliebtesten Lebensmittelfarbstoffe sind Rot 40, Gelb 5 und Gelb 6. Diese drei machen 90 % aller in den USA verwendeten Lebensmittelfarbstoffe aus (3).

Ein paar andere Farbstoffe sind in einigen Ländern zugelassen, in anderen aber verboten. Green No. 3, auch bekannt als Fast Green, ist von der FDA zugelassen, aber in Europa verboten.

Chinolingelb, Carmoisine und Ponceau sind Beispiele für Lebensmittelfarbstoffe, die in der EU zugelassen, aber in den USA verboten sind.

Unterm Strich:

Es gibt sechs künstliche Lebensmittelfarbstoffe, die sowohl von der FDA als auch von der EFSA zugelassen sind. Rot 40, Gelb 5 und Gelb 6 sind die gängigsten.

Lebensmittelfarbstoffe können bei empfindlichen Kindern Hyperaktivität verursachen

1973 behauptete ein pädiatrischer Allergologe, dass Hyperaktivität und Lernprobleme bei Kindern durch künstliche Lebensmittelfarben und Konservierungsstoffe in Lebensmitteln verursacht werden.

Zu dieser Zeit gab es kaum wissenschaftliche Belege für seine Behauptung, aber viele Eltern übernahmen seine Philosophie.

Der Arzt führte eine Eliminationsdiät zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ein. Bei dieser Diät werden alle künstlichen Lebensmittelfarben und einige andere künstliche Zutaten eliminiert.

Eine der frühesten Studien, die 1978 veröffentlicht wurde, fand keine Veränderungen im Verhalten der Kinder, wenn sie eine Dosis künstlicher Lebensmittelfarbstoffe erhielten (6).

Seitdem haben mehrere Studien einen kleinen, aber signifikanten Zusammenhang zwischen künstlichen Lebensmittelfarbstoffen und Hyperaktivität bei Kindern festgestellt (1).

Eine klinische Studie ergab, dass das Entfernen von künstlichen Lebensmittelfarbstoffen aus der Ernährung zusammen mit einem Konservierungsmittel namens Natriumbenzoat die hyperaktiven Symptome deutlich reduzierte (7).

Eine kleine Studie ergab, dass bei 73 % der Kinder mit ADHS die Symptome zurückgingen, wenn auf künstliche Farb- und Konservierungsstoffe in Lebensmitteln verzichtet wurde (8).

Eine andere Studie fand heraus, dass Lebensmittelfarbstoffe zusammen mit Natriumbenzoat die Hyperaktivität sowohl bei 3-Jährigen als auch bei einer Gruppe von 8- und 9-Jährigen erhöhten (9).

Da diese Studienteilnehmer jedoch eine Mischung von Inhaltsstoffen erhielten, ist es schwierig zu bestimmen, was die Hyperaktivität verursacht hat.

Tartrazin, auch bekannt als Yellow 5, wird mit Verhaltensänderungen wie Reizbarkeit, Unruhe, Depression und Schlafstörungen in Verbindung gebracht (10).

Darüber hinaus kam eine Analyse von 15 Studien aus dem Jahr 2004 zu dem Schluss, dass künstliche Lebensmittelfarbstoffe die Hyperaktivität bei Kindern erhöhen (11).

Es scheint jedoch, dass nicht alle Kinder gleich auf Lebensmittelfarben reagieren. Forscherinnen und Forscher der Universität Southampton fanden eine genetische Komponente, die bestimmt, wie Lebensmittelfarben auf ein Kind wirken (12).

Obwohl Auswirkungen von Lebensmittelfarbstoffen bei Kindern mit und ohne ADHS beobachtet wurden, scheinen einige Kinder viel empfindlicher auf Farbstoffe zu reagieren als andere (1).

Trotzdem haben sowohl die FDA als auch die EFSA erklärt, dass es derzeit keine ausreichenden Beweise dafür gibt, dass künstliche Lebensmittelfarben unsicher sind.

Ihre Aufsichtsbehörden gehen davon aus, dass ein Stoff so lange sicher ist, bis er nachweislich schädlich ist. Es gibt jedoch genügend Beweise, die Anlass zur Sorge geben.

Interessanterweise hat die britische Regierung 2009 damit begonnen, Lebensmittelhersteller zu ermutigen, alternative Substanzen zum Färben von Lebensmitteln zu finden. Seit 2010 ist in Großbritannien ein Warnhinweis auf dem Etikett aller Lebensmittel vorgeschrieben, die künstliche Farbstoffe enthalten.

Unterm Strich:

Studien legen nahe, dass es einen kleinen, aber signifikanten Zusammenhang zwischen künstlichen Lebensmittelfarbstoffen und Hyperaktivität bei Kindern gibt. Manche Kinder scheinen empfindlicher auf Farbstoffe zu reagieren als andere.

Verursachen Lebensmittelfarbstoffe Krebs?

Die Sicherheit von künstlichen Lebensmittelfarbstoffen ist sehr umstritten.

Bei den Studien, die die Sicherheit von Lebensmittelfarbstoffen bewertet haben, handelt es sich jedoch um langfristige Tierstudien.

Interessanterweise ergaben Studien mit Blau 1, Rot 40, Gelb 5 und Gelb 6 keine Hinweise auf krebserregende Wirkungen (13, 14, 15, 16, 17, 18, 19).

Dennoch können andere Farbstoffe bedenklicher sein.

Bedenken gegen Blau 2 und Rot 3

In einer Tierstudie zu Blau 2 wurde eine statistisch signifikante Zunahme von Hirntumoren in der hochdosierten Gruppe im Vergleich zu den Kontrollgruppen festgestellt, aber die Forscher kamen zu dem Schluss, dass es nicht genug Beweise gibt, um festzustellen, ob Blau 2 die Tumore verursacht (20).

Andere Studien zu Blue 2 fanden keine nachteiligen Auswirkungen (21, 22).

Erythrosin, auch bekannt als Rot 3, ist der umstrittenste Farbstoff. Männliche Ratten, denen Erythrosin verabreicht wurde, hatten ein erhöhtes Risiko für Schilddrüsentumore (23, 24).

Auf der Grundlage dieser Forschungsergebnisse erließ die FDA 1990 ein teilweises Verbot von Erythrosin, hob dieses Verbot aber später wieder auf. Nach Überprüfung der Forschungsergebnisse kam sie zu dem Schluss, dass die Schilddrüsentumore nicht direkt durch Erythrosin verursacht wurden (24, 25, 26, 27).

In den USA ist Red 3 größtenteils durch Red 40 ersetzt worden, aber es wird immer noch in Maraschino-Kirschen, Bonbons und Eis am Stiel verwendet.

Einige Farbstoffe können krebserregende Schadstoffe enthalten

Während die meisten Lebensmittelfarbstoffe in Toxizitätsstudien keine schädlichen Wirkungen hervorriefen, gibt es einige Bedenken wegen möglicher Verunreinigungen in den Farbstoffen (28).

Rot 40, Gelb 5 und Gelb 6 können Verunreinigungen enthalten, die als krebserregende Stoffe bekannt sind. Benzidin, 4-Aminobiphenyl und 4-Aminoazobenzol sind potenziell krebserregende Stoffe, die in Lebensmittelfarben gefunden wurden (3, 29, 30, 31, 32).

Diese Schadstoffe sind in den Farbstoffen erlaubt, weil sie in geringen Mengen vorhanden sind, die als unbedenklich gelten (3).

Mehr Forschung ist nötig

Der Konsum von künstlichen Lebensmittelfarbstoffen nimmt zu, besonders bei Kindern. Der Verzehr von zu viel schadstoffhaltigem Lebensmittelfarbstoff könnte ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Mit Ausnahme von Rot 3 gibt es jedoch derzeit keine überzeugenden Beweise dafür, dass künstliche Lebensmittelfarbstoffe Krebs verursachen.

Allerdings ist zu beachten, dass die meisten Studien, die die Sicherheit von Lebensmittelfarbstoffen bewerten, vor Jahrzehnten durchgeführt wurden.

Seitdem hat die Aufnahme von Farbstoffen drastisch zugenommen und oft werden mehrere Farbstoffe in einem Lebensmittel kombiniert, zusammen mit anderen Konservierungsstoffen.

Unterm Strich:

Mit Ausnahme von Rot 3 gibt es derzeit keine schlüssigen Beweise dafür, dass künstliche Lebensmittelfarbstoffe Krebs verursachen. Angesichts des zunehmenden Konsums von Lebensmittelfarbstoffen müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Verursachen Lebensmittelfarbstoffe Allergien?

Einige künstliche Lebensmittelfarbstoffe können allergische Reaktionen hervorrufen (28, 33, 34, 35).

In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass Gelb 5 – auch bekannt als Tartrazin – Nesselsucht und Asthmasymptome verursacht (36, 37, 38, 39).

Interessanterweise scheinen Menschen, die eine Allergie gegen Aspirin haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit auch gegen Yellow 5 allergisch zu sein (37, 38).

In einer Studie, die an Menschen mit chronischer Nesselsucht oder Schwellungen durchgeführt wurde, reagierten 52% allergisch auf künstliche Lebensmittelfarben (40).

Die meisten allergischen Reaktionen sind nicht lebensbedrohlich. Wenn du jedoch Symptome einer Allergie hast, kann es sinnvoll sein, künstliche Lebensmittelfarben aus deinem Speiseplan zu streichen.

Rot 40, Gelb 5 und Gelb 6 gehören zu den am häufigsten konsumierten Farbstoffen und sind die drei, die am ehesten eine allergische Reaktion hervorrufen (3).

Unterm Strich:

Einige künstliche Lebensmittelfarben, insbesondere Blau 1, Rot 40, Gelb 5 und Gelb 6, können bei empfindlichen Personen allergische Reaktionen hervorrufen.

Solltest du Lebensmittelfarbstoffe meiden?

Die besorgniserregendste Behauptung über künstliche Lebensmittelfarbstoffe ist, dass sie Krebs verursachen.

Die Beweise für diese Behauptung sind jedoch schwach. Nach dem derzeitigen Stand der Forschung ist es unwahrscheinlich, dass der Konsum von Lebensmittelfarbstoffen Krebs verursacht.

Bestimmte Lebensmittelfarbstoffe lösen bei manchen Menschen allergische Reaktionen aus, aber wenn du keine Symptome einer Allergie hast, gibt es keinen Grund, sie aus deiner Ernährung zu streichen.

Die wissenschaftlich am besten untermauerte Behauptung über Lebensmittelfarbstoffe ist der Zusammenhang zwischen Lebensmittelfarbstoffen und Hyperaktivität bei Kindern.

Mehrere Studien haben ergeben, dass Lebensmittelfarbstoffe die Hyperaktivität bei Kindern mit und ohne ADHS erhöhen, wobei einige Kinder empfindlicher zu sein scheinen als andere (1).

Wenn dein Kind zu hyperaktivem oder aggressivem Verhalten neigt, kann es sinnvoll sein, künstliche Lebensmittelfarbstoffe aus seiner Ernährung zu entfernen.

Der Grund, warum Farbstoffe in Lebensmitteln verwendet werden, ist, dass sie das Essen attraktiver aussehen lassen sollen. Lebensmittelfarbstoffe haben keinerlei ernährungsphysiologischen Nutzen.

Trotzdem gibt es nicht genug Beweise dafür, dass jeder künstliche Lebensmittelfarben meiden sollte.

Trotzdem ist es immer hilfreich, sich gesund zu ernähren. Die größten Quellen für Lebensmittelfarbstoffe sind ungesunde verarbeitete Lebensmittel, die andere negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Wenn du verarbeitete Lebensmittel aus deinem Speiseplan streichst und dich auf gesunde Vollwertkost konzentrierst, wird sich deine allgemeine Gesundheit verbessern und die Aufnahme von künstlichen Farbstoffen drastisch verringern.

Fazit:

Lebensmittelfarben sind für die meisten Menschen wahrscheinlich nicht gefährlich, aber der Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel, die Farbstoffe enthalten, kann deine allgemeine Gesundheit verbessern.

Gesunde Vollwertkost ist natürlich frei von Farbstoffen

Der beste Weg, um künstliche Farbstoffe aus deiner Ernährung zu entfernen, ist, dich auf den Verzehr von ganzen, unverarbeiteten Lebensmitteln zu konzentrieren.

Im Gegensatz zu verarbeiteten Lebensmitteln sind die meisten Vollwertkostprodukte sehr nahrhaft.

Hier sind ein paar Lebensmittel, die von Natur aus farbstofffrei sind:

  • Molkereiprodukte und Eier: Milch, Naturjoghurt, Käse, Eier, Hüttenkäse.
  • Fleisch und Geflügel: Frisches, unmariniertes Huhn, Rind, Schwein und Fisch.
  • Nüsse und Samen: Ungeschälte Mandeln, Macadamia-Nüsse, Cashews, Pekannüsse, Walnüsse, Sonnenblumenkerne.
  • Frisches Obst und Gemüse: Alle frischen Früchte und Gemüse.
  • Körner: Hafer, brauner Reis, Quinoa, Gerste.
  • Hülsenfrüchte: Schwarze Bohnen, Kidneybohnen, Kichererbsen, Marinebohnen, Linsen.

Wenn du alle Farbstoffe in deiner Ernährung vermeiden willst, lies immer das Etikett, bevor du ein Lebensmittel isst. Einige scheinbar gesunde Lebensmittel enthalten künstliche Farbstoffe.

Unterm Strich:

Die meisten Vollwertkostprodukte sind sehr nahrhaft und natürlich frei von künstlichen Farbstoffen.

Botschaft zum Mitnehmen

Es gibt keine schlüssigen Beweise dafür, dass Lebensmittelfarben für die meisten Menschen gefährlich sind.

Dennoch können sie bei manchen Menschen allergische Reaktionen und bei empfindlichen Kindern Hyperaktivität hervorrufen.

Die meisten Lebensmittelfarben sind jedoch in ungesunden verarbeiteten Lebensmitteln enthalten, die ohnehin vermieden werden sollten.

Konzentriere dich stattdessen auf nährstoffreiche Vollwertkost, die von Natur aus farbstofffrei ist.

Wie fandest du den Artikel?

Gefällt dir der Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.