Das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist eine häufige endokrine Störung, die bei 6 bis 12 Prozent der Menschen mit Eierstöcken in den Vereinigten Staaten, so die Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

In der Regel leiden Menschen mit PCOS an mindestens zwei dieser Erkrankungen:

  • Hyperandrogenismus: wenn die Eierstöcke überschüssige Androgene (Hormone, die bei Männern und Frauen zu Wachstum und Fortpflanzung beitragen) produzieren
  • Ovulationsstörung: wenn die Eierstöcke nicht mehr so oft Eizellen freisetzen, wie sie sollten
  • Polyzystische Eierstöcke: wenn die Eierstöcke durch mehrere kleine Zysten vergrößert werden

Außerdem können auch Menschen mit PCOS einige dieser Symptome haben:

  • Hormonelles Ungleichgewicht
  • Blähungen
  • Krämpfe
  • Akne
  • Unterleibsschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Übermäßiger Haarwuchs im Gesicht und am Körper
  • Unregelmäßige Perioden
  • Ausbleiben des Eisprungs

Bislang gibt es keine Heilung für PCOS. Allerdings können Betroffene einige ihrer Symptome mit hormoneller Geburtenkontrolle in den Griff bekommen.

Lies weiter, um zu erfahren, welche Formen der hormonellen Geburtenkontrolle für dich nützlich sein könnten.

Wie Geburtenkontrolle bei PCOS helfen kann

Hormonelle Geburtenkontrolle wurde beschrieben als “medizinische Behandlung der ersten Wahl” zur Behandlung von PCOS beschrieben.

Menschen mit PCOS, die keine unmittelbare Absicht haben, schwanger zu werden, können von Formen der Geburtenkontrolle profitieren, wie zum Beispiel:

  • die Pille
  • der Vaginalring
  • das Pflaster
  • Hormonelle Intrauterinpessare (IUPs)

Diese Formen der Geburtenkontrolle haben sich als hilfreich für die Symptome von PCOS erwiesen.

Hormonelle Verhütungsmittel, insbesondere solche mit Östrogen und Gestagen (zwei synthetische weibliche Hormone), können:

  • die Produktion von männlichen Sexualhormonen senken und so Akne, übermäßige Gesichts- und Körperbehaarung, Glatzenbildung und andere Symptome, die mit einem hohen Androgenspiegel einhergehen, in den Griff bekommen
  • den Menstruationszyklus zu regulieren
  • reduzieren das Risiko für Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs – eine Erkrankung, die 2,7 Mal wahrscheinlicher ist bei Menschen mit PCOS zu entwickeln – durch fast 30% als Menschen, die es nicht benutzen

Was man über Östrogen und Gestagen wissen sollte

Östrogen hilft, die sexuelle Entwicklung bei Frauen in Gang zu bringen. Progestin ist eine Form des synthetischen Gestagens. Gestagen in hormonellen Verhütungsmitteln hemmt den Eisprung oder verringert die Menge und Dehnbarkeit des Zervixschleims, so dass dieser ein unfreundliches Umfeld für Spermien darstellt.

Die beste Verhütungsmethode für PCOS

Orale Verhütungsmittel

Orale Verhütungsmittel sind die häufigste und wirksamste Option zur Behandlung von PCOS-Symptomen. Es kann sich um Kombinationspillen handeln, die sowohl Progestin und Östrogen enthalten oder reinen Gestagenpillen.

Die Hormone in oralen Verhütungsmitteln können helfen:

  • Menstruationsfluss regulieren
  • Hyperandrogenismus-Symptome wie Akne und übermäßigen Haarwuchs in den Griff bekommen
  • das Risiko, an Eierstock- und Gebärmutterkrebs zu erkranken, zu senken

Menschen, die orale Verhütungsmittel verwenden, können auch andere positive Gesundheitsergebnisse wie:

  • eine leichtere Menstruationsblutung
  • weniger Dysmenorrhoe und Anämie
  • ein geringeres Risiko für Eileiterschwangerschaften
  • ein geringeres Risiko für Beckenentzündungssymptome
  • Seltene menstruelle Migräne
  • geringere Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS)
  • ein geringeres Risiko für Osteoporose

Abgesehen von diesen Vorteilen haben orale Verhütungsmittel eine Wirksamkeitsrate von über 99 Prozent ungewollte Schwangerschaften zu verhindern, wenn sie richtig eingenommen werden.

Einige häufige Nebenwirkungen der Einnahme oraler Verhütungsmittel sind:

  • Übelkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Brustspannen
  • Kopfschmerzen
  • Spotting
  • Blähungen
  • abnormale Gebärmutterblutung
  • Mögliche Gewichtszunahme oder -verlust
  • ein leichter Anstieg des Blutdrucks bei einigen oralen Verhütungsmittelkombinationen

Es ist wichtig zu beachten, dass Forschung deuten darauf hin, dass orale Verhütungsmittel zu schweren PCOS-Symptomen beitragen und das Risiko für Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen und Blutgerinnung erhöhen können.

Deshalb ist es vorgeschlagen. dass orale Kontrazeptiva nur für Risikogruppen wie Menschen mit chronischen Krankheiten, ältere Erwachsene oder Menschen mit Diabetes oder Bluthochdruck als alternative Behandlungsoption für PCOS empfohlen werden sollten.

Experten stellen außerdem fest, dass nach den vorliegenden Forschungsergebnissen die Vorteile der oralen Verhütungsmittel die Risiken überwiegen.

Hautpflaster

Das Pflaster enthält Östrogen und Gestagen und ist eine wirksame und bequeme Verhütungsmethode zur Behandlung von PCOS-Symptomen.

Dieses lang wirkende reversible Verhütungsmittel ist ein dünnes Kunststoffpflaster, das etwa 150 Mikrogramm (mcg) Gestagen und 35 mcg Östrogen über die Haut in den Körper abgibt.

Du kannst das Pflaster auf die Haut kleben:

  • Gesäß
  • Oberkörper
  • Bauch

Versuche, das Pflaster nicht zu tragen:

  • deiner Brust
  • gereizte Hautstellen
  • wo deine Kleidung sie stören könnte

Du musst das Pflaster 21 Tage lang auf derselben Stelle tragen, es dann sieben Tage lang abnehmen (das sollte sein, wenn du deine Periode bekommst) und es dann durch ein neues Pflaster ersetzen.

Wie die Pille kann das Pflaster helfen bei:

  • Eisprung
  • Periodenregelung
  • Blähungen und Krämpfe reduzieren
  • Akne reduzieren
  • Übermäßigen Haarwuchs reduzieren
  • Senkung deines Krebsrisikos

Das Pflaster hat die gleichen Nebenwirkungen wie orale Verhütungsmittel. Allerdings kann es zu etwas mehr Brustspannen und möglichen Reaktionen an der Körperstelle kommen, an der du es trägst.

Vaginaler Ring

Der Vaginalring ist ein weicher, flexibler, transparenter Kunststoffring, den du in deine Scheide einführst. Diese Methode ist ein weiteres lang wirkendes reversibles Verhütungsmittel, das bei der Behandlung von PCOS-Symptomen hilft.

Wie das Pflaster enthält auch er Östrogen und Gestagen und wird drei Wochen lang getragen, eine Woche lang während der Menstruation entfernt und danach wieder eingesetzt.

Der Vaginalring hat die gleichen Vorteile und Nebenwirkungen wie das Hautpflaster. Der Ring gibt 15 mcg Östrogen und 120 mcg Gestagen über die Vagina an den Körper ab.

Nach Angaben der NuvaRing Website sollten Menschen, die rauchen und über 35 Jahre alt sind, den Vaginalring nicht verwenden. Rauchen und die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln können das Risiko für Herz- und Blutgefäßerkrankungen erhöhen.

Die Hersteller empfehlen außerdem, dass Menschen mit einer Vorgeschichte von Blutgerinnseln und Bluthochdruck diese Form der hormonellen Verhütung meiden sollten.

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen gehören:

  • Blutgerinnsel
  • allergische Reaktion
  • Bluthochdruck
  • Toxisches Schocksyndrom
  • Leberprobleme
  • Gallenblasenprobleme

Gestagenhaltige Intrauterinpessare (IUP)

Bis zu 14 Prozent der Menschen mit Eierstöcken verwenden Intrauterinpessare (IUP), die Gestagen oder nichthormonelles Kupfer enthalten können.

Gestagenhaltige IUPs sind eine hochwirksame Form der Geburtenkontrolle die die PCOS-Symptome auf die gleiche Weise lindern kann wie die Kombinationspille oder die Pille nur mit Gestagen.

IUPs sind kleine T-förmige Plastikvorrichtungen, die jeden Tag Gestagen an den Körper abgeben. Diese Vorrichtung wird in die Gebärmutter eingesetzt und kann dort verbleiben für 3 bis 6 Jahrenach Angaben der CDC.

Mögliche Nebenwirkungen der Verwendung von Gestagen-haltigen Intrauterinpessaren sind unter anderem:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Haarausfall
  • Stimmungsschwankungen
  • geringer Sexualtrieb
  • Unregelmäßige Perioden
  • fehlende Perioden

Wie man wählt

Wenn du an PCOS leidest, solltest du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über die beste Behandlungsmöglichkeit für dich sprechen.

Forschung legen nahe, dass einige der Nebenwirkungen der Pille wie Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme und ein erhöhtes Risiko für kardiometabolischen Krankheiten können zum Schweregrad der PCOS-Symptome beitragen.

Aus diesem Grund solltest du zuerst mit einem Arzt sprechen, der deine Krankengeschichte auswerten kann, um Risikofaktoren wie:

  • älteres Alter
  • Rauchgewohnheiten
  • Fettleibigkeit
  • Bluthochdruck
  • Schlaganfall
  • Diabetes
  • Blutgerinnung

Nach dieser Untersuchung kann dein Arzt eine hormonelle Geburtenkontrolle oder andere Behandlungsmöglichkeiten für PCOS empfehlen.

Wenn du deine Optionen durchgehst, solltest du Folgendes bedenken:

  • Benutzerfreundlichkeit. Wenn du etwas suchst, bei dem du nur wenig über deine Verhütung nachdenken musst, kannst du den Ring, das Pflaster oder die Spirale in Betracht ziehen. Wenn du aber etwas Einfaches suchst, ist die Pille vielleicht die beste Wahl.
  • Nebenwirkungen. Die meisten hormonellen Verhütungsmethoden haben ähnliche Nebenwirkungen. Trotzdem kann dein Arzt oder deine Ärztin dir vielleicht eine andere empfehlen, um auf deine Bedenken einzugehen. Es kann sein, dass du mehrere Optionen ausprobieren musst, bevor du die richtige für deinen Körper und deinen Lebensstil findest.
  • Kosten. Wenn du versichert bist, solltest du dich bei deiner Krankenkasse erkundigen, ob die Kosten für die Verhütungsmethode übernommen werden und wie hoch die Kosten sind, die du selbst tragen musst. Wenn du nicht versichert bist, kannst du auch mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über Patientenhilfsprogramme sprechen.

Persönlicher Arztbesuch

Du kannst auch persönlich einen Arzt aufsuchen.

Sie können:

  • deine Krankengeschichte anfordern und überprüfen
  • PCOS-Behandlungsoptionen für dich empfehlen
  • deine Bedenken bezüglich des Umgangs mit PCOS-Symptomen beantworten

Häufig gestellte Fragen

Wodurch wird PCOS verursacht?

Bis heute haben die Experten noch nicht herausgefunden, was PCOS verursacht. Dennoch, bestimmte Bedingungen können eine Rolle spielen, darunter Insulinresistenz und erhöhte Androgenspiegel.

Gibt es eine Heilung für PCOS?

Bislang gibt es keine Heilung für PCOS. Menschen mit PCOS können bestimmte Medikamente einnehmen und bestimmte Lebensstil-Empfehlungen befolgen, um ihre Symptome langfristig in den Griff zu bekommen.

Das Büro für Frauengesundheit (OWH) bietet diese Möglichkeiten zur Behandlung von PCOS-Symptomen:

  • Hormonelle Verhütungsmittel, die die Periode regulieren und die Androgenproduktion reduzieren können.
  • Sprich mit deinem Arzt über die Einnahme von Metformin, einem Medikament, das den Androgen- und Blutzuckerspiegel senken kann. Die Einnahme von Metformin bei PCOS gilt als Off-Label-Einsatz von Medikamenten als die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) hat Metformin nicht für die Behandlung von PCOS-Symptomen zugelassen.
  • Mit Anti-Androgen-Medikamenten, die verhindern, dass Androgene den Körper beeinflussen, lassen sich die PCOS-Symptome, die mit einem erhöhten Androgenspiegel einhergehen, wie Kahlheit und Akne behandeln.

Welche Verhütungsmethode ist die beste für PCOS?

Experten erkennen die Kombinationspillen als erste und hochwirksame Behandlung für PCOS-Symptome an.

Einige beliebte Markennamen für Kombinationspillen sind:

  • Mircette
  • Yaz
  • Estrostep
  • Velivet
  • Natazia
  • Ortho-Novum
  • Lybrel
  • Estrostep Fe
  • Yasmin
  • TriNessa

Kann Geburtenkontrolle PCOS verschlimmern?

In manchen Fällen können Verhütungsmittel die PCOS-Symptome verschlimmern. Dies ist jedoch wahrscheinlicher, wenn die Antibabypille ohne vorherige Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin eingenommen wird oder das Rezept nicht genau befolgt wird.

Eine 2019 Studie legt nahe, dass Geburtenkontrolle das PCOS verschlimmern und zur Entwicklung chronischer Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Herzkrankheiten beitragen kann.

Deshalb sollten Menschen mit PCOS mit einem Arzt sprechen, der ihre Krankengeschichte überprüft, sie auf Krankheiten untersucht, die ein höheres Risiko darstellen, und die beste Behandlung für sie empfiehlt.

Zum Mitnehmen

Obwohl es derzeit keine Heilung für PCOS gibt, kannst du hormonelle Verhütungsmittel einsetzen, um deine Symptome in den Griff zu bekommen und andere gesundheitliche Vorteile zu genießen.

Sprich mit einem Arzt oder einer Ärztin, entweder online oder persönlich, bevor du dich für eine Behandlungsoption zur Behandlung deiner PCOS-Symptome entscheidest.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉