Cholesterin im Blut

Bei all der schlechten Publicity, die Cholesterin bekommt, sind die Menschen oft überrascht zu erfahren, dass es eigentlich für unsere Existenz notwendig ist.

Erstaunlich ist auch, dass unser Körper Cholesterin auf natürliche Weise produziert. Aber Cholesterin ist weder nur gut noch nur schlecht – es ist ein komplexes Thema, über das man mehr wissen sollte.

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist ein Stoff, der in der Leber gebildet wird und für den Menschen lebenswichtig ist. Du kannst Cholesterin auch über die Nahrung aufnehmen.

Da Pflanzen es nicht herstellen können, findest du es nur in tierischen Produkten, wie Fleisch und Milchprodukten.

Fakten zum Cholesterin

In unserem Körper erfüllt Cholesterin drei Hauptaufgaben:

  1. Es hilft bei der Produktion von Sexualhormonen.
  2. Es ist ein Baustein für menschliches Gewebe.
  3. Es hilft bei der Produktion von Gallenflüssigkeit in der Leber.

Das sind wichtige Funktionen, die alle vom Vorhandensein von Cholesterin abhängen. Aber zu viel des Guten ist gar nicht gut.

Arten von Cholesterin

Es gibt verschiedene Arten von Cholesterin, die sich auf deine Gesundheit auswirken können. Sie können durch Vorsorgeuntersuchungen und Bluttests bestimmt werden.

Wenn man über Cholesterin spricht, werden oft die Begriffe “LDL und HDL” verwendet. Beides sind Lipoproteine, also Verbindungen aus Fett und Eiweiß, die für den Transport des Cholesterins im Blut durch den Körper verantwortlich sind.

LDL

LDL ist Low-Density-Lipoprotein und wird oft als “schlechtes” Cholesterin bezeichnet.

LDL wird als “schlechtes” Cholesterin bezeichnet, weil zu viel davon zu einer Verhärtung der Arterien führen kann.

Nach Angaben der American Heart Association (AHA)führt LDL zur Ansammlung von Plaque an den Wänden deiner Arterien. Wenn sich diese Plaque ansammelt, kann sie zwei verschiedene und gleichermaßen schlimme Probleme verursachen.

Erstens können sie deine Blutgefäße verengen und den Fluss des sauerstoffreichen Blutes in deinem Körper behindern. Zweitens können sie zu Blutgerinnseln führen, die sich lösen und den Blutfluss blockieren können, was zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Wenn es um deine Cholesterinwerte geht, ist dein LDL-Wert derjenige, den du niedrig halten möchtest – idealerweise weniger als 100 Milligramm pro Deziliter (mg/dL).

HDL

HDL steht für High-Density-Lipoprotein, das “gute” Cholesterin.

HDL hilft, dein Herz-Kreislauf-System gesund zu halten. Es hilft bei der Entfernung von LDL aus den Arterien.

Es transportiert das schlechte Cholesterin zurück zu deiner Leber, wo es abgebaut und aus deinem Körper ausgeschieden wird.

Ein hoher HDL-Spiegel schützt nachweislich vor Schlaganfällen und Herzinfarkten, während ein niedriger HDL-Spiegel diese Risiken nachweislich erhöht.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist ein HDL-Spiegel von 60 mg/dL und höher gelten als schützend, während Werte unter 40 mg/dL ein Risikofaktor für Herzkrankheiten sind.

Cholesterin-Screening

Wenn du deinen Cholesterinspiegel überprüfen lässt, werden sowohl dein HDL- und LDL-Cholesterin als auch dein Gesamtcholesterin und deine Triglyceride gemessen.

Das Screening besteht aus einer einfachen Blutuntersuchung, die auch als Lipidprofil bezeichnet wird. Vor dem Test solltest du bis zu 12 Stunden lang nichts essen oder trinken. Dein Arzt wird dir sagen, ob du vor der Blutabnahme noch etwas anderes tun sollst.

Der Test hilft den Ärzten, deinen HDL-, LDL- und Triglyceridspiegel zu bestimmen. Die Messung dieser Cholesterinwerte kann helfen festzustellen, ob du deinen Lebensstil ändern musst, um diese Werte zu normalisieren.

Typischer Cholesterinspiegel im Blut

Ein idealer Gesamtcholesterinspiegel liegt unter 200 mg/dL. Alles zwischen 200 und 239 mg/dL ist grenzwertig, und alles über 240 mg/dL ist hoch.

Es gibt einige Risikofaktoren, die sich auf deinen Cholesterinspiegel auswirken können. Dazu können gehören:

  • Fettleibigkeit
  • Typ-2-Diabetes
  • Ernährung mit hohem Anteil an gesättigten und Transfetten
  • zu wenig Bewegung
  • Rauchen
  • Familiengeschichte
  • älteres Alter

Was sind Triglyceride?

Triglyceride sind eine andere Art von Fett in deinem Blut. Wie beim Cholesterin ist zu viel davon eine schlechte Sache. Aber Experten sind sich über die Besonderheiten dieser Fette noch nicht im Klaren.

Hohe Triglyceride gehen in der Regel mit einem hohen Cholesterinspiegel einher und werden mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Aber es ist nicht klar, ob hohe Triglyceride ein Risikofaktor sind.

In der Regel wägen Ärzte die Bedeutung deiner Triglyceridwerte gegen andere Messwerte wie Fettleibigkeit, Cholesterinspiegel und mehr ab.

Zu den Risikofaktoren, die sich auf deine Triglyceridwerte auswirken können, gehören:

  • Lebensgewohnheiten, wie Ernährung und Bewegung
  • Gene
  • Krankheiten, wie Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes oder Leber- und Nierenerkrankungen

Diese Zahlen unter Kontrolle halten

Es gibt mehrere Faktoren, die deine Cholesterinwerte beeinflussen, einige davon kannst du selbst steuern. Vererbung und Gewicht können eine Rolle spielen, aber auch der Lebensstil, die Ernährung und die Bewegung können deine Werte erhöhen oder senken.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die wenig Cholesterin und gesättigte Fette enthalten, regelmäßige Bewegung und die Kontrolle deines Gewichts sind allesamt im Zusammenhang mit niedrigeren Cholesterinwerten und einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉