Was bedeutet allosexuell?

Menschen, die allosexuell sind, fühlen sich sexuell zu anderen hingezogen.

Allosexuelle Menschen können sich als schwul, lesbisch, bisexuell, pansexuell oder mit einer anderen sexuellen Orientierung identifizieren.

Das liegt daran, dass “allosexuell” nicht beschreibt, zu wem du dich hingezogen fühlst, sondern eher die Tatsache, dass du dich überhaupt zu jemandem sexuell hingezogen fühlst.

Was hat das mit Asexualität zu tun?

Asexuell ist ein Begriff, der von Person zu Person eine andere Bedeutung haben kann. Er ist also sowohl eine Identität als auch ein Oberbegriff.

Zu den Identitäten auf dem asexuellen Spektrum gehören:

  • entsexuell
  • asexuell
  • graugeschlechtlich

Wenn du dich als asexuell identifizierst (oder als “As”, wie sich manche asexuelle Menschen selbst bezeichnen), empfindest du in unterschiedlichem Ausmaß wenig oder gar keine sexuelle Anziehung zu anderen. Das heißt aber nicht, dass du nie an sexuellen Aktivitäten mit anderen teilnimmst oder sie genießt.

Wozu gibt es den Begriff Allosexualität?

Es ist wichtig, Allosexualität von Asexualität zu unterscheiden. Oft wird davon ausgegangen, dass Allosexualität die Erfahrung aller ist – wir alle müssen irgendwann in unserem Leben sexuelle Anziehung erleben.

Deshalb hören Menschen oft von Asexualität und halten das Gegenteil für “normal”.

Das Problem ist, dass die Bezeichnung asexueller Menschen als “nicht normal” ein Teil ihrer Diskriminierung ist.

Die sexuelle Orientierung einer asexuellen Person ist kein medizinischer Zustand, keine Abweichung oder etwas, das korrigiert werden muss – sie ist ein Teil dessen, was sie ist.

Der Begriff “allosexuell” soll verhindern, dass die eine Gruppe als “asexuell” und die andere als “normal” bezeichnet wird.

Das ist auch der Grund, warum es die Begriffe “Heterosexualität” und “Cisgender” gibt. Es ist wichtig, gegensätzliche Gruppen zu benennen, weil es hilft, sie zu unterscheiden.

Allonormativität ist ein Begriff, der sich auf die Vorstellung bezieht, dass alle Menschen allosexuell sind. Mit anderen Worten: Alle Menschen fühlen sich sexuell angezogen.

Einige Beispiele für Allonormativität sind die Annahme, dass alle Menschen:

  • in jemanden verknallt ist, zu dem er sich sexuell hingezogen fühlt
  • hat irgendwann in seinem Leben Sex
  • will Sex

Keine dieser Annahmen ist wahr.

Woher stammt der Begriff?

Laut LGBTA Wikiwar das ursprüngliche Wort zur Beschreibung von Allosexualität einfach “sexuell”.

Doch um 2011 herum begannen Menschen, sich gegen die Verwendung von “sexuell” zur Beschreibung von Menschen zu wehren, die nicht asexuell sind.

Die Terminologie ist immer noch umstritten, wie diese Unterhaltung im AVEN-Forum zeigt.

Was ist der Unterschied zwischen allosexuell und sexuell?

Menschen haben sich gegen die Verwendung von “sexuell” zur Beschreibung von Menschen, die nicht asexuell sind, eingesetzt, und zwar aus folgenden Gründen:

  • Verwirrung. Die Wörter “sexuell” und “Sexualität” bedeuten bereits etwas Verwirrendes. Wenn wir zum Beispiel über Allosexualität sprechen, müssten wir “Sexualität” verwenden, ein Wort, das normalerweise für etwas Ähnliches, aber anderes steht.
  • Unbehagen. Jemanden als “sexuell” zu bezeichnen, könnte bedeuten, dass du jemanden als Sexobjekt siehst oder die Person auf andere Weise sexualisierst. Diese Implikation kann für Menschen, die sexuelle Übergriffe erlebt haben, die absichtlich keusch sind und für Menschen, die von der Gesellschaft als hypersexuell eingestuft werden, unangenehm sein.
  • Die Verwechslung von sexueller Aktivität und sexueller Orientierung. “Sexuell” könnte bedeuten, dass jemand sexuell aktiv ist. Aber allosexuell zu sein und sexuell aktiv zu sein sind zwei verschiedene Dinge. Einige allosexuelle Menschen haben keinen Sex, und einige asexuelle Menschen haben Sex. Die Bezeichnung sollte sich auf deine Orientierung beziehen, nicht auf dein Verhalten.

Trotzdem verwenden manche Menschen das Wort “sexuell” für “allosexuell”.

Was ist der Unterschied zwischen allosexuell und nicht-asexuell?

Die Leute benutzen immer noch den Begriff “nicht-sexuell”. Aber das schließt grau-sexuelle Menschen aus.

Wie bereits erwähnt, empfinden grau-sexuelle Menschen nur selten oder nur sehr wenig sexuelle Anziehung. Daher betrachten sich einige grausexuelle Menschen als Teil der asexuellen Gemeinschaft, andere wiederum nicht.

Das Wort “nicht asexuell” deutet also darauf hin, dass es auf alle zutrifft, die nicht asexuell sind – auch auf grausexuelle Menschen, die sich nicht als asexuell bezeichnen.

Das Wort “allosexuell” deutet darauf hin, dass es sich um alle handelt, die nicht graugeschlechtlich sind. oder asexuell.

Warum sollte jemand einen Begriff den anderen vorziehen?

Wie bereits erwähnt, mögen viele Menschen die Begriffe “nicht asexuell” oder “sexuell” nicht. Aber andere Menschen mögen auch den Begriff “allosexuell” nicht.

Einige Gründe, warum Menschen den Begriff “allosexuell” nicht mögen, sind:

  • “Allo-” bedeutet “anders”, was nicht das Gegenteil von “a-” ist.
  • Es ist ein potenziell verwirrender Begriff, während “nicht-asexuell” eindeutiger ist.
  • Sie mögen es nicht, wie es klingt.

Keiner der vorgeschlagenen Begriffe scheint von allen akzeptiert zu werden, und auch heute noch ist das Thema umstritten.

Wie sieht es in der Praxis aus, allosexuell zu sein?

Allosexuell zu sein bedeutet, dass du eine sexuelle Anziehung verspürst, die wie folgt aussehen kann:

  • sexuell in Menschen verknallt zu sein
  • Sexuelle Fantasien über bestimmte Menschen haben
  • die Entscheidung, eine sexuelle oder sogar romantische Beziehung einzugehen, die zumindest teilweise auf deinen sexuellen Gefühlen für diese Person beruht
  • Die Entscheidung, mit wem du Sex hast, basiert darauf, zu wem du dich sexuell hingezogen fühlst.
  • Verständnis und Beziehung zu Menschen, die ihre Gefühle sexueller Anziehung beschreiben

Vielleicht erlebst du nicht alle diese Beispiele, auch wenn du allosexuell bist.

Ebenso können sich einige asexuelle Menschen mit einigen dieser Erfahrungen identifizieren. Zum Beispiel haben manche asexuelle Menschen Sex und genießen ihn.

Gibt es ein romantisches Gegenstück dazu?

Ja! Alloromantische Menschen sind das Gegenteil von aromatischen Menschen.

Alloromantische Menschen fühlen sich romantisch angezogen, während aromantische Menschen wenig bis gar kein romantisches Interesse empfinden.

Woher weißt du, ob allosexuell der richtige Begriff für dich ist?

Es gibt keinen Test, mit dem du herausfinden kannst, ob du asexuell, graugeschlechtlich oder allosexuell bist.

Aber vielleicht hilft es dir, dich selbst zu fragen:

  • Wie oft spüre ich sexuelle Anziehung?
  • Wie intensiv ist diese sexuelle Anziehung?
  • Muss ich mich sexuell zu jemandem hingezogen fühlen, um eine Beziehung mit ihm zu wollen?
  • Wie genieße ich es, Zuneigung zu zeigen? Spielt Sex dabei eine Rolle?
  • Wie fühle ich mich beim Sex?
  • Fühle ich mich unter Druck gesetzt, Sex zu wollen und zu genießen, oder will ich ihn wirklich und genieße ihn?
  • Würde ich mich wohl fühlen, wenn ich mich als asexuell, grausexuell oder allosexuell bezeichnen würde? Warum oder warum nicht?

Es gibt keine “richtigen” Antworten auf die obigen Fragen, sie sollen dir nur helfen, über deine Identität und Gefühle nachzudenken.

Jede allosexuelle Person ist anders und ihre Antworten auf die obigen Fragen können unterschiedlich ausfallen.

Was passiert, wenn du dich nicht mehr als allosexuell identifizierst?

Das ist in Ordnung! Viele Menschen haben das Gefühl, dass sich ihre sexuelle Orientierung mit der Zeit ändert.

Es kann sein, dass du dich jetzt als allosexuell identifizierst und später als asexuell oder graugeschlechtlich. Genauso kann es sein, dass du dich in der Vergangenheit als asexuell oder graugeschlechtlich identifiziert hast und jetzt das Gefühl hast, dass du allosexuell bist.

Das bedeutet nicht, dass du dich irrst, verwirrt oder kaputt bist – es ist eine gemeinsame Erfahrung, die viele Menschen machen.

Die 2017 & 2018 Asexuellen-Zählung ergab, dass Personen, die sich aktuell oder früher mit einer nicht-geschlechtlichen Identität identifizierten, die Mehrheit (62,4 Prozent) als heterosexuell, 40,5 Prozent als bisexuell, 28,6 Prozent als schwul oder lesbisch und ein Viertel als pansexuell bezeichneten. Weniger als die Hälfte (41,9 Prozent) bezeichnete sich derzeit oder früher als queer.

Wo kannst du mehr erfahren?

Du kannst mehr über Graussexualität und Asexualität online oder bei lokalen Treffen erfahren. Wenn du eine LGBTQIA+ Community in deiner Nähe hast, kannst du dort vielleicht mit anderen Menschen in Kontakt treten.

Du kannst auch mehr erfahren von:

  • Asexuelles Sichtbarkeits- und Bildungsnetzwerk (AVEN): Eine Wikiseite auf der du die Definitionen verschiedener Wörter zum Thema Sexualität und Orientierung suchen kannst
  • LGBTQIA+Wiki: Webseiteähnlich wie das AVEN-Wiki
  • Online-Foren: wie die AVEN-Forum und das r/asexuality subreddit
  • Online-Plattformen: Facebook-Gruppen und andere Online-Plattformen für asexuelle und graugeschlechtliche Menschen

Sian Ferguson ist freiberufliche Autorin und Redakteurin in Kapstadt, Südafrika. Sie schreibt über Themen, die mit sozialer Gerechtigkeit, Cannabis und Gesundheit zu tun haben. Du kannst sie erreichen unter Twitter.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉