Schmerzhafter Sex ist während und nach der Menopause viel häufiger, als den meisten Menschen bewusst ist. Der medizinische Begriff für schmerzhaften Sex lautet Dyspareunie und ist in der Regel eine Folge des sinkenden Östrogenspiegels.

Viele Menschen zögern, sich die Hilfe zu holen, die sie brauchen. Vielleicht trauen sie sich nicht, mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin über sexuelle Probleme zu sprechen, oder sie wissen nicht, dass schmerzhafter Sex mit den Wechseljahren zusammenhängt.

Ein aktives Sexualleben zu haben, ist wichtig. Ein Arzt oder eine Ärztin kann deine Symptome angehen, indem er/sie die zugrunde liegende Ursache behandelt.

Hier sind sechs Anzeichen dafür, dass es Zeit ist, wegen schmerzhaftem Sex einen Arzt aufzusuchen.

1. Gleitmittel reicht nicht aus

Ein niedriger Östrogenspiegel während und nach der Menopause kann das Vaginalgewebe verdünnen und austrocknen. Das macht es schwierig, auf natürliche Weise geschmiert zu werden.

Du kannst beim Sex ein rezeptfreies Gleitmittel auf Wasserbasis oder eine vaginale Feuchtigkeitscreme ausprobieren, aber für manche Menschen reicht das nicht aus.

Wenn du bereits mehrere Produkte ausprobiert hast und Sex immer noch zu schmerzhaft ist, solltest du deinen Arzt aufsuchen, um die Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen. Dein Arzt kann dir eine Vaginalcreme, eine Einlage oder ein Nahrungsergänzungsmittel verschreiben, um deine Beschwerden zu lindern.

2. Du blutest nach dem Geschlechtsverkehr

Nach der Menopause sollten vaginale Blutungen zu jeder Zeit von einem Arzt/einer Ärztin untersucht werden. Das könnte ein Anzeichen für etwas Ernstes sein. Deine Ärztin oder dein Arzt wird andere Krankheiten ausschließen wollen, bevor sie oder er Dyspareunie diagnostiziert.

3. Du hast Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Wasserlassen

Die Ausdünnung der Vaginalwände, auch bekannt als Vaginalatrophie, kann durch einen sinkenden Östrogenspiegel verursacht werden. Dies tritt häufig nach der Menopause auf. Die vaginale Atrophie erhöht das Risiko von Vaginalinfektionen, Harnwegsinfektionen und Funktionsstörungen der Harnwege.

Zu den Symptomen gehören häufigeres Wasserlassen oder ein dringenderer Harndrang sowie ein schmerzhaftes, brennendes Gefühl beim Wasserlassen.

Sexuelle Schmerzen können schlimmer sein, wenn du auch beim Wasserlassen Schmerzen hast. Zur Behandlung einer Harnwegsinfektion muss dir dein Arzt Antibiotika verschreiben.

4. Es beginnt, deine Beziehung(en) zu beeinträchtigen

Dein(e) Partner(in) haben vielleicht Schwierigkeiten zu verstehen, was du durchmachst. Vielleicht ist es dir peinlich oder du zögerst, mit ihm/ihr über die Schmerzen zu sprechen, oder es fällt dir schwer zu beschreiben, welche Art von Schmerzen du hast.

Irgendwann verlierst du vielleicht das Interesse an Sex. Aber wenn du Sex vermeidest und nicht offen über deine Gefühle sprichst, kann das negative Auswirkungen auf deine Beziehung(en) haben.

Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über deine körperlichen Symptome und frag ihn oder sie, ob du einen Therapeuten oder eine Therapeutin aufsuchen kannst, wenn du Probleme mit der Kommunikation hast.

5. Du hast Angst, Sex zu haben

Sex ist ein gesunder Teil einer Beziehung, aber ständige Schmerzen können ihn zu einer Quelle der Angst machen. Auch deine Beckenbodenmuskulatur kann sich bei Stress und Angst anspannen, was die Sache noch schlimmer macht.

Wenn du feststellst, dass die Angst vor Schmerzen und die Angst vor dem Sex dich dazu bringt, ihn zu vermeiden, ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen.

6. Der Schmerz wird immer schlimmer

Bei manchen Menschen helfen handelsübliche Gleitmittel und Vaginalcremes, die Schmerzen beim Sex zu verringern. Bei anderen werden die Schmerzen trotz der Verwendung von Gleitmitteln schlimmer.

Es kann sogar sein, dass du noch andere Probleme hast, die mit der Scheidentrockenheit zusammenhängen.

Mach einen Termin bei einem Arzt oder Gynäkologen, wenn die Schmerzen nicht verschwinden oder du eines dieser Symptome hast:

  • Juckreiz oder Brennen an der Vulva
  • Häufiger Harndrang
  • vaginale Enge
  • leichte Blutungen nach dem Sex
  • häufige Harnwegsinfekte
  • Harninkontinenz (unwillkürlicher Harnabgang)
  • häufige vaginale Infektionen

Vorbereitungen für deinen Termin

Ein Arztbesuch, um über schmerzhaften Sex zu sprechen, kann nervenaufreibend sein, aber eine gute Vorbereitung kann helfen, die Anspannung zu verringern.

Dein Arzt oder deine Ärztin soll dir helfen, dich mental und körperlich besser zu fühlen, aber du kannst nicht immer erwarten, dass er oder sie das Gespräch initiiert.

In einem Studie aus dem Jahr 2014gaben nur 13 Prozent der Frauen an, dass ihr Gesundheitsdienstleister das Gespräch über postmenopausale vaginale Veränderungen begonnen hat.

Versuche, dich vorzubereiten, indem du eine Liste mit deinen Symptomen und medizinischen Informationen erstellst, z. B:

  • wann deine sexuellen Probleme begonnen haben
  • welche Faktoren deine Symptome beeinflussen
  • ob du bereits etwas gegen deine Symptome unternommen hast
  • alle anderen Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente, die du einnimmst
  • wann die Menopause bei dir begann oder wann sie endete
  • wenn du andere Symptome als Schmerzen hast, wie Probleme beim Wasserlassen oder Hitzewallungen

Dein Termin ist ein guter Zeitpunkt, um Fragen zu stellen. Hier ist eine Liste mit Fragen, die dir den Einstieg erleichtern:

  • “Was ist die Ursache für schmerzhaften Sex?”
  • “Gibt es außer Medikamenten und Gleitgel noch andere Veränderungen im Lebensstil, die ich vornehmen kann, um die Situation zu verbessern?”
  • “Gibt es Websites, Broschüren oder Bücher, die du für weitere Ratschläge empfehlen kannst?”
  • “Wird eine Behandlung helfen? Wie lange werde ich die Behandlung brauchen?”

Zusammenfassung

Der 64 Millionen postmenopausalen Frauen in den Vereinigten Staaten, die Hälfte von ihnen leidet unter schmerzhaftem Sex, Scheidentrockenheit und Scheidenreizungen. Das sind 32 Millionen Frauen!

Schmerzhafter Sex muss nicht etwas sein, mit dem du zu leben lernst. Obwohl Ärztinnen und Ärzte immer mehr wissen, dass sie diese Themen mit Patientinnen in den Wechseljahren ansprechen müssen, ist das nicht immer der Fall. Es kann unangenehm sein, über Sex zu sprechen, aber es ist wichtig, proaktiv zu sein und deine Schmerzen mit deinem Arzt zu besprechen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉