Wie du bei verschiedenen Ursachen für Geschmacksverlust deinen Geschmack wiedererlangen kannst

Dein Geschmacks- und Geruchssinn arbeiten zusammen, um dir das Essen schmackhaft zu machen oder dich zu warnen, dass es schlecht geworden ist.

Jedes Jahr werden über 200,000 Menschen suchen Hilfe wegen Geschmacks- oder Geruchsproblemen. Diese Sinne sind so eng miteinander verwoben, dass der scheinbare Verlust des Geschmacks manchmal in Wirklichkeit der Verlust des Geruchs ist. Ein echter Verlust des Geschmacks (Ageusie) ist selten.

Viele Krankheiten können den Geschmackssinn beeinträchtigen, aber in der Regel kehrt er zurück, wenn die Ursache behoben ist. Der Geschmacksverlust kann ein Anzeichen für COVID-19 oder eine andere Virusinfektion sein. Manchmal bleibt er auch bestehen, nachdem die Infektion abgeklungen ist.

Je nach Ursache kann sich der Geschmacksverlust von selbst lösen oder durch die Behandlung der Ursache behoben werden. In der Zwischenzeit solltest du der Versuchung widerstehen, deinem Essen zusätzlichen Zucker oder Salz zuzufügen. Experimentiere mit einer Vielzahl von Lebensmitteln, Kräutern und Gewürzen.

Lies weiter und erfahre, welche Ursachen für den Geschmacksverlust verantwortlich sind und wie du ihn zurückerlangen kannst.

COVID-19

Menschen, die an COVID-19 erkrankt sind, berichten häufig über Geschmacksveränderungen oder -verluste.

In einer Studie vom April 2021fanden Forscher heraus, dass in einer Gruppe von 200 Menschen mit leichten bis mittelschweren COVID-19:

  • 7 Prozent ihren Geschmackssinn (aber nicht den Geruchssinn) verloren
  • 4 Prozent haben ihren Geruchs- und Geschmackssinn verloren
  • 4,5 Prozent verloren ihren Geruchssinn (aber nicht den Geschmackssinn)

Alle, die ihren Geschmackssinn verloren, erlangten ihn innerhalb von 14 Tagen wieder. Menschen, die ihren Geruchssinn verloren hatten, erlangten ihn innerhalb von 21 Tagen wieder, mit Ausnahme von zwei Personen, die einen langfristigen Geruchsverlust entwickelten.

In einer Überprüfung von Studienfanden die Forscher heraus, dass Geschmacks- oder Geruchsbeeinträchtigungen häufig vor anderen COVID-19-Symptomen auftreten.

Bei einer sehr kleine Anzahl von Menschen kann der Verlust oder die Veränderung des Geschmacks langfristig sein.

Der Grund, warum COVID-19 deinen Geschmack beeinflussen kann, ist nicht ganz klar. Aber Forscher haben herausgefunden, dass die Epithelzellen in deinem Mund, einschließlich der Geschmacksknospen, Rezeptoren für das Enzym Angiotensin-konvertierendes Enzym 2 (ACE2). Das Virus, das COVID-19 verursacht, kann über diese Rezeptoren in Zellen eindringen.

Andere Symptome von COVID-19 sind Husten, Fieber und Müdigkeit. Atembeschwerden oder Schmerzen in der Brust signalisieren einen medizinischen Notfall.

Auch ohne andere Symptome kann Geschmacksverlust auf COVID-19 hindeuten. Sprich deshalb mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über einen Test oder melde dich bei einem kommunalen Anbieter an. Wenn dein Test positiv ausfällt, solltest du viel trinken und dich ausruhen. Nimm freiverkäufliche Medikamente gegen Schmerzen und Fieber.

Infektion der oberen Atemwege

Jede Art von Infektion der oberen Atemwege Atemwege können deinen Geschmackssinn beeinträchtigen. Zu den Infektionen der oberen Atemwege gehören die Erkältung und die Grippe, die Nasenverstopfung, Husten und Niesen verursachen können. Die Grippe kann auch Fieber verursachen.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist die Veränderung oder der Verlust von Geschmack oder Geruch bei COVID-19 häufiger als bei der Grippe.

Erkältungs- und Grippesymptome werden mit behandelt:

  • Ruhe
  • Antihistaminika
  • Abschwellende Mittel
  • Hustenmittel und Halsbonbons
  • Verschreibungspflichtige Grippemittel

Antibiotika wirken nicht bei viralen Infektionen wie einer Erkältung oder Grippe. Sie können bei bakteriellen Infektionen eingesetzt werden, z. B. bei Streptokokken und einigen Ohrinfektionen.

Wenn die Infektion abgeklungen ist, wirst du wahrscheinlich deinen Geschmackssinn wiedererlangen. Einige virale Infektionen können den Geschmackssinn dauerhaft schädigen.

Allergien, Nebenhöhlenprobleme

Allergien und Nasennebenhöhlenentzündungen können Entzündungen und Verstopfungen verursachen, die Geruch und Geschmack beeinträchtigen. Nebenhöhlenentzündungen werden mit behandelt:

  • Nasenspülungen oder Nasensprays
  • OTC-Schmerzmedikamente
  • Antibiotika

Die meisten Menschen erlangen ihren Geruchs- und Geschmackssinn allmählich wieder, während sich andere Symptome verbessern.

Nasenpolypen

Nasenpolypen sind weiche, schmerzlose Beulen, die in deinen Nasengängen oder Nasennebenhöhlen wachsen. Sie werden durch chronische Entzündungen verursacht, die mit:

  • Allergien
  • Asthma
  • wiederkehrende Infektion
  • Immunstörungen
  • Medikamentenempfindlichkeiten

Neben dem Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns können auch andere Symptome auftreten:

  • Verstopfung, laufende Nase
  • Schmerzen und Druck im Gesicht
  • Schmerzen im oberen Zahnbereich
  • Kopfschmerzen
  • Schnarchen
  • häufiges Nasenbluten

In einem Studie aus dem Jahr 2018fanden Forscher heraus, dass 28 Prozent von 68 Menschen mit chronischer Rhinosinusitis Geschmacksverluste hatten. Etwa 60 Prozent der Studienteilnehmer hatten eine chronische Rhinosinusitis mit Polypen.

Ein Arzt kann Medikamente verschreiben, um Nasenpolypen schrumpfen zu lassen. Sie können auch chirurgisch entfernt werden, aber Polypen können wiederkehren.

Bestimmte Medikamente

Einige Medikamente können deinen Geschmackssinn verändern oder vermindern. Dazu gehören:

  • psychotrope Medikamente
  • Medikamente für die Blase
  • Antihistaminika
  • Antibiotika
  • cholesterinsenkende Medikamente
  • Blutdruckmedikamente

Manche Medikamente führen zu Mundtrockenheit, was das Schmecken von Lebensmitteln erschweren kann.

Wenn dein Medikament deinen Geschmack zu beeinträchtigen scheint, solltest du es nicht absetzen, bevor du mit deinem Arzt über Alternativen gesprochen hast. In der Zwischenzeit solltest du versuchen, deinen Mund feucht zu halten.

Krebsbehandlung

Chemotherapie und Bestrahlung des Kopfes oder Halses können deinen Geschmackssinn verändern oder schwächen. Das legt sich in der Regel, wenn du die Behandlung abgeschlossen hast. In der Zwischenzeit kannst du ein paar andere Dinge ausprobieren:

  • Iss kalte Speisen, die schmecken vielleicht besser als warme Speisen.
  • Trinke viel Flüssigkeit.
  • Putze deine Zähne vor und nach dem Essen.
  • Bitte deinen Arzt, dir Produkte zu empfehlen, die bei Mundtrockenheit helfen können.
  • Minzbonbons, Kaugummi und die Verwendung von Plastik- statt Metallbesteck können bei einem vorübergehenden metallischen Geschmack helfen.

Die Alzheimer-Krankheit

Bei Menschen mit Demenz, einschließlich der Alzheimer-Krankheit, können Geruchs- und Geschmacksstörungen auftreten. Andere Faktoren, die zu Ess- und Ernährungsproblemen beitragen, sind unter anderem:

  • Medikamente
  • Probleme beim Erkennen von Lebensmitteln
  • Schwierigkeiten, die einzelnen Schritte beim Essen einer Mahlzeit zu durchlaufen

Wenn möglich, kann der Wechsel zu anderen Medikamenten hilfreich sein, aber der Geschmacksverlust aufgrund von Demenz und Alterung wird sich wahrscheinlich nicht wesentlich verbessern. Ein zugelassener Diätassistent kann bei der Planung von Mahlzeiten und der Ernährungsberatung helfen.

Nährstoffmängel

Bestimmte Nährstoffdefizite können deinen Geschmackssinn beeinträchtigen. Zink ist zum Beispiel wichtig für deinen Geschmacks- und Geruchssinn. Wahrscheinlich bekommst du schon durch eine normale, abwechslungsreiche Ernährung genug Zink. Zink ist in Huhn, rotem Fleisch, angereicherten Frühstücksflocken und vielen anderen Lebensmitteln enthalten.

Frauen brauchen 8 Milligramm pro Tag und Männer brauchen 11 Milligramm. Wenn du glaubst, dass du einen Zinkmangel hast, sprich mit deinem Arzt über deine Ernährung und ob du ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen solltest. Nimm keine Ergänzungsmittel ein, ohne vorher mit deinem Arzt gesprochen zu haben.

Zahnprobleme

Alles, was sich auf den Mund auswirkt, kann auch deinen Geschmackssinn beeinträchtigen, zum Beispiel

  • Weisheitszahnentfernung
  • Zahnfleischerkrankung
  • Infektion
  • Unzureichende Mundhygiene

Wenn du andere zahnmedizinische Symptome hast, wie Schmerzen im Mund, Schwellungen oder einen schlechten Geschmack im Mund, solltest du einen Zahnarzt aufsuchen. Die Behandlung der Ursache des Problems sollte dir helfen, dein Geschmacksempfinden wiederherzustellen. Zu einer guten Mundhygiene gehören regelmäßige Zahnarztbesuche sowie tägliches Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide.

Altern

Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Geruchs- und Geschmackssinn im Alter nachlässt. Es ist jedoch nicht normal, seinen Geschmackssinn komplett zu verlieren. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über den Verlust des Geschmackssinns und andere Symptome, die du hast. Die Ermittlung und Behandlung der Ursache kann dir helfen, deinen Geschmackssinn wiederzuerlangen.

Chemische Belastung

Die Exposition gegenüber hohen Mengen bestimmter Chemikalien kann zum Verlust des Geschmacks beitragen. Zum Beispiel kann eine hohe Pestizidbelastung zu einer lang anhaltenden Beeinträchtigung deines Geruchs- und Geschmackssinns führen.

Kopftrauma

Eine Verletzung des Kopfes kann dazu führen, dass du deinen Geruchs- und Geschmackssinn verlierst. Wie lange das anhält und wie es behandelt wird, hängt von der Stelle und dem Ausmaß der Verletzung ab.

Andere Ursachen

Ein veränderter oder fehlender Geschmack kann symptomatisch sein für:

  • Parkinson-Krankheit
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Unteraktive Hypophyse (Hypopituitarismus)

Obwohl das nicht immer der Fall ist, können sich die Symptome mit der Behandlung der Grunderkrankung verbessern.

Andere mögliche Ursachen sind:

  • Rauchen
  • Alkohol trinken
  • die Zunge verbrennen

Dein Geschmack kann sich verbessern, wenn du das Rauchen und den Alkoholkonsum einschränkst oder wenn deine Zunge von einer Verbrennung heilt. Mit dem Rauchen aufzuhören kann schwierig sein, aber ein Arzt oder eine Ärztin kann dir helfen, einen Plan zu erstellen, der funktioniert.

Wann du mit einem Arzt/einer Ärztin sprechen solltest

Wenn du bei einer Erkältung, Allergie oder Grippe deinen Geschmackssinn verlierst, ist das wahrscheinlich nur vorübergehend. Aber in manchen Fällen kann es ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Wenn es langfristig anhält, kann es zu Unter- oder Überernährung, Mangelernährung und einer schlechteren Lebensqualität führen.

Sprich mit einem Arzt oder einer Ärztin, wenn der Geschmacksverlust über eine kürzlich aufgetretene Verstopfung oder Krankheit hinausgeht, plötzlich auftritt oder von anderen Symptomen begleitet wird.

Bei Bedarf kann dein Arzt dich an einen HNO-Arzt überweisen, der die Beschwerden untersucht.

Warnung

Auch wenn du keine anderen Symptome hast, könnte der Verlust deines Geschmackssinns ein Anzeichen für COVID-19 sein. Wenn du das für möglich hältst, ist es wichtig, dass du dich sofort selbst isolierst. Geh nicht in die Arztpraxis, denn das könnte andere Menschen anstecken. Rufe an, um einen virtuellen Besuch oder einen COVID-19-Test zu vereinbaren.

Ruf den Notruf an, wenn du:

  • Atemprobleme
  • Anhaltende Schmerzen oder Druck in der Brust
  • Verwirrung
  • Unfähigkeit zu wachen oder wach zu bleiben
  • Bläuliche oder gräuliche Lippen oder Gesicht
  • andere besorgniserregende Symptome

Informiere Ärzte und Rettungskräfte im Voraus darüber, dass du COVID-19 haben könntest, damit sie die richtigen Vorsichtsmaßnahmen treffen können. Menschen mit dunkler Haut können eine Veränderung der Hautfarbe, die auf Sauerstoffmangel hinweist, möglicherweise nicht so leicht erkennen wie Menschen mit heller Haut

Diagnose der Ursache

Die Diagnose beginnt mit einem Gespräch über deine Symptome, deine Krankengeschichte und einer körperlichen Untersuchung deiner Ohren, Nase und deines Rachens. Ein HNO-Arzt kann dich bitten, verschiedene Dinge zu schmecken und zu vergleichen, um das Ausmaß deiner Geschmacksprobleme zu messen.

Das hilft dabei, die Ursache oder die nächsten Schritte zur Diagnose zu bestimmen.

Zum Mitnehmen

Der Geschmackssinn ist eng mit dem Geruchssinn verbunden. Du brauchst beide, um Lebensmittel richtig zu schmecken.

Viele Dinge können den Geschmackssinn beeinträchtigen, zum Beispiel Allergien, Erkältungen und Grippe. Normalerweise kehrt der Geschmack zurück, wenn die anderen Symptome abklingen.

Wenn du einen anhaltenden Geschmacksverlust hast, mit oder ohne andere Symptome, solltest du einen Arzt aufsuchen. Das könnte ein Anzeichen für eine Grunderkrankung sein. Der Verlust des Geschmackssinns wird auch mit COVID-19 in Verbindung gebracht.

Die Behandlung der zugrundeliegenden Ursache kann oft helfen, deine Geschmacksknospen wieder in Gang zu bringen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉