Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Verursacht oder verhindert Molkerei Krebs? Ein objektiver Blick

Verursacht oder verhindert Molkerei Krebs? Ein objektiver Blick

Das Krebsrisiko wird stark von der Ernährung beeinflusst.

Viele Studien haben den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Milchprodukten und Krebs untersucht.

Einige Studien deuten darauf hin, dass Milchprodukte vor Krebs schützen können, während andere darauf hindeuten, dass Milchprodukte das Krebsrisiko erhöhen können.

Zu den am häufigsten konsumierten Milchprodukten gehören Milch, Käse, Joghurt, Sahne und Butter.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Beweise, die Milchprodukte mit Krebs in Verbindung bringen, und beleuchtet beide Seiten des Arguments.

Wie funktionieren diese Studien?

Bevor wir fortfahren, ist es wichtig, die Grenzen der Studien zu verstehen, die den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheit untersuchen.

Die meisten von ihnen sind sogenannte Beobachtungsstudien. Diese Art von Studien nutzt Statistiken, um den Zusammenhang zwischen der Nahrungsaufnahme und dem Krankheitsrisiko zu schätzen.

Beobachtungsstudien können nicht beweisen, dass ein Lebensmittel verursacht eine Krankheit, sondern nur, dass diejenigen, die das Essen konsumierten, mehr oder weniger wahrscheinlich an der Krankheit zu erkranken.

Es gibt viele Einschränkungen bei diesen Studien und ihre Annahmen haben sich gelegentlich in kontrollierten Studien, die qualitativ hochwertiger sind, als falsch erwiesen.

Doch trotz ihrer Schwächen sind gut konzipierte Beobachtungsstudien ein wesentlicher Bestandteil der Ernährungswissenschaft. Sie liefern wichtige Hinweise, vor allem wenn sie mit plausiblen biologischen Erklärungen gekoppelt sind.

Fazit:

Praktisch alle Studien über den Zusammenhang zwischen Milch und Krebs sind Beobachtungsstudien. Sie können nicht beweisen, dass Milchprodukte eine Krankheit verursachen, sondern nur, dass der Konsum von Milchprodukten damit in Verbindung steht.

Kolorektaler Krebs

Darmkrebs ist Krebs des Dickdarms oder des Mastdarms, der untersten Teile des Verdauungstrakts.

Er ist eine der häufigsten Krebsarten der Welt (1).

Obwohl die Beweise uneinheitlich sind, deuten die meisten Studien darauf hin, dass der Verzehr von Milchprodukten das Risiko für Darmkrebs verringern kann (2, 3, 4, 5).

Einige Bestandteile der Milch schützen möglicherweise vor Darmkrebs, darunter:

  • Kalzium (6, 7, 8).
  • Vitamin D (9).
  • Milchsäurebakterien, die in fermentierten Milchprodukten wie Joghurt (10).

Unterm Strich:

Die meisten Studien deuten darauf hin, dass der Verzehr von Milchprodukten mit einem geringeren Darmkrebsrisiko verbunden ist.

Prostatakrebs

Die Prostata befindet sich bei Männern direkt unterhalb der Blase. Ihre Hauptfunktion ist die Produktion von Prostataflüssigkeit, die ein Teil des Samens ist.

In Europa und Nordamerika ist Prostatakrebs die häufigste Krebsart bei Männern.

Die meisten großen Studien deuten darauf hin, dass ein hoher Milchkonsum das Risiko für Prostatakrebs erhöhen kann (11, 12, 13).

Eine isländische Studie deutet darauf hin, dass ein hoher Milchkonsum in jungen Jahren das Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs im späteren Leben erhöhen kann (14).

Milch ist eine komplexe Flüssigkeit, die eine große Vielfalt an bioaktiven Verbindungen enthält. Einige von ihnen können vor Krebs schützen, während andere nachteilige Auswirkungen haben können.

Dazu gehören:

  • Kalzium: Eine Studie hat Kalzium aus Milch und Nahrungsergänzungsmitteln mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht (15), während einige Studien stark darauf hindeuten, dass es keine Auswirkungen hat (16, 17).
  • Insulinähnlicher Wachstumsfaktor 1 (IGF-1): IGF-1 wird mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht (18, 19, 20). Dies könnte jedoch eher eine Folge von Krebs als eine Ursache sein (17, 21).
  • Östrogene Hormone: Einige Forscher befürchten, dass die Fortpflanzungshormone in der Milch von trächtigen Kühen das Wachstum von Prostatakrebs fördern könnten (22, 23).

Unterm Strich:

Die meisten Studien deuten darauf hin, dass ein hoher Milchkonsum das Risiko für Prostatakrebs erhöhen kann. Dies könnte auf verschiedene bioaktive Verbindungen in der Milch zurückzuführen sein.

Magenkrebs

Magenkrebs, auch bekannt als Magenkarzinom, ist die vierthäufigste Krebserkrankung der Welt (24).

Viele große Studien haben keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Milchprodukten und Magenkrebs festgestellt (25, 26, 27).

Zu den möglichen schützenden Milchbestandteilen gehören konjugierte Linolsäure (CLA) und bestimmte probiotische Bakterien in fermentierten Milchprodukten (28, 29).

Auf der anderen Seite kann der insulinähnliche Wachstumsfaktor 1 (IGF-1) Magenkrebs fördern (30).

In vielen Fällen beeinflusst das Futter der Kühe die Nährstoffqualität und die gesundheitlichen Eigenschaften ihrer Milch.

Die Milch von Kühen, die auf der Weide stehen und Farnkraut fressen, enthält zum Beispiel Ptaquilosid, eine giftige Pflanzenverbindung, die das Risiko von Magenkrebs erhöhen kann (31, 32).

Unterm Strich:

Im Allgemeinen gibt es keine eindeutigen Beweise für einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Milchprodukten und Magenkrebs.

Brustkrebs

Brustkrebs ist die häufigste Form von Krebs bei Frauen (33).

Insgesamt deuten die Erkenntnisse darauf hin, dass Milchprodukte keine Auswirkungen auf Brustkrebs haben (34, 35, 36).

Tatsächlich deuten einige Studien darauf hin, dass Milchprodukte, mit Ausnahme von Milch, eine schützende Wirkung haben können (37).

Unterm Strich:

Es gibt keine einheitlichen Beweise dafür, dass Milchprodukte Brustkrebs beeinflussen. Einige Arten von Milchprodukten haben möglicherweise eine schützende Wirkung.

Wie viel Milch kannst du unbedenklich trinken?

Da Milchprodukte das Risiko für Prostatakrebs erhöhen können, sollten Männer den Konsum übermäßiger Mengen vermeiden.

Die aktuellen Ernährungsrichtlinien für Milchprodukte empfehlen 2-3 Portionen oder Tassen pro Tag (38).

Ziel dieser Empfehlungen ist es, eine ausreichende Zufuhr von Mineralstoffen wie Kalzium und Kalium sicherzustellen. Sie berücksichtigen nicht ein mögliches Krebsrisiko (39, 40).

Bislang gibt es in den offiziellen Empfehlungen keine Höchstgrenze für den Milchkonsum. Es gibt einfach nicht genug Informationen für evidenzbasierte Empfehlungen.

Es kann jedoch eine gute Idee sein, den Verzehr von Milchprodukten auf maximal zwei Portionen pro Tag zu beschränken, was zwei Gläsern Milch entspricht.

Unterm Strich:

Vermeide den übermäßigen Verzehr von Molkereiprodukten. Männer sollten ihren Konsum auf zwei Portionen Milchprodukte pro Tag beschränken, also etwa zwei Gläser Milch.

Botschaft zum Mitnehmen

Studien zeigen, dass ein hoher Milchkonsum das Risiko für Prostatakrebs erhöht.

Gleichzeitig können Milchprodukte aber auch das Risiko für Darmkrebs senken.

Bei anderen Krebsarten sind die Ergebnisse uneinheitlicher, deuten aber im Allgemeinen auf keine nachteiligen Auswirkungen hin.

Beachte, dass die meisten verfügbaren Beweise auf Beobachtungsstudien beruhen, die zwar Hinweise, aber keine eindeutigen Beweise liefern.

Dennoch ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen. Nimm Milchprodukte in Maßen zu dir und achte auf eine abwechslungsreiche Ernährung mit frischen, vollwertigen Lebensmitteln.

Wie fandest du den Artikel?

Gefällt dir der Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.