Impfstoffe helfen, uns vor einer Vielzahl von Infektionen zu schützen. Während der COVID-19-Pandemie haben wir alle viel über eine Art von Impfstoff gehört, der mRNA-Impfstoff genannt wird, was für Boten-Ribonukleinsäure steht.

Obwohl mRNA-Impfstoffe sehr neu zu sein scheinen, arbeiten Forscherinnen und Forscher schon seit langem daran.

In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf mRNA-Impfstoffe, ihre Funktionsweise sowie ihre Sicherheit und Wirksamkeit.

Wie funktionieren Impfstoffe?

Dein Immunsystem schützt dich vor äußeren Bedrohungen, wie z.B. krankmachenden Keimen, den sogenannten Krankheitserregern. Immunzellen werden aktiviert, wenn sie etwas in deinem Körper als fremd erkennen, zum Beispiel Krankheitserreger.

Dein Immunsystem wird durch ein so genanntes Antigen aktiviert. Antigene sind oft Proteine, die sich auf der Außenseite von Krankheitserregern wie Viren oder Bakterien befinden.

Sobald es aktiviert ist, arbeiten die verschiedenen Teile deines Immunsystems zusammen, um eine Immunreaktion auf das Antigen zu erzeugen, zu der Antikörper und T-Killerzellen gehören können.

Dein Immunsystem hat auch ein Gedächtnis. Das heißt, es kann sich an seine Reaktion auf Antigene erinnern, wenn es ihnen in Zukunft wieder begegnet.

Impfstoffe machen sich die Kraft des Gedächtnisses deines Immunsystems zunutze. Sie funktionieren, indem sie deinem Körper nicht infektiöse Teile eines Krankheitserregers zuführen, so dass dein Körper lernen kann, den Eindringling zu erkennen und ihn zu töten, bevor er eine Krankheit verursacht.

Im Gegensatz zu einer echten Infektion machen dich Impfstoffe jedoch nicht krank.

In einem Impfstoff wurde ein Krankheitserreger geschwächt oder inaktiviert, um zu verhindern, dass er eine Krankheit verursacht. Manchmal wird auch nur ein Teil des Erregers verwendet, z. B. ein einzelnes Protein.

Wenn du geimpft wirst, erzeugt dein Immunsystem eine Reaktion auf die im Impfstoff enthaltenen Antigene. Auf diese Weise verfügt dein Körper bereits über die nötigen Mittel, um dich besser zu schützen, wenn du in Zukunft auf den eigentlichen Erreger triffst.

Wie funktionieren mRNA-Impfstoffe?

MRNA-Impfstoffe machen dein Immunsystem auf eine einzigartige Weise mit einem Antigen vertraut. Anstatt eine geschwächte oder inaktivierte Form eines Krankheitserregers zu verwenden, bringen sie den Zellen deines Körpers bei, wie sie ein Antigen vorübergehend selbst produzieren können.

Dies geschieht durch den Einsatz von mRNA, einer Art Nukleinsäure, die deinem Körper sagt, wie er Proteine herstellen soll. Deine eigenen Zellen verwenden die mRNA jeden Tag, um die Proteine herzustellen, die für das reibungslose Funktionieren deines Körpers unerlässlich sind.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sind die einzigen mRNA-Impfstoffe, die derzeit verwendet werden, die Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna COVID-19.

Wie mRNA-Impfstoffe funktionieren

  1. Nach der Injektion in den Oberarmmuskel gelangt die mRNA, die durch eine Schicht aus Lipiden (Fetten) geschützt ist, in die umliegenden Zellen.
  2. In der Zelle schüttelt die mRNA ihre schützende Fettschicht ab und gibt Anweisungen, wie ein Spike-Protein herzustellen ist. Dieses Protein befindet sich auf der Außenseite des neuen Coronavirus. Das Virus benutzt es, um sich an Wirtszellen anzuheften und in sie einzudringen.
  3. Sobald das Spike-Protein hergestellt ist, wird die mRNA zerstört und die Zelle zeigt das Spike-Protein auf ihrer Oberfläche.
  4. Die Zellen deines Immunsystems bemerken das Spike-Protein auf der Zelloberfläche und erkennen es als fremd. Sie werden aktiviert und beginnen, mit anderen Teilen des Immunsystems zusammenzuarbeiten, um eine Immunantwort darauf zu erzeugen.

Die Immunreaktion auf die Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna COVID-19 war nach einer Dosis nicht sehr hoch. Deshalb benötigen beide Impfstoffe mindestens zwei Dosen, um wirksam zu sein.

Wie wirksam sind mRNA-Impfstoffe zur Vorbeugung von COVID-19 und zum Schutz vor schweren Symptomen?

Erste groß angelegte klinische Studien ergaben, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna nach zwei Dosen gegen Krankheiten 95 Prozent und 94,1 Prozent, beziehungsweise.

Seitdem sind weitere Studien zur Wirksamkeit dieser Impfstoffe durchgeführt worden.

Eine 2021 Studie des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech umfasste Daten von mehr als 3 Millionen Menschen zwischen Dezember 2020 und August 2021. Sie ergab, dass der Impfstoff im Vergleich zu ungeimpften Menschen nach zwei Dosen:

  • zu 73 Prozent wirksam vor der Krankheit schützt
  • war zu 90 Prozent wirksam gegen Krankenhausaufenthalte
  • hatte in den 6 Monaten nach der zweiten Dosis eine geringere Wirksamkeit gegen COVID-19, blieb aber immer noch hoch gegen Krankenhausaufenthalte

Eine 2022 Studie verglich 352.878 Personen, die zwei Dosen des Moderna-Impfstoffs erhalten hatten, mit der gleichen Anzahl ungeimpfter Personen im Juni 2021.

Im Vergleich zu ungeimpften Personen fanden die Forscher heraus, dass der Impfstoff:

  • 87,4 Prozent wirksam vor Krankheiten schützt
  • 95,8 Prozent wirksamer Schutz vor Krankenhausaufenthalten
  • 97,9 Prozent wirksam beim Schutz vor COVID-19-bedingten Todesfällen

mRNA-Impfstoffe, Booster und Omicron

Die Empfehlung für Auffrischungsimpfungen von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und das Auftauchen der hochübertragbaren Omicron-Variante haben zu weiteren Erkenntnissen über die Wirksamkeit des mRNA-Impfstoffs geführt.

Insgesamt hat es den Anschein, dass die Wirksamkeit der beiden Impfstoffe gegen Omicron abgenommen hat. Die Forschung zeigt jedoch, dass eine Auffrischungsimpfung den Schutz gegen die Omicron-Variante erhöhen kann.

Eine 2022 Studie untersuchte speziell die Wirksamkeit des Moderna COVID-19-Impfstoffs gegen die Omicron-Variante. Die Forscher fanden das heraus:

  • Die Wirksamkeit des Impfstoffs nach zwei Dosen gegen eine Infektion mit Omicron betrug 44 Prozent in den 14 bis 90 Tagen nach der zweiten Dosis.
  • Die Wirksamkeit des Dreifachimpfstoffs gegen eine Infektion mit Omicron lag in den 14 bis 60 Tagen nach der Auffrischung bei 71,6 Prozent, fiel aber nach 60 Tagen auf 47,4 Prozent.
  • Trotz der geringeren Wirksamkeit bei der Vorbeugung gegen eine Infektion mit Omicron waren drei Dosen des Moderna-Impfstoffs immer noch zu mehr als 99 Prozent wirksam gegen eine Krankenhauseinweisung mit Omicron.

Eine 2021 Studiedie sich derzeit im Preprint befindet, kam zu ähnlichen Ergebnissen für den Impfstoff von Pfizer-BioNTech. Diese Studie ergab Folgendes:

  • Die Wirksamkeit des Impfstoffs nach zwei Dosen betrug 88 Prozent in den 2 bis 9 Wochen nach der zweiten Dosis.
  • Dieser Schutz sank jedoch nach 15 Wochen auf 34 bis 37 Prozent.
  • Nach einer Auffrischungsdosis stieg die Wirksamkeit des Impfstoffs auf 75,5 Prozent. Wie lange der Schutz durch die Auffrischungsimpfung anhielt, haben die Forscher/innen nicht ermittelt.

Wie sicher sind mRNA-Impfstoffe?

Die klinischen Studien für den Pfizer-BioNTech und Moderna Impfstoffe erwiesen sich beide insgesamt als sicher. Wenn schwerwiegende Nebenwirkungen auftraten, geschahen sie in vergleichbarer Häufigkeit bei Personen, die den Impfstoff erhalten hatten, und bei denen, die ein Placebo gespritzt bekommen hatten.

Eine 2021 Studie analysierte zwischen Dezember 2020 und Juni 2021 über 11,8 Millionen mRNA-Impfstoffdosen auf 23 schwerwiegende Folgen und achtete dabei besonders auf:

  • Anaphylaxie, eine schwere allergische Reaktion, die nach einer Impfung auftreten kann
  • Myokarditis und Perikarditis, zwei Arten von Herzentzündungen, die im Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen berichtet wurden
  • Glockenlähmung, eine vorübergehende Gesichtslähmung, die in den klinischen Studien zu den mRNA-Impfstoffen häufiger, aber immer noch selten in der Impfstoffgruppe beobachtet wurde

Die Forscher fanden heraus, dass:

  • Insgesamt trat keines der 23 Ergebnisse in einem Ausmaß auf, das die Kriterien der Studie erfüllte, um ein Problem zu signalisieren.
  • Die geschätzten Anaphylaxie-Raten in der Studie waren ähnlich wie in anderen Studien.
  • Ein erhöhtes Risiko für Myokarditis oder Perikarditis wurde bei jüngeren Menschen, insbesondere bei Männern, beobachtet.
  • Es wurden keine Hinweise gefunden, die einen Zusammenhang zwischen der Bell’schen Lähmung und mRNA-Impfstoffen herstellen.

Häufige Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen

Zu den häufigen Nebenwirkungen der mRNA-Impfstoffe gehören:

  • Schmerzen, Rötung oder Schwellung an der Injektionsstelle
  • Müdigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Fieber, mit oder ohne Schüttelfrost
  • Übelkeit

Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Fieber treten in der Regel eher nach der zweiten Dosis auf. Sie verschwinden in der Regel innerhalb von ein paar Tagen von selbst und können mit Ruhe und rezeptfreien Medikamenten gelindert werden.

Wie war es möglich, dass die mRNA-Impfstoffe so schnell entwickelt wurden?

Auch wenn mRNA-Impfstoffe neu zu sein scheinen, erforschen Forscherinnen und Forscher sie in Wirklichkeit schon seit langem. Tatsächlich wurde zum ersten Mal mRNA in eine Zelle eingeschleust, um Proteine herzustellen. im Jahr 1978.

Seitdem haben die Forscher die mRNA-Impfstofftechnologie weiterentwickelt. Sie haben sowohl die Synthese der RNA als auch die Fettschicht, die sie in die Zellen einbringt, verbessert.

Beispiele für andere mRNA-Impfstoffe, die untersucht wurden, sind:

  • Grippe
  • Tollwut
  • Zika
  • Cytomegalovirus (CMV)

Als die COVID-19-Pandemie begann, nutzten die Forscher diese vorhandenen Forschungsergebnisse, um die mRNA-COVID-19-Impfstoffe zu entwickeln. Weitere Faktoren, die dazu beitrugen, dass diese Impfstoffe so schnell hergestellt werden konnten, waren:

  • zusätzliche Finanzmittel aus öffentlichen und privaten Quellen
  • Beschleunigte Zeitpläne für klinische Studien
  • ein hohes Maß an Zusammenarbeit innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaften auf der ganzen Welt

Obwohl die Impfstoffe schnell entwickelt wurden, mussten ihre Sicherheit und Wirksamkeit noch in klinischen Studien nachgewiesen werden. Der schnelle Zeitplan bedeutete nicht, dass bei den Teststandards oder der wissenschaftlichen Integrität Abstriche gemacht wurden.

Verbreitete Mythen über mRNA-Impfstoffe

Du hast vielleicht schon viele verschiedene Dinge über die COVID-19 mRNA-Impfstoffe gehört. Einige dieser Dinge mögen wahr sein, andere nicht.

Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um einige der gängigen Mythen über diese Impfstoffe zu entlarven.

Mythos: Natürliche Immunität ist besser als ein Impfstoff

Wir wissen noch nicht viel darüber, wie lange die natürliche Immunität gegen das Coronavirus anhält. Insgesamt ist es sicherer, sich impfen zu lassen, um eine Immunität aufzubauen, da eine Infektion mit COVID-19 dazu führen kann:

  • lange COVID, nachdem deine akute Krankheit vorüber ist
  • schwere Krankheit, die Komplikationen wie Atemnot oder -versagen, Blutgerinnsel und Organschäden mit sich bringen kann
  • Tod

Die Impfung ist immer noch wichtig, auch wenn du bereits COVID-19 bekommen hast.

Tatsächlich sind die neuen Forschung zeigt, dass Menschen, die geimpft wurden und COVID-19 bekommen haben, haben höhere Werte an neutralisierenden Antikörpern. Dies wird als Superimmunität bezeichnet.

Mythos: Die Inhaltsstoffe des Impfstoffs sind gefährlich

Neben der mRNA enthalten diese Impfstoffe auch Fette, Zucker und Salze. Wenn du mehr Informationen möchtest, findest du bei der CDC eine Liste der einzelnen Inhaltsstoffe in den Pfizer-BioNTech und Moderna Impfstoffe und was sie tun.

Wenn du in der Vergangenheit allergisch auf einen der Inhaltsstoffe der mRNA-Impfstoffe reagiert hast, solltest du vor der Impfung mit deinem Arzt sprechen.

Die mRNA-Impfstoffe haben keine enthalten Inhaltsstoffe wie:

  • Gewebe von Menschen oder anderen Tieren
  • Konservierungsstoffe
  • Antibiotika
  • latex
  • Metalle

Mythos: Von der COVID-19-Impfung kann man COVID-19 bekommen

Die mRNA-Impfstoffe für COVID-19 enthalten nicht das ganze Virus. Sie enthalten nur ein Stück mRNA, das deine Zellen anweist, wie sie das Spike-Protein herstellen sollen. Daher können sie nicht dazu führen, dass du an COVID-19 erkrankst.

Es ist möglich, dass du dich nach der COVID-19-Impfung ein wenig krank fühlst. Das ist völlig normal und ein Zeichen dafür, dass dein Körper eine Immunreaktion aufbaut. Die Nebenwirkungen klingen in der Regel innerhalb von 1 bis 2 Tagen ab.

Mythos: Geimpfte Menschen können den Impfstoff ausscheiden

Impfstoffausscheidungen treten auf, wenn eine geimpfte Person Impfstoffbestandteile an die Umwelt abgibt. Das kann nur bei Impfstoffen passieren, die eine lebende, geschwächte Form eines Virus enthalten.

Die mRNA-Impfstoffe enthalten kein ganzes Virus in irgendeiner Form. Deshalb können sie auch nicht ausgeschieden werden.

Mythos: Die mRNA-Impfstoffe verändern deine DNA

Deine DNA befindet sich im Zellkern jeder Zelle. Die mRNA des Impfstoffs gelangt nie in den Zellkern. Deshalb kann sie deine DNA nicht verändern oder beeinflussen.

Außerdem bleibt die mRNA des Impfstoffs nur für kurze Zeit in deinen Zellen. Sie wird zerstört, nachdem eine Zelle sie zur Herstellung des Spike-Proteins verwendet hat.

Zusammenfassung

Die mRNA-Impfstoffe weisen deine Zellen an, wie sie vorübergehend ein Protein aus einem Krankheitserreger herstellen können. Dein Immunsystem kann dann dieses Protein erkennen und eine Immunreaktion dagegen erzeugen, die dich in Zukunft vor Krankheiten schützen kann.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sind die einzigen mRNA-Impfstoffe, die verwendet werden, diejenigen für COVID-19. Sie werden von den Pharmaunternehmen Pfizer, BioNTech und Moderna hergestellt.

In groß angelegten klinischen Versuchen und nachfolgenden Studien haben sich beide Impfstoffe als sicher und wirksam gegen das Coronavirus erwiesen, das COVID-19 verursacht.

Die MRNA-Impfstofftechnologie ist ein vielversprechender Ansatz für die Zukunft. Aufbauend auf den Erkenntnissen aus der bisherigen Forschung und der Entwicklung des COVID-19-Impfstoffs können Forscher/innen mRNA-Impfstoffe für andere Krankheitserreger entwickeln.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉